Die Periagoge “Schneeglöckchen”, eine Erkenntnisgemeinschaft für das pralle Leben

Sapere aude! (Kant) Haben Sie Erkenntnismut und gestalten sie Ihr Leben kulturautonom, autark und souverän selbst! Dies geht nur über eine neue Religion, die aber eine zeitlose ist, weil sie nicht von den Menschen ohne Bezug zum Ganzen zusammengestellt wurde, sondern von der Natur selbst angewendet wird, die Kunst, die Wissenschaft. Der Mensch hat das ganze Arsenal zum Überleben von der Gaia in weiser Voraussicht erhalten. Er hat es nur noch nicht gelernt, damit weise umzugehen. Immer wieder wird er vom Unteren Ich vergewaltigt, welches ihn dann zwingt das Recht des Stärkeren in den unterschiedlichsten Formen gegen die Kunstwahrheit anzuwenden. Mehr unter “Periagoge” oben in der Auswahlleiste. Die Initiative “Die Periagoge verwirklichen” bittet nun um Ihre Mitarbeit. Der Kontakt, über den weitere Informationen ausgetauscht werden können, findet über folgende E-Post-Adresse statt: verwaltung(at)ganzheit.de.

Links und Rechts ein Dauerbrenner des veralteten Denkens

Mittlerweile sollte doch wenigstens eine überschaubare Anzahl von Intellektuellen wissen, daß aus der seelisch – geistigen Einrichtung des Menschen heraus, die ja ihren Ursprung in der Natur hat, mindestens sechs Hauptaspekte auf das Ganze zu werfen sind: Empfinden, Wahrnehmen, Verstehen, Erkennen, Anschauen und Handeln. Wo ist da das Linke, wo das Rechte zu finden? Und von diesen Reduktionisten lassen wir uns regieren und das auch noch verfassungsfeindlich. Haben Sie jemals sich genauer mit dem Grundgesetz beschäftigt? Tun Sie es! Nichts davon werden Sie in der politischen Praxis wiederfinden. Stattdessen bietet sich das BRD – Regime selbst als Religionsersatz an. Das Goethevolk wird gezwungen zu konvertieren und auf seine moralische Selbstbestimmung zu verzichten. Sie haben jetzt schon die Wahlmöglichkeit, nein, Sie haben sie immer schon gehabt, sie ist Ihnen von Natur aus eingeschrieben. Mit “Sonne und Erde – Entwicklungsbegleitung” haben Sie nun aber die antipolitische Alternative, um das unlebendige, dem Pluto anheimgefallene, mit antievolutionären Dämonen übersähte und schon zur Geschichte gewordene Herrschaftssystem kommunal in ausgesuchten Gegenstandsbereichen ästhestisch zu erlösen und in eine höhere Daseinsform zu überführen. Rudolf Steiner, ein Meister in unserer geisteswissenschaftlichen Entwicklungslinie, spricht von Wollen, Fühlen und Denken, statt bizarrerweise und weder wissenschaftlich noch künstlerisch von Links und Rechts. Auch in seiner Einteilung liegt ein verborgenes Wissen, das es zu erobern gilt.

Pluto und sein Schattenreich

Die Kunstreligion ist eine Weltanschauung, die alle Menschen einschließt, ohne Ausnahme. Jetzt und überall ist der Mensch durch seine Individualität, der einen ihn bestimmenden Idee schon Teil des Ideekosmos der Universen. Der Mensch ist aber auch ein reines Naturwesen im Reich des Pluto 1), im Reich der Gewalt, im Reich der Notwendigkeit und der praktischen Kunst. Im Reich der Artemis, wo seine Entelechie die Zügel in der Hand hält, im Reich der Freiheit, im Reich der ästhetischen Vernunft kann er mit den Dingen spielend die nächste Wiederverzauberung einleiten. Hierbei bedient er sich auch der apollinischen Methode, um zu den Prinzipien der Natur vorzustoßen. Nicht nur der anstehende Epochenwechsel verlangt nun aber die verstärkte Durchsetzung der Prinzipien der Metaphysik im Herrschaftsgebiet des Hades. Auch sein Vordringen bis weit in das vorher von Apollo beleuchtete Gebiet muß Folgen haben. Das er den menschlichen Körper mit einem Verfallsdatum versieht und peinlich genau auf die Einhaltung der Terminvorgabe achtet, daß ist in Ordnung. Aber, daß er bis weit hinein in dessen Geistesleben seine abtötende Macht noch zu Lebzeiten des mit Vernunft veranlagten Naturwesens hineinträgt, das geht zu weit und ist durch das schon am Horizont auftauchende Menschenbild der geistig absolut freien, also lebendigen, reinen Individualität, von der Evolution als völlig überholt abgelegt worden. Jetzt fehlen nur noch die entsprechenden Ästhetisierungsvorgänge. Das Lernmodul Griechische Götterwelt ist in Vorbereitung. Goetheanistische essayistische Kurzfassungen zu dem hier besprochenen Thema werden unregelmäßig am gleichen Ort eingestreut.
__________________
1) S. 41, 47, 111. Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Zusammengestellt von Karl-Philipp Moritz, Unger, Berlin 1791. Digitalisiertes Replikat unter www.deutschestextarchiv.de

