Ansprache: Weshalb hat sich das Goethevolk als kunstreligiöse Gemeinde gegründet? (mit Video)

An das deutsche Volk und an alle, die sich mit der Lebensart des kunstreligiösen Goethevolkes identifizieren können. Das Goethevolk befindet sich jetzt schon in der 6. Kulturepoche. Es ist jetzt schon dort, wo alle absoluten Individualitäten ihre geisteswissenschaftliche Heimat haben, im transzendentalen Raum, im Reich der Möglichkeit, auf der Ebene der intellektuellen Anschauung, in Neu – Weimar. Und die Funktionselite in Mitteleuropa, was tut diese, um ihrer Aufgabe gerecht zu werden?  Die politische Führung in Deutschland hat den Verfassungsauftrag, zum Wohle des deutschen Volkes zu regieren, bis auf den heutigen Tag mißachtet. Sie hat damit auch die Vorrangstellung der deutschen Kultur beseitigt und einen Transformationsprozess eingeleitet, an dessen Ende der Entwicklungsimpuls Goethes und seiner geisteswissenschaftlichen Begleiter zum Erliegen kommt. Wegen dieser für jede aufmerksame Seniorin, für jeden verantwortungsvollen Senior, für junge oder voll erwerbstätige Staatsbürger stattfindende schreiende Ungerechtigkeit, die dem Nutzvolk durch die neo – koloniale, menschenunwürdige Verzweckung angetan wird, hat sich das kunstreligiöse Goethevolk organisiert, um einen Ausweg aus der evolutionären Sackgasse zu finden. Im Kern geht es um die Frage, wie das menschliche Einzelwesen vor dem Zugriff der Kollektivisten in Zukunft geschützt werden kann. Sehen Sie dazu auch das Video mit Frank Schäffler.

GAIA: Zum Programminhalt Integrismus (mit Video)

Die kommunale Wählergruppe GAIA ist eine Ordensgemeinschaft auf kunstreligiöser Grundlage. Sie ist eine integristisch wirksame politische Kraft, deren Ansprechpartner nicht totalitäre Kollektivisten sind, die sich eine Polis wünschen, in der Menschen nach ihren biologischen, offenbarungsgläubigen oder anderen sinnenfälligen Merkmalen gruppenbezogen eingeteilt und beherrscht werden. Die GAIA strebt in der Stadt Essen den Bau eines Gemeinschaftshauses an, wo die versklavte und gefolterte geistig absolut freie Individualität ihr Asyl finden kann. Mit diesem Artemision soll der kommende Epochenwechsel hin zur einer ästhetisch ganzheitlichen Lebensweise auch als zusteingewordenes Zeichen für alle Bürgerinnen und Bürger der Kommune weithin sichtbar werden. Dort werden auch die Heiligen Texte des Goethevolkes zu finden sein. Der Kanon wird, wie schon mehrfach anderweitig erwähnt wurde, vom Grundgesetz für das Deutsche Volk eingeleitet, weil dort das oberste kantische Prinzip, die Achtung der absoluten Menschenwürde zwar von den Siegermächten, aber letztlich doch von den Göttern, von der jungfräulichen Göttin Artemis evolutionär gesetzt wurde. Die von ihr dargestellte, immer wieder ins Spiel gebrachte und auch streng bewachte transzendete Grenze zwischen der Naturwirklichkeit und der Kunstwahrheit zeigt sich im Umgang des entwicklungsbedürftigen Menschen mit dem wahren Menschen, dem transzendentalen Höheren Ich in Neu – Weimar. Schreckliche Krankheiten und mörderischer Bürgerkrieg sind ihre Strafen für die mangelnde Ehrfurcht vor dem Ganzen, für die Hybris und den Kulturvandalismus in der Polis, die von der politischen Klasse entweder selbst geschaffen oder aus Feigheit, aus fehlender Wachsamkeit zugelassen werden.