Herr Muchtar al Ghusain, das kunstreligiöse Volk setzt Recht! Judikative und Exekutive haben diesem zu dienen! (mit Haiku, Eos-Impuls)

(1241) +++ Volkssouveränität (I) +++ Eine empirische oder eine auf Traditionen und Gesetze beruhende Moralbegründung ist unmöglich! Hier wurde der Kunst Gewalt angetan! Der Verwaltungsvorstand des Essener Konzerns mit dem Namen “Stadt Essen”, welcher die kommunalen Dinge totalitär regelt, ist durch die persönliche Betroffenheit und ihre Verlautbarung eines Mitgliedes dieser obersten Etage in die Schlagzeilen geraten. Ausgerechnet der Beigeordnete des Geschäftsbereiches 4 (Jugend, Bildung und Kultur), Herr Muchtar al Ghusain, hat wohl von Kunst keine Ahnung, wenn er laut WAZ, Ausgabe 18/03/19, über bestimmte Zeichen im symbolischen Kontext einer Deckenbemalung der Kapelle des evangelischen Huyssen-Stiftes ein Geschmacksurteil entsprechend des von ihm bedienten Ideologems (Nazikeule) fällt und dieses mit der Kraft seines vom Volk geliehenen Amtes auch noch öffentlich verallgemeinert. Ein Symbol läßt viele Sichtweisen zu, auch gegensätzliche, weshalb das Kunstwerk auch eine Ganzheit ist. Es spiegelt nur das zurück, was die Betrachter-in darin meint zu sehen.

Herr Muchtar al Ghusain, Dein Sein-Sollen-Fehlschluss, Dein moralischer Imperialismus wird von vielen Zeitgenoss-innen ebenfalls gerne angewendet, um die eigenen Intentionen dadurch unsichtbar zu machen, indem sie dem Weltphänomen in der Naturwirklichkeit anhand eines durch Framing, durch ein Gerücht, durch ein Vorurteil verfemten Merkmals den ästhetischen Auftritt verbieten. Diese ikonoklastische, bilderstürmerische Vorgehensweise ähnelt dem der Nationalsozialisten unter Hitler, die ebenfalls Kunstwerke als “entartet” aus dem Verkehr zogen und in vielen Fällen sogar dem Feuer übergaben. Kunst ist das wertvollste was der Mensch zustande bringen kann. Diese herrschaftlich in ihrer Freiheit einzuschränken, verstößt nicht nur gegen das Militärgrundgesetz, sondern auch gegen die Schöpfungsgesetze des den mechanistischen Kausalgesetzen unterliegenden objektiven Universums und des durch die organische Eigengesetzlichkeit geschaffenen subjektiven Kosmos.

Naturdinge haben keinen eigenen Willen. Aus diesem Grund können sie auch nicht gut oder böse sein. Wird trotzdem ein moralischer Maßstab an ein Kunstartefakt gelegt, kann der Ursprung für jene “diskriminierende” Einteilung nur in dem Selbst liegen, das man selber ist. Herr Muchtar al Ghusain, welche wahre Absicht hat Dich dazu gebracht, diesen heiligen Ort einer Religionsgemeinde zu entehren. Da es keine Moral ohne einen Leitgedanken gibt, dessen Zielvorgabe die Sprach-Handlungen steuert, musst auch Du einer Letztbegründungsinstanz folgen, wenn Du durch Deine Äußerungen indirekt Menschen zu Taten aufhetzt, die dann das bewerkstelligen, was Du lediglich nur verbal in den Medien streust. Gottheiten bedürfen immer der Menschen. Auch die Naturgöttin hat diese nötig, denn sie ist ohne jene in einer Dauerschleife der eintönigen Wiederkehr des Immergleichen. Um diese aufzuheben, um sich sich selbst anschauen zu können und um einen weiteren Freiheitsbereich zu schaffen, hat sie den Menschen hervorgebracht!

Nun, wie war das noch einmal mit Deinem Sein-Sollen-Fehler, Herr Muchtar al Ghusain, den Du als Dezernent einer wichtigen Abteilung der städtischen Kompradorenbourgeoisie doch begangen hast? An den Anfang der weiteren Untersuchung muss das Folgende wiederholt philosophisch gesagt werden: Das oligarchische Recht des Stärkeren kennt keine Moral! Eine souveräne Handlung setzt Recht! Alles, was da ist, existiert zu recht! Von dieser Warte aus gesehen ist es nur logisch, das zuerst das Existenzrecht einer Welterscheinung abgesprochen wird, um diese dann durch einen exekutiven Vorgang von der Weltbühne zu entfernen. Die Verstandesrealität der demokratisch unkontrollierten Gewalt bedient sich also propagandistisch des Gefühls unter Ausschaltung des ideenhaften Logos. Aus einer beschreibenden Tatsachenbehauptung kann kein Werturteil folgen, also muss zuerst dieses gesetzt werden, damit jene verengte Sicht auf die verkörperte Idee das Verhalten des Publikums ändert.

