Einheit, unzerstörbar: das Allgemeine und Notwendige im Besonderen!

(896) +++ Letztbegründungsinstanz +++ Titanide Eos: „Sozialfaschisten, Euer Herrschaftsgrund ist weggefegt! Das Allgemeine und Notwendige, was ihr vorgebt zu vertreten und das Euch zum Aufbau einer neuen Folter- und Sklavenhaltergesellschaft berechtigen soll, darauf könnt Ihr Euch garnicht mehr beziehen, denn auch Ihr seid, jeder Einzelne von Euch, in Euren evolutionär-monistischen Individualitäten gefangen! Die Selbsterlösung aus den Denkverliesen gelingt nur über die Vernunftidee, über den Christus, welcher die Basis ist für eine Umstülpung in den transzendentalen Bereich der Weißen Lilie, der Göttin Artemis. Nur über diese Periagoge ist eine lebendige Verbindung mit anderen Letztbegründungsinstanzen möglich: Propyläen-Gespräche. Hört auf von Demokratie, Kommunikation oder Kritik zu reden, Euer Anliegen ist allein der Aufbau einer gegen die Wesenheit des Menschen gerichteten Matrix, seine Abrichtung zum Tier, die Hölle. Weder Empirismus, noch Rationalismus können in ihrer monotheistischen Auslegung zur moralischen Evolution beitragen, die jetzt aber auf der politischen Agenda an oberster Stelle steht. Lest Aristoteles, der den Buddhismus verwestlichte in der von ihm hervorgebrachten Sicht auf die Soheit. Gelingt es Euch nicht, wieder mit einer Sprache zu sprechen, dann werde ich Euch bis auf den Grund des Daseins erniedrigen mit allen Kulturverlusten und Gräueltaten, die dazu gehören”. (wird fortgesetzt)

Ganzheitliche Wohngemeinschaft: der nächste Schritt!

(867) +++ Bauvorhaben Periagoge +++ Nach der knapp 5-jährigen Vorstellung des theoretischen Inhaltes des Kulturimpulses “Sonne und Erde” auf verschiedenen Websites folgt nun die praktische Umsetzung, welche auf 10 Jahre veranschlagt wird. Die jeweiligen Nachrichten zum Fortschritt des kunstrevolutionären Projektes erhalten Sie auf der Webpräsenz des Artemisions auf der Karteikarte “News”.   ¶   Passend zu Goethes Geburtstag erscheint nun die Aufforderung des Autorenkollektives der transzendentalen GAIA sich in Wachsamkeitskomitees zu organisieren und avantgardistische Periagogen zu schaffen, damit für den Botschafter aus “Neu-Weimar” die Möglichkeit seiner Niederkunft (Inhärenz) auch in der naturwirklichen “Sozialen Plastik” (Beuys) materiell vorbereitet wird. (wird fortgesetzt)

Absolut selbstbestimmt leben ohne BRD-Regime

(801) +++ Die Periagoge als grundständige Einheit +++ Die Wiederbelebung des Staatswesens, der res publica, erfolgt zuerst durch die Vereinigung von 7 – 12 Personen zu einer Sangha, einer Erkenntnisgemeinschaft, die sich gegenseitig dabei unterstützen, der wahren Wirklichkeit noch in diesem Leben ansichtig zu werden. Nichts soll sie in diesem Bestreben aufhalten. Nichts soll sie auf diesem Weg auseinanderdividieren. Sie repräsentieren das Ideal der “Einheit in der Vielfalt” auch und ganz besonders in der Wahrung des Prinzips des “Quadrates des unsichtbaren Herzogs”, welches auch ein Mythologem ist. 1) 2 X 4 “Wachsamkeitskomitees” bilden eine Periagoge, die kleinste Verwaltungseinheit der “ästhetischen Polis”, der erneut eingerichteten “Öffentlichkeit”. Jede Individualität ist hier Teil und Ganzes. Alle Umstülpungen, von der ‘Hölle’ bis nach ‘Neu-Weimar’ werden immer wieder vollzogen, im Inneren und im Äußeren, bis der “Erdenplan” eines Tages verlassen und das Eintauchen in die Akashachronik zum immerwährenden “dionysischen Festspiel” wird. (wird fortgesetzt)
___________________________
1) Ein Mythologem ist das Ganze, welches aus Eidos und Hyle besteht, aus der Einheit in der Vielfalt. Das transzendental sichtbare Ding des Mythos fügt sich nahtlos in das epische Geschehen ein. Das Mythologem durchzieht die jeweilige Mythologie vollständig und ist deshalb auch in jedem Teilprozess präsent, welcher wieder das “Gesamtkunstwerk” darstellt.

