Links und Rechts ein Dauerbrenner des veralteten Denkens

Mittlerweile sollte doch wenigstens eine überschaubare Anzahl von Intellektuellen wissen, daß aus der seelisch – geistigen Einrichtung des Menschen heraus, die ja ihren Ursprung in der Natur hat, mindestens sechs Hauptaspekte auf das Ganze zu werfen sind: Empfinden, Wahrnehmen, Verstehen, Erkennen, Anschauen und Handeln. Wo ist da das Linke, wo das Rechte zu finden? Und von diesen Reduktionisten lassen wir uns regieren und das auch noch verfassungsfeindlich. Haben Sie jemals sich genauer mit dem Grundgesetz beschäftigt? Tun Sie es! Nichts davon werden Sie in der politischen Praxis wiederfinden. Stattdessen bietet sich das BRD – Regime selbst als Religionsersatz an. Das Goethevolk wird gezwungen zu konvertieren und auf seine moralische Selbstbestimmung zu verzichten. Sie haben jetzt schon die Wahlmöglichkeit, nein, Sie haben sie immer schon gehabt, sie ist Ihnen von Natur aus eingeschrieben. Mit “Sonne und Erde – Entwicklungsbegleitung” haben Sie nun aber die antipolitische Alternative, um das unlebendige, dem Pluto anheimgefallene, mit antievolutionären Dämonen übersähte und schon zur Geschichte gewordene Herrschaftssystem kommunal in ausgesuchten Gegenstandsbereichen ästhestisch zu erlösen und in eine höhere Daseinsform zu überführen. Rudolf Steiner, ein Meister in unserer geisteswissenschaftlichen Entwicklungslinie, spricht von Wollen, Fühlen und Denken, statt bizarrerweise und weder wissenschaftlich noch künstlerisch von Links und Rechts. Auch in seiner Einteilung liegt ein verborgenes Wissen, das es zu erobern gilt.

Das Recht des Kindes auf Vater und Mutter

Herr Präsident des Bundesverfassungsgerichtes, Andreas Voßkuhle, ist es wahr, daß sie ein Befürworter des generellen Adoptionsrechtes für homosexuelle Paare sind? Die kommunale, transzendentale Wählergruppe GAIA versteht sich als Sprachorgan der politischen Minderheiten in Deutschland. Viele Kulturgruppen werden in Deutschland zurzeit um ihr Recht auf eine schöpfungsgemäße Entwicklung betrogen. Dies geschieht durch eine einseitige, extremistische Auslegung des Grundgesetzes mit Blickrichtung auf die Lobbygruppen, die zu einer Macht gelangt sind, welche der freiheitlich – demokratischen Grundordung abträglich ist. Wer die Verfassung nicht ganzheitlich liest, macht sich schuldig. Wer die im Gesamtaufbau der Basis aller demokratischen Regelungen zu findenden Schranken niederreisst, spricht Unrecht gegenüber denen, die ebenfalls genau dort als zu schützende Wesen aufgeführt werden: hier die Kinder, denen man ihr Recht auf Vater und Mutter nimmt. Das von Ihnen am letzen Montag angeführte Gleichheitsgebot in Artikel 3 findet dort seine Grenze, wo die freie Entfaltung der Persönlichkeit anderer Menschen behindert wird. Im Artikel 2 der Festlegungen zur Garantie einer friedvollen Gemeinschaft wird dem Kind das versprochen. Sie sehen also, daß schon die nachrangige Behandlung des Gleichheitsgebotes zu denken geben sollte. Das oberste Prinzip aber ist die Menschenwürde, die im Artikel 1 behandelt wird.

Der Kampf gegen das freie Bürgertum in Essen und in NRW

(0015) Der ‘Kampf gegen Rechts’ ist in Wahrheit ein Kampf für die neo-kolonialistische staatliche Bevormundung des noch freien Bürgertums nicht nur in Essen und letztendlich ein Kampf für die Wiedererrichtung der sozialistischen ‘Demokratie’ und der damit verbundenen Wiederbelebung des politischen ‘Bürgertums’. Dieser grundgestzfeindlichen Doppelstrategie von Teilen der politischen Klasse will die GAIA-Essen mit der Treue zum obersten Regelwerk und der von ihr intendierten freiheitlich-demokratischen Grundordnung begegnen. Der Adressat der Verfassung von 1945 ist selbstverständlich die als poetologische Evidenz erscheinende geistig absolut freie Individualität und nicht die als Maske einer totalitären ‘Diskursgesellschaft’ erkennbare gleichgeschaltete Person. Das Märtyrervolk in der Mitte von Europa wird auch den nächsten Anschlag gegen seine natürliche Kunstreligion, gegen sein gottgefälliges Leben dank der Hilfe des innwendigen Goethe abwehren. Fast 70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg wollen die autochthonen Deutschen, die Bio-Deutschen von Geschichtsrevisionismus nichts mehr wissen. Der Schlußstrich kann allerdings nur von diesen selbst gezogen werden. Wer die GAIA wählt, der wählt das Ende der Erzreaktion, der wählt den Anfang des Primates der Kunst.