Aus empirischen Sätzen können mit keiner logischen Regel normative abgeleitet werden. Indikative und Imperative bedürfen eines Mittelgliedes, eben der Kunst, damit aus der bildlosen Wahrheit der Vernunft und dem bildhaften Streben des Willens die Dinge sich ohne Gewalt verwandeln. Der Primat der Kunst hat seine Berechtigung, weil das dualistische Freund-Feind-Denken aufgebrochen und dadurch die dreifaltige Entwicklung des Ganzen angestoßen wird. Machen wir gemeinsam, Herr Muchtar al Ghusain, die Stadt Essen zu einer ästhetischen Polis der Kunst, indem wir für die Freiheit der Wissenschaft (Universalisierung) und der Kunst (Individualisierung) kämpfen, genauso, wie es die Siegermächte in das oberste Regelwerk geschrieben haben, welches sie uns für das Übergangsregime gaben. (wird fortgesetzt)

Maoismus: vierte Begriffsklärung

(894) +++ Souveränität +++ Die radikaldemokratische Selbstregierung beginnt in der Seele des konkret anwesenden Menschen und zeigt sich in den von ihm befreiten Gebieten. Mit der heutigen Hauptintuition, daß die Gewährleistung der Selbstentwicklung überhaupt erst die Autonomie des inkarnierten Urbildes ermöglicht, wurde der vierte Angriff auf das Symbolbewußtsein nötig. Es muß sich nun weiter umstülpen. Die Wirklichkeit der Letztbegründungsinstanz kann nur durch eine kunstreligiöse Macht zum Zuge kommen, die den ahrimanischen Retardierungskräften in der Vorhölle (BRD-Regime) deren Attraktivität in einer endzeitlichen Schlacht (Armageddon) gegenüberstellt. Dazu muß Luzifer, die mißbrauchte Intellektualität, das Böse schlechthin, wieder auf seine Funktion für das Ganze hin festgelegt werden. Die Aufgabe der hyletischen KPD (Maoisten) wäre also die Bedingungen so umzugestalten, daß das transzendentale Goethevolk nicht weiter dem genozidal wirksamen Ikonoklasmus der Kompradorenbourgeoisie zum Opfer fällt. Es gilt durch einen Befreiungsschlag, wie im vorläufigen Programm schon aufgezählt, einige Hauptbollwerke des Frevel-Systems zu schleifen, wobei die “GEZ” das erste wäre. Weiter muß die Entflechtung der Macht vorangetrieben werden. Erst dann bleiben dem Synholon soviel Ressourcen und Gestaltungszeit, daß es transzendental nach dem Artikel 1 des Grundgesetzes tätig werden kann. Die Souveränität im goetheanistischen Sinne baut auf der Totalästhetik auf, die von der Entelechie gefordert wird. Diese Unabhängigkeit wird durch die Vernunftidee bereitgestellt, über die kommuniziert werden kann, ohne daß die jeweilige Einzelpersönlichkeit ihre eigene Lebensaufgabe zurückstellen muß. (wird fortgesetzt)

Auch der Maoismus gehört zu Deutschland!

(864) +++ Rentnerarmut +++ Als eine Politreligion für kulturimperialistisch, also genozidal unterdrückte Lebensweisen, die ein eigenes von der Titaniden Themis gesetztes Recht auf ihre wesenhaften Weltanschauungen haben, kämpfen die geistigen Nachfahren der totalexistierenden Individualität des Mao tse-tung für deren sogar von den “Vereinten Nationen” anerkannten besonderen Sichten auf das Ganze.   ¶   In der Mitte von Eurabien hat sich mittlerweile, wie keiner mehr bestreiten kann, ein ‘Pack’ an der Macht etabliert, welches ungeniert den Anteil der Rentner-innen unter den ‘sozial relevanten Gruppen verteilt’, den diese für sich erarbeitet haben. Im Focus vom 02/08/16 wird eine Rechnung aufgemacht, in der ein fremdbestimmter Arbeiter mit dem Jahrgang 1964 im Jahr 2012 nach 40 Arbeitsjahren 5000 DM oder 2500 Euro verdient, und der im Jahr 2030 786 Euro Rente erwarten darf. In weiteren 15 Jahren, was wird er sich dafür noch leisten können? Das ist auch die Matrix. Das ist die staatkapitalistische Sklavenhaltergesellschaft. Der gerechte Anteil an den produzierten Gütern wird diesem vorenthalten. Deshalb gehört der Maoismus auch zu Deutschland. Nieder mit der Kompradorenbourgoisie! Gerechtigkeit für das indigene Goethevolk! Gerechtigkeit für alle, die nur ihrem eigenen Denken vertrauen! Gerechtigkeit für diejenigen, die für die Freiheit von Wissenschaft und Kunst ihre Lebenszeit opfern! Gerechtigkeit für die menschlichen Entelechien, die den sozialfaschistischen Aberglauben an das fremdbestimmte Sein als solchen erkannt haben und in matrixfreien Räumen leben wollen. (wird fortgesetzt)

