Die Zerschlagung des Feudalsystems der BRD beginnen!

P1040548
HAIKU: Kunst wird zur Natur | die Naturwirklichkeit Kunst | Apollo, Artemis, Ares!

(735) Das Feudalssystem der despotischen Oligarchie in der Mitte von Europa muß zerschlagen werden, damit die Evolution des Menschenbildes der geistig absolut freien Individualität erneut in Angriff genommen werden kann, damit das gleichzeitig entstehende Sklavenhalterregime auf der Seite der Heloten sich nicht weiter realisiert. Zur Erreichung des genannten Zieles bedient sich die transzendentale GAIA der kulturevolutionären Methode des Zen-Buddhismus und seiner grundlegenden Einteilung der wahren Wirklichkeit in das Dharma, den Buddha und der Sangha. Im kunstreligiösen Goethevolk findet sie, neben anderen für die Umstülpung in die sechste Entwicklungsepoche erforderlichen eklektizistischen Vorgehensweisen, ihren Niederschlag in den Ordnungskategorien der Universität, des Artemis-Institutes und der anti-politischen KPD (Maoisten). Die Entmachtung der tyrannischen Gewalttäter-innen wird durch das Bekenntnis zur Leere des Äthers eingeleitet, durch das angestrebte Erwachen zu diesem fortgesetzt und in der gemeinsamen Anstrengung, die Kunst zur alleinigen Herrschaft in der Polis zu bringen, erfolgreich beendet. (wird fortgesetzt)

Handlungsgrundlagen: Zum Beispiel Friedrich Schlegel über Republikanismus (I – II), (1. Video abgeschaltet) (mit nocoockie Video)

Die parteienoligarchische Funktionselite in Deutschland hat das Ganze bewegungslos gemacht. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus läßt den Grad der Verpöbelung des Gemeinwesens immer weiter ansteigen. Was war noch mal mit dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm? Was geschah mit diesem Teil unseres Kulturgedächtnisses? Jeder möge selbst recherchieren! Das Goethevolk jedenfalls ist zum Glück von den Fehlentwicklungen hier auf der Erde unabhängig, da seine geistigen Wurzeln in Neu-Weimar liegen. Das Urphänomen generiert immer wieder neue poetologische Evidenzen, um endlich den Schnitt zu vollziehen: dort die Naturwirklichkeit, hier die Kunstwahrheit (Goethe, Propyläen). Bis es soweit ist, muß der Mensch die Pfeile des Apollon und seiner Zwillingsschwester Artemis zu spüren bekommen. Weit aus schlimmer aber ist das unbarmherzige Auftreten des durch keine Bildung besänftigten Ares und seiner Begleiterinnen. Schlegel hat auch Texte verfasst, die ebenfalls zum heiligen Kanon des Goethevolkes gehören. Heute soll der Blick nur kurz auf den “Versuch über den Begriff des Republikanismus” fallen. Die bürgerliche Freiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz seien die Hauptmerkmale der republikanischen Verfassung. Dann kommt er auf den allgemeinen Willen zu sprechen. Dieser müsse der Grund aller besonderen politischen Tätigkeiten sein. Das wäre der Charakter des Republikanismus. Der Despotismus hätte den Schein des allgemeinen Willens usurpiert. Hier müsse man unterscheiden zwischen der tyrannischen, der oligarchischen und der ochlokratischen Form. Zu erkennen seien diese an dem Machttyp: Individuum, Stand (Orden, Kaste, Korps) und Masse (eine Mehrheit herrscht über eine Minderheit, höflich umschrieben). Am gefährlichsten sei die orientalisch inspirierte, feudalistische (Autor: neo-feudalistische) Herrschaftsform, weil diese durch den “esprit de corps” eine große Solidität besäße. Zum Schluß listet Schlegel zwei rechtmäßige Gründe für eine Insurrektion auf. Der zweite und letzte Teil folgt demnächst. 1) Es folgt ein Video von “Philo-Cafe” mit dem Titel “Friedrich Schlegel”.
__________________
1) Leicht überarbeitet am 09/07/18. Leider konnte unter dem folgenden Link kein Video-Clip mehr gefunden werden: <iframe src=”http://www.youtube.com/embed/IA10aN5Kd74″ width=”480″ height=”360″ frameborder=”0″></iframe>

