Was entgeht der Debatte über den Schutz der Bürger-innen?

(900) +++ Synholon +++ Es geht hier nicht um eine moralische Vorverurteilung einer totalexistierenden Individualität, die immer erhaben von Gut und Böse agiert! Sei es als Märtyrer ‘Zeuge’ oder als Tatopfer, das zum relativen Zweck entwürdigt wurde, beide wirken am zukünftigen Menschenbild mit, beide sollten öffentlich benannt werden. Es stellt sich aber die ästhetisch praktische Frage, ob der Schutz des Allgemeinen, des Besonderen, des Besonderen im Allgemeinen oder des Allgemeinen im Besonderen nach dem Grundgesetz die Pflicht eines souveränen Staates wäre? Nach Aristoteles existiert weder das Erste losgelöst vom Zweiten, noch das Zweite vom Ersten! Die vornehme Aufgabe der Machthaber-innen in der deutschen Kolonie der “Westlichen Wertegemeinschaft” wäre also die, entweder das Besondere im Allgemeinen oder das Allgemeine im Besonderen zu garantieren. Da die Unterstützung des ersten Falles Apartheid bedeutet, bleibt nur noch der letzte übrig und genau dieser entspricht auch dem Artikel 1 des obersten Regelwerkes, das von den Siegermächten als Übergangsverfassung geschaffen wurde. Die absolute Menschenwürde bringt die inkarnierte Entelechie aus der Akashachronik als Urbild mit und dieses befähigt ihr Abbild in der Gegenwart zur autonomen Sittlichkeit. (wird fortgesetzt)

Terror-Anschlag auf die Kunst (V): Sind FakeNews auch Hinweise auf Ungläubigkeit?

(892) +++ Synholon +++ Das heute am meißten ausgestreute Gerücht, ein “Nazi” 1) zu sein, darf von Stellen ohne strafrechtliche Folgen produziert werden, die die staatliche Macht der Göttin Athene widerrechtlich entwendet haben! Hierbei handelt es sich doch um FakeNews, da dem vernunftbehafteten Wesen eine Eigenschaft angedichtet wird, die transzendental nicht gegeben ist: eben streng allgemein und unbedingt notwendig. In Bezug auf das menschliche Synholon ist dieses vor aller Erfahrung tätige Vermögen darüber hinaus verantwortlich für eine paradoxe Wendung, da jenes nach Aristoteles das Gattungswesen beinhaltet, zusätzlich aber auch die einzige Art, diese da. Das Allgemeine ist nach ihm immer gemeinsam mit dem Besonderen vorhanden und dann auch nur in einer Inkarnation. Die symbolhafte Aussage dieser soll mit dem FakeNews-Vorwurf als die eines Ungläubigen stigmatisiert und gleichzeitig allegorisch festgelegt werden. Was für ein Ikonoklasmus! Was für ein satanistisches Unternehmen! Die strikte Trennung von “Staat” und “Religion” muß also noch erfolgen. (wird fortgesetzt)
___________________
1) Wenn in einem Impuls-Fragment auf dieser Webpräsenz der Begriff “Nazi” als Zuschreibung von den Autoren verwendet wird, dann nicht im Sinne der liberalen Sozialfaschisten, die damit biologistisch die Mitglieder der angestammten deutschen Ethnie etikettieren oder deren politische Fürsprecher, und die auf diese Weise mit Hinblick auf ihre Geschichte rechtlos gemacht werden sollen. Mit jenem soll die Methode der Herrschaftsausübung bloßgestellt werden, die von dem BRD-Regime in gleicher Weise ausgeübt wird wie das Hitler-Regime: Apartheid, Genozid und Sozialimperialismus, heute nach innen gewendet.

