Konfrontation II des BRD – Regimes mit dem Tatvorwurf der Wahlfälschung

Der intergalaktische Exekutivrat, der im vorherigen Artikel eingeführt wurde, hat der Bitte, sich mit dem Verdacht der Wahlfälschung durch das BRD – Regmie zu beschäftigen und zu valdieren, nachgegeben und fordert deshalb die Geschäftsführung der Sonderwirtschaftszone BRD dazu auf, die entsprechenden Unterlagen nach Neu – Weimar zu senden. Dazu ist es nicht nötig auf dem Erdenplan die unlebendige Hyle zu malträtieren. Es reicht aus die entsprechenden Rezeptoren im Vorfeld der Akashachronik im Status der Achtung mit dem passenden rhythmischen Code zu stimulieren. Erschaffen sie nun durch die Idealisierung einer zufällig auftretenden Idee den nötigen Traktorstrahl, kehren seine Wirkung um und schicken dann auf diesem die produzierten Hologramme in das Sterngebiet der Plejaden. Die oberste moralische Instanz von Neu – Weimar, der von der Titanide Themis direkt geführte Areopag, legt auch Wert auf den Bericht der Autoren Breunig/Goerres, die das Benfordsche Gesetz der Statistik bei ihrer Untersuchung der letzten Wahlen in Deutschland verwendet haben.

Areopag: Sechstes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Verwerfung neofeudaler politischer Strukturen (mit Video)

Themistes: Mit dem ersten Verdammungsurteil des Areopag am Artemision in der Stadt Essen soll der sich etablierenden Sklavenhalterherrschaft und Dauerfolter im Arbeitslager Deutschland Einhalt geboten werden. Jede allgemeine Zwangsabgabe mit tributärem Unterwerfungscharakter, die einen Teil der Bevölkerung gegenüber anderen regelmäßig bevorteilt und damit einen neofeudalen grundgesetzfeindlichen Zustand schafft, wird mit diesem kunstreligiösen Rechtsgutachten ausdrücklich verdammt. Es handelt sich um ein Sakrileg gegen grundsätzliche Prinzipien des Polisgedankens und damit des Ganzen überhaupt: Außer Wissenschaft und Kunst als Herrschaftsgrundlage, gibt es keine weitere Rechtfertigung für die Ausübung von Macht. Hier werden drei sich laufend ereignende von der politischen Klasse gesetzlich veranlasste Vorgänge herausgegriffen, weitere werden sukzessive folgen: Die GEZ – Gebühr, die Aufschläge auf die Stromkosten und die inflationäre Verminderung der Rente unter das Niveau, welches für die ältere Kulturgruppe der über 60 Jahre alten Seniorinnen und Senioren kein verdient arbeitsfreies, menschenwürdiges Leben mehr garantiert. Der Ausschluß vom Heil betrifft alle, die in irgend einer Form für die oben genannten häretisch wirksamen Gewaltanwendungen verantwortlich sind. Die reaktionäre und antievolutionäre Rückkehr in ein nach Kasten geordnetes Gemeinwesen und die Anwendung der dazu notwendigen Maßnahmen wurde auch von Bertrand Russel gefordert, so Alan Watt. Im folgenden Video wird behauptet, Russel hätte eine Bildung gewünscht, die den freien Willen zerstört. Er wäre mit weiteren Forderungen, wie die Absenkung des Intelligenzquotienten durch Impfungen, biopolitischen Umsiedlungsaktionen und politisch herbeigeführten Fluoridgaben, um die Herrschaft einer neo – feudalen Aristokratie auf Dauer zu sichern, sicherlich ein philosophisches Vorbild dessen, was gerade in Deutschland geschieht.

Areopag: Fünftes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Nur Wissenschaft und Kunst ist Religion

