Was entgeht der Debatte über den Schutz der Bürger-innen?

(900) +++ Synholon +++ Es geht hier nicht um eine moralische Vorverurteilung einer totalexistierenden Individualität, die immer erhaben von Gut und Böse agiert! Sei es als Märtyrer ‘Zeuge’ oder als Tatopfer, das zum relativen Zweck entwürdigt wurde, beide wirken am zukünftigen Menschenbild mit, beide sollten öffentlich benannt werden. Es stellt sich aber die ästhetisch praktische Frage, ob der Schutz des Allgemeinen, des Besonderen, des Besonderen im Allgemeinen oder des Allgemeinen im Besonderen nach dem Grundgesetz die Pflicht eines souveränen Staates wäre? Nach Aristoteles existiert weder das Erste losgelöst vom Zweiten, noch das Zweite vom Ersten! Die vornehme Aufgabe der Machthaber-innen in der deutschen Kolonie der “Westlichen Wertegemeinschaft” wäre also die, entweder das Besondere im Allgemeinen oder das Allgemeine im Besonderen zu garantieren. Da die Unterstützung des ersten Falles Apartheid bedeutet, bleibt nur noch der letzte übrig und genau dieser entspricht auch dem Artikel 1 des obersten Regelwerkes, das von den Siegermächten als Übergangsverfassung geschaffen wurde. Die absolute Menschenwürde bringt die inkarnierte Entelechie aus der Akashachronik als Urbild mit und dieses befähigt ihr Abbild in der Gegenwart zur autonomen Sittlichkeit. (wird fortgesetzt)

Terror-Anschlag auf die Kunst (V): Sind FakeNews auch Hinweise auf Ungläubigkeit?

(892) +++ Synholon +++ Das heute am meißten ausgestreute Gerücht, ein “Nazi” 1) zu sein, darf von Stellen ohne strafrechtliche Folgen produziert werden, die die staatliche Macht der Göttin Athene widerrechtlich entwendet haben! Hierbei handelt es sich doch um FakeNews, da dem vernunftbehafteten Wesen eine Eigenschaft angedichtet wird, die transzendental nicht gegeben ist: eben streng allgemein und unbedingt notwendig. In Bezug auf das menschliche Synholon ist dieses vor aller Erfahrung tätige Vermögen darüber hinaus verantwortlich für eine paradoxe Wendung, da jenes nach Aristoteles das Gattungswesen beinhaltet, zusätzlich aber auch die einzige Art, diese da. Das Allgemeine ist nach ihm immer gemeinsam mit dem Besonderen vorhanden und dann auch nur in einer Inkarnation. Die symbolhafte Aussage dieser soll mit dem FakeNews-Vorwurf als die eines Ungläubigen stigmatisiert und gleichzeitig allegorisch festgelegt werden. Was für ein Ikonoklasmus! Was für ein satanistisches Unternehmen! Die strikte Trennung von “Staat” und “Religion” muß also noch erfolgen. (wird fortgesetzt)
___________________
1) Wenn in einem Impuls-Fragment auf dieser Webpräsenz der Begriff “Nazi” als Zuschreibung von den Autoren verwendet wird, dann nicht im Sinne der liberalen Sozialfaschisten, die damit biologistisch die Mitglieder der angestammten deutschen Ethnie etikettieren oder deren politische Fürsprecher, und die auf diese Weise mit Hinblick auf ihre Geschichte rechtlos gemacht werden sollen. Mit jenem soll die Methode der Herrschaftsausübung bloßgestellt werden, die von dem BRD-Regime in gleicher Weise ausgeübt wird wie das Hitler-Regime: Apartheid, Genozid und Sozialimperialismus, heute nach innen gewendet.

Argonautik, die Natur und Kunst verbindende Praxis der GAIA

Argonautik heißt in Zukunft in Anlehnung an das mythologische Schiff der Argo mit ihren wagemutigen Seeleuten die Performance Art der kunstreligiösen GAIA. Die Fotografien von den erkenntniskritischen Werken, die aus dieser Kunstrichtung hervorgehen, können Sie demnächst auf dem sozialen Medium Pinterest anschauen, und wenn Sie wollen auch in Form eines Gabentausches zur Unterstützung der ersten Periagoge in der Kommune der Stadt Essen, einschließlich des darin befindlichen Artemisions, auch als Teil der naturwirklichen hyle erhalten. In bis jetzt vier Kategorien kann die ästhetische Autonomie, das eidos, im Kunstwerk des Synholon eingeteilt werden: Bilder mit einem Haiku, Erkenntniskunst in Form von Texten, Tafelbilder, Videoaufnahmen von Kunstprozessen. (wird fortgesetzt)

Kirche, Moschee, Synagoge und synholistische Periagoge

Der Vereinigung der Monotheisten, im Reigen der gesellschaftlich relevanten Gruppen, die sich mit dem Religionsbegriff deutlich auseinandersetzen, fehlt, damit es ein Ganzes ist, die Religion der Vielfalt. Einheit und Vielfalt gehören immer zusammen, damit eine lebendige Ganzheit entsteht. Da in Deutschland die Kunstreligion, als die Weltanschauung der geistig absolut freien Individualität, deren irdisches Abbild die grundgesetzlich geschützte, selbstkultivierte Persönlichkeit ist, politisch massiv unterdrückt wird, indem man ihr jegliche rationale Wahlmöglichkeit in allen wichtigen Bereichen nimmt, hat sich als Antwort auf diese entwicklungsfeindliche Kolonisierung des Unteren Ichs das Goethevolk gebildet. Seine heilige Stätte ist einmal das Artemision, wo die von der Göttin Artemis geschützte autonome reine Einbildungskraft verehrt wird und zum anderen die Periagoge, wo das aristotelische Synholon, die Eidos und Hyle vereinigende ousia, in jeder Individualität ästhetisch auftritt.