Die rassistische Anti-Politik des BRD-Regimes

Anti-Politik gebiert Anti-Politik! Nieder mit den nur an sich selbst denkenden Politikdarstellern an den zu widerwärtigen Futtertrögen verkommenen Ämtern der heiligen “Sozialen Plastik”! Nieder mit den Blutsaugern aus dem Dunkeläther, die den wahren Helden in der Produktion von materiellen Gütern, Substanz und Werten ihren gerechten Anteil verweigern, die den ehemaligen Produzenten ihren wohlverdienten ungestörten Lebensabend verunmöglichen! Die Goetheanisten erarbeiten auf der von dem Grundgesetz geschaffenen, aber von der Verwaltungsbehörde im ehemaligen Deutschland immer noch nicht umgesetzten, “Goetheanistischen Plattform”, in der von der garantierten absoluten Menschenwürde die Rede ist, der Vorraussetzung für eine Polis, die nicht nur dem Menschenwesen entspricht, sondern auch dem Wollen der transzendenten Individualitäten Rechnung trägt, die bedingt durch jene überhaupt erst als vollwertige Menschen in Erscheinung tätig können. Da die Funktionselite der Übergangsregierung sich durch einen Putsch an die Macht gebracht, das indigene Goethevolk zum Sklavenkollektiv entmündigt und zu einer anti-deutschen Offenbarungsreligion zwangskonvertiert hat, müssen nicht nur das Staatswesen, sonder auch die Kunst selbst, sowie die Wissenschaft als ewige Instanzen der Akashachronik über die ihnen zugeneigten Entelechien integristisch die Harmonie des Ganzen wiederherstellen. Die rassistische Anti-Politik der Kompradorenbourgoisie kann an vielen Sujets ihrer gewalttätigen Aufführung erkannt werden. Alle haben nur einen Zweck, die Relativierung der Menschenwürde, um eine unumschränkte Herrschaft über die Gesamtressourcen ausüben zu können. Der totalitär multikulturalistische Nationalsozialismus verfolgt besonders eine Kulturgruppe, die sich zur Kunstreligion bekennende transzendentale Gemeinde der absoluten Zwecke an sich. Die ikonoklastischen Schläge der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft begannen mit der barbarischen Einebnung der deutschen Hochkultur und Ersatz durch eine in jeder Hinsicht fragwürdigen Zivilisation und endete in der Abschaffung der Erziehung zur Freiheit. Das antievolutionäre Ziel des Bösen ist die Restauration des bewußtseinsgeschichtlich längst entsorgten Feudalismus und eines auf seiner Tierstufe festgelegten Menschen: Biologismus, Humanismus oder Rassismus. Lesen Sie doch einfach mal den folgenden Einpeitscher, der kommenden frevelhaften Diktatur über das Ebenbild des Ganzen. Nicht reaktionäre Aufklärung, sondern kulturrevolutionäre Ästhetisierung ist das zeitgemäße Unternehmen, was von der Evolution verlangt wird. Wer Unfreiheit als Fortschritt verkaufen will, der hat sich selbst den Zugang zur Polis verbaut.

Armut: Deutschland und die wahre Schande

Haiku: Der Lohn der Arbeit – ist nur das trockene Brot – da der Volksaufstand.

Unsittliche 1) Armut bekämpfen, ästhetische Freiheit ermöglichen! 1000 Euro vom BRD-Regime netto auf die “Kralle” zusätzlich für alle Bürger-innen ohne Ausnahmen, jeden Monat und Jahr für Jahr, die jetzt von 1000 Euro im Monat angeblich gut leben können, das ist die Forderung der Wählergruppe “Mehr Netto – Mehr Freiheit”, die demnächst in der Kommune Essen als Organisationeinheit der KPD (Maoisten) gegen die bewußte Verarmungspolitik der Blockparteien durch jahrzehntelangen Diebstahl vorgehen wird. 2) Das schändliche Treiben der neo-feudalen Machthaber im ehemaligen Deutschland zeigt sich in erster Linie nur in einem, zeigt sich nur in der Umgangsweise mit denen, die jeden Tag fleißig und verläßlich zum Reichtum der Gemeinschaft beitragen oder beigetragen haben, der dann von der Oligarchie nahezu komplett abgeschöpft und für die eigenen Interessen verbraucht wird. Jene Verhaltensweise zeigt sich vor allem im Nettolohn-Einkommen der produktiv Tätigen. Die arbeitende Bevölkerung und die, welche ihren verdienten Lebensabend genießt, wird jeden Tag um ihren gerechten Anteil an den Gesamtressourcen betrogen, während gleichzeitig das karge Almosen durch die staatskapitalistisch befeuerte Inflation immer weniger wert ist. Nieder mit der Ausbeutung, Entfremdung, Folter und Sklaverei durch die kulturimperialistische Kompradorenbourgoisie!
_________________________
1) Sie befinden sich hier im sakralen (essayistischen, romantischen) Selbstrekrutierungsbereich von Neu-Weimar. Kommentare probeweise erwünscht. Im Zuge der eingeleiteten Volxfront-Aktivität durch die verantwortliche poetologische Evidenz wird zur Erleicherung der Vernetzung diese Funktion vorläufig eingeschaltet. Fassen Sie sich bitte kurz. Achten Sie auf Höflichkeit, Sachlichkeit und Erkenntniskunst.
2) Deutschland belegt finanziell gesehen, verglichen mit allen Nachbarn in Europa den untersten Platz. Die Nettolohnempfänger erhalten im Schnitt das Doppelte von dem, was heir ausgezahlt wird. Die Schere zwischen Reich und Arm klafft hier am Weitesten auseinander.

Lebensschutz ist kein Thema der gleichgeschalteten “freien” Presse (mit Video)

Stellungnahme der kunstreligiösen KPD (Maoisten): Holoklast der Sozialfaschisten, Staatssimulation erkennbar an der fehlenden Pressefreiheit, gefallener Staat mit Kompradorenbourgoisie und ihren Paramilizen
__________________________________________
Zuerst ein Hinweis (s. u.) zum Framing 1). Am 20/09/14 konnten Frauen und Männer am alljährlich stattfindenden “Marsch für das Leben”  in Berlin um 13 Uhr teilnehmen, die gewillt waren für ihre Heterosexualität auch öffentlich einzustehen. Über 5000 Personen haben ihn besucht, um für ihr Anliegen, den Lebensschutz, zu demonstrieren.  Auf idea.de und kath.net ist mehr darüber zu lesen. Warum berichten die großen überregionalen Tageszeitungen nicht darüber? Diese sind doch so stolz auf ihre Pressefreiheit! Wie Sie sehen sind es die nackten politischen Tatsachen, die Ihnen alles von selbst offenbaren. In der BRD werden wie unter dem Hitlerregime und der DDR-Diktatur die Blätter der “vierten Gewalt” gleichgeschaltet! Nicht nur das ist eine vorrevolutionäre Botschaft an uns alle. Auf dem Marsch hätten auch zwei Mitarbeiter der ZDF-Satire Sendung “Heute Show” den Bundestagsabgeordneten der CDU, Hubert Hüppe, geschlagen, wie Sie es aus den Informationskanälen des Volkswiderstandes selbst entnehmen können. Zuvor sei er mit Farbbeuteln attakiert worden. In dieser bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzung hätte das Aktionsbündnis “what the fuck” und das “Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung” eine maßgebliche Rolle gespielt. Unterstützer seien der “Humanistische Verband Deutschlands”, der “Lesben- und Schwulenverband Berlin-brandenburg und die Partei “Die Linke” gewesen. Auch hätte sich die Bundestagsabgeordente Mechthild Rawert in diesem Zusammenhang unrühmlich in Szene gesetzt. Plakate mit den Inschriften “Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben”, “Gegen Christus” oder “Heil Satan” weisen auf die Höllenfahrt hin, auf die sich die Kolonialbehörde selbst begeben hat. Die Aggression der selbsternannten Beschützer der unkultivierten Natur kannte keine Grenzen. Sie hätten sogar die weißen Kreuze der erkenntnismutigen Kämpfer für die absoluten Kinderrechte gestohlen. Daß aber weibliche Teilnehmer von den Gewalttäter-innen auch unsittlich berührt worden seien, das muß ein gerichtliches Nachspiel haben!
______________________________________
1) Urteile zum Framing machen das Einbetten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: www.youtube.com/watch?v=HKK9V0wF-88