Gerechtigkeit und Souveränität für das Goethevolk! (mit Werkstücken), (mit Haiku)

(1092) +++ Künstler-Interview (III), (März 2018) +++ Dieses Impuls-Fragment ist Heinrich von Kleist und Henriette Vogel gewidmet. Kigan Thorix entscheidet sich an diesem Montag, den 26/03/18, für ein Künstler-Interview, das in der Art-Performance der Argonautik wieder das Ganze betont. Deshalb wird auf der dazu extra mit Straßenkreide ästhetisierten AGORA, der fehlenden Öffentlichkeit unter der Gewaltherrschaft des Besatzungsregimes, die Göttin Dike angerufen. Mit ihr hat sich auch die Göttin Nike verbunden, deren Sieg die immer noch nicht vorhandene staatliche Unabhängigkeit des verkörperten Goethevolkes einst bringen wird. Sein Publikum ist an diesem Tag voll mit den im besten Fall selbstgestellten Aufgaben oder doch nur fremdbestimmten Handlungen beschäftigt. Er erlebt keine Ansprache. Ruhig kann das transzendentale Ich seine Funktion als Poesieberater-in ausüben, denn wahrgenommen wird es schon. Er fordert auf den für die Göttin Athene bestimmten Flächen “Fryheit für das Goethevolk”, die nur in einem gemeinsamen Kampf mit der “KPD (Maoisten)” zu erringen sei. Auch die “UNO” versucht mit den Bürger-innen des Essener Stadtteils ins Gespräch zu kommen. Das kulturimperialistische Thema “Flüchtinge” wird wieder aufgeschlagen. Ideologisch mißbrauchte Schulkinder haben einen Stand aufgebaut und werben für ein weltweites, alle Menschen erfassendes, heteronom unterordnendes Kollektivwesen, das es zwar als hilfloses Ideal, aber nicht wirklich tätig für die moralische Evolution gibt. Wozu hätte die Natur sonst den Mensch hervorgebracht, wenn er doch nur ein Tier sein soll, ein anonymes Mitglied einer Herde, die von einer geistigen Instanz außer dieser Anweisungen erhält! Hier gilt es den Menschen mit seiner wahren Wirklichkeit ins Spiel zu bringen, wenn man ihn machen ließe. Mit der religiösen Anbetung das für uns Individualitäten unbewußte Chaos (Hölle, Gebiet des Gottes Pluto) zu verherrlichen, denn nichts anderes beabsichtigt diese Propaganda, ist selbstverständlich zutiefst menschenfeindlich. Die unterste Fryheitsebene ist eben nur die Ausgangsstufe für höhere, die im Erkenntniskreislauf erobert werden müssen, auch gegen die Beharrungskräfte, die sich in einer einmal eingerichteten politischen Form als orientalische Despotie (Wittfogel) wohl fühlen. Religion darf sich die einzelne Individualität in der Postmoderne nicht mehr vorschreiben lassen! Die Wiederverknüpfung von Begriff und Wahrnehmung ist nur ästhetisch autonom zu vollziehen! Dann werden noch die 3 Punkte des Nationalen Sicherheitsrates in einer “Kurzagenda” auf den Bürgersteig geschrieben, die jeweils den Rubicon markieren, der nicht mehr überschritten werden darf und wenn doch, dann von uns zum Schutz der Anliegen der Titanide Themis: “1) Primat der Kunst, 2) Bedingungsloses Grundeinkommen und 3) Verfassungsgebende Versammlung!” Auch mit dieser aus einem Wesenstausch (Witzenmann) heraus resultierenden Tat ist die Gottheit der Weisheit, Athene, sehr zufrieden! “Goethe will es! Schließt Euch seinem Vorbild an und vollendet sein Werk”, ruft sie an alle Politen gerichtet aus.

Fryheit für das Goethevolk!
Fryheit für das Goethevolk!
Fryheit für das Goethevolk!
AGORA – Öffentlichkeit
AGORA – Öffentlichkeit
Wissenschaft von der Gerechtigkeit
Ästhetisch autonomes Gebiet
Kurz-Agenda
Staatliche Unabhängigkeit
Gerechtigkeit – Kardinaltugend (IV) – Göttin Dike