Didaskein I: Namensgebung

Die Selbstprüfung Ihrer Bereitschaft zur politischen Einheit von Neu – Weimar in seiner raum – zeitlichen Gestalt als “Freie Karl-Philipp Moritz Online – Universität” und gleichzeitigen Akzeptanz der dortigen seelischen Vielfalt der Individualitäten in ihrer ganzen Ausdehnung und Tiefe kann nach Goethe an ihrem Willen festgemacht werden, ob Sie den Erkenntnismut zur nicht – ikonoklastischen Trennung von allem Althergebrachten und zur erkenntniskritischen Neuverbindung mit der hoffnungsfrohen Leerheit (Pandora) aufbringen. Um sich dem transzendentalen Goethevolk, dem sie auch, ohne es zu wissen, schon vor der Geburt, schon vor der Zeugung angehört haben, erneut zuzuwenden, bedarf es zuerst einer bewußten Entscheidung zu einem neuen Namen mit dem Sie dann Ihre aventiure (Abenteuerreise) zu sich selbst, zu Ihrem Höheren Ich beginnen. Im ersten Durchgang wählen Frauen eine Bezeichnung für sich, die “ida” (Xidap ist schon vergeben) und Männer, die “thor” enthält (Thorix ist schon vergeben). Weiter muß in jedem Namen ein “x” vorkommen. Damit wird das Untere Ich symbolisch ausgeschaltet. Mit diesem Namen haben Sie es  gleichzeitig anonymisiert. Ihre Identität im plutonischen Schattenreich, das Untere Ich, ist zwar nicht unwichtig, da die Entwicklungshindernisse dort beheimatet sind, aber in der Hauptstadt des Odysseus geht es nur um das Höhere Ich, mit welchem Sie sich Schritt für Schritt kulturautonom identifizieren werden. Am Ende haben Sie im besten Fall den Status des Entwicklungsbegleiters erreicht und können dann die ersten Funktionen in dem weltbürgerlichen Stadtstaat übernehmen.

Brombeerblüten: Das Eidos. Sinnlich – übersinnlich

Gut, daß es das Eidos, das Höhere Ich, gibt. Damit ist eine Wissenschaft des Besonderen, der Goetheanistik, eine ganzheitliche Selbstkonstruktion auf vernünftiger Basis möglich. Also, wo befindet sich das Eidos? Schon Empedokles teilte das Ganze in vier Bereiche: Erde, Wasser, Luft und Feuer. Nur im Menschen finden alle vier zusammen. Im Feuer des Geistes wird alles verbrannt, aber aus ihm heraus auch alles neu gestaltet. Das Eidos ist die Formkraft, das Prinzip, die Ordnungseinheit, die das Wie des Auftretens einer Individualität bestimmt. Das Eidos ist für die Art und Weise des Zusammenhanges, die Verknüpfung der Teile zu einem Ganzen verantwortlich. Das Eidos ist reine Aktivität, Gestaltungskraft, Dynamik. Das Eidos, als besondere Form, als das tode ti, als das konkrete Etwas, steht einmal im Gegensatz zum Gattungswesen, dem allgemeinen Menschengeist, dem Christus, es steht zum anderen im Gegensatz zur Hyle, der irdischen Form und als allgemeine, dynamische Form, steht es im Gegensatz zur Wirklichkeitsform, der Energeia. Die Entelechie ist die aktuelle Verwirklichung des Eidos. Der Goethe ist die begrifflich – bildliche Verwirklichung des Eidos in der erkenntniskünstlerischen Handlung der jeweiligen poetologischen Evidenz.

Areopag: Elftes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Verbot des Fleischverzehrs

Themistes: Die Tötung von Tieren ist ein schweres Verbrechen. Es gibt für diese konservative, traditionelle blutige Handlung gegenüber unseren Mitbewohnern auf der Erde keinen nachweislich vernünftigen Grund. Jedes Tier hat wie der Mensch eine Seele. Wie der Mensch hat das Tier auch einen vernünftigen Geist, nur ist dieser, im Gegensatz zum Menschen nicht individualisiert. Man kann das Tier auch als einen nicht gänzlich inkarnierten Menschen ansehen. Allein der Mensch hat den vollen Zugriff auf alle vier Seinsbereiche. Damit ist nur der Mensch zur Erkenntniskunst fähig. Jede Gehirnwäsche, die dem Menschen seine eigene Wahrheit raubt, die ihn zum relativen Zweck eines Kollektivs erniedrigt, zerrt ihn widernatürlich auf die Tierstufe zurück, unterstellt ihn einer fremden Gesetzgebung. Das Goethevolk zeichnet sich dadurch gegenüber allen anderen Gemeinschaften aus, daß es das Paradox von ästhetischer Autonomie und Gemeinschaft durch das Prinzip der permanenten Kulturrevolution löst. Wahre Selbstbildung, stetige Veränderung im Geist und gestaltende Einwirkung auf die Polis sind die vom Höheren Ich erwarteten inneren Prozesse des irdischen Abbildes, der poetologischen Evidenz.

