Intensivierung der Verarmungspolitik durch das BRD-Regime geplant

P1040546
HAIKU: Warten die Blüten | mit tiefer Oberfläche | sattes Gelb werfend?

(738) Die Verarmungspolitik ist Rassismus seitens der Geschichtsgläubigen. Das Kolonialvolk der sogenannten Bio-Deutschen unter dem Unrechtsregime in der Mitte von Europa muß zwar während des gesamten Arbeitslebens im Konzentrationslager der Vorhölle auf einen Teil seines Nettolohnes verzichten, weil er angeblich für das spätere Rentenleben zurückgelegt wird, aber dieses soll nun aufgrund neuer, sehr hoher, vorher wohl nicht geplanter Ausgaben der Machthaber-innen erst mit 70 Jahren beginnen. Das bedeutet für viele dem Fake-Staat höriger Heloten, denen die orientalische Despotie mehr als 200 000 Euro entwendet hat, und denen dann die Zwangsverrentung durch das “Arbeitsamt” droht, die Enteignung und Übereingnung ihrer finanziellen Ansprüche an sozial relevantere Gruppen. Das ist Sozialfaschismus pur: Apartheid und Kastenwesen zum Schaden der neu geschaffenen Unberührbaren, der politisch Ausgestoßenenen, des indigenen Goethevolkes. Ein “Experte” des Ifo-Institutes in München erklärt uns im “FOCUS”, Ausgabe 11/09/15, den politisch korrekten Zusammenhang: “Im Zuge des demographischen Wandels müssten wir sowieso alle ein bisschen länger arbeiten”. Besteht zwischen A und B wirklich die behauptete Folgebeziehung? Nein, es müssten die Feudalstrukturen zerschlagen werden, die den größten Teil des von allen erwirtschafteten Reichtums substanzverzehrend vernichten. Konvertieren Sie zur Kunstreligion, schreiben Sie sich in der Freien Karl-Philipp-Moritz Universität ein, wählen Sie die Partei für Kulturgerechtigkeit, “Die Goetheanisten” und treten Sie der kunstpraktischen Partei KPD (Maoisten) bei, damit wir die Verwaltungsstrukturen für autonome Gebiete schaffen können, in denen die Freiheit von Wissenschaft und Kunst geachtet wird. Nieder mit dem genozidal wirksamen Statthalterregime der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft!

Haben wir nun eine antikantianische, grundgesetzfeindliche Staatskirche ohne Staat?

Ja, die haben wir! Auch das Goethevolk wird wie die Adivasi in Indien kulturimperialistisch durch moralische Fremdbestimmung zur Sklavenarbeit erpresst und zur Hergabe seiner Kulturerzeugnisse genötigt. Gerade weil in der Mitte von Europa seit der von außen aufgezwungenen Auflösung der Monarchie kein souveränes, vom Volk durch Abstimmung angenommenes Staatsgebilde mehr zugelassen wurde, hat diese vakante Position die antievolutionäre Geistlichkeit nicht nur in den Kirchenvereinigungen übernommen. Deutschland wird über die Geschäftsregeln der von ihr beherrschten Sonderwirtschaftszone, über die von ihr praktizierten offenbarungsgläubigen “Nazikeule”, über das von ihr erlogene rassistisch aufrechterhaltene Bild des häßlichen Deutschen in jeder nur denkbaren Situation und über die von ihr zur Einschüchterung der Heloten geschaffenenen Schauprozesse regiert. Die absolute Menschenwürde, Wissenschaft und Kunst blieben auf der Strecke. Das deutsche Kulturerbe ist faktisch vernichtet. Der von allen erwirtschaftete Reichtum befindet sich allein in der Hand der oligarchischen Heiligkeit.

Wir arbeiten an der bisher vernachläßigten Evolution der Polis

Das Goethevolk, das urphänomenale Volk der Polis, das Volk von Neu-Weimar, ist der Möglichkeit nach schon jenseits des Metaphysischen vorhanden. Es muß sich durch den spontanen Akt der einzelnen Individualität nur noch als transzendental moralisches verwirklichen und dies ist ein kunstreligiöser Vorgang. Deshalb stellt das BRD-Regime das absolute Böse dar, weil es diesen umstülpenden Entwicklungsschritt, der von dem Ganzen romantisch gewollt wird, antievolutionär verhindert. Kant hat mit dem Begriff der Pflicht 1) genau den ästhetischen Zwischenraum der Göttin Artemis geschaffen, in dem die Causa Finalis (Zweckursache), unsere Entelechie, ein Aspekt der Form, durch den anderen, der Causa Effizienz (Wirkursache) tätig wird. Erst, wenn der Mensch über seine Charakterbildung fähig wird das Ideal des anderen Mitgliedes der Polis aristokratisch zu akzeptieren und mit ihm gemeinsam an der Verwandlung der “Sozialen Plastik” arbeiten kann, erst dann ist das nächste Basislager der Besteigung des Göttinnen- und Götterberges Niyamgiri erreicht. 2) Die Adivasi (eine indigene Bevölkerungsgruppe in Indien) sind wir alle, angesichts der gewalttätigen moralischen Erpressung, die aus dem Pluto- und Tartarosbereich heraus wirkt.
______________
1) Erläuterung, hinzugefügt am 28/09/16: Nach Kant handelt es sich bei der Pflicht um die “Notwendigkeit einer Handlung aus Achtung fürs Gesetz”. Gemeint ist hier das moralische Gesetz, welches jeder Mensch tief in seinem Inneren aufspüren kann. Diese Aussage ist in seinem Werk “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten” zu finden. (AA IV, 400) | Zitiert aus Ausgabe der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 1900. Der Pflichbegriff wurde in der Romantik poetologisch umgestülpt und damit für den Goetheanisten in Freiheit verwendbar.
2) Erläuterung, hinzugefügt am 28/09/16: Die Überführung der erstarrten “Sozialen Plastik” (Beuys) in den formbaren geschieht durch die Anwendung des “Kategorischen Imperatives”. Kant: “Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, daß sie ein allgemeines Gesetz werde.” Diese Aussage ist in seinem Werk “Grundlegung zur Metaphysik der Sitten” zu finden. (AA IV, 421) | Zitiert aus Ausgabe der Preußischen Akademie der Wissenschaften, Berlin 1900. Auch der “Kategorische Imperativ” wurde in der Romantik poetologisch umgestülpt und damit für den Goetheanisten in Freiheit verwendbar.