Götterleben: Artemis und Apollon. Ihre Geburt

Leto (Λητω), die Tochter der Titanen Koios und Phoibe, erliegt dem Werben des Zeus und wird schwanger. Als Hera, seine Frau, erfährt, daß Leto zwei Kinder gebären wird, die größer und mächtiger als iher eigenen sein werden, soll der Drache Python sie verschlingen. Auch band Hera Gaia mit einem Eid. Der Schwangeren sollte keine Stätte zur Entbindung bereitstehen, welche je von der Sonne beschienen wurde. Poseidon aber ließ die schwimmende Insel Delos aus dem Wasser auftauchen, wohin Hermes Leto auf Befehl von Zeus hin brachte. Dann zwang Hera die Göttin der Geburt, Eleithyia, dazu, der Leto bei der Geburt nicht beizustehen. Doch wurde sie durch ein schönes Halsband bestochen. Dieses hatte Hephaistos aus dem vom Himmel abgekauften Mond hergestellt. Nun konnten endlich zwischen einem Ölbaum und einem Palmbaum zuerst Artemis und dann Apollon geboren werden.

Im Dokusanraum: Der Zen – Meister ist der Adept

Wer sich ständig im ganzheitlichen Dokusanraum befindet, wer jeden Augenblick das Koanbewußtsein pflegt, der befindet sich immer wieder neu im Stadium der kunstreligiösen Nicht – Zweiheit, der königlichen Hochzeit. Sie oder er lebt abschiedlich und hoffnungsfroh zugleich. Sie oder er hat die Seelenhaltung angenommen, wo jede Tätigkeit zum Stillstand gekommen ist, wo jede Untätigkeit ein Ende gefunden hat. Das Leben, der Weg und die Wahrheit sind nun ein sich selbst entwickelndes Werk. Die Ethik, Politik, Privatheit und Religion verlieren ihre tradierten Bezüge. Kunst und Wissenschaft werden zur menschheitlichen, wahren Religion, der erkenntnisgeleiteten evolutionären Tat. Nicht – Zweiheit heißt nicht Nicht – Zweiheit, sonder Nicht – Zweiheit in der Zweiheit, Einheit in der Vielfalt. Auch das Untere Ich und das Höhere Ich sind nicht getrennt, obwohl sie den verschiedenen Seinsbereichen zugeordnet werden. Das Abbild und das Urbild stehen sich gegenüber wie der Mond und die Sonne. Artemis und Apollon. Wo ist der Zen – Meister, wo ist der Adept? Allein die Wachsamkeit bleibt!

Die unverrückbaren Tatsachen der Blockparteien. Ist das Hybris?

In seinem Vorwort des Werkes “Das Elend des Historismus” , herausgegeben im Verlag Mohr Siebeck, Gesammelte Werke, Band 4, schreibt Karl P. Popper: “Die Hybris, die uns versuchen läß, das Himmelreich auf Erden zu verwirklichen, verführt uns dazu, unsere gute Erde in eine Hölle zu verwandeln – in eine Hölle, wie sie nur Menschen für ihre Mitmenschen verwirklichen können.” Wer sich mit den Göttern frevelhaft messen will, der ruft die Nemesis auf den Plan. So sahen es unsere geistigen Vorfahren. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus werden von dieser Göttin nicht geduldet, da sie das Heilsgeschehen durchkreuzen. Was geschah mit Prometheus, Ikarus und Daedalus? Hybris muß zwangsläufig entstehen, wenn eine Herrscherschicht ihr Herkommen verachtet und aus diesem Grund auch nicht zielgerichtet regieren kann. Anmaßung, Frechheit, Grenzenlosigkeit, Folter, Hochmut, Raub, Schamlosigkeit, Selbstgerechtigkeit, Selbstüberschätzung, Trotz, Vergewaltigung, Versklavung, Zwangsarbeit, Zügellosigkeit hält kein Gemeinwesen auf Dauer aus. Artemis, die göttliche Wächterin der naturgegebenen Grenzen, Dike, die Göttin der Rechtschaffenheit und Apollon, der Gott der Heilkräfte stehen schon bereit, um dem Ruf der unnachgiebigen Nemesis zu folgen, und auch Ares putzt sein herrliches Handwerkszeug. Wie die Götter in Erscheinung treten werden, das werden wir nicht erfahren. Aber daß sie die Eunomia, die evolutionäre und menschenwürdige Ordnung gemeinsam wiederherstellen werden, das ist gewiß. Die Horen, Dike, Eirene und Eunomia sind auf Geheiß ihrer noch über Zeus stehenden Mutter, der Titanin Themis, bestrebt für ein politisches Leben in Frieden, Gesundheit, Glück und Wohlstand zu sorgen. Wir müssen ihnen durch Ästhetisierung entgegenkommen. Der urphänomenale totalästhetische Stadtstaat Neu – Weimar ist sogar von Gaia und Uranos selbst als freilassendes, immer wieder neu anzuvisierendes absolutes Entwicklungsziel gesetzt worden.