Was, Sie sind immer noch Anhänger der Reaktion, der Restauration im Stile des Metternich?

Das bizarre Chauchesku-Regime, die Restauration im Stile des Metternich auf dem Boden des Goethevolkes hebt dermaßen ab, daß der Fall für alle Entscheidungsträger besonders tief sein wird. Es sind nicht nur die Leute von der HOGESA-Front die einfach die Schnauze voll haben von der parteienoligarchischen Feudalgesellschaft, die das Ganze aus dem Auge verloren hat. In allen Kulturgruppen in “Deutschland” denkt man mittlerweile darüber nach, wie die Diktatur der Funktionselite durch eine zeitgemäße Regierungsform abgelöst werden kann. Diesen Klärungsprozess möchte auch dieser Blog mit seinen romatischen Impulsfragmenten unterstützen und wenn möglich auch durch die kunstreligiöse, goetheanistisch-maoistische Avantgarde (GAIA) mit beeinflussen. Dieser Blog ist das Zentralorgan des Kulturprojektes “Sonne und Erde” und der Initiator wendet sich auf ästhetische Weise in unregelmäßigen Abständen direkt an die transzendentale Entelechie des Lesers, um sie für ihre individuelle Erkenntnisidee ansprechbar zu machen und damit auch für den ästhetischen Stadtstaat zu gewinnen.

Entmachtung der Funktionselite! Versagen in den Kernkompetenzen

Stellungnahme der goetheanistischen KPD (Maoisten): Hauptprogrammpunkte des Parteiprogramms der KPD (Maoisten), Verwaltungspersonal des BRD-Systems, Entmachtung der Funktionselite, Kunstreligion
____________________________
Die Funktionselite des BRD-Systems hat nicht die Aufgabe selbst offenbarungsreligiöse Inhalte zu vermitteln, sondern nur die Vorgaben des Militärgrundgesetzes in die politische Praxis umzusetzen. Ihre Entmachtung ist auch deshalb angezeigt, weil sie nicht selbstlos politische Inhalte entwickelt, welche die politische Klasse als ein eigenes Volk nicht bevorvorteilt. Auch darf sie nicht die wirtschaftlichen Vorgänge von außen gestalten. Lediglich verwalten soll sie und ihre Vermittlungsfunktion wahrnehmen zwischen dem obersten Regelwerk der Siegermächte und der einzelnen Individualität des Volkes. Religion ist streng individuell zu handhaben, eben kunstreligiös im Sinne von Kant und Goethe. Der permanente Verstoß der Blockparteien gegen diese aus der Vernunft selbst entsprungenen allgemeinen Aussagen brachte einen Hauptprogrammpunkt der KPD (Maoisten) hervor: Das Verbot der Blockparteien und die Bestrafung der Hauptverantwortlichen für den von ihnen verursachten Kulturverfall und den allgemeinen Machtmißbrauch. Die KPD (Maoisten) vertreten eine kompromißlose intergristische Politik 1), die einzelnen Individualitäten und Kulturgruppen Aktivitäten in der Polis nur mit Blickrichtung auf den kategorischen Imperativ gestattet. Das Ganze, die moralische Evolution hat den unbedingten Vorrang. In der Forderung nach dem Primat der Kunst findet diese Weltanschauung ihren prägnantesten Ausdruck.
_________________________________________________
1) Die KPD (Maoisten) fordert das Verwaltungspersonal der BRD dazu auf, die usurpierte Macht an die verfassungsgebende Volxfront aller antioligarchischen, bürgerlich-demokratischen Parteien unter der Führung der KPD (Maoisten) abzugeben, damit diese den nächsten Entwicklungsschritt, hin zu einem menschheitlichen Gemeinwesen, unternehmen kann, welches eben nicht ein Nationalstaat sein darf, sondern aus vielen kulturautonomen Poleis bestehen muß: Einheit in der Vielfalt.

