Die Demokratie lebt von der Gleichbehandlung aller. In Deutschland ist sie mausetot

Woran liegt das? Am Sozialfaschismus! Wer in einen lebendigen Organismus mechanistisch eingreift, um bestimmte Kulturgruppen, heute sagt man soziale Kontexte, neo – feudal zu bevorzugen, weil sie entsprechend den ideologisch angelegten Maßstäben benachteiligt werden, der geht bewußt das Risiko ein, andere Organe des Ganzen um ihr Entwicklungsrecht zu betrügen. Am Ende des Antidiskrimminierungsprozesses hat sich eine totalitäre, unästhetische Oligarchie etabliert, in der eine handvoll politischer Interessenvereinigungen sich immer noch, propagandistisch aufgeblasen, ohne Chancengleichheit wähnt, obwohl sie doch tatsächlich die Macht an sich gerissen hat. Die Gesamtressourcen in Deutschland gehören zwar dem Goethevolk, denn dieses hält und vergrössert tagtäglich den Kulturbestand, indem es das Untere Ich verpflichtet, fast das ganze Leben dafür einzusetzen. Es soll aber immer weniger kulturelle Autonomie, die Autarkie sicherndes Eigentum, Schutz der souveränen Persönlichkeit und Rechtssicherheit mit Respekt tolerieren. Zusammengefasst verweigert das BRD – Regime der ästhestischen Vernunft zugunsten der natürlichen ihr besonderes, tätiges erkenntniskritisches Selbstbesimmungsrecht. Dies verstößt eklatant gegen die Menschenrechte und Schöpfungsgesetze. Die besonders von der völlig ungerechten Politik Betroffenen sind die Familien, die Älteren und selbstverständlich alle substanzhervorbringenden Individualitäten, im Gegensatz zu den aus Prinzip substanzvernichtenden Mitgliedern der neuen, ikonoklastischen Feudalklasse.

Pluto und sein Schattenreich

Die Kunstreligion ist eine Weltanschauung, die alle Menschen einschließt, ohne Ausnahme. Jetzt und überall ist der Mensch durch seine Individualität, der einen ihn bestimmenden Idee schon Teil des Ideekosmos der Universen. Der Mensch ist aber auch ein reines Naturwesen im Reich des Pluto 1), im Reich der Gewalt, im Reich der Notwendigkeit und der praktischen Kunst. Im Reich der Artemis, wo seine Entelechie die Zügel in der Hand hält, im Reich der Freiheit, im Reich der ästhetischen Vernunft kann er mit den Dingen spielend die nächste Wiederverzauberung einleiten. Hierbei bedient er sich auch der apollinischen Methode, um zu den Prinzipien der Natur vorzustoßen. Nicht nur der anstehende Epochenwechsel verlangt nun aber die verstärkte Durchsetzung der Prinzipien der Metaphysik im Herrschaftsgebiet des Hades. Auch sein Vordringen bis weit in das vorher von Apollo beleuchtete Gebiet muß Folgen haben. Das er den menschlichen Körper mit einem Verfallsdatum versieht und peinlich genau auf die Einhaltung der Terminvorgabe achtet, daß ist in Ordnung. Aber, daß er bis weit hinein in dessen Geistesleben seine abtötende Macht noch zu Lebzeiten des mit Vernunft veranlagten Naturwesens hineinträgt, das geht zu weit und ist durch das schon am Horizont auftauchende Menschenbild der geistig absolut freien, also lebendigen, reinen Individualität, von der Evolution als völlig überholt abgelegt worden. Jetzt fehlen nur noch die entsprechenden Ästhetisierungsvorgänge. Das Lernmodul Griechische Götterwelt ist in Vorbereitung. Goetheanistische essayistische Kurzfassungen zu dem hier besprochenen Thema werden unregelmäßig am gleichen Ort eingestreut.
__________________
1) S. 41, 47, 111. Götterlehre oder mythologische Dichtungen der Alten. Zusammengestellt von Karl-Philipp Moritz, Unger, Berlin 1791. Digitalisiertes Replikat unter www.deutschestextarchiv.de