Neujahrsansprache zum Formationstreffen (IV)

(792) +++ Moralische Evolution +++ Neujahrsansprache der GAIA: Die Identifikation mit der attischen Öffentlichkeit, die Befreiung oder Erlösung des Staatswesens, sichtbar in der mythologischen Figur der Göttin Athene, zeigt sich in der Wiederherstellung der ‘AGORA’ als Ursprung der Demokratie. ‘Das Quadrat der unsichtbaren Herzogin, des Herzogs’, der transzendentale Raum in dem die Zeit zur ewigen Gegenwart wird, ist die Metamorphose der ‘Vorhölle’ des bundesrepublikanischen ‘Nazi-Regimes’ mit seiner sozialfaschistischen Sklavenhaltergesellschaft in die Morphe der Akashachronik.  ¶  Adressat der Neujahrsansprache sind die Wächter-innen und Wächter der zu installierenden ästhetischen Polis in der Kommune der Stadt Essen. Sie erfüllen nur die Vorgaben der Gottheiten der Harmonie, der Area und des Ares, wenn sie mit ihrer ‘hyänenhaften’ Willkür auf dem von der Titanide Eos vorbestimmten heiligen Ort zusammenfinden. Das Formationstreffen (IV) findet im ersten Quartal 2016 statt. Der genaue Zeitpunkt wird noch bekannt gegeben. Sie haben aber auch die Möglichkeit hilfreiche Kommentare abzugeben oder eine Email zu schreiben, um die Verwirklichung der 6. Kulturepoche zu beschleunigen! 1) ¶  Das neue Jahr beginnt für die Gemeinde der absoluten Zwecke an sich, das indigene Goethevolk mit der Gründung des ersten Wachsamkeitskomitees, welches den Namen der kunstreligiösen Heroine Hypatia trägt. Neben der Entwicklung der ersten kulturrevolutionären Periagoge überhaupt und der Proklamation des Primates der Kunst, ist die erkenntniskünstlerische Schar unter dem Banner des Entwicklungsimpulses von “Sonne und Erde” in der Hauptsache für den Aufbau einer verfassungsgebenden Versammlung und aller Fragen verantwortlich, die mit dieser Kampagne einhergehen. (wird fortgesetzt).

________________________________
1) Die Performance-Art ereignet sich wie immer direkt gegenüber von “Optik-Elsweiler” im Stadtteil Essen-Rüttenscheid neben der Eisdiele “Gioia”.

“Mehr Netto-Mehr Fryheit” auf der Agora am 25/07/15

Formationstreffen I: Neben dem Wort der “Blüthe”, welches im Vokabular des indigenen Goethevolkes anders geschrieben wird, als unter der Fremdherrschaft des BRD-Regimes (Vorhölle), tritt nun auch das Wort “Fryheit”. Es symbolisiert das Streben, die Hoffnung, die Anbetung der Göttin Pandora im Sinne Goethes. Deshalb hat die Wählergruppe, die für die berechtigten Interessen aller transzendenten Entelechien in der Kommune Essen kämpft, ihren Namen leicht verändert. Continue reading ““Mehr Netto-Mehr Fryheit” auf der Agora am 25/07/15″

Wachsamkeitskomitee, Aufruf zur Bildung einer kunstreligiösen Sangha

Haiku: Matrix und Schlüssel – offene Weite mit Thor (Christus) – und auch kein Verdienst. 2)