Terror-Anschlag auf die Kunst (IV): FakeNews und Silvester

(891) +++ racial profiling +++ Eine von den Sozialfaschisten installierte, eingezäunte, mit Check-Points versehene DDR-Feier zur Silvesterzeit, eine Demonstration der orientalischen Despotie mit Silvesteranstrich wird von der FakePresse als eine Zusammenkunft dargestellt, wie sie schon immer jedes Jahr stattfand, bloß daß mehr Polizisten vor Ort waren. FakeNews. Es handelte sich wohl eher um eine hyperreale Darbietung eines politischen Spektakels im Stil des „Zentrums für politische Schönheit” (Philipp Ruch), als um ein natürlich entstandenes Volksfest. Daß wohl auch die Besucher eher regimetreue Nutznießer-innen des Systems waren, macht die offensichtliche rassistische Aussperrung einer anderen Ethnie besonders brisant. Mit den Folgen der eigenen Politik in NRW konfrontiert, bedienen sich die sozial relevanten Gruppen (Oligarchie) der Methode, die sie bei dem politischen Gegner gerne mit der Nazikeule belegen. Auch der geradezu bürgerkriegsähnliche Polizeieinsatz läßt für die Zukunft nichts Gutes erwarten. Fast 2000 Polizisten sollen einer Männergruppe von über 1000 gegenübergestanden haben. Soll das ein unbeschwertes Treffen gewesen sein? Aber die heuchlerische Stellungnahme von Frau Simone Peter ist an Chuzpe nicht mehr zu überbieten. Zuerst den Brand verursachen, dann das Feuer pragmatisch löschen und gleichzeitig den Löschvorgang im gewohnten Stil der Empörung als unverhältnismäßig bekritteln, das muß man erst einmal fertig bringen. Sind die Grünen denn nicht in NRW in der Regierungsverantwortung? Also, wenn das nicht unter FakeNews fällt, was sollen diese denn sonst sein?

Terror-Anschlag auf die Kunst (III): FakeNews, ein weiterer Grund Euch nicht mehr zu wählen!

(890) +++ Wahlboykott +++ Die Deutungshoheit in Sachen Kunst obliegt nicht den Machthaber-innen, sondern dem Freien Geistesleben aller totalexistierenden Individualitäten. Auf das grundgesetzwidrige Vorhaben der erzreaktionären Kolonialbehörde, die symbolischen Beweise der Letztbegründungsinstanzen in Form von Parodien, Propaganda, Satire oder anderen Kulturerzeugnissen zu unterbinden oder zu zerstören, muß durch kommunale Selbstorganisation des indigenen Goethevolkes beantwortet werden. Bei gleichzeitiger Verweigerung der Stimmabgabe können alle poetologischen Evidenzen den evolutionären ENSO-Kreis erneut impulsieren und so auch ohne Anwendung von roher Gewalt zum Verblassen des Frevel-Regimes beitragen. (wird fortgesetzt)

Terror-Anschlag auf die Kunst (II): Warum benötigt ein FakeState FakeNews?

(889) +++ Lehre vom Beweis +++ In seinem Buch analytika hystera, der „Zweiten Analyse” erarbeitet Aristoteles seine Theorie des Wissens (episteme). Systematisch sucht er dort nach Antworten auf die Frage, wie so etwas wie Wissenschaft überhaupt entstehen könne. Das „natürliche Streben des Menschen” seinem „höchsten Ziel” zugewandt soll sie werkzeughaft letztendlich zur wahren Erkenntnis der Wirklichkeit führen, welche aus den Prinzipien begründet sei. Es gehört zur Organon-Serie, die auch die Kategorienschrift kategoriai, das Werk peri hermeneias, „Über die Deutung”, „Die erste Analyse” analytika protera, die Topik und die peri sophistikon elenchon enthält.   ¶   Mit diesem Text bewaffnet sollte die Goetheanist-in in der Lage sein, die Notwendigkeit zu erkennen, die ein FakeState (Oligarchie) in der pseudowissenschaftlichen Setzung sogenannter Fakenews sieht. Klar ist, daß er diese strafbewehrte Zurückweisung losgetreten hat, um die Aussagen, welche das erzreaktionäre System fundamental bedrohen, in der Öffentlichkeit zu diskreditieren.   ¶   Die erste Frage, die gestellt werden muß, ist die, ob es Fakenews überhaupt gibt! Dann sollte eruiert werden, was sie sind. Geht es um wissenschaftlich begründete Tatsachen oder um bloße Meinungen, die sein können oder auch nicht. Tritt eine Falschmeldung auch dann auf, wenn das für Gerüchte zuständige feudale Instrument, die GEZ-Behörde, eine Verlautbarung unterschlägt? Handelt es sich nicht um eine permanente FakeNew, wenn der “Kirchenstaat” BRD sich souverän inszeniert? Vielleicht fallen Ihnen noch andere Fragen ein, die das Unternehmen “FakeNew” als ein hyperreales Requisit in der Terror-Matrix der Kompradorenbourgeoisie entzaubern. (wird fortgesetzt)