‘Parteienoligarchie’: “Keine Angst, wir ‘foltern’ und ‘töten’ nur ‘Freie’!” (II)

(953) +++ ‘Widerstandsrat’ der ‘Ersten Nation’ +++ Bekanntmachung aus dem ‘imaginativen Reich’ der ‘Exakten Phantasie’: Die ‘politische Minderheit’ des ‘transzendentalen Goethevolkes’ in Deutschland fordert die Einrichtung einer ‘Verfassungsgebenden Versammlung’, um das völlig obsolet gewordene ‘BRD-Regime’ umzustülpen. ‘Nicht-ikonoklastisch’ und ‘kunstrevolutionär’ wird ein ‘archetypischer Entwicklungsraum’ für uns ‘purpur-libertäre Goetheanisten-Maoisten’ aufgespannt, in dem das autogenozidale, vom ‘Militärgrundgesetz’ nicht gedeckte Treiben der ‘Parteienoligarch-innen’ ein Ende findet. Parallel zur heteronom verordneten Glaubenshaltung und kollektiv erarbeiteten und exekutierten Gesetzen in der ‘plutonischen Unterwelt’ der ‘Vergangenheit’, ist es nun “an der Zeit” (Goethe) auch der ‘totalexistierenden Individualität’ ‘matrixfreie Zonen’ für ihre ‘sinnlich-sittlichen’ Werke innerhalb einer eigenen ‘Polis’ in der ‘gegenwärtigen Oberwelt’ der ‘Göttin Artemis’ zur Verfügung zu stellen. Jene gewalttätige Zurückdrängung bei gleichzeitiger Funktionalisierung ihrer kulturtragenden Person für ihr fremde Zwecke ist mittlerweile ‘Folter’ und ‘Völkermord’. Erkennen auch Sie Ihre eigene “Kunstwahrheit” (Goethe) und die damit zusammenhängende eigene “Naturwirklichkeit” (Goethe)! Nieder mit den ‘antievolutionären Dämonen’, die uns in der Fassade einer ‘totalitären Bürokratie’ entgegentreten! Für eine ‘souveräne Selbstherrschaft’ nach attischem Vorbild und im Sinne von Goethe und Hölderlin! Für die von Mao tse-tung gewählte ‘radikaldemokratische’ Methode, wo ‘Chaos’ und ‘Ordnung’ permanent allein vom ‘Volk’ in eine ‘avantgardistische Zeitgestalt’ überführt werden. (wird fortgesetzt)

Sein, Nicht-Sein und das Nichts

(910) +++ Ästhetische Autonomie (I) +++ Die Aufhebung des unzeitgemäßen Seins (BRD-Regime) bedeutet noch nicht, daß das Übergangsphänomen endgültig aufgelöst ist, sondern nur, daß es sein zuvor aktuelles Eidos verliert. Erst nach der transzendentalen Kritik durch die ästhetische Autonomie und der Verwirklichung der neuen Form im Nichts der Imagination gerät die alte Vorstellung und mit ihr die Hyle auf das Abstellgleis der Geschichte, bevor es dann für immer und gänzlich aus dem Kosmos fällt und nur noch einen archeologischen Wert besitzt.   |   Einen bleibenden absoluten Wert haben sich Hölderlin und Nietzsche in der Welt der Urbilder (Akashachronik) durch ihre hohe Opferleistung erworben. Die moralische Evolution wäre ohne sie noch weiter zurückgefallen, als sie heute schon ist. Hölderlin als treibende Kraft hinter dem “Romantischen Manifest”, aber auch Nietzsche mit seiner Mythologie des Zarathustra, haben Ahriman und Lucifer in ihre Schranken verwiesen, damit sie ihre Anliegen der Kunstrevolution zur Verfügung stellen können. (wird fortgesetzt)
_______________
1) Das Aufheben bedeutet die Beseitigung des inneren Widerspruches eines Dinges, indem die subjektiven Elemente (Vorurteile) in der Plutowelt verbleiben und die objektiven durch die Göttin Hygieia fortgeführt werden. Auch die neuen im weiterentwickelten Erkenntnisprozess gefällten Urteile können sich wieder in antievolutionäre Dämonen verwandelt, wenn sie nicht im Zuge einer permanenten Kunstrevolution ersetzt werden.

Wir, das Autorenkollektiv, verherrlichen das lebendige Paradox!

(904) +++ Widerspruch +++ Die Einheit der Gegensätze ist für den goetheanistischen Phänomenologen ein Axiom, eine prinzipielle Erkenntnishilfe für das ganzheitliche Verständnis aller Welterscheinungenen in ihren unterschiedlichen Seinsebenen. Aber auch Mao tse-tung vertrat die Ansicht, daß die Dinge in weit höherer Weise mit einander interagieren und auch innerhalb des einen Gegenstandes sei ein Kampf um den nächsten Entwicklungsschritt zu beobachten, als es die Besitzstandswahrer-innen zugeben wollten.   ¶   Es wird sich zeigen, daß der von ihm gewählte dialektische Materialismus noch ganz anders angeschaut werden kann, als es die zur sozialfaschistischen Oligarchie gehörende liberale Linke tut. Die gemeinsame Kulturarbeit des menschlichen Abbildes mit seinem Urbild, das strebende Bemühen der Causa Effiziens mit der Causa Finalis zur Schaffung eines zyklischen Kunstwerkes im Sinne von Hölderlin und Novalis, ist im Politischen doch genau das, die Hervorbringung einer verbesserten Sozialen Plastik aus der Sittlichkeit heraus und nicht nur aufgrund äußerer moralischer Maßstäbe. Dies alles kann geschehen, weil wir von Natur aus die Prämissen sind und völlige Wahlfreiheit haben. Wir können das Gute oder das Böse, das Wohl der Polis oder das eigene wollen. Die jeweilige Allaussage mit der notwendigerweise folgenden Konklusion verknüpfen wir aber nur dann, wenn wir die dazu passende Arete über die Paideia uns angeeignet haben. Ohne Ausnahme ist dies für uns alle eine große kunstrevolutionäre Aufgabe. Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Combat Liberalism, defend Cultural Revolution!

