Danke Nietzsche, Dein Kampf für die Individualität geht weiter!

Heute ist Dein Todestag. Gerne gedenkt das Goethevolk Deiner. Dein selbst auferlegtes Martyrium für die Etablierung der Kunstreligion in Deutschland war nicht folgenlos. Nach vielen Rückschlägen und Erholungen ist ihre Renaissance nicht zu übersehen. Trotz staatsterroristischer Anfeindungen hat Dein Einsatz für eine weitere Profilierung der von Goethe, Kant und anderen Darstellern ins Leben gerufenen evolutionär – monistischen Menschenbildes Früchte getragen. Die Goetheanisten, die Partei für Kulturgerechtigkeit, haben Dein Anliegen, welches auch das von Rudolf Steiner und von Joseph Beuys ist, in ein erkenntniskünstlerisches Programm einfließen lassen. Entgegen aller Versuche von fremdbestimmenden Dämonen in der Mitte von Europa soll mithilfe der politischen Willensäußerung und anderer Organe der Wunsch von Sonne und Erde in Erfüllung gehen, die nachhaltige Verwirklichung der poetologischen Evidenz in Raum und Zeit.

Areopag: Viertes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Das Grundgesetz will die Paideia

Themistes: Die Gottheit der Deutschen will die schöpfungsgemäße Entwicklung, Paideia ( Παιδεια), nicht koloniale Ausbeutung. Auch wenn Machtmißbrauch und Kulturvandalismus ein sozialistisches Arbeitslager geschaffen haben, hat diese Lebensart allein wegen der Wirklichkeit noch lange keine ethisch begründete Daseinsberechtigung. Sie ist schlicht inhuman, trotz Nachhaltigkeitsgeschrei. Eine Nachhaltigkeit ohne Berücksichtigung der Natur des menschlichen Einzelwesens ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Kein irgendwie gearteter dem Menschen zugeneigter Gott hat diese Sklaverei und Folter gewünscht, im Gegenteil, es sind Widersacherkräfte im Spiel, die als Dämonen usurpierend tätig geworden sind. Deutschland ist nun eine Firma mit einem Sicherheitsdienst, mit Geistkontrollen und mit einer Chefetage, wo Gesetze entstehen, an die sich alle werktätigen Insassen zu halten haben, bis auf die Teile der Bevölkerung, die davon ausgenommen sind. Wo ist die Gewaltenteilung geblieben? Der Wille der Gottheit der Deutschen ist nicht nur in das Grundgesetz eingeflossen, sondern kann von jedem Mitglied einer Kulturgruppe des Goethevolkes direkt eingesehen werden, wenn jenes sein Gewohnheitsdenken beiseite legt.

Nachhaltigkeit steht euphemistisch für gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit (mit Video)

Nachhaltigkeit heißt auch Neo – Rassismus, auch sozialistische Mangelwirtschaft! Mit dieser Vokabel wird das kunstreligiöse Goethevolk angegriffen, diskrimminiert, politisch ausgegrenzt. Wer die Freiheit der Wissenschaft und Kunst abschafft, der muß auch auf den Begriff der Nachhaltigkeit verzichten. Es kann nur eine nachhaltige Vorgehensweise geben, die Ästhetisierung des Staates, die Freilassung der poetologischen Evidenz aus dem Denkverlies des Dualismus. Nur das ungeteilte Primat der Kunst schafft die Möglichkeit zu wahrer nachhaltiger Entwicklung. Jede Art von herrschaftlich induzierter Nachhaltigkeit schafft nur das Sprungbrett zu einem neuen totalitären Staat, zu einer neuen Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.