Elke Heidenreich, Deine bloße politische Meinung ist keine Geisteswissenschaft! (mit Video, abgeschaltet)

Peinlich, diese Hinterhofveranstaltung im “Literaturclub” des ZDF-Ablegers 3Sat, am 22/04/2014, in der es auch um die “Schwarzen Hefte” von Martin Heidegger ging. 2) Wer die politische Klasse, zu der auch diese Frau gehört, noch mit der Stimme bei den Pseudowahlen legitimiert, der ist entweder selbst ein Feudalist oder von antievolutionären Dämonen kolonisiert worden. Nicht genügend vorbereitet, aber hochideologisch im sozialfaschistischen Stil wird hier über eine Geistesgröße hergefallen, daß der bewußte Kulturträger sich nur noch angewidert abwenden muß. Deutschland hat wahrlich was Besseres verdient! Elke, das war es, Du bist damit selbst einem Sender der GEZ untragbar geworden. Elke, Dir gegenüber kann man, wegen Deiner bigotten, penetranten Selbstheiligsprechung, noch nicht einmal mehr Mitleid aufbringen. Das war Hybris, was Du Dir da geleistet hast. Es ist Blasphemie gegenüber einem der größten deutschen Philosophen, Martin Heidegger, und paßt haargenau zum kulturvandalistischen Treiben Deiner “Kulturgruppe”. Ich habe fest damit gerechnet, daß Du ihn auch noch einen “schäbigen Lump” nennst, so stark erinnerte mich Dein Auftreten an das des Herrn Freislers im sogenannten Volksgerichtshof. Ha, ha, mit Deinem Outing als “Literaturexpertin”, die profund in Sachen Heidegger Aussagen machen kann und die dann nur mit einem falschen Nazi-Zitat, welches auch noch aus der “Süddeutschen Zeitung” stammt, aufwartet, hast Du Dich, besonders mit Deiner kindischen argumentationslosen Trotznummer, selbst als ernstzunehmende Gesprächsparterin in Abseits gestellt. Was soll der belesene Zuschauer denn davon halten? Du bist als “literaturwissenschaftliche Koryphäe” erledigt!
_________________________________
1) Das Video auf Youtube wurde wohl aus gutem Grund abgeschaltet: www.youtube.com/watch?v=hig2BpatjJw.
2) Das ursprüngliche Video wurde wohl von den Machthabern und ihren Volksverdummer-innen zurückbeordert! Auch das zweite selbstverräterische Video wurde allem Anschein nach von der Kolonialbehörde abgeschaltet! Ich gehe davon aus, daß die Selbstdenker-in Mittel und Wege finden wird, sich über diesen kunstreligiösen Frevel im Netz weitere aussagekräftige Informationen zu beschafft.

Danke Nietzsche, Dein Kampf für die Individualität geht weiter!

Heute ist Dein Todestag. Gerne gedenkt das Goethevolk Deiner. Dein selbst auferlegtes Martyrium für die Etablierung der Kunstreligion in Deutschland war nicht folgenlos. Nach vielen Rückschlägen und Erholungen ist ihre Renaissance nicht zu übersehen. Trotz staatsterroristischer Anfeindungen hat Dein Einsatz für eine weitere Profilierung der von Goethe, Kant und anderen Darstellern ins Leben gerufenen evolutionär – monistischen Menschenbildes Früchte getragen. Die Goetheanisten, die Partei für Kulturgerechtigkeit, haben Dein Anliegen, welches auch das von Rudolf Steiner und von Joseph Beuys ist, in ein erkenntniskünstlerisches Programm einfließen lassen. Entgegen aller Versuche von fremdbestimmenden Dämonen in der Mitte von Europa soll mithilfe der politischen Willensäußerung und anderer Organe der Wunsch von Sonne und Erde in Erfüllung gehen, die nachhaltige Verwirklichung der poetologischen Evidenz in Raum und Zeit.

Demokratie – Lüge: Das BRD – System ist gescheitert! Jetzt GAIA wählen, Neu – Weimar anstreben!

Das Modell der repräsentativen Demokratie ist in Deutschland offensichtlich gescheitert. Nun geht es darum die Ursachen dafür ausfindig zu machen und mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Dieser ist eine kunstreligiöse Aufgabe, keine Aufgabe der jetzt noch herrschenden Kräfte und auch keine derer, die mit anderen schöpfungswidrigen, wahnwitzigen Plänen staatsterroristische Kollektive errichten wollen. Dem von der Evolution bevorzugten Goethevolk, erkennbar an der Anzahl der Märtyrer, ist die Hauptverantwortung für den weiteren Fortgang der Menschheitsentwicklung übertragen worden. Betrachten wir den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in der Mitte von Europa als eine Naturkatastrophe. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit stehen noch lange nicht in einem evolutionär vernünftigen Verhältnis zueinander. Obwohl der Mensch aristotelisch angeschaut ganzheitlich nicht irgendein Bestandteil der Natur ist, er ist sogar ihr bestes Stück, hat in großen Bereichen der Barbar und nicht der Bürger die Gewalt über ihn. Das wahre kulturfeindliche Barbarentum ist nicht bei denen festzumachen, die noch nie eine christliche Bildung genossen haben, sondern bei denen, die trotz dieser evolutionären Geisteshaltung ihr aus politsektiererischen Gründen autogenozidal in den Rücken fallen. Versuchen sie doch wenigstens ansatzweise das Christentum als eine geistige Tatsache zu denken. Ja, die Form, aber diese ist doch der Situation geschuldet! Empedokles, Sokrates, Platon, Aristoteles, Alexander, Cäsar, Christus, Petrus und Paulus haben doch nicht losgelöst vom Ganzen gewirkt. Alle haben Sie dazu beigetragen, daß letztendlich die im Diesseits unerfüllbare Hoffnung verabsolutiert wurde. Ein Glücksgriff, ohne den wir heute immer noch unter der Sklaverei und Folter abscheulicher totalitärer Systeme leiden würden. Die Erde wurde als sinnvolle Durchgangsstation zum Göttlichen erkannt. Und heute? Extremistische reaktionäre Etatisten wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen. Die Erde soll wieder zu einem unentrinnbaren, hoffnungslosen Arbeitslager umgebaut werden. Nein, das christliche Erbe hat im Goetheanismus seine würdigste und bisher letzte Metamorphose erfahren. Die kunstreligiöse GAIA ist dessen avantgardistische Speerspitze. Die Erde wird wieder verzaubert, wieder gut und rein, ungemein schön und absolut wahr.

Straßenumbenennung und kein Ende

(0022) Die auf preußische Art und Weise durchgeführte Straßenumbennung ist semantisch betrachtet wie geschehen vielfach ausdeutbar. Auch folgende Zeichen weisen auf die Gefahr einer kommenden unästhetischen Demokratie hin. Zuhauf kann die wachsame  Bürgerin beschädigte Plakate der Initiative “Provon” sehen. Wie kommt es, daß keine beschädigten Werbeflächen der Gegeninitiative auffindbar sind? Dann der nächste Hinweis auf die wahren Absichten der autoritären Demokraten. Ist es nicht das gleiche politische Lager, das auf der Rüttenscheider Brücke jemanden ehrt, der nicht extremer Rechtshegelianer, aber extremer Linkshegelianer war. Es handelt sich also aus heutiger Sicht ebenfalls um einen etatistischen, grundgesetzfeindlichen Staatsterroristen. Er war Mitglied der verbotenen KPD in Deutschland. Wie das? Die Erinnerungstafel zeigt an, daß Philipp Müller auf einer nicht genehmigten Demonstration 1952 von der Polizei erschossen wurde.