Maas: “Ich bin wegen Auschwitz in die Politik gegangen.” (I), (mit Haiku)

(1085) +++ Armageddon (I) +++  Solon: “Das hört sich überhaupt nicht gut an, Heiko! Dieser ungeheuerliche Satz bei Deinem Amtsantritt, läßt zusammen mit den Äußerungen aller anderen politischen Figuren des Besatzungsregimes in Deutschland nur eine Deutung zu: den Ausbau des “bundesrepublikanischen Landes” in ein Konzentrationslager für die, die immer schon hier waren. Die Vielfalt, in der ich als Einheit zugegen bin, die GAIA und ihre analogen Wegbereiter, die Goetheanisten, die Maoisten, haben diese totalitäre Entwicklung schon lange kommen sehen. Wer sich dermaßen mit dem moralisch verkommensten Ereignis in der Geschichte der Ethnie, in die sich die Individualität des Goethe inkarniert hat, identifiziert, und der gerade deshalb den Verdacht auf sich zieht aus purem Haß auf die Staatsbürger-innen seine Funktion ausüben zu wollen, dem trauen diese auch Tatsachen zu, die schon unter der Gewaltherrschaft eines Hitler ohne “mit der Wimper zu zucken” geschaffen wurden. Auch das traurige Schicksal der Geschwister Scholl und ihrer Mitverantwortlichen drängt sich sofort auf, wenn Dein oben erwähnter Satz noch einmal wiederholt wird. Mit Deinem Outing als oberster Antifaschist gibt Du dem letzten Aufgebot der neofeudalen Oligarchie, genau das noch fehlende, besonders kennzeichnende Attribut, das den autogenozidalen Charakter der geschrumpften “Großen Koalition” dem grellen Tageslicht aussetzt. Aus diesem Grunde rate ich Dir zurückzutreten, bevor Du von volksreligiösen Kräften im Sinne des Hölderlin und anderer objektiven Idealisten dazu genötigt wirst, denn man geht nicht wegen Auschwitz in die Politik, sondern wegen der Wohlfahrt aller, wegen der Gerechtigkeit und nicht zur Etablierung einer dem Menschenwesen widersprechenden Staatskirche.”    ¶   Kein Polit, der auf der AGORA seinen polisreligiösen Zielen nachging, hat erwartet, daß Solon wieder zum BRD-Volk jenseits der matrixfreien Zone sprechen wird. Unterwegs zu sein (Metamorphose) für die Göttin Dike, verlangt in dieser Zeit, in der die Vorboten des erwarteten Armageddon überall erscheinen, nach absoluter Ruhe im Inneren, die zwar nur er aufbringen kann, aber es gibt noch Grenzen anderer Art. (wird fortgesetzt)

Maoismus: vierte Begriffsklärung

(894) +++ Souveränität +++ Die radikaldemokratische Selbstregierung beginnt in der Seele des konkret anwesenden Menschen und zeigt sich in den von ihm befreiten Gebieten. Mit der heutigen Hauptintuition, daß die Gewährleistung der Selbstentwicklung überhaupt erst die Autonomie des inkarnierten Urbildes ermöglicht, wurde der vierte Angriff auf das Symbolbewußtsein nötig. Es muß sich nun weiter umstülpen. Die Wirklichkeit der Letztbegründungsinstanz kann nur durch eine kunstreligiöse Macht zum Zuge kommen, die den ahrimanischen Retardierungskräften in der Vorhölle (BRD-Regime) deren Attraktivität in einer endzeitlichen Schlacht (Armageddon) gegenüberstellt. Dazu muß Luzifer, die mißbrauchte Intellektualität, das Böse schlechthin, wieder auf seine Funktion für das Ganze hin festgelegt werden. Die Aufgabe der hyletischen KPD (Maoisten) wäre also die Bedingungen so umzugestalten, daß das transzendentale Goethevolk nicht weiter dem genozidal wirksamen Ikonoklasmus der Kompradorenbourgeoisie zum Opfer fällt. Es gilt durch einen Befreiungsschlag, wie im vorläufigen Programm schon aufgezählt, einige Hauptbollwerke des Frevel-Systems zu schleifen, wobei die “GEZ” das erste wäre. Weiter muß die Entflechtung der Macht vorangetrieben werden. Erst dann bleiben dem Synholon soviel Ressourcen und Gestaltungszeit, daß es transzendental nach dem Artikel 1 des Grundgesetzes tätig werden kann. Die Souveränität im goetheanistischen Sinne baut auf der Totalästhetik auf, die von der Entelechie gefordert wird. Diese Unabhängigkeit wird durch die Vernunftidee bereitgestellt, über die kommuniziert werden kann, ohne daß die jeweilige Einzelpersönlichkeit ihre eigene Lebensaufgabe zurückstellen muß. (wird fortgesetzt)

Archeofuturismus, ein anderes Wort für Goetheanismus?

(824) +++ Ernstfall +++ Statt eines erneuten Auftrittes auf der “AGORA” in Essen-Rüttenscheid unter dem Motto “Enso – Ousia in Action” stellt das “Autorenkollektiv” der transzendentalen “GAIA” hier nun die Denktat vor, die rezeptions- und wirkungsästhetisch in der beabsichtigten Perforamance-Art für die Individualität ablesbar geworden wäre oder demnächst noch wahrzunehmen ist.  ¶  Zuerst muß aber auf die Chuzpe der Sozialfaschisten hingewiesen werden, die diese besitzen, wenn sie als erzreaktionäre Fortschrittsfeinde sich in eine ‘revolutionäre Aura’ einhüllend die abstrakte ‘Humanität’, die allgemeinen ‘Menschenrechte’, den nachhaltigen ‘Umweltschutz’, ikonoklastisch und autogenozidal pervers anwenden. Der Mechanismus der Moderne ist doch schon längst in die eigenwillige Vielfalt der Postmoderne umgeschlagen und diese wiederum in den “Archeofuturismus” (Faye) 1), in die das Subjektive und das Objektive vereinenden Kunstreligion (Goetheanismus) der vollständig und permanent in der “Sozialen Plastik” (Beuys) inkarnierten Entelechie und in die neue, das Armageddon (Endzeitschlacht) durchschreitenden Mythologie.  ¶  Der “Ernstfall” (Carl Schmitt) ist hierbei die Übernahme der unbedingten Verantwortung für das Ganze durch “ENSO”, durch die Akashachronik selbst, die durch die reine Tat der geistig absolut freien Individualität wirksam wird. Das Zugrundeliegende Sein (Ousia), das Subjekt, macht sich wieder zum Träger der Entwicklung und weist die antievolutionären Dämonen zurück, die nihilistisch der Göttin Hedone opfern. Der schöne, ewige Augenblick ist aber keine Frage nur der stillstehenden Hyle, sondern auch des werdenden Eidos. Er ist die im Haiku von dem Wind zerpflückte Brombeerblüte in ihrer Ganzheit, in ihrem Blühen und Verwelken. Seien wir der “Ernstfall” und verlebendigen wir die Polis, damit sie unserem zukünftigen Schönheitsideal entspricht und nicht dem der Untoten aus der Vergangenheit. (wird fortgesetzt)
___________________________
1) Guillaume Faye, “ARCHEAFUTURISM. EUROPEAN VISIONS OF THE POST-CATASTROPHIC AGE”, Arktos Media Ltd., 2010. Eine Review finden Sie unter: https://neweuropeanconservative.wordpress.com/2012/05/06/review-of-fayes-archeofuturism-whale/