Befreiung der ‘Erde’ – Befreiung der ‘polis’ – Befreiung des ‘Rechtes’! (mit Haiku)

(1233) +++ Widerstand (IV) +++ Dem Märtyrer Thomas Weisbecker gewidmet! Treue der ‘Erde’! Treue der ‘polis’! Treue des ‘Rechtes’! Die Willensbildung der Menschen ist ihre eigene Angelegenheit und nicht der oligarchischen Ministerien für Bürgerkrieg und Krieg auf dem Landstrich, wo sich das ‘eine Volk’ plötzlich als “nacktes Leben” (Giorgio Agamben) in einem ‘Konzentrationslager’ zwangsverrichtend erkennt. Dieses gründet nun auf der Basis des Militärgrundgesetzes ‘Wachsamkeitskomitees’, um die Grundstücke und Immobilien zu befreien, die für jene moralische Evolution erst den Startpunkt in der Realität bilden und nicht bloße Spekulationsobjekte für die Klasse der ‘KZ-Wächterinnen’ sind, die das Gemeinwesen offenbarungsreligiös, wirtschaftlich und rechtlich komplett besetzt und für ihre gotteslästerlichen Zwecke, für ihre gegen das ‘Ganze’ gerichteten Intentionen frevelhaft umfunktioniert haben. Selbst die Plätze für eine radikaldemokratische Versammlung des ‘transzendentalen Goethevolkes ‘sind in der Kommune der Stadt Essen nicht mehr vorhanden. ‘Matrixfreie Zonen’ können vorerst nur in den dafür extra angemieteten Räumen auf Zeit in den Randbezirken als Salons eingerichtet werden. Der kulturpolitische Salon “Evolutionscafe” in der Mythologie von “Sonne und Erde” ist der erste dieser Art, der auf Geheiß der Göttin entstanden ist, die aus dem Kopf des Titanen Zeus entsprungen ist. Aber wie lange noch? Die Öffentlichkeit braucht ihre ‘AGORA’ aber mitten in den Bereichen, wo das Leben pulsiert, auf den Märkten und in den Produktionshallen. Der Ort, in dem die Güter hergestellt, feilgeboten und gemeinsam genossen werden, ist auch der, in dem die zukünftige Lebensart besprochen wird, ohne daß die Volksvertreter-innen mit ihrem vergifteten Atem deren Intuitionen abtöten. Zu dem Verlust dieser Bereiche unter freiem Himmel gesellt sich nun die Verdrängung der kunstrevolutionären Existenzen aus den Wohnungen. Die Verteuerung aller zum Leben nötigen ‘Güter’ hat nun auch voll die Kulturgegenstände erfasst, ohne die der Mensch wie ein Tier in der Natur zurechtkommen muss. Reihen Sie sich ein in das ‘Wachsamkeitskomitee’, weil es nun an der Zeit ist dem Willen der Göttin Athene zu folgen und im Hain der Göttin Artemis auf der ‘Goetheanistischen Plattform’ die ‘Propyläen-Gespräche’ zu führen, die genau jene ‘Erkenntnisgemeinschaft’ herbringt. Deshalb erschallt nun der Kampfruf der Titaniden Eos “Wachsamkeitskomitee – Grundstücke für alle! Deshalb kann auf dem Schild des Gottes Ares das Motto “Wachsamkeitskomitee – Immobilien für alle” gelesen werden! Auch dieses Impuls-Fragment erinnert wieder an ein im Kampf für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit gefallenes Mitglied der “Roten-Armee-Fraktion” (RAF)! Es waren diese Anhänger-innen von Guy Debord und Sartre, die als erste für die Inhärierung von ‘matrixfreien Zonen’ in die “Soziale Plastik” (Beuys) gefallen sind! Ihr unvollendet gebliebenes kunstrevolutionäres Werk ist die Ursache für den III. Weltkrieg, der nun in der Mitte von Europa begonnen hat! Armageddon Now! Apokalypse Now! Ein neues Zeitalter wird geboren! Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Die politische Form gehört allen Bürger-innen! (mit Haiku)