Das 1) Wachsamkeitskomitee und seine Vervielfältigung muß verwirklicht werden! Kämpfen wir für die universelle Gültigkeit der ästhetischen Autonomie in der menschlichen Individualität, deren romantisches Ideal als absoluter Zweck an sich eine Bürger-in von Neu-Weimar ist. Erneut muß ich Ihnen das Hauptanliegen der Götter im Pantheon des Niyamgiri nahe bringen. Das Ancien Regime (Vorhölle, Matrix) in Deutschland ist nicht mehr in der Lage die jeden Tag versprochenen Leistungen zu erbringen, die ein Staat dem Begriff nach vorweisen muß. Das etablierte politische System kann sich vor sich selbst nicht mehr rechtfertigen und setzt jetzt nur auf blanke Rhetorik und offene Gewalt. Mit der goetheanistisch – maoistischen GAIA tritt deshalb das Staatswesen selber auf den Plan, um die Idee der Polis wiederzubeleben und zur “Blüthe” zu bringen. Die Titanide Themis ruft alle Erkenntnissucher-innen über die Göttin der reinen Einbildungskraft (Artemis) dazu auf, jeweils mit 7 – 10 Personen ein Wachsamkeitskomitee zu gründen, und gemeinsam mit der Titanide der Morgenröte Eos in Richtung Neu-Weimar aufzubrechen. Was sind dann die nächsten Schritte? Die kleinste Selbstbildungseinheit des ästhetischen Stadtstaates formiert sich zu einer zen-buddhistischen Sangha, in der auch das Armutsgelübde abgelegt wird. Als kleinste Einheit der zu entwickelnden Ekklesia beinhaltet diese selbstverständlich das gesamte symbolische Set, das auch die Polis sinnlich-sittlich ausstrahlt: Radikaldemokratisch und autark im Wirtschaftlichen (Evolution, Kunstpraxis, Wachsamkeitskomitee), aristokratisch und autonom im Kulturellen (Metaphysik, Kunstgeschichte, Periagoge), monarchisch und souverän im Politischen (Neu-Weimar, Kunsttheorie, Nymphaion). Dies gilt für den Einzelnen, für die Gruppe, für die nächst höheren Einheiten und für das Herzogtum selbst: Wir leben das Paradox des Werdens von Auflösung und Beständigkeit in der durch Wärme die “Soziale Plastik” permanent formbar bleibt! Goethe will es! Ares und Aphrodite in ihrem Aspekt der Hygieia wollen es auch, denn ihr gemeinsames Kind ist die Goethea, ist der Goethe, ist der unwiderrufliche Eintrag in die Akashachronik! Dann und nur dann findet das dionysische Festspiel in den Plejaden und auch auf Erden statt! Für die grundgesetzkonforme Entwicklungsdiktatur! Nieder mit der antievolutionären Parteienoligarchie!
______________________________
1) Sie befinden sich hier im sakralen (essayistischen, romantischen) Selbstrekrutierungsbereich von Neu-Weimar. Kommentare probeweise erwünscht. Im Zuge der eingeleiteten Volxfront-Aktivität durch die verantwortliche poetologische Evidenz wird zur Erleicherung der Vernetzung diese Funktion vorläufig eingeschaltet. Fassen Sie sich bitte kurz. Achten Sie auf Höflichkeit, Sachlichkeit und Erkenntniskunst.
2) Mit Verdienst ist hier nicht die gerechte Teilhabe am materiellen Reichtum gemeint, sondern die eben nicht zugestandene Glückseligkeit, die aus einer berechnenden Attitüde heraus erwartet wird.

Altersarmut und Armut trotz Arbeit in immer größerer Zahl

Stellungnahme der KPD (Maoisten): Hauptopfer der Verarmungspolitik
_________________________________
Da die Kolonialbehörde der Sonderwirtschaftszone BRD in den letzten 4 Jahrzehnten den Bogen durch die Förderung und Unterstützung unsittlicher Ansprüche großer Bevölkerungsgruppen und wahnwitzige Ausgaben in mehr als 10-facher Billionenhöhe überspannt hat, werden seit Jahren diejenigen sozial ausgegrenzt und einem menschenunwürdigen Schicksal überlassen, denen eigentlich grenzenlose Dankbarkeit entgegengebracht werden müßte, den Rentner-innen und mittleren und unteren Lohnempfänger-innen. Die Parteienoligarchie denkt aber nicht daran den verdient Altgewordenenen und den produktiv Tätigen den ihnen zustehenden Anteil an Geld und Gütern zukommern zu lassen, sodaß sich erst die KPD (Maoisten) gründen muß, um ihnen im Verteilungskampf die gerechte Teilhabe zu sichern. Wohneigentum für alle und eine Rente in Höhe von mindestens 4000 Euro wäre allgemein machbar gewesen, wenn die orientalische Despotie in “Deutschland” nicht den Gesamtreichtum an sich gerissen hätte. Damit in Deutschland sich nicht Zustände wie in Indien einstellen, hat das Ganze die GAIA-Essen auf den Weg gebracht. Diese kommunale, transzendentale Wählergruppe aus Neu-Weimar entwickelt die nächsten Schritte und Konzepte, die für die Wiederherstellung schöpfungsgemäßer Lebensbedingungen notwendig sind. Das Ancien Regime wartet sehnsüchtig auf seine grundgesetzkonforme Überwindung, weil es selbst zu einer Umkehr (periagoge) auf den leuchtenden Pfad der Arete nicht mehr imstande ist. Worauf warten Sie? Es kann für uns alle nur noch finanziell schlechter, nur noch unsicherer, nur noch krankmachender, nur noch tödlicher und nur noch antievolutionärer im Hinblick auf das Menschenbild der goetheanistischen Individualität werden.

