Schavanismus: Die öffentlich zelebrierte Unanständigkeit der angeblich Anständigen (I)

Kampagne “Vatikan ohne Schavan”: Das Netzwerk der “orientalischen Despotie”
________________________
Der Fall Schavan hat allen aufmerksamen Bürger-innen öffentlich vorgeführt wie die orientalische Despotie (Oligarchie) in “Deutschland” funktioniert. Was nicht öffentlich geschieht, dürfte weit über das Vorstellbare hinausgehen. Wir, das produktiv tätige Goethevolk, werden nicht im Sinne des Militärgrundgesetzes regiert, sondern eiskalt, hinterhältig, schamlos und nachhaltig abgegriffen. Selbstverständlich geschieht dies unter der Maske der Eminenz, allerdings ohne Evidenz. Der gemeine Helot bemerkt erst dann das Spiel mit gezinkten Karten, wenn er existentiell betroffen ist. Bis dahin läßt er sich um sein kostbares Leben betrügen. Zurück zur Plagiatorin Schavan und ihre Unterstützung durch etliche “Größen” aus der politischen Klasse. Diese denkwürdige sittliche Katastrophe ist an Schäbigkeit nicht mehr zu überbieten. Deshalb hat sich auch die GAIA in Essen die Ablösung der ehemaligen “Bildungsministerin” vom Amt im Vatikan als politisches Ziel ausgesucht. Beteiligen Sie sich an der Volxfront und unterstützen Sie unsere Kampagne “Vatikan ohne Schavan”. Die oberste Leiterin der Sonderwirtschaftszone BRD, Frau Merkel, hat ihre Busenfreundin nicht fallengelassen, im Gegenteil, sie durfte sogar als Botschafterin des versklavten und dauergefolteren Goethevolkes in die Residenz des christlichen Stadtstaates, des Vatikans, einziehen. Diese blasphemische Beleidigung läßt sich die Gemeinschaft der absoluten Zwecke an sich, der totalexistierenden Entelechien nicht ohne Widerstand gefallen. Wer uns dort repräsentiert, der muß auch den kategorischen Imperativ nach Kant und Goethe in seinem Handeln sichtbar machen, eben entsprechend der “Goetheanistischen Plattform” performativ und transformativ tätig sein.