+ + + + Die Entwicklungsbegleiter-in [Impulsfragmente zur Ich-Inhärenz in die Akashachronik (Soziale Plastik) für das Ich der poetologischen Evidenz] + + + +
GAIA

(27/07/18) Die erkenntnistheoretisch im Geiste des objektiven Idealismus weiterentwickelte neo-situationistische Kunstavantgarde, die “Goetheanistisch Autonome Intuitive Aktion” (GAIA), betrachtet sich als eine Sachverwalterin des europäischen Kulturerbes. Die berechtigten Erneuerungvorstöße von außen (objektiv) und innen (subjektiv) müssen von dieser Überlieferung aufgenommen und zu einer moralischen Evolution des Menschenbildes der geistig absolut freien Individualität beitragen, eine “II. Reformation” der “Sozialen Plastik” (Beuys) herbeiführen. Die Siegesgöttin Nike, deren Tempel an den Propyläen steht (Vorhalle zur Akropolis von Athen), wird von dieser transzendentalen “Wählergruppe” von ‘Neu-Weimar’, einer Erkenntnisgemeinschaft der “absoluten Zwecke an sich” (Kant), dem universalen und gleichzeitig auch indigenen “Goethevolk”, als das hohe Wesen angerufen, das uns nach Befreiung Strebenden die Tür heraus aus dem Denkverlies der mißbrauchten Intellektualität zeigt. Sie ruft alle verantwortungsbewußten Persönlichkeiten dazu auf, mit ihr die Flußgöttin Styx zu überqueren, um das Leben im “ewigen Augenblick” (Goethe) zu gewinnen, aus dem heraus das “zyklische Kunstwerk” der jeweiligen selbstbildungsfähigen Morphe möglich ist. Schon die Trennung vom Althergebrachten, das Verlassen der ‘BRD-Matrix’, der “Vorhölle”, schon das Versagen der Gefolgschaft dem gegenüber, der die Naturgewalt darstellt und in der Vergötterung der Geschichte verherrlicht wird, Pluto, bedarf einer unerschrockenen Seelenhaltung. Nike steht für den Sieg über die Barbarei, über die unkontrollierte Macht, das radikaldemokratische Denken, das Recht, die ästhetisierende Anarchie des transzendentalen Ich, die metaphysische Ordnung des objektiven Ich und weil auf Kunst sich beziehend, ist sie auch ein Symbol für das poetologische Ich, die Quintessenz. Letztendlich ist sie sogar das Sinnbild für die reine Empfindung in der reinen Bewegung und erwirbt sich damit das ästhetische Recht die ‘Kunstkirche’ in der Welt der Erscheinungen zu vertreten. Ganzheitlich betrachtet ist sie nur ein Attribut der von der GAIA hauptsächlich angerufenen Olympier-innen: Aphrodite, Apollon, Ares, Artemis, Athene. Die Göttin Dike aber, eine Hore, eine Tochter des Gottes Zeus und der Titaniden Themis, ist die Hauptgöttin der GAIA und ihr Vollstrecker ist der Halbgott Dionysos, der bekanntlich den ‘Rathschluß’ aller Gottheiten plötzlich zur Erscheinung bringt. (Erstellt am 22/11/15. Letzte Änderung am 27/07/18), (wird fortgesetzt)

%d bloggers like this: