Holoklast, Völkermord durch den Ikonoklasmus der westlichen Wertegemeinschaft

Stellungnahme der GAIA am Artemision: Kannibalismus als politisches Prinzip der Militärregierung 1) in Deutschland, Holoklast am Goethevolk, Definition, Gewalt ist keine Politik, Politik ist Kunst, Zen und die Kunst der Sozialen Plastik
_________________________________
Die Zerstörung der Lebensgrundlagen eines Volkes ohne es sofort physisch zu vernichten, da die Feudalklasse es ja für ihr leistungsloses Dasein versklaven und dauerfoltern muß, erfolgt durch die schleichende Entfremdung von sich selbst. Wir nennen es “Holoklast”, die Auslöschung durch Kulturzerstörung, durch politisch verursachte Bilderstürmerei. Der destruktiven Phantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Die Möglichkeit der unkontrollierten Einflußnahme auf die Ungezeugten, auf die Ungeborenen, auf die Sprache, auf die Musik, auf die Informationskanäle, auf die wirtschaftlichen Vorgänge, auf das postive Recht, auf das Bildungsgeschehen, auf die Verteidigungskraft, auf die Gesundheit, auf das Vertrauen in das eigene Denken, auf die Geschichte des Volkes, auf die wirtschaftlichen Ressourcen, auf die eigenene Kinder, auf die Frauen, auf die Männer, auf die verdient Altgewordenen, auf den Arbeitsplatz, auf die Renten für den Lebensabend, auf den Sklavenlohn schafft für die Sozialingenieure geradezu paradiesische Zustände. Ist einmal der Wille zur Selbstzerstörung, zum Autogenozid gefasst, dann läuft alles wie von selbst. Die einzelnen Phänomene unter dem Übergangsregime können nur verstanden werden, wenn sie unter einem wirksamen Prinzip subsumiert werden. Dieser oberste Grundsatz ist der Holoklast. Nur wenn der absolut gute Wille, die evolutionär-monistische Entelechie über ihre irdisch wirksame Individualität die entwicklungsfeindlichen Kräfte erkannt hat, kann sie auch Gegenmaßnahmen erfinden. Um die Höllenfahrt zu verlangsamen, ist es zunächst erforderlich die ursprügliche geistige Attitüde wiederzuentdecken, das symbolische Zen-Bewußtsein. Aus der Leere heraus wollen wir dann rituell zur Gesundung der Polis beitragen. Zen und die lebendige “Soziale Plastik” kommen zusammen und die Handlung der einzelnen poetologischen Evidenz wird zum Weg, zur Kunst des ästhetischen Stadtstaates.
__________________________________
1) Ein Verwaltungspersonal, das mithilfe des von den Siegermächten geschaffenen Militärgrundgesetzes ihre Regeln durchsetzt, muß eine Militärregierung mit Statthalterfunktion sein, zumal jenes nicht durch eine rechtsübliche Verfassung ersetzt wurde, die durch eine allgemeine Befragung des Volkes zustandekam.

Das Gesicht der Diktatur des Allgemeinen

(0013) Das Faltblatt zum Begehren der Politbürger “Kulturgut Essen”  zeigt das Gesicht der Diktatur des Allgemeinen, das Gesicht der vergangenen Zeit, das Gesicht der mechanistischen Epoche, das Gesicht des Dualismus. Wir die Guten und Auserwählten (Antirassisten, Attac-Aktivisten, Bioladenbesitzer, Gewerkschafter, Harz4-Aktivisten, Pfarrer-innen, Priester, Künstler, Occupy-Aktivisten) kultivieren die eigenartigen, schlechten Barbaren mit allgemeinem geistigem Sperrmüll und nehmen uns dafür das Geld der bösen, rechtsradikalen (= systemkritischen, geistig ungebundenen) Mittelschicht. Darum hätten die sogenannten ‘Kulturangebote’ im Stil der ehemaligen DDR für den aufgewachten Goethe-Aktivisten in den dort aufgeführten Einrichtungen keine Anziehungskraft. Die Ästhetik, also der Selbstbildungswert, ist gleich Null. Jedes Fragment dürfte eben wegen der ideologischen Bemalung und Einhauchung gleich aussehen, gleich riechen, gleich schmecken und sich auch gleich anfühlen. Hat man eines gesehen, dann hat man alle gesehen! Schon Goethe sagte in den “Maximen und Reflexionen”, IV, 875: “Was ist das Allgemeine? Der einzelne Fall. Was ist das Besondere? Millionen Fälle.” Was für alle gut ist, ist für keinen gut. Erst die Gleichschaltung der Wünsche und Vorlieben durch Hetze und Propaganda schafft den Citoyen, Komsomolzen, Sowjetbürger oder Verbraucher, der das Allgemeine und nicht mehr das Besondere nötig hat. Die Postmoderne aber will keine tote Kunst, keine Gängelei durch Sozialisten, will Beliebigkeit, Homeschooling, Selfschooling, Vielfalt der Lebensentwürfe, Religionsfreiheit, Sezession, Staatsferne. Den Staat als Knast der poetischen Evidenz gibt es nicht mehr, er hat es nur noch nicht realisiert. Wir werden ihm dabei helfen.