Areopag: Neuntes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Verwerfung des Sozialismus im kantianischen Deutschland (mit Video)

Themistes: Vorspann: Der Sozialismus 1)  ist in der Mitte von Europa eine geisteswissenschaftlich überholte, extremistische, gemeingefährliche Irrlehre, da diese politische Weltanschauung den absolut freien Willen, mit dem alle Menschen ohne Ausnahme begabt sind, in der Polis nicht zur Geltung kommen lassen will. Willensfreiheit und Demokratie oder Volksherrschaft bedingen sich gegenseitig. Das eine Weltphänomen ist nicht ohne das andere zu haben. Die Anbeter der sozialistischen Gesellschaft streben eine Diktatur der dieser Ideologie zugrundeliegenden menschenfeindlichen Wahrheit an. Die offenbarungsgläubige Heilslehre des Sozialismus als Sozialfaschismus hat viele Gesichter. Sie nennt sich fälschlicherweise Kommunismus 2) , wenn das Entwicklungsziel der totalitären Gleichschaltung gemeint ist. Sie nennt sich Sozialismus, wenn das freiheitliche Element auch in der öffentlichen Wahrnehmung ausgeschaltet ist. Sie nennt sich Sozialdemokratie, wenn sie als grundgesetzfreundliche Partei erscheinen will. Sie tritt als Umweltschutzpartei auf, in der sie für das Ebenbild des Ganzen (Entelechie) in der totalexistierenden Individualität keine passenden Worte findet. Der antievolutionäre Sozialismus hat den Trägern der deutschen Kultur bis auf den heutigen Tag unermeßlich viel Leid zugefügt und damit auch einen nicht  wiedergutzumachenden Schaden für die gesamte Menschheit verursacht. Mittlerweile sind die Kulturträger in Deutschland auch existentiell als Teil der Bevölkerung akut gefährdet. Aufgrund dieser Geschehnisse wird der mit dem Grundgesetz unvereinbare Sozialismus durch diese kunstreligiöse Verlautbarung verdammt und seine Hauptbefürworter zum sofortigen verlassen der Polis aufgefordert. Richard Dawkins ist ein monotheistischer Materialist. Damit ist er dem Wesen nach mit den Kollektivisten verwandt. Das goetheanistische Christentum baut zwar auch auf einem Monotheismus auf, der aber strikt individuell gedacht wird. Außerdem ist nicht der heteronome Glaube das Ziel der persönlichen Entwicklung, sondern die autonome Selbsterkenntnis. Die Kunstreligion geht von der polytheistischen Weltanschauung der absoluten Höheren Iche als Ziele und Ursachen für die sittlichen Handlungen in der Welt aus. Trotz Nichtübereinstimnung in macherlei Hinsicht, hier ein Video über seine Philosophie, das noch andere interessante Hinweise und Überschneidungen liefert.


__________________________________________
1) Der mechanistische Einheitsgedanke der Sozialfaschisten, ist der antichristliche Sozialismus, der die Individualität als Hervorbringerin und Bewahrer der Kultur aktiv bekämpft. Der sozialistische Aberglaube überträgt den Evolutionsgedanken auf die sogenannte Gesellschaft, die von den Inhabern der Macht säkular-theologisch bearbeitet wird.
2) Der Begriff des Kommunismus wird wie viele andere von der Anhängern des Gorgias ebenso mißbraucht und in ein schlechtes Licht gerückt. Der richtig verstandene Einheitsgedanke ist ein Kommunismus, mit dem Goethe und Mao tse-tung leben könnten.

Im Dokusanraum: Der Zen – Meister ist der Adept

Wer sich ständig im ganzheitlichen Dokusanraum befindet, wer jeden Augenblick das Koanbewußtsein pflegt, der befindet sich immer wieder neu im Stadium der kunstreligiösen Nicht – Zweiheit, der königlichen Hochzeit. Sie oder er lebt abschiedlich und hoffnungsfroh zugleich. Sie oder er hat die Seelenhaltung angenommen, wo jede Tätigkeit zum Stillstand gekommen ist, wo jede Untätigkeit ein Ende gefunden hat. Das Leben, der Weg und die Wahrheit sind nun ein sich selbst entwickelndes Werk. Die Ethik, Politik, Privatheit und Religion verlieren ihre tradierten Bezüge. Kunst und Wissenschaft werden zur menschheitlichen, wahren Religion, der erkenntnisgeleiteten evolutionären Tat. Nicht – Zweiheit heißt nicht Nicht – Zweiheit, sonder Nicht – Zweiheit in der Zweiheit, Einheit in der Vielfalt. Auch das Untere Ich und das Höhere Ich sind nicht getrennt, obwohl sie den verschiedenen Seinsbereichen zugeordnet werden. Das Abbild und das Urbild stehen sich gegenüber wie der Mond und die Sonne. Artemis und Apollon. Wo ist der Zen – Meister, wo ist der Adept? Allein die Wachsamkeit bleibt!