(1139) +++ Primatologie (IV) +++ Dem Märtyrer Benno Ohnesorg gewidmet! Nicht nur der Boden und das Geld gehört allen, sondern auch die politische Form muß wieder demokratisiert werden! Selbstverständlich geht es nicht um eine Übereignung sämtlicher Ressourcen an eine andere Oligarchie, die nur rhetorisch die Sache des Volkes vertritt: res publica. Wie kann der Mensch mitten in “Eurabien” die Sinnlichkeit so wieder völlig neu verteilen, daß er auf den kulturellen Gegebenheiten dabei aufbaut und diese nicht erst aufgibt, um dann, geschlagen mit der Verstandesblindheit der Existenzbehauptung, prometheisch doch wieder den naturwirklichen Weg extremistisch mißbrauchen muß. Die “Kunstwahrheit” (Goethe) ist das Entwicklungs-Angebot, das auch die materialistische morphe annehmen kann, um die entfesselte Gewalt des eidos (politische Form) in ein polisreligiöses Handeln umzuformen. Das Tier im Menschen, die bloße Selbstbewegung der Natur, muß durch jene pflanzenhafte Selbstbildungsgestalt, die das Gedankenwesen beherbergt, gezügelt werden. Es ist nicht mehr zeitgemäß diesen Dressurakt allein äußeren Mächten in der Matrix zu überlassen, da diese es wegen der fehlenden moralischen Evolution nicht vermocht haben ihrem Anspruch, das Wohl des Ganzen durch ihre Führung zu gewährleisten und zu vermehren, gerecht zu werden. Der Slogan, daß die politische Form allen gehöre, heißt nichts anderes, als daß das jeweilige Wesen ein königliches Recht dazu besitzt, jene eigengesetzlich zu bestimmen, zur “Sozialen Plastik” (Beuys) zu verlebendigen, aus seiner Eigenart heraus performativ und damit organisch direkt so zu beeinflussen, daß zwischen dem Wollen der einzelnen menschlichen ousia, der nymphe des Wachsamkeitskomitees und der Göttin Athene analog kein Unterschied mehr besteht. Kunst wird Natur, Natur wird Kunst und physische Gewalt wird nur noch dort angewendet, wo diese selbst ungezügelt und kulturvernichtend zur Erscheinung kommen will! Endlich ist damit auch die “Goetheanistische Plattform” (Mythologem) zusätzlich definiert als die mythologische Einheit, von Symbol, Allegorie und Index, als akashachronikgestütztes Urbild (entelechia), wahre (energeia) und tatsächliche Wirklichkeit, das transzendentale Ich (Aktivist-in). Die Realität aber ist die objektive Wirklichkeit, die in einem auf Gewalt aufgebauten Rechtssystem ausschließlich naturwirklich existiert, während die Kunst zwar auch letztendlich sich unter naturgesetzlichen Bedingungen verwirklichen muß, die aber einen surplus mitbringt, eben den Teil der Wirklichkeit, der absolut neu ist, der durch eine Regelverletzung zustande kam und der anti-politisch gegen das Bestreben der Bestandwahrer-innen in das eidos inhäriert werden muß. (wird fortgesetzt)

Wachsamkeitskomitee: lebendige Dikelogie statt sozialtechnische Gewaltherrschaft (V)