Themistes: Dies sei den monotheistischen Gleichheitsextremisten aller Schattierungen, den Anhängern monokausaler Ideologien auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft gesagt, Religion ist prinzipiell absolut individuell und nicht von Glaubensartikeln abhängig. Alles was als Offenbarung, als fremdbestimmende Wahrheit mit Gewalt dem Menschen aufgezwungen wird, was für ein Kollektiv gültig sein soll ist zeitgeistabhängige Politik, begründet ein vorübergehendes Volk, hat Gesetzescharakter. Die evolutionäre Kraft der Religion wird mißbraucht, in ihr Gegenteil verkehrt, wenn die persönliche Weltanschauung eines einzelnen Menschen verallgemeinert wird, wenn diese über das lebendige, polytheistische Ganze gestellt wird. Was soll Politik denn noch für eine wesenhafte Funktion haben, wenn die Bewohner der Polis religiös gleichgeschaltet, durch Wegnahme ihres persönlichen Zuganges zum Absoluten entmachtet und ohne Höheres Ich der Geist erkenntniskünstlerisch gegenstandslos geworden sind? Wahre Politik wird erst durch wahre Religion möglich! Die Suche nach den richtigen Mitteln zum Entwicklungsziel kann nur die totalexistierende poetologische Evidenz leisten, denn sie ist das Werkzeug der Wahrheit. Unmöglich kann diese Entwicklungsarbeit im dritten Jahrtausend an eine dünkelbehaftete, inkompetente und nur auf den eigenen Vorteil bedachte Verwaltung abgegeben werden, die sämtliche Machtmittel an sich gerissen hat. Die Koordination der Anstrengungen aller, die Ausrichtung auf ein gemeinsames Entwicklungsziel geschieht in der urphänomenalen Polis direkt – demokratisch im erkenntniskünstlerischen Propyläen – Gespräch. Deshalb hat das deutsche Volk doch von den Siegermächten die auf der freiheitlich – demokratischen Grundordnung aufbauende vorübergehende Verfassung erhalten, in dem ganz klar die menschengemäße Religion der Freiheit, der ästhetischen Autonomie, die auf Wissenschaft und Kunst aufbaut, für alle gefordert wird und nicht der Offenbarungsglaube. Im Nachkriegsdeutschland hat aber die Trennung von Staat und Offenbarungsglaube, von Staat und politischer Korrektheit, von Staat und Verfolgungsgeist immer noch nicht stattgefunden. Schlimmer noch, der Staat selbst, die politische Klasse hat sich blasphemisch und verdammungswürdig an die Stelle der Gottheit gesetzt, da seine Entscheidungen im Politischen das Ganze nicht mehr berücksichtigen, seine totalitären Entscheidungen als sakrosankt zu gelten haben ohne eine ernstzunehmende Mitsprache der Betroffenen im Sinne des Grundgesetzes.

Areopag: Viertes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Das Grundgesetz will die Paideia

Themistes: Die Gottheit der Deutschen will die schöpfungsgemäße Entwicklung, Paideia ( Παιδεια), nicht koloniale Ausbeutung. Auch wenn Machtmißbrauch und Kulturvandalismus ein sozialistisches Arbeitslager geschaffen haben, hat diese Lebensart allein wegen der Wirklichkeit noch lange keine ethisch begründete Daseinsberechtigung. Sie ist schlicht inhuman, trotz Nachhaltigkeitsgeschrei. Eine Nachhaltigkeit ohne Berücksichtigung der Natur des menschlichen Einzelwesens ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Kein irgendwie gearteter dem Menschen zugeneigter Gott hat diese Sklaverei und Folter gewünscht, im Gegenteil, es sind Widersacherkräfte im Spiel, die als Dämonen usurpierend tätig geworden sind. Deutschland ist nun eine Firma mit einem Sicherheitsdienst, mit Geistkontrollen und mit einer Chefetage, wo Gesetze entstehen, an die sich alle werktätigen Insassen zu halten haben, bis auf die Teile der Bevölkerung, die davon ausgenommen sind. Wo ist die Gewaltenteilung geblieben? Der Wille der Gottheit der Deutschen ist nicht nur in das Grundgesetz eingeflossen, sondern kann von jedem Mitglied einer Kulturgruppe des Goethevolkes direkt eingesehen werden, wenn jenes sein Gewohnheitsdenken beiseite legt.

Areopag: Drittes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Asebie und Kulturautonomie

Themistes: Erste Voruntersuchung zur Asebie (Ασεβεια), Gottesleugnung, Verachtung des goetheanistisch kunstreligiösen Grundgesetzes durch die politische Klasse in Deutschland seit mehr als 40 Jahren. Das Kolonialsystem in der Mitte von Europa hat sich über Jahrzehnte nicht nur in den dauerhaften Besitz aller kulturellen Leistungen des Goethevolkes gebracht, über die es nach nach Lust und Laune verfügt, es bestimmt auch kulturimperialistisch die Inhalte dieser selbst willkürlich nach ideologischen Vorgaben und verfügt neuerdings sogar deren Transformation in häretisch wirksame Metamorphosen, die dem Goethevolk in der Substanz schaden. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus sind die Ursachen des Einzuges vieler Dämonen geworden. Weiter wird die schöpfungsgemäße Evolution und der Eintritt in die 6. Menschheitsepoche von den Machthabern bewußt durch unermeßliche Ressourcenverschwendung, Sklaverei und Folter verhindert. Um einen nicht wiedergutzumachenden Eingriff in die auch von der Gottheit gewünschten Lebensart der Nachfahren Goethes zurückzuweisen, werden alle, die sich noch zum organischen Denken der Blütezeit des autochthonen Geistes bekennen, aufgefordert sich hinter das Banner der geistig absolut freien Individualität und ihrer poetologischen Evidenz kulturautonom zu versammeln und autarke, freiheitlich – demokratisch selbstorganisierte Polisgemeinden zu bilden.