Programminhalt: Einheit in der Vielfalt (mit Video)

Update 23/03/14. Das Video ist aus dem Netz genommen worden. Die Blog – Redaktion sucht nach einem Ersatz!
Der GAIA – Auftrag lautet auch Vielfalt herstellen – Einheit bewahren. Dieser Zustand der angestrebten Polis ist letztendlich das Werk der Göttin Artemis (reine Einbildungskraft), der Hauptgöttin des Goethevolkes. Alle zwölf Hauptkategorien des Olymps sind eng mit dem Menschenwesen verwoben. In der nächsten Kulturepoche betritt der Mensch selbst, allerdings muß er sich dessen erst würdig erweisen und bleibt auch weiterhin ständig unter der Kontrolle der Gottheiten, den hohen Berg der Olympier in der Nähe von Neu – Weimar. Die schöpfungsgemäße Einheit kann nicht durch Einheit, Frieden, Gesellschaft, Krieg, Offenbarungsglauben oder irgendeine andere totalitäre Maßnahme, durch Versklavung und Folter den poetologischen Evidenzen gewaltätig aufgezwungen werden. Sie kann nur durch Vielfalt in voller Anmut zur Entfaltung kommen. Die Einheit bleibt auch freiheitlich und zerbrechlich, damit der jeweilige Mensch seine Künstlernatur verwirklichen, aber durch Machtmißbrauch und Kulturvandalisamus durchaus verfehlen kann. Nur die ewige Wiederkehr des monotheistisch gedachten, unbestimmten Ganzen im Lebendigen, vermittelt durch den allgemeinen Menschengeist (dem Christus) und in der umgesetzten goetheanistische Tat, früher sagte man Heiliger Geist, hindert den Menschen an einer antievolutionären, frevelhaften langandauernden Hybris. Nur die schicksalshaft erlebten, mit Notwendigkeit eintretenden Eingriffe des polytheistisch verstandenen Ganzen im Transzendentalen, der Göttinnen und Götter, verkleinert den Menschen wieder auf ein gesundes Maß, von wo aus er wieder eigenmächtig sein Entwicklungsziel, eben Neu – Weimar, den ästhetischen Stadtstaat der geistig absolut freien Individualitäten, erneut ansteuern kann. Also die Einheit ist die paradoxe Nichteinheit, ist das Schweben im Reich zweier gegebener naturnotwendiger Bereiche des Sinnlichen im Irdischen (unteres Ich) und des Sinnlichen auf der Sonne (höheres Ich). Im unteren Video, der Kopie einer Ausgabe des Philosphischen Quartetes kommt es an einer Stelle zur entscheidenden Aussage durch den Leiter, dem Philosophen Peter Sloterdijk, wo er auf die Misanthropie (Menschenfeindschaft) zu sprechen kommt. Der Integrismus sei die kulturelle Methode der nahen Zukunft. Dies ist auch die kunstreligiöse Forderung der GAIA und der mit ihr verknüpften apolitischen Parteien “Pro-Evolution” (Kunstgeschichte) und “Mehr Netto” (Kunstpraxis) , sowie der politischen “Die Goetheanisten” (Kunsttheorie).  Die Anthropophobie kann nur durch Anthroposophie überwunden werden, so die Kernbotschaft der GAIA, nachzulesen in der Erkenntnistrilogie von Rudolf Steiner. Das philosophische Gespräch ist auch deshalb bemerkenswert, weil dort die Frage auftaucht, was es bedeutet, wenn das Ganze in seinen drei Formen aus der politischen Praxis ausgeklammert wird, wenn das lebendige Zugrundeliegende (= dass individuelle Hypokeimenon), der transzendentale Logos und die evolutionär wirksamen Kunst politisch korrekt zum Schweigen gebracht werden. Wird der positivistisch vorgehende Mensch, der Mensch aus dem Reich des Pluto, nicht bald durch das ausgesperrte Ganze wieder auf seine blasphemischen Tatsachen zu Recht aufmerksam gemacht?
____________________________________________
1) Urteile zum Framing machen das Einbetten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: http://www.youtube.com/watch?v=/1V_MKR-iB6g. Der Zugang zum Video wurde verändert.