(1045) +++ Dikelogie (VIII) +++ Dieser Blog-Beitrag ist der ‘Märtyrer-in’ für die ‘moralische Evolution des Menschenbildes’ Mia Valentin aus Kandel gewidmet. *** Der abergläubige “Soziologe” 1) läßt seinen abstrakten Begriff der “Externalisierung” die Ursache für die ‘pseudoreligiösen Vorstellungsinhalte’ “Klimawandel” und “Flüchtlinge” sein. What a Fuck! Ihm gehe es, so will er es uns glauben machen, um “tatsächliche” und auch “strukturelle Fluchtursachen”, die “zerstörte Umwelt” und die “prekären Lebensbedingungen” in den “Südländern” verursacht von den “Nordländern”. Die Reise vieler Menschen nach ‘Eurabien’ wäre dadurch bedingt. What a Fuck! Warum kommen nicht Millionen Vietnamesen in die Länder, wo das attische Denken erneut allgemein zum Durchbruch kam? Könnte es nicht sein, daß die Masse der Besucher-innen nur aus ganz bestimmten Ländern durch eine korrupte Geldpolitik angelockt, importiert werden, um ‘biopolitische Ziele’ zu verwirklichen? Außerdem ist es doch Fairtrade, wenn die Neuankömmlinge einen großen Teil ihres in ‘Eurabien’ gewonnenen Geldes wieder nach Hause schicken. Stephan, Du glaubst doch selbst nicht, was Du da schreibst! Es ist die “orientalische Despotie” (Wittfogel) hier wie dort, für die die Menschen nur absolut fremdbestimmte Sklaven sind. Nur die moralische Verkommenheit, der Streit der Teile gegen das Ganze, ist die wirkliche Ursache für Bürgerkrieg und Krieg und nicht ideologisch zusammengebunde Weltphänomene Deines ‘luziferisch’ mißbrauchten ‘passiven Geistes’. #MiaWachAuf, #GaiaEssen, #Wachsamkeitskomitee, #Dikelogie, #Klimawandel, #Klimaluege, #Flüchtlinge, #Eurabien. (wird fortgesetzt)
___________________
1) https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20171225318838752-externalisierung-deutschen-probleme-radikal-migranten/

‘Systemwechsel’ – antievolutionäre ‘Strukturen’ auflösen!

(940) +++ Vom ‘Was’ zum ‘Daß’ +++ Die ‘Konversion’ zum ‘transzendentalen Goethevolk’ bedeutet eine ‘Selbstentrückung’ von dem ideologisch mißbrauchten ‘Eidos’ (Was), der ‘Matrix’ des ‘BRD-Regimes’. Das ‘kunstrevolutionäre Subjekt’ hat erst dann eine Chance, seine ‘radikaldemokratische Wirklichkeit’ in die “Soziale Plastik” (Beuys) zu inhärieren, wenn es sich vorher dem ‘Nicht-Ich’ des ‘Daß’, des ‘zyklischen Kunstwerkes’, ‘erkenntnismutig’ ausgeliefert hat. ‘Antievolutionäre Dämonen’ beharren auf den assoziativen Verknüpfungen der ‘Phänomene’, die dazu beitragen, daß sie ihre ‘leeren Routinen’ ‘ikonoklastisch’ wiederholen können. Mit ‘Folter’ und ‘genozidaler Gewalt’ verhindern ‘narzißtische’, ‘luziferische’ und ‘ahrimanische’ Geister die Auflösung des ‘Entwicklungsstaus’ und sind so die Verursacher-innen eines Bürgerkrieges, der ‘Stasis’.    ¶    Der angestrebte Systemwechsel beendet den negativistischen und positivistischen ‘Terror’ von unvernünftiger ‘Tat’ und sophistischem ‘Wort’. Die kunstreligiöse Rückbindung der Tat an das Wort befreit beide von ihrem orientierungslosen Gebrauch. Mit der Kritik erfolgt ihre Funktionalisierung für die ‘Evolution der Moral’, für die Entwicklung des Menschenbildes der ‘geistig absolut freien Individualität’ im zen-buddhistischen ‘ENSO-Kreis’, den das ‘Wachsamkeitskomitee’ rituell vorgibt. Trennen wir uns von dem ‘BRD-Regime’ und verbinden wir uns mit unserem jeweiligen ‘Ur-Bild’, damit dieses uns das permanente ‘Glück’ empfinden läßt, welches durch die Schaffung des ‘Ab-Bildes’ entsteht. Ganz nebenbei wird dann auch das in jeder Hinsicht verfaulte ‘System’ ausgewechselt, der kinderfressende ‘Moloch’ in die fernste Vergangenheit hinabgestürzt. (wird fortgesetzt)

I. Symposion des Kulturimpulses Sonne und Erde

(905) +++ Wachsamkeitskomitee (I) +++ Die erste dionysische Hochzeit findet zu Ehren der Göttin und Frau des Gottes Jupiter und der Brombeerelfe im Juni 2017 statt, in der ersten matrixfreien Zone in der Kommune der Stadt Essen. Jenseits des Reiches der „Weißen Lilie” am Flußufer der Styx in der Vorhölle (BRD-Regime), also schon in der Matrix des Gottes Pluto, hat ein Vorauskommando des indigenen Goethevolkes eine neue AGORA geschaffen, die Kolonialbehörde für abgesetzt erklärt und die Volksrepublik Neu-Weimar ausgerufen. Damit endete prozesshaft dieses kunstrevolutionäre Streben nach Erkenntnis in der praktischen Ästhetik, in der Wiederverzauberung eines geistigen Inhaltes. Die Avantgarde der moralischen Evolution, die den Naturstaat in einen Kunststaat umstülpen will, verließ aber sogleich das Fort, um den ENSO-Kreis erneut anzustoßen. Das transzendentale Autorenkollektiv der GAIA befindet sich im Augenblick in den empfindenden Sümpfen der Flußgöttin. Teile des Expeditionskorps haben schon übergesetzt und bauen gerade im Licht der objektiven Wahrheit ein befestigtes Lager auf.   ¶   Die erste Umstülpung aus der Unterwelt des Hades heraus wird also gerade wieder vollzogen: Metaphysik. Die Empirie und das phänomenale Geschehen werden von dieser intellektuellen Anhöhe aus festspielartig weitergeführt. Folgende Themen sollen zwischen der Einnahme des Essens, der Verabreichung von Getränken und dem Genuß von kultischen Darbietungen behandelt werden: (a) Die altgriechische Götterwelt, (b) Vorstellung des Selbstbildungsprojektes Sonne und Erde, (c) der Goetheanismus, (d) der Maoismus und (e) Einrichtung von Wachsamkeitskomitees. (wird fortgesetzt)

Zen-buddhistische Wachsamkeitskomitees aufbauen!

(893) +++ Kollektivismus +++ Die Renaissance der radikaldemokratischen Polis in der Stadt Essen beginnt mit der Einrichtung von matrixfreien Zonen. In diesen kulturautonomen Gebieten werden dann Wachsamkeitskomitees eingerichtet, deren Arbeitsgrundlage die Leere ist, welche durch Bodhidharma vermittelt wurde: „Kein Verdienst, offene Weite”. Nicht mechanistisch anhaften! Nicht unsittlich verzwecken! Wie dem Ideal von Nietzsche, seinem “Zarathustra”, gelingt der goetheanistisch-maoistischen Adept-in der Drahtseilakt, die eigenwillige Umbiegung der pragmatischen Befehlskette durch Analogisierung in ihren transzendentalen Werkbereich. Die ästhetisch autonome Geistübertragung verlebendigt das verzauberte Wahre in der Erscheinung. Dadurch wird nach Schiller ihre Schönheit zur Religion und weiter zum Guten im neo-situationistischen reinen Akt der Entelechie. Ein neues Ganzes, Kultursubstanz, ist entstanden, denn das Ganze ist mehr als seine Teile!   ¶   Aristotelische, platonische und sozialfaschistische Politsekten aber wollen Klone, gleichgeschaltete Objekte mit menschlichem Aussehen! Das ist Kulturzerstörung! Nur die Diktatur der Kunst kann den weiteren Verfall des Gemeinwesens stoppen. Es ist die von allen äußeren Terrormaßnahmen unbehelligte Totalästhetik der geistig absolut freien Individualität. Es ist das indigene Goethevolk im Lichtreich der Göttin Artemis, welches genau diese allgemeinmenschliche Weltanschauung lebt, allerdings noch unter der Folter und Sklaverei des BRD-Regimes. Nieder mit der Kompradorenbourgeoisie! Halten wir unsere Kultartikel hoch: die Gelbe Zitrone, den Roten Stern und die Weiße Lilie! Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Ganzheitliche Wohngemeinschaft: der nächste Schritt!

(867) +++ Bauvorhaben Periagoge +++ Nach der knapp 5-jährigen Vorstellung des theoretischen Inhaltes des Kulturimpulses “Sonne und Erde” auf verschiedenen Websites folgt nun die praktische Umsetzung, welche auf 10 Jahre veranschlagt wird. Die jeweiligen Nachrichten zum Fortschritt des kunstrevolutionären Projektes erhalten Sie auf der Webpräsenz des Artemisions auf der Karteikarte “News”.   ¶   Passend zu Goethes Geburtstag erscheint nun die Aufforderung des Autorenkollektives der transzendentalen GAIA sich in Wachsamkeitskomitees zu organisieren und avantgardistische Periagogen zu schaffen, damit für den Botschafter aus “Neu-Weimar” die Möglichkeit seiner Niederkunft (Inhärenz) auch in der naturwirklichen “Sozialen Plastik” (Beuys) materiell vorbereitet wird. (wird fortgesetzt)

Religionsfreiheit (I)

In unserer freien Universität von unten, die den ersten Umstülpungspunkt im Erkenntnisprozess darstellt, beschäftigen wir uns heute skizzenhaft mit der Religionsfreiheit. Sie und die Freiheit der Wissenschaft und Kunst dürfen selbstverständlich nicht die Idee der Freiheit, die nach Kant, wie ebenfalls die der Seele, der Unsterblichkeit und die einer Gottheit, aus dem transzendenten, immer vorbewußt bleibenden Bereich uns von Grund auf als Fragende Wesen konstituieren, bekämpfen oder in ihr Gegenteil verkehren, sondern haben dazu beizutragen, daß sie in den Früchten, die sie verursacht erkannt wird und im Mangel an diesen auch. Die Religionsfreiheit, die uns als indigenes Goethevolk von den Statthaltern der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft”, den sogenannten “sozial relevanten Gruppen” (Oligarchie) genommen wurde, nehmen wir wieder souverän in Anspruch, indem wir uns zuerst in zen-buddhistischen Wachsamkeitskomitees geordnet zurückziehen. (wird fortgesetzt)

Wachsamkeitskomitee, Aufruf zur Bildung einer kunstreligiösen Sangha

Haiku: Matrix und Schlüssel – offene Weite mit Thor (Christus) – und auch kein Verdienst. 2)

Das 1) Wachsamkeitskomitee und seine Vervielfältigung muß verwirklicht werden! Kämpfen wir für die universelle Gültigkeit der ästhetischen Autonomie in der menschlichen Individualität, deren romantisches Ideal als absoluter Zweck an sich eine Bürger-in von Neu-Weimar ist. Erneut muß ich Ihnen das Hauptanliegen der Götter im Pantheon des Niyamgiri nahe bringen. Das Ancien Regime (Vorhölle, Matrix) in Deutschland ist nicht mehr in der Lage die jeden Tag versprochenen Leistungen zu erbringen, die ein Staat dem Begriff nach vorweisen muß. Das etablierte politische System kann sich vor sich selbst nicht mehr rechtfertigen und setzt jetzt nur auf blanke Rhetorik und offene Gewalt. Mit der goetheanistisch – maoistischen GAIA tritt deshalb das Staatswesen selber auf den Plan, um die Idee der Polis wiederzubeleben und zur “Blüthe” zu bringen. Die Titanide Themis ruft alle Erkenntnissucher-innen über die Göttin der reinen Einbildungskraft (Artemis) dazu auf, jeweils mit 7 – 10 Personen ein Wachsamkeitskomitee zu gründen, und gemeinsam mit der Titanide der Morgenröte Eos in Richtung Neu-Weimar aufzubrechen. Was sind dann die nächsten Schritte? Die kleinste Selbstbildungseinheit des ästhetischen Stadtstaates formiert sich zu einer zen-buddhistischen Sangha, in der auch das Armutsgelübde abgelegt wird. Als kleinste Einheit der zu entwickelnden Ekklesia beinhaltet diese selbstverständlich das gesamte symbolische Set, das auch die Polis sinnlich-sittlich ausstrahlt: Radikaldemokratisch und autark im Wirtschaftlichen (Evolution, Kunstpraxis, Wachsamkeitskomitee), aristokratisch und autonom im Kulturellen (Metaphysik, Kunstgeschichte, Periagoge), monarchisch und souverän im Politischen (Neu-Weimar, Kunsttheorie, Nymphaion). Dies gilt für den Einzelnen, für die Gruppe, für die nächst höheren Einheiten und für das Herzogtum selbst: Wir leben das Paradox des Werdens von Auflösung und Beständigkeit in der durch Wärme die “Soziale Plastik” permanent formbar bleibt! Goethe will es! Ares und Aphrodite in ihrem Aspekt der Hygieia wollen es auch, denn ihr gemeinsames Kind ist die Goethea, ist der Goethe, ist der unwiderrufliche Eintrag in die Akashachronik! Dann und nur dann findet das dionysische Festspiel in den Plejaden und auch auf Erden statt! Für die grundgesetzkonforme Entwicklungsdiktatur! Nieder mit der antievolutionären Parteienoligarchie!
______________________________
1) Sie befinden sich hier im sakralen (essayistischen, romantischen) Selbstrekrutierungsbereich von Neu-Weimar. Kommentare probeweise erwünscht. Im Zuge der eingeleiteten Volxfront-Aktivität durch die verantwortliche poetologische Evidenz wird zur Erleicherung der Vernetzung diese Funktion vorläufig eingeschaltet. Fassen Sie sich bitte kurz. Achten Sie auf Höflichkeit, Sachlichkeit und Erkenntniskunst.
2) Mit Verdienst ist hier nicht die gerechte Teilhabe am materiellen Reichtum gemeint, sondern die eben nicht zugestandene Glückseligkeit, die aus einer berechnenden Attitüde heraus erwartet wird.

Das Nymphaion, die nächste Idee aus Neu – Weimar

Kampf der Diktatur der instrumentalisierenden naiven reaktionär – aufklärerischen Rationalität. Nieder mit Dauerfolter und neo – feudalistischer Sklaverei. Der Individualität, der ihr zukommenden wesenhaften Ermöglichungsbedingungen. Zur weiteren Niederkunft der transzendentalen, radikaldemokratischen Strukturen von Neu – Weimar kam nun aus Achung vor dem lebendigen Gesetz, aus Achtung vor dem wiederverkörperten Goethe in der Geistgestalt eines Mao tse-tung eine weitere Botschaft zur konformen Verwirklichung des nächsten Teiles des beabsichtigten ästhetischen Ganzen in der deutschen Provinz der westlichen Wertegemeinschaft. In Thüringen und dort im “Weimarer Land” soll aus moralischen Gründen das erste goetheanistisch – maoistische Nymphaion gebaut werden. Alle Aktivistinnen und Aktivisten der kunstreligiösen Autonomiebewegung ab dem Grundstatus des Xiphos, des freiwilligen Übertrittes in das Reich der Artemis und der damit erfolgten Trennung vom Unteren Ich, die dem Wachsamkeitskomitee entspricht, sind aufgerufen ihren Pflichtanteil zu leisten, damit das Ideal von “Neu – Weimar”, ihre poetologische Evidenz sinnlich – sittlich eindrücklich sichtbar wird. Das Quellhaus wird von einer Ordensgemeinschaft nach den Regeln der “Goetheanistischen Plattform” geführt. Alle guten Charaktereigenschaften werden einzig und allein zu Ehren der Göttin Artemis gepflegt. Der Pflichtanteil ermöglicht jeder selbstbildungswilligen Individualität eine dauerhafte schöpfungsgemäße Umgebung, in der diese ihre ewige aus der Akasha – Chronik stammende vorgeprägte Form durch Individualisierung der allgemeinen Hyle, der Sozialen Plastik, kulturrevolutionär einbringen kann. Ida und Thor wollen aus ihrer naturwirklichen Verstrickung erlöst werden! Dies ist mit dem Christus – Impuls möglich. Die Goethea und der Goethe sind die geistigen Entitäten, die dieses Werk vollbringen, wenn die jeweilige Entelechie sich dazu in absoluter Freiheit entschließt.