Über den Volkskrieg (XI)

(1046) +++ Rote Armee (II) +++ Dieses Impuls-Fragment ist dem Frühromantiker Novalis gewidmet. *** In der ‘Neuen Mythologie’ “Sonne und Erde” wird für den ‘Volkskrieg’ das ‘kunstrevolutionäre’ ‘Unterwegssein’ der ‘morphe’ in der ‘Imagination’ gesetzt. Sie ist nicht nur als ‘Vorstellung’ zu denken. Auch ist sie nicht bloße ‘Phantasie’. Sie ist zusätzlich ‘exakte Phantasie’. Das ‘Sein’ und die ‘Wahrheit’ der ‘Individualität’ finden in ihr zu einem neuen ‘Kunstwerk’ auf der ‘Erde’, der ‘Ur-Göttin Gaia‘, durch die ‘Leerheit’ der ‘Erkenntnisidee’ im ‘Wesenstausch’ (Witzenmann) zusammen. Die ‘Rote Armee’ ist die ‘Selbstorganisation’ des ‘transzendentalen Goethevolkes’ im ‘Erkenntniskreislauf’, dort, wo im ‘ewigen Augenblick’ (Goethe) Aphrodite und Ares im ‘reinen Akt’ der ‘erkenntnisgeleiteten Tat’ (Rudolf Steiner) eins werden und den Goethe hervorbringen. Die ‘kunstreligiöse Theologie’ der ‘Befreiung der Dinge’ aus der Knechtschaft durch den genozidalen ‘Verstand’ und der Verführung durch die ‘Hure der Vernunft’ erlöst auch die ‘Individualität’ aus ihrer ‘Selbstversklavung’. Die ‘Rote Armee’ ist nicht waffenlos. Ihre Kriegführung ist total, weil auch die ‘Kontingenz’ total ist. Die “Kriegsoperationen zur Vernichtung der militärischen Kräfte des Feindes” 1) seien genauso wichtig, wie die ‘Massen’ von der Wichtigkeit zu überzeugen, daß sie sich organisieren und bewaffnen müssen. Ebenfalls habe die ‘Rote Armee’ den Anfang zu machen bei der “Errichtung der revolutionären Macht” und der Gründung der Kommunistischen Partei. Es gehe nicht um einen “Krieg um des Krieges willen”. Werden die genannten Ziele nicht gesetzt, dann verlöre die ‘Rote Armee’ ihre “Existenzberechtigung”. #GaiaEssen, #MiaWachAuf, #PerformTheLaw, #RoteArmee, #Volkskrieg, #MaoTseTung. (wird fortgesetzt)
________________
1) Mao Tse-tung. “Über den Volkskrieg”. Verlag für fremdsprachige Literatur. Peking, 1968. Seite 31-32. 1. Ausgabe.

Wir, das Autorenkollektiv, verherrlichen das lebendige Paradox!

(904) +++ Widerspruch +++ Die Einheit der Gegensätze ist für den goetheanistischen Phänomenologen ein Axiom, eine prinzipielle Erkenntnishilfe für das ganzheitliche Verständnis aller Welterscheinungenen in ihren unterschiedlichen Seinsebenen. Aber auch Mao tse-tung vertrat die Ansicht, daß die Dinge in weit höherer Weise mit einander interagieren und auch innerhalb des einen Gegenstandes sei ein Kampf um den nächsten Entwicklungsschritt zu beobachten, als es die Besitzstandswahrer-innen zugeben wollten.   ¶   Es wird sich zeigen, daß der von ihm gewählte dialektische Materialismus noch ganz anders angeschaut werden kann, als es die zur sozialfaschistischen Oligarchie gehörende liberale Linke tut. Die gemeinsame Kulturarbeit des menschlichen Abbildes mit seinem Urbild, das strebende Bemühen der Causa Effiziens mit der Causa Finalis zur Schaffung eines zyklischen Kunstwerkes im Sinne von Hölderlin und Novalis, ist im Politischen doch genau das, die Hervorbringung einer verbesserten Sozialen Plastik aus der Sittlichkeit heraus und nicht nur aufgrund äußerer moralischer Maßstäbe. Dies alles kann geschehen, weil wir von Natur aus die Prämissen sind und völlige Wahlfreiheit haben. Wir können das Gute oder das Böse, das Wohl der Polis oder das eigene wollen. Die jeweilige Allaussage mit der notwendigerweise folgenden Konklusion verknüpfen wir aber nur dann, wenn wir die dazu passende Arete über die Paideia uns angeeignet haben. Ohne Ausnahme ist dies für uns alle eine große kunstrevolutionäre Aufgabe. Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Combat Liberalism, defend Cultural Revolution!

(897) +++ Ideologie +++ Das zeitgemäße soziale Kunstwerk ist auch ein zyklisches im Sinne von Hölderlin und Novalis, denn es fasst einen Prozess des Erkenntnisweges zusammen, um diesen in der Realität wirksam werden zu lassen. Eine Ideologie ist also nicht per se abzulehnen! Sie ist ein Werkzeug, um die erstarrte Soziale Plastik wieder zu verlebendigen. Danach sollte sie allerdings wieder verjüngt oder gegen eine ausgetauscht werden, die dann den zu lösenden politischen Aufgaben besser entspricht. Der in die Jetztzeit übersetzte Maoismus ist gegenwärtig die einzige Methode zur effektiven Bekämpfung des für alle sichtbaren Genozids am indigenen Goethevolk in der Mitte von Europa. Es ist der “Liberalismus”, der im Machtbereich der “Westlichen Wertegemeinschaft” unter der Tarnbezeichnung “Links” auftritt, der zur Strecke gebracht werden muß! Tauschen wir ihn doch gegen das libertäre Denken der Radikaldemokraten aus, die aus volxreligiösen Prinzipen heraus handeln und die den rationalen Momenten nicht erlauben, sich zu Dämonen zu entwickeln! Lesen Sie dazu das Pamphlet von Mao tse-tung aus dem Jahr 1937. Gedenken wir in diesem Augenblick auch der totalexistierenden Individualität Holger Meins, die in Stuttgart Stammheim während Ernährungsstreikes starb. (wird fortgesetzt)