(897) +++ Ideologie +++ Das zeitgemäße soziale Kunstwerk ist auch ein zyklisches im Sinne von Hölderlin und Novalis, denn es fasst einen Prozess des Erkenntnisweges zusammen, um diesen in der Realität wirksam werden zu lassen. Eine Ideologie ist also nicht per se abzulehnen! Sie ist ein Werkzeug, um die erstarrte Soziale Plastik wieder zu verlebendigen. Danach sollte sie allerdings wieder verjüngt oder gegen eine ausgetauscht werden, die dann den zu lösenden politischen Aufgaben besser entspricht. Der in die Jetztzeit übersetzte Maoismus ist gegenwärtig die einzige Methode zur effektiven Bekämpfung des für alle sichtbaren Genozids am indigenen Goethevolk in der Mitte von Europa. Es ist der “Liberalismus”, der im Machtbereich der “Westlichen Wertegemeinschaft” unter der Tarnbezeichnung “Links” auftritt, der zur Strecke gebracht werden muß! Tauschen wir ihn doch gegen das libertäre Denken der Radikaldemokraten aus, die aus volxreligiösen Prinzipen heraus handeln und die den rationalen Momenten nicht erlauben, sich zu Dämonen zu entwickeln! Lesen Sie dazu das Pamphlet von Mao tse-tung aus dem Jahr 1937. Gedenken wir in diesem Augenblick auch der totalexistierenden Individualität Holger Meins, die in Stuttgart Stammheim während Ernährungsstreikes starb. (wird fortgesetzt)

Aus dem Kanon: Hölderlin und die Gattung der Tragödie. Ein erstes Hinschauen (mit Video)

Auch die Individualität Hölderlin hat dem Goethevolk, den Bürgerinnen und Bürgern aus Neu – Weimar ein kostbares Organon hinterlassen, damit diese darauf aufbauend die je eigene âventiure erfolgreich bestehen können und die Rückkehr zum königlichen Ursprung damit auch gewährleistet ist. Hölderlins Anliegen, den Menschen den Weg zum ästhetischen Herzogtum als ihre ureigene Aufgabe anschaubar zu machen, gelingt ihm unter anderem dadurch, daß er von ihrer divinen Herkunft spricht. Aus eigenem Antrieb hätte die Individualität das herrliche Anwesen verlassen, um auf der Erde ihren Minnedienst zu leisten. Schon im raum – zeitlichen Geschehen wäre es ihm möglich poetologisch die ursprüngliche Einheit wiederherzustellen, die hochzît im höheren Sinne zu feiern, bevor er dann endlich die Propyläen hinaufgehen kann und ihm das Tor von Neu – Weimar offensteht. Empedokles und seinen letzten Tagen auf der Erde sind das Thema des Trauerspiels in zwei Akten “Der Tod des Empedokles” von Friedrich Hölderlin. Es folgt nun eine schöne, kurze Videosequenz aus dem Anfang des 1. Aktes.

Sprachwissenschaft: Sind Sie des Englischen mächtig? Sie sollten es sein! (mit Video)

Die GAIA ist nicht nur eine kommunale Wählergruppe, sondern gleichzeitig auch ein Selbstbildungsmodul an der Freien Karl – Philipp – Moritz Universität in der Stadt Essen. Alle Lerneinheiten sind so organisiert, wie auch Hölderlin oder überhaupt die deutschen Idealisten von Kant bis Joseph Beuys es sich vorgestellt hatten. Mehr darüber demnächst. Hier nun das erste Fragment über Linguistik. Englische Philologie (= Anglistik) sollte zu ihrem Steckenpferd werden, damit sie später nicht an der englischen Sprachbarriere scheitern, wie das einfache Volk in Deutschland unter der früheren Kirchenherrschaft an der lateinischen. Selbstverständlich sollte zur ihrer Sprachkompetenz auch Altgriechisch, Französisch und Latein gehören. Keine Angst, Sie sind zu allem fähig und noch mehr, wenn Sie sich erst einmal dazu entschlossen haben, nur noch ästhetisch autonom zu denken. Selbstverständlich müssen Sie zuerst das sogenannte Staatsfernsehen und die machtfreundlichen Printmedien aus ihrem Leben verbannen. Meiden Sie auch alle Einrichtungen, die Ihnen ein genormtes, herrschaftstabilisierendes, versklavendes Wissen aus dem Wahrheitsministerium vermitteln wollen. Weitere Module aus anderen Gegenstandsbereichen sind in Vorbereitung. Zur Wiederholung: Das kunstreligiöse Goethevolk ist als Hochschule organisiert. Diese hat drei Institute, ein staatspolitisches, ein bildungspolitisches und ein kulturpolitisches. Gleichzeitig handelt es sich um eine Polis und um eine Gemeinde. Wissenschaft, Kunst, Religion und Politik werden als Aspekte des Ganzen wahrgenommen.