Die untote BRD-Matrix spricht! (VI)

(1177) +++ Theatrokratie (I) +++ Ja, das ‘Militärgrundgesetz’ schützt das ‘Volk’ vor der “Regierung”! Die offen in der “Naturwirklichkeit” (Goethe) ohne schlechtes Gewissen zelebrierte Dekadenz in “Deutschland” aber, wofür das ‘BRD-Regime’ und ihre Fußtruppen, zu denen auch die katholische und die evangelische “Kirche” gehören, wendet über die von ihr befallenen Funktionsträger-innen die von den Siegermächten geschaffene rechtliche Regelsammlung gegen den absolut guten Willen des ‘transzendentalen Goethevolkes’ an. Um diesem autogenozidalen Angriff der Kaste der Machthaber-innen effektiv entgegenzutreten und wieder einen schöpfungsgemäßen Zustand in der Mitte von ‘Eurabien’ herzustellen, genügt es, sich eben mit jener Vorlage für die Verwaltung der objektiven Gegebenheiten zu bewaffnen und deren Inhalte durch erkenntniskünstlerische Tatsachen einzufordern. Es ist das “ästhetische Licht” auch eines Baumgarten, das der maoistischen Vorkämpfer-in für ein weiterentwickeltes “Deutschland” hilft, die Fake News, die aus der ‘Matrix’ aufsteigen und die sogar bis in das ‘Reich der Weißen Lilie’ (Freies Geistesleben) vordringen können, zu entschlüsseln und wie im Märchen “Aschenputtel” der Gebrüder Grimm das sinnlich-sittlich Gute der wahren Wirklichkeit in der Subjektivität von dem abstrakt Bösen des mißbrauchten Intellektes, der in der Objektivität die versklavende Realität durch die Medien vermittelt, auseinanderzuhalten. Gerade in dieser Zeit des beginnenden Volksaufstandes gegen das ‘betreute Denken’, gegen die ‘geistliche Propaganda’ der ‘rassistischen Zwingfrauen’ einer neuen ‘Staatskirche’ tritt deren Verwendung des heiligen ‘logos‘ im Sinne des “dialektischen Materialismus” (Marx), also des Einsatzes einer Hauptstütze des Marxismus nicht für sondern gegen die ‘polis’ besonders krass zu Tage. Monotheistisch an den “historischen Materialismus” (Marx), der auf dem “dialektischen” aufbaut, und der ohne die Kunst des menschlichen Einzelwesens auskommen will, glaubend, werden schwerwiegende Tatsachen gegen die Allgemeinheit zu “Einzelfällen” verdinglicht und damit deren Wirkungsästhetik und die Rezeptionsästhetik der noch geistig absolut freien Individualitäten unterschlagen: Theatrokratie. Der Sozialfaschist ist eben ein prinzipienloser Agent von Ahriman (Haß), Luzifer (Verblendung) und Narziß (Gier), der Form und Inhalt der ‘polis’, einmal an der Macht ausschließlich zur andauernden Erhaltung dieser einsetzen will. Er will das “Tausend-Jährige-Reich” installieren wie die Nationalsozialisten es beabsichtigten. Damit wird selbst das Anliegen von Karl Marx verraten, denn Entwicklung und nicht Stillstand der Evolution war auch sein Thema. Der Impuls für die Veränderung kommt aber logischerweise nicht von den Unterdrücker-innen. Der Spagat, einmal einen Teil der Untertanen mit projüdischer Agitprop ihrer Existenzgrundlage zu berauben und im gegenteiligen Fall dem anderen mit antijüdischer diese maßlos zu erlauben, wird nicht gelingen. Die gewalttäge Vergegenständlichung dieses konzept-geklonten, durch eine Apartheid brutal getrennten “Volkes” des “Regietheaters”, in dem politische Tatsachen und Gerüchte so vermengt werden, das daß Besondere und das Allgemeine ikonoklastisch durcheinandergeraten, ist an pflichtverletzender Verwerflichkeit nicht mehr zu überbieten und muß deshalb in Den Haag verhandelt werden, auch weil die relative Verzweckung von absoluten Instanzen durch untote Dämon-innen in diesem betroffenen Rechtsgebiet ohne äußere Hilfe, sei durch eine geotheanistisch-maoistische Kunstrevolution oder durch einen ausländischen Gerichtshof, nicht mehr von allein aufgehoben werden kann. (wird fortgesetzt)

Gegen Sklaverei und Folter in der Stadt Essen und in Deutschland (mit Video)

Die UN – Antifolterkonvention bewertet auch jede Art vorsätzlich begangener seelisch – geistiger Schmerzen und Leiden durch staatliche Stellen als Folter. Die durchdachte, andauernde, systematische, wissenschaftliche und rechtlich abgesicherte Folter ist Sklaverei. Im System der goetheanistischen Ästhetik der Autonomie oder der Kunstreligion ist  jede Entwicklungsbehinderung durch archaische, fremdbestimmende, den absolut freien Willen verneinende Vorgehensweisen Folter. Erst mit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens, mit dem Verzicht auf Machtmißbrauch und Kulturvandalismus und mit der Anerkennung des Primates der Kunst kann von einer wahren freiheitlich – demokratischen Grundordnung gesprochen werden, kann die menschenunwürdige Praxis im Geistigen, Politischen und Wirtschaftlichen beendet werden. Hier ein Video mit den Aussagen, deren Hintergrund zwar nicht, da antievolutionär und totalitär, vom Autor dieser Zeilen befürwortet wird, die aber für sich betrachtet doch nicht falsch sind, weil sie Muslime äußern.