Ging Nietzsche an der Vielfalt zugrunde?

Sein Tod Gottes, seine Zerschneidung der absoluten Einheit heißt nur, daß der positivistische Gott verloren gegangen ist und nicht, daß das Urphänomen gänzlich verschwunden ist! Dies wäre auch naturgesetzlich und geisteswissenschaftlich garnicht möglich. Sein angeblicher Nihilismus war gerade das Gegenteil: seine Bekämpfung durch die Anbindung der Kunst an das jeweilige besondere Leben. Die Blickrichtung wurde geändert (periagoge)! Die einseitige, reaktionäre Sicht nur auf das geistliche Ganze ohne die irdische Vielfalt zu berücksichtigen, wich der ästhetischen Anschauung. Das kollektivierende Ganze mußte nun in den Naturtatsachen untergehen und diese in seinem Sinne situativ qualifizieren. Nietzsche als Anwalt der zahllosen Aspekte einer Ganzheit, die sich der Hyle verpflichtet weiß, die nur in einer Individualität verlebendigt wird, verlor bei seinem Selbstexperiment wohl den Ariadnefaden, als er in die Tiefen seines nichtbewußten Anteils hinabstieg. Sein tragisches Leben hat dem deutschen Idealismus aber den Impuls gegeben, der ihn wieder so verjüngte, daß er ihn, durch Rudolf Steiner wiederentdeckt, endgültig in der Hyle seine Objekte entstehen lassen konnte. Nietzsche, Du bist einer der größten geistigen Vorfahren des Goethevolkes. Immer werden wir Deiner gedenken.

Kirche, Moschee, Synagoge und synholistische Periagoge

Der Vereinigung der Monotheisten, im Reigen der gesellschaftlich relevanten Gruppen, die sich mit dem Religionsbegriff deutlich auseinandersetzen, fehlt, damit es ein Ganzes ist, die Religion der Vielfalt. Einheit und Vielfalt gehören immer zusammen, damit eine lebendige Ganzheit entsteht. Da in Deutschland die Kunstreligion, als die Weltanschauung der geistig absolut freien Individualität, deren irdisches Abbild die grundgesetzlich geschützte, selbstkultivierte Persönlichkeit ist, politisch massiv unterdrückt wird, indem man ihr jegliche rationale Wahlmöglichkeit in allen wichtigen Bereichen nimmt, hat sich als Antwort auf diese entwicklungsfeindliche Kolonisierung des Unteren Ichs das Goethevolk gebildet. Seine heilige Stätte ist einmal das Artemision, wo die von der Göttin Artemis geschützte autonome reine Einbildungskraft verehrt wird und zum anderen die Periagoge, wo das aristotelische Synholon, die Eidos und Hyle vereinigende ousia, in jeder Individualität ästhetisch auftritt.

Die Periagoge “Schneeglöckchen”, eine Erkenntnisgemeinschaft für das pralle Leben

Sapere aude! (Kant) Haben Sie Erkenntnismut und gestalten sie Ihr Leben kulturautonom, autark und souverän selbst! Dies geht nur über eine neue Religion, die aber eine zeitlose ist, weil sie nicht von den Menschen ohne Bezug zum Ganzen zusammengestellt wurde, sondern von der Natur selbst angewendet wird, die Kunst, die Wissenschaft. Der Mensch hat das ganze Arsenal zum Überleben von der Gaia in weiser Voraussicht erhalten. Er hat es nur noch nicht gelernt, damit weise umzugehen. Immer wieder wird er vom Unteren Ich vergewaltigt, welches ihn dann zwingt das Recht des Stärkeren in den unterschiedlichsten Formen gegen die Kunstwahrheit anzuwenden. Mehr unter “Periagoge” oben in der Auswahlleiste. Die Initiative “Die Periagoge verwirklichen” bittet nun um Ihre Mitarbeit. Der Kontakt, über den weitere Informationen ausgetauscht werden können, findet über folgende E-Post-Adresse statt: verwaltung(at)ganzheit.de.