Zen-buddhistische Wachsamkeitskomitees aufbauen!

(893) +++ Kollektivismus +++ Die Renaissance der radikaldemokratischen Polis in der Stadt Essen beginnt mit der Einrichtung von matrixfreien Zonen. In diesen kulturautonomen Gebieten werden dann Wachsamkeitskomitees eingerichtet, deren Arbeitsgrundlage die Leere ist, welche durch Bodhidharma vermittelt wurde: „Kein Verdienst, offene Weite”. Nicht mechanistisch anhaften! Nicht unsittlich verzwecken! Wie dem Ideal von Nietzsche, seinem “Zarathustra”, gelingt der goetheanistisch-maoistischen Adept-in der Drahtseilakt, die eigenwillige Umbiegung der pragmatischen Befehlskette durch Analogisierung in ihren transzendentalen Werkbereich. Die ästhetisch autonome Geistübertragung verlebendigt das verzauberte Wahre in der Erscheinung. Dadurch wird nach Schiller ihre Schönheit zur Religion und weiter zum Guten im neo-situationistischen reinen Akt der Entelechie. Ein neues Ganzes, Kultursubstanz, ist entstanden, denn das Ganze ist mehr als seine Teile!   ¶   Aristotelische, platonische und sozialfaschistische Politsekten aber wollen Klone, gleichgeschaltete Objekte mit menschlichem Aussehen! Das ist Kulturzerstörung! Nur die Diktatur der Kunst kann den weiteren Verfall des Gemeinwesens stoppen. Es ist die von allen äußeren Terrormaßnahmen unbehelligte Totalästhetik der geistig absolut freien Individualität. Es ist das indigene Goethevolk im Lichtreich der Göttin Artemis, welches genau diese allgemeinmenschliche Weltanschauung lebt, allerdings noch unter der Folter und Sklaverei des BRD-Regimes. Nieder mit der Kompradorenbourgeoisie! Halten wir unsere Kultartikel hoch: die Gelbe Zitrone, den Roten Stern und die Weiße Lilie! Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Der Verrat “der Grünen” an ihrem multikulturellen Ideal

Mit dem Wiedereinzug antievolutionärer Dämonen in den Geist “der Grünen” haben sie sich in das Spiegelbild der “braunen” Sozialfaschisten verwandelt. Auch sie halten an der Ethnie als Bezugsgröße fest, auch sie glauben an das Absolute im Kollektiv, auch sie brauchen einen verteufelten Bevölkerungsteil des eigenen Staatsvolkes für ihre kannibalistische Sündenbockstrategie, auch sie unterhalten eine Gesinnungspolizei, auch sie haben einen tiefen Staat geschaffen, auch sie führen ideologisch begründete wirtschaftspolitische Kriege, auch sie unterstützen das Großreich Europa, auch sie leiden unter der Israelphobie und auch sie sind naive Realisten. Der wahre multikulturelle Staat verläßt nie den Gleichheitsgrundsatz auf allen Seinsstufen. Er schützt die Individualität überhaupt, er achtet auf die Gleichheit vor dem Gesetz mit besonderer Strenge und sorgt im Wirtschaftlichen permanent für einen gerechten Ausgleich der Ansprüche der daran beteiligten Personen. Alle müssen ran, daß ist keine Frage, aber wie dies zu geschehen hat, daß muß neu ausgehandelt werden. Das bedingungslose Grundeinkommen (bGe) jetzt in Höhe von 4000 Euro netto ist in jedem Fall die nicht hintergehbare Ausgangsbasis aller Dialoge über eine neue Verteilung der Gesamtressourcen.

Goethe lebt! Blockparteien verbieten! Den Lebensabend verdient ohne Zwangsarbeit genießen! (mit nocookie Video)

Menschen mit Weitblick kommen zu uns und unterstützen uns bei der Verwirklichung einer schöpfungsgemäßen Polis. Trotz parteiähnlichem Auftreten sind wir weder eine Wählergruppe noch eine Partei im herkömmlichen Sinn. Die kommunale Wählergruppe GAIA ist die kunstreligiöse Aktionsgemeinschaft für die Etablierung von Neu-Weimar in NRW. Pro-Evolution ist der bundesweite Zusammenschluß aller Polisgemeinden in ihrem universitären Aspekt. Unsere selbstgesetzte Hauptaufgabe ist die Wiederbelebung des antikollektivistischen, freiheitlichen Aspektes in der ethischen Wirklichkeit. Dabei wollen wir der Kulturgruppe besonders und lautstark zu ihrem Recht verhelfen, die Deutschland aufgebaut hat. Es geht also um die Menschen mit einem Alter über 60 Jahre. Die Altersdiskriminierung ist der Kampfbegriff. Im BRD-System ist eine gerechte Teilhabe dieser politischen Minderheit an den Ressourcen des Landes nicht herstellbar. Da Machtmißbrauch und Kulturvandalismus die wahren Ursachen für den Undank gegenüber der älteren Generation sind, kann sich diese nur selbst helfen, in dem sie gleichzeitig eine goetheanistische Kulturrevolution in Gang setzt. Und noch eine Paraphrase, eine inhaltliche Wiederholung zum besseren Verständnis der Forderung. Der Parlamentarismus in Deutschland bedarf des freiheitlich-demokratischen außerparlamentarischen Widerstandes, damit die avantgardistische Kultur des Goethevolkes nicht durch neue und alte oligarchische reaktionäre Kollektivismen weiter antievolutionär beeinträtigt wird. Der Inflationsausgleich in Höhe von 1000 Euro im Monat, der Seniorinnenrat, die verfassungsgebende Versammlung, der Bau eines Artemisions und der Kampf gegen Neo-Feudalismus, Neo-Rassismus, Kulturimperialismus sind die wichtigsten politischen Ziele beider oben aufgeführter Zusammenschlüsse. Und jetzt kommt Athen, das Weimar der Antike.

Verfassungsschutz: Die Freiheit, unter Beobachtung! Ich glaube, mein Schwein pfeift? (mit Video)

Freies Bürgertum und extremistische antagonistische Kollektivisten können nur in politisch getrennten Kantonen leben: Die Erziehung und Selbsterziehung zur Bürgerin und zum Bürger einer evolutionären, sozialplastischen Polis ist die kunstreligiöse Hauptaufgabe des Goethevolkes von Sonne und Erde. Man lese die ersten Paragraphen des Grundgesetzes. Man verstehe auch die dort garantierte Religionsfreiheit richtig. Das Grundgesetz verbietet die Zwangskonversion, auch die der Kinder. Ihre natürliche, mit der Geburt auf die Erde gebrachte Religion heißt Wissenschaft und Kunst! Religionsfreiheit heißt nicht nur seine Offenbarungsgläubigkeit frei wählen zu können, sondern auch seine eigene Weltanschauung als Religion ohne Anfeindungen leben zu dürfen. Die Religionsfreiheit verbietet es auch, die paramilitärische Durchsetzung der sozialistischen politischen Korrektheit durch vom Verfolgungsgeist Besessene unbestraft zu lassen. Ein Modul des als ästhetischer Stadtstaat, Universität und transzendentaler Gemeinde organisierten Gemeinwesens, die kommunale Wählergruppe GAIA, arbeitet gemeinnützig für die Wiederherstellung der freiheitlich – demokratischen Grundordnung in Deutschland in Zusammenarbeit mit dem GAIA – Seminar. Wenn die politische Sachlage es nicht anders zuläßt, dann muß das BRD – System dem Goethevolk kulturautonome Zonen zur Verfügung stellen, in denen es entsprechend seiner Lebensweise auch autark für sein Wohl sorgen kann. Wie nötig der selbstlose Einsatz für das von der Verfassung vorgeschriebene politische Verhalten bis jetzt war, zeigt die Bedrängung der Partei “Die Freiheit” in Bayern durch den Verfassungsschutz. Weder staatliche Organe, noch der allergrößte Teil der Bevölkerung wissen, wie eine Kommune zum Besten aller Inhaber einer Aufenthaltsberechtigung geführt wird. Warum wohl? Es liegt am Machtmißbrauch und Kulturvandalismus. Es liegt letztlich am Bildungsverfall. Was bedeutet die Polis überhaupt für den Menschen? Warum gehört die Polis in ihrer wahren Form notwendigerweise zum Menschen? Diese Fragen wollen wir gemeinsam beantworten und dabei Gesundheitslösungen erarbeiten! Es folgt das Video über die Ankündigung der Beobachtung der Partei “Die Freiheit” in Bayern durch den Verfassungsschutz. Der Innenminister Herr Joachim Herrmann hat das Wort.

Ansprache: Weshalb hat sich das Goethevolk als kunstreligiöse Gemeinde gegründet? (mit Video)

An das deutsche Volk und an alle, die sich mit der Lebensart des kunstreligiösen Goethevolkes identifizieren können. Das Goethevolk befindet sich jetzt schon in der 6. Kulturepoche. Es ist jetzt schon dort, wo alle absoluten Individualitäten ihre geisteswissenschaftliche Heimat haben, im transzendentalen Raum, im Reich der Möglichkeit, auf der Ebene der intellektuellen Anschauung, in Neu – Weimar. Und die Funktionselite in Mitteleuropa, was tut diese, um ihrer Aufgabe gerecht zu werden?  Die politische Führung in Deutschland hat den Verfassungsauftrag, zum Wohle des deutschen Volkes zu regieren, bis auf den heutigen Tag mißachtet. Sie hat damit auch die Vorrangstellung der deutschen Kultur beseitigt und einen Transformationsprozess eingeleitet, an dessen Ende der Entwicklungsimpuls Goethes und seiner geisteswissenschaftlichen Begleiter zum Erliegen kommt. Wegen dieser für jede aufmerksame Seniorin, für jeden verantwortungsvollen Senior, für junge oder voll erwerbstätige Staatsbürger stattfindende schreiende Ungerechtigkeit, die dem Nutzvolk durch die neo – koloniale, menschenunwürdige Verzweckung angetan wird, hat sich das kunstreligiöse Goethevolk organisiert, um einen Ausweg aus der evolutionären Sackgasse zu finden. Im Kern geht es um die Frage, wie das menschliche Einzelwesen vor dem Zugriff der Kollektivisten in Zukunft geschützt werden kann. Sehen Sie dazu auch das Video mit Frank Schäffler.

Gegen Sklaverei und Folter in der Stadt Essen und in Deutschland (mit Video)

Die UN – Antifolterkonvention bewertet auch jede Art vorsätzlich begangener seelisch – geistiger Schmerzen und Leiden durch staatliche Stellen als Folter. Die durchdachte, andauernde, systematische, wissenschaftliche und rechtlich abgesicherte Folter ist Sklaverei. Im System der goetheanistischen Ästhetik der Autonomie oder der Kunstreligion ist  jede Entwicklungsbehinderung durch archaische, fremdbestimmende, den absolut freien Willen verneinende Vorgehensweisen Folter. Erst mit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, mit dem Verzicht auf Machtmißbrauch und Kulturvandalismus und mit der Anerkennung des Primates der Kunst kann von einer wahren freiheitlich – demokratischen Grundordnung gesprochen werden, kann die menschenunwürdige Praxis im Geistigen, Politischen und Wirtschaftlichen beendet werden. Hier ein Video mit den Aussagen, deren Hintergrund zwar nicht, da antievolutionär und totalitär, vom Autor dieser Zeilen befürwortet wird, die aber für sich betrachtet doch nicht falsch sind, weil sie Muslime äußern.

Zum Kulturgut der Stadt Essen gehört auch kein Museion

(0011) Der Konzern Essen hat in seinem Kunstportfolio kein Museion vorzuweisen. Die vornehmste Aufgabe der GAIA ist neben der Erkämpfung der Kulturautonomie für Seniorinnen und Senioren die Errichtung eines ebenfalls kulturautonomen Museions. Die Kunst ist prinzipiell keine Angelegenheit eines Staates. Die Vereinnahmung durch eine bestimmte Weltanschauung ist ebenfalls nicht schöpfungsgemäß. Erst wenn die Kunst selbst den weiteren Fortlauf der Geschichte bestimmt, wenn die Teile und das Ganze wieder lebendig und notwendig als Einheit erscheinen, die Individualität des menschlichen Einzelwesens und die der Polis erneut hergestellt sind, erst dann hat das Christentum die kollektivistische Hybris auf Dauer entsorgt, nachhaltig für die Verwirklichung des Primates der Kunst, des Evolutionsprinzips gesorgt und das Stadttor von Neu – Weimar darf geöffnet werden.