Die untote BRD-Matrix spricht (III)

(1173) +++ Streben (IV) +++ Gewidmet dem Märtyrer Daniel Hillig. Diese neu gestartete Serie von kunstreligiösen ‘Impuls-Fragmenten’ ‘(Argonautik)’ hat das ‘reine Recht’ als einen Aspekt der ‘reinen orexis’ zur Grundlage. Volksentwicklung zur Förderung der Wohlfahrt aller ist die Leitidee und nicht die Volksverhetzung der Anhänger-innen von Gorgias, den Apologeten des Machtmißbrauches. Herbert Grönemeyer, auch Du förderst mit Deinem “Schreien gegen Rechts” die ‘moralische Knechtschaft’ durch Deine Einteilung der Menschen in gute und schlechte, die wegen ihrer anderen Meinung existentiell zu bedrohen seien. Die Vereinigung von objektivem Recht mit Deiner subjektiven Offenbarungsreligion wird ebenfalls militärgrundgesetzwidrig lauthals von Dir verlangt. What the Fuck! Agitprop ist keine Kunst! Deine öffentliche Unterstützung der autogenozidalