Zen-buddhistische Wachsamkeitskomitees aufbauen!

(893) +++ Kollektivismus +++ Die Renaissance der radikaldemokratischen Polis in der Stadt Essen beginnt mit der Einrichtung von matrixfreien Zonen. In diesen kulturautonomen Gebieten werden dann Wachsamkeitskomitees eingerichtet, deren Arbeitsgrundlage die Leere ist, welche durch Bodhidharma vermittelt wurde: „Kein Verdienst, offene Weite”. Nicht mechanistisch anhaften! Nicht unsittlich verzwecken! Wie dem Ideal von Nietzsche, seinem “Zarathustra”, gelingt der goetheanistisch-maoistischen Adept-in der Drahtseilakt, die eigenwillige Umbiegung der pragmatischen Befehlskette durch Analogisierung in ihren transzendentalen Werkbereich. Die ästhetisch autonome Geistübertragung verlebendigt das verzauberte Wahre in der Erscheinung. Dadurch wird nach Schiller ihre Schönheit zur Religion und weiter zum Guten im neo-situationistischen reinen Akt der Entelechie. Ein neues Ganzes, Kultursubstanz, ist entstanden, denn das Ganze ist mehr als seine Teile!   ¶   Aristotelische, platonische und sozialfaschistische Politsekten aber wollen Klone, gleichgeschaltete Objekte mit menschlichem Aussehen! Das ist Kulturzerstörung! Nur die Diktatur der Kunst kann den weiteren Verfall des Gemeinwesens stoppen. Es ist die von allen äußeren Terrormaßnahmen unbehelligte Totalästhetik der geistig absolut freien Individualität. Es ist das indigene Goethevolk im Lichtreich der Göttin Artemis, welches genau diese allgemeinmenschliche Weltanschauung lebt, allerdings noch unter der Folter und Sklaverei des BRD-Regimes. Nieder mit der Kompradorenbourgeoisie! Halten wir unsere Kultartikel hoch: die Gelbe Zitrone, den Roten Stern und die Weiße Lilie! Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Demokratie – Lüge: Das BRD – System ist gescheitert! Jetzt GAIA wählen, Neu – Weimar anstreben!

Das Modell der repräsentativen Demokratie ist in Deutschland offensichtlich gescheitert. Nun geht es darum die Ursachen dafür ausfindig zu machen und mit dem Wiederaufbau zu beginnen. Dieser ist eine kunstreligiöse Aufgabe, keine Aufgabe der jetzt noch herrschenden Kräfte und auch keine derer, die mit anderen schöpfungswidrigen, wahnwitzigen Plänen staatsterroristische Kollektive errichten wollen. Dem von der Evolution bevorzugten Goethevolk, erkennbar an der Anzahl der Märtyrer, ist die Hauptverantwortung für den weiteren Fortgang der Menschheitsentwicklung übertragen worden. Betrachten wir den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in der Mitte von Europa als eine Naturkatastrophe. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit stehen noch lange nicht in einem evolutionär vernünftigen Verhältnis zueinander. Obwohl der Mensch aristotelisch angeschaut ganzheitlich nicht irgendein Bestandteil der Natur ist, er ist sogar ihr bestes Stück, hat in großen Bereichen der Barbar und nicht der Bürger die Gewalt über ihn. Das wahre kulturfeindliche Barbarentum ist nicht bei denen festzumachen, die noch nie eine christliche Bildung genossen haben, sondern bei denen, die trotz dieser evolutionären Geisteshaltung ihr aus politsektiererischen Gründen autogenozidal in den Rücken fallen. Versuchen sie doch wenigstens ansatzweise das Christentum als eine geistige Tatsache zu denken. Ja, die Form, aber diese ist doch der Situation geschuldet! Empedokles, Sokrates, Platon, Aristoteles, Alexander, Cäsar, Christus, Petrus und Paulus haben doch nicht losgelöst vom Ganzen gewirkt. Alle haben Sie dazu beigetragen, daß letztendlich die im Diesseits unerfüllbare Hoffnung verabsolutiert wurde. Ein Glücksgriff, ohne den wir heute immer noch unter der Sklaverei und Folter abscheulicher totalitärer Systeme leiden würden. Die Erde wurde als sinnvolle Durchgangsstation zum Göttlichen erkannt. Und heute? Extremistische reaktionäre Etatisten wollen das Rad der Geschichte zurückdrehen. Die Erde soll wieder zu einem unentrinnbaren, hoffnungslosen Arbeitslager umgebaut werden. Nein, das christliche Erbe hat im Goetheanismus seine würdigste und bisher letzte Metamorphose erfahren. Die kunstreligiöse GAIA ist dessen avantgardistische Speerspitze. Die Erde wird wieder verzaubert, wieder gut und rein, ungemein schön und absolut wahr.