Miyamoto Musashi, Samurai, Zen-Mönch und größter Schwertkünstler Japans (mit Video)

Bushido, den Weg des Kriegers hat nur einer so erfolgreich beschritten: Miyamoto Musashi. Seine Kriegerwallfahrt als Diener des Höheren Ichs begann kurz bevor das 16. Jahrhundert in Japan zu Ende ging. Da  war er gerade 13 Jahre alt und endete schon in jungen Jahren, nach vielen siegreichen Kämpfen, in denen er nie verlor und in denen er unterschiedliche Techniken einsetzte, als er keine ernstzunehmenden Gegner mehr fand. Danach verfeinerte er sein kriegerisches Können, gründete eine Schule und schrieb am Ende seines Lebens das in aller Welt bekannte Buch der Fünf Ringe, in dem er seine Lehren niederschrieb. Es folgt ein sehenswerter Film über seinen Werdegang. Er enthält auch lebenspraktische Hinweise zum Umgang mit der eigenen Seele, um diese so umzuarbeiten, daß sie bereitwillig den Weg nach Neu – Weimar geht.

Das Höhere Ich, die eigene Wahrheit und Bushido (mit Video)

Nichts soll Dich aus der Ruhe bringen. Nichts soll Deine Aktivität stoppen. Ewige Geduld und rastlose Tätigkeit schließen sich nicht aus. Die Seelenhaltung des Zen zeichnet sich durch die permanente Vereinigung der Gegensätze in jedem Schritt aus und Bushido ist der Königsweg zur Verwirklichung dieser Einheit. Wo Samsara und Nirvana zusammenfallen, da ist die individuelle Wahrheit, der Weg und das Leben. Durch Bushido erscheint das Höheren Ich in jeder erkenntnisgeleiteten Tat und mit ihm das absolute Ich, die reine Aktivität, der Ehrengast aus Neu – Weimar in der unteren Welt der verwirklichten Kulturartefakte. Was will Bushido nun genau?

GAIA: Zum Programminhalt Antifolterkonvention (mit Video)

Die GAIA fordert die Anerkennung und Befolgung der Antifolterkonvention durch das Kolonialssystem in Deutschland in ihrer ganzen Breite und Tiefe, um die Wiedereinführung der archaischen Sklaverei und Folter im Zuge der offensichtlichen Christenverfolgung in Deutschland zu verhindern. Sklaverei und Folter sind Kennzeichen der Barbarei der untergehenden Kulturepoche des einseitigen Vernunftsgebrauches. Wenn der Zugriff der geistig absolut freien Individualität auf ihr Höheres Ich, auf ihren autonomen, transzendentalen Möglichkeitsraum, auf den für ihre ureigene persönliche Entwicklung notwendigen Bereich der reinen Anschauung durch die Politik der Blockparteien verwehrt wird, dann haben wir es mit einem Sklavenhalterstaat zu tun. Obwohl alle Menschen ohne Ausnahme betroffen sind, da es um das Menschsein überhaupt geht, ist hier in erster Linie die Avantgarde, das Goethevolk, der Teil der Bevölkerung in Mitteleuropa als drangsalierte Minderheit staatlicher Maßnahmen gemeint, der sich öffentlich zum Primat der Kunst im Politischen bekennt. Der allererste, für naive Realisten undurchschaubare Anschlag auf das schöpfungsgemäße Menschenbild zeigt sich in der tagtäglichen propagandistischen Aufteilung der Menschen in solche, die ein gutes Gewissen haben dürfen, selbstverständlich die herrschende Klasse und solche, die ein schlechtes haben müssen, die Arbeitstiere. Dies ist nicht nur hochgradig skandalös, sondern auch antievolutionär und damit blasphemisch, denn die nachhaltig wirksame kunstreligiöse Evolution ist der einzige, wahre Weg hin zu direkt – demokratisch organisierten totalästhetischen Stadtstaaten, als die Verwirklichung des obersten Prinzips des gesamten Weltalls. Was von der nächsten Kulturepoche aus gesehen jetzt als Sklaverei und Folter angesehen werden muß, das erfahren Sie im folgenden Videobeitrag über Zeitarbeit. Im Definitionsbereich liegen aber noch viele andere von der Politik zu verantwortende menschenverachtende Vorkommnisse, die hier nicht besprochen werden sollen. Bitte schauen Sie sich den Streifen bis zum Schluß an, damit er auch die volle Wirkung entfalten kann. Es handelt sich nicht um platte linksextreme Pseudowissenschaft, wie der Anfang vielleicht suggeriert.