Konfrontation I des BRD – Regimes mit dem Tatvorwurf des Separatismus und Terrorismus

Der intergalaktische Exekutivrat für die Wiederherstellung einer schöpfungs- und vernunftgemäßen Lebensweise in Deutschland wirft den Machthabern Separatismus und Terrorismus vor. Die kulturimperialistische Oligarchie hat ohne dafür ein geisteswissenschaftliches Mandat zu besitzen, das Politische mit der Einführung des Antagonismus zerstört, vielfach gegen den kantianischen Inhalt des Grundgesetzes vorstoßen, sich vom Goethevolk abgespalten und mit paramilitärischen Methoden einen Bürgerkrieg gegen das Reich der Freiheit entfacht. Die Kulturträger des obersten Gremiums von Neu – Weimar fordern die Funktionselite im Reich des Pluto hiermit auf ihren blasphemischen Kurs, der dem Heiligen Kanon der goetheanistisch –  maoistischen Kunstreligion frevelhaft widerspricht, sofort zu beenden und das ganzheitliche Prinzip von der Einheit in der Vielfalt wiederherzustellen. Ihre Taten sind zwar schon jetzt in der Akashachronik für immer eingeschrieben und werden ihr Karma beeinflussen, aber es besteht immer noch die Möglichkeit dem dauerhaften Aufenthalt im Tartaros zu entgehen. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit haben je eigene Gegenstandsbereiche, die von allen lebenden und nicht verkörperten geistigen Entitäten in diesem Universum und darüber hinaus ohne Ausnahme zu respektieren sind. 1) Die Erscheinungswelt und das Ding an sich sind absolut getrennt und bilden doch, aber nur erkenntniskünstlerisch, eine Einheit, eine paradoxe, eine lebendige ZEN – EINHEIT, kein menschanistisches, sozialfaschistisches Zwangskollektiv, keine verantwortungslose Gesellschaft.
________________________
1) Kant, Immanuel. Grundlegung der Metaphysik der Sitten. Reclam. Stuttgat, 2008.

Handlungsgrundlagen: Zum Beispiel Friedrich Schlegel über Republikanismus (I – II), (1. Video abgeschaltet) (mit nocoockie Video)

Die parteienoligarchische Funktionselite in Deutschland hat das Ganze bewegungslos gemacht. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus läßt den Grad der Verpöbelung des Gemeinwesens immer weiter ansteigen. Was war noch mal mit dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm? Was geschah mit diesem Teil unseres Kulturgedächtnisses? Jeder möge selbst recherchieren! Das Goethevolk jedenfalls ist zum Glück von den Fehlentwicklungen hier auf der Erde unabhängig, da seine geistigen Wurzeln in Neu-Weimar liegen. Das Urphänomen generiert immer wieder neue poetologische Evidenzen, um endlich den Schnitt zu vollziehen: dort die Naturwirklichkeit, hier die Kunstwahrheit (Goethe, Propyläen). Bis es soweit ist, muß der Mensch die Pfeile des Apollon und seiner Zwillingsschwester Artemis zu spüren bekommen. Weit aus schlimmer aber ist das unbarmherzige Auftreten des durch keine Bildung besänftigten Ares und seiner Begleiterinnen. Schlegel hat auch Texte verfasst, die ebenfalls zum heiligen Kanon des Goethevolkes gehören. Heute soll der Blick nur kurz auf den “Versuch über den Begriff des Republikanismus” fallen. Die bürgerliche Freiheit und die Gleichheit vor dem Gesetz seien die Hauptmerkmale der republikanischen Verfassung. Dann kommt er auf den allgemeinen Willen zu sprechen. Dieser müsse der Grund aller besonderen politischen Tätigkeiten sein. Das wäre der Charakter des Republikanismus. Der Despotismus hätte den Schein des allgemeinen Willens usurpiert. Hier müsse man unterscheiden zwischen der tyrannischen, der oligarchischen und der ochlokratischen Form. Zu erkennen seien diese an dem Machttyp: Individuum, Stand (Orden, Kaste, Korps) und Masse (eine Mehrheit herrscht über eine Minderheit, höflich umschrieben). Am gefährlichsten sei die orientalisch inspirierte, feudalistische (Autor: neo-feudalistische) Herrschaftsform, weil diese durch den “esprit de corps” eine große Solidität besäße. Zum Schluß listet Schlegel zwei rechtmäßige Gründe für eine Insurrektion auf. Der zweite und letzte Teil folgt demnächst. 1) Es folgt ein Video von “Philo-Cafe” mit dem Titel “Friedrich Schlegel”.
__________________
1) Leicht überarbeitet am 09/07/18. Leider konnte unter dem folgenden Link kein Video-Clip mehr gefunden werden: <iframe src=”http://www.youtube.com/embed/IA10aN5Kd74″ width=”480″ height=”360″ frameborder=”0″></iframe>