Areopag: Zweites kunstreligiöses Rechtsgutachten. Feiertage

Themistes: Der Seminarleiter des Areopags am Artemision in der Stadt Essen fordert für das Goethevolk vorerst zwei Feiertage, um dem Goetheereignis in der Mitte des 18ten Jahrhunderts entsprechend seiner Impulskraft für die weitere Verwirklichung der geistig absolut freien Individualität auf der Erde auch gerecht werden zu können. An einem Tag soll des Wiedereinzuges Goethes in Neu – Weimar freudig gedacht werden. Es ist der Frühlingsanfang am 22ten eines jeden Jahres, der ab sofort das kunstreligiöse Goethevolk vor allen anderen Anhängern eines totalitären Offenbarungsglaubens auszeichnet. An diesem Tage hat Goethe nicht nur mit der von ihm heiß geliebten Natur das kühle Hochzeitsbett geteilt, sondern ihr auch die Kunstwahrheit zurückgegeben. Das am Frühlingsanfang eines Tages der Botschafter von Neu – Weimar nach vollbrachter Einführung der für alle Menschen gültigen Kunstreligion der 6. Kulturepoche wieder in das ästhetische Herzogtum zurückkehren und er damit allen anderen tradierten Sichtweisen auf das Ganze ihre Rechtfertigungbasis nehmen wird, ist nicht nur evolutionär verständlich, sondern auch in allen jetzt entwicklungsgeschichtlich überholten heiligen Texten nachlesbar. Eines Tages mußte zwangsläufig sich eine Individualität verkörpern, die einen zeitgemäßen Zugang zum Ganzen bildlich vermittelt, der mit dem alten Denken nicht mehr realisiert werden kann. An dem anderen Tag, im Sommer, dem 28ten August, soll der Beginn des beispiellosen Werdeganges dieser poetologischen Evidenz ausgiebig gefeiert werden.

Areopag: Erstes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Primat der Kunst

Themistes: Der ästhetisch – autonome Stadtstaat Neu – Weimar ist das Entwicklungsziel und gleichzeitig die ursprüngliche Heimat des Menschenwesens. Das Goethevolk ist der kunstreligiöse Weg nach Neu – Weimar. Der jeweilige Kulturträger ist die poetologische Evidenz aus Neu – Weimar, das irdische Abbild der geistig absolut freien Individualität, der Bürgerin, des Bürgers von Neu – Weimar. Aufruf zur Wiedergewinnung der Handlungsfähigkeit der geistigen Nachfahren Goethes. Die weitere Entwicklung Deutschlands darf den nihilistischen Blockparteien und den politisch wirksamen reaktionären, sowie totalitären Ideologien nicht mehr allein überlassen bleiben. Zusätzlich zum Ist – Zustand der Republik hat sich eine hochkirchliche, integristische, organische oder direkt – demokratische Mitte außerparlamentarisch zu etablieren, um den Prozess der kulturrevolutionären Evolution wieder in Gang zu setzen, damit ein Rückfall in eine erneute Barbarei vermieden wird. Da der einzelne Mensch ein sich selbst bildendes Wesen mit eigener Wahrheit ist und der Fortgang seiner eigenen Vervollkommnung den höchsten Stellenwert in seinem Leben haben muß, kann diese Mitte nur eine universitäre Einrichtung sein, die jeden kollektiven Zugriff auf die geistig absolut freie Indidividualität der poetologischen Evidenz in vielfältiger Form zurückweist. Das Ganze ist dem Menschen nicht feindlich gesonnen. Das Ganze hat milliarden Jahre dafür gearbeitet, damit es selbst auf der Erde in Form des Menschen erscheinen kann. Deshalb ist die Metamorphose des Ganzen auch vollkommen. Deshalb besitzt der Mensch auch das Prinzip dieser Vollkommenheit, die Kunst. Deshalb fordert die GAIA, als Partei der Natur des Menschen, das Primat der Kunst. Goethe will es.