Diktatur des Allgemeinen: WAZ-Schreiber Jens Dirksen zur Biographie von Riegel über Beuys. Ich glaube, mein Schwein pfeift! (mit nocookie Video)

Typisch WAZ, vermeintlich kritisch, das selbstgerechte Allgemeine gegen das erfahrungsgesättigte Besondere ausspielend, linkspropagandistisch 1) negativ konnotierende Begriffe suchend, die Ideale des politischen Gegners mit Schmutz bewerfend, antagonistisch die Polis zersetzend. Eben sektenhaftes Gebaren. Ja, so kennen wir sie, die keinen Respekt vor den Leistungen anderer haben und ihr eigenes kleines Licht dadurch relativ vergrößern wollen, indem sie das des anderen verdunkeln. Was sich der sogenannte Journalist hier erlaubt ist Blasphemie und muß auch dementsprechend öffentlich gebrandmarkt werden. Der Artikel in der Waz vom 18/05/13 unter der Überschrift “Beulen im Bild von Beuys” ist genau so wie das Buch von Riegel eine einzige Haßpredigt gegen den bis jetzt letzten Hauptdarsteller der geistig absolut freien Individualität der Goethe-Linie über Nietzsche und Rudolf Steiner. Der Artikel beschäftigt sich hauptsächlich damit, das lebendige Kunstwerk Beuys von seinen von ihm abgetrennten Installationen auf angebliche Verfehlungen hin moralinsauer zu untersuchen, nicht verstehend, daß diese geistige poetologische Evidenz, ihre persönliche rein irdische Entwicklungsgeschichte und ihre sozialplastische Praxis ein untrennbares Ganzes bilden. Joseph Beuys kam wie Goethe aus Neu-Weimar, um den Menschen den Weg zur Wahrheit durch das eigene Martyrium aufzuzeigen. Linksreaktionäre 2), christlich-säkulare Sektierer denken das Allgemeine als wesenhaftes Sein. Nein, nur das Eidos des Besonderen ist wahrhaft und wirklich zugleich. Ich schäme mich fremd für diesen ehrverletzenden Text, in dessen Mitte Beuys ohne Hut wie ein Verbrecher vor dem Richter plaziert wird, für die herabwürdigende Abtrennung der Kunstobjekte von dem Künstler und für die überhebliche und kleinkarierte Beschreibung der letzten großen geisteswissenschaftlichen Bewegung zur Wiederherstellung einer neuen katholischen Bewegung auf einem höheren Plateau der Evolution, der Anthroposophie, deren Anhänger Beuys wohl zurecht war. Es folgt seine letzte Ansprache mit dem Titel “Dank an Wilhelm Lehmbruck”.
_________________
1) und 2) wurde am 07/07/17 hinzugefügt: “Links” steht nicht mehr für ‘kulturrevolutionär’, sondern für “grün-liberal”, für die Weltanschauung der Clinton-Oligarchie. Das von der ‘GAIA’ für den Kulturimpuls ‘Sonne und Erde’ verlebendigte Denken von Mao Tse-tung in der Form der kunstrevolutionären KPD (Maoisten) will das fehlende Linksbewußtsein neu in die “politische” Arena einführen. Dies jedoch nicht auf dem Gebiet der verlogenen Rhetorik der Machthaber-innen, sondern in der Performance Art der ‘Argonautik’.

Video-Titel: “Joseph Beuys – ‘Dank an Wilhelm Lehmbruck’ (Letzte Rede)”: Kurzbeschreibung der Anbieter-in “BeuysKanal” auf Youtube: ‘Alles ist Skulptur!’ rief mir quasi dieses Bild (von einem Werk von Wilhelm Lehmbruck) zu (…) und ich hörte: ‘Schütze die Flamme!'” Die letzte Rede von Joseph Beuys, gehalten im Lehmbruck-Museum in Duisburg am 12.1.1986. Hier das am Ende zitierte Gedicht im Wortlaut: “Schütze die Flamme. Denn schützt man die Flamme nicht, ach eh’ man’s erachtet, löscht leicht der Wind das Licht, das er entfachte. Brich dann Du ganz erbärmlich Herz stumm vor Schmerz.” Antonio Metastasio (1698-1782) “Alle Kunst ist Mass, Mass gegen Mass, das ist alles.” / “Skulptur ist das Wesen der Dinge, das Wesen der Natur, das, was ewig menschlich ist.” Wilhelm Lehmbruck (beide Zitate) Siehe auch die Google+ Seite zum Kanal BeuysTV mit zahlreichen Artikeln, Hinweisen und Aktuellem zu Joseph Beuys: https://plus.google.com/+beuystv

Programminhalt: Einheit in der Vielfalt (mit Video)

Update 23/03/14. Das Video ist aus dem Netz genommen worden. Die Blog – Redaktion sucht nach einem Ersatz!
Der GAIA – Auftrag lautet auch Vielfalt herstellen – Einheit bewahren. Dieser Zustand der angestrebten Polis ist letztendlich das Werk der Göttin Artemis (reine Einbildungskraft), der Hauptgöttin des Goethevolkes. Alle zwölf Hauptkategorien des Olymps sind eng mit dem Menschenwesen verwoben. In der nächsten Kulturepoche betritt der Mensch selbst, allerdings muß er sich dessen erst würdig erweisen und bleibt auch weiterhin ständig unter der Kontrolle der Gottheiten, den hohen Berg der Olympier in der Nähe von Neu – Weimar. Die schöpfungsgemäße Einheit kann nicht durch Einheit, Frieden, Gesellschaft, Krieg, Offenbarungsglauben oder irgendeine andere totalitäre Maßnahme, durch Versklavung und Folter den poetologischen Evidenzen gewaltätig aufgezwungen werden. Sie kann nur durch Vielfalt in voller Anmut zur Entfaltung kommen. Die Einheit bleibt auch freiheitlich und zerbrechlich, damit der jeweilige Mensch seine Künstlernatur verwirklichen, aber durch Machtmißbrauch und Kulturvandalisamus durchaus verfehlen kann. Nur die ewige Wiederkehr des monotheistisch gedachten, unbestimmten Ganzen im Lebendigen, vermittelt durch den allgemeinen Menschengeist (dem Christus) und in der umgesetzten goetheanistische Tat, früher sagte man Heiliger Geist, hindert den Menschen an einer antievolutionären, frevelhaften langandauernden Hybris. Nur die schicksalshaft erlebten, mit Notwendigkeit eintretenden Eingriffe des polytheistisch verstandenen Ganzen im Transzendentalen, der Göttinnen und Götter, verkleinert den Menschen wieder auf ein gesundes Maß, von wo aus er wieder eigenmächtig sein Entwicklungsziel, eben Neu – Weimar, den ästhetischen Stadtstaat der geistig absolut freien Individualitäten, erneut ansteuern kann. Also die Einheit ist die paradoxe Nichteinheit, ist das Schweben im Reich zweier gegebener naturnotwendiger Bereiche des Sinnlichen im Irdischen (unteres Ich) und des Sinnlichen auf der Sonne (höheres Ich). Im unteren Video, der Kopie einer Ausgabe des Philosphischen Quartetes kommt es an einer Stelle zur entscheidenden Aussage durch den Leiter, dem Philosophen Peter Sloterdijk, wo er auf die Misanthropie (Menschenfeindschaft) zu sprechen kommt. Der Integrismus sei die kulturelle Methode der nahen Zukunft. Dies ist auch die kunstreligiöse Forderung der GAIA und der mit ihr verknüpften apolitischen Parteien “Pro-Evolution” (Kunstgeschichte) und “Mehr Netto” (Kunstpraxis) , sowie der politischen “Die Goetheanisten” (Kunsttheorie).  Die Anthropophobie kann nur durch Anthroposophie überwunden werden, so die Kernbotschaft der GAIA, nachzulesen in der Erkenntnistrilogie von Rudolf Steiner. Das philosophische Gespräch ist auch deshalb bemerkenswert, weil dort die Frage auftaucht, was es bedeutet, wenn das Ganze in seinen drei Formen aus der politischen Praxis ausgeklammert wird, wenn das lebendige Zugrundeliegende (= dass individuelle Hypokeimenon), der transzendentale Logos und die evolutionär wirksamen Kunst politisch korrekt zum Schweigen gebracht werden. Wird der positivistisch vorgehende Mensch, der Mensch aus dem Reich des Pluto, nicht bald durch das ausgesperrte Ganze wieder auf seine blasphemischen Tatsachen zu Recht aufmerksam gemacht?
____________________________________________
1) Urteile zum Framing machen das Einbetten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=/1V_MKR-iB6g. Der Zugang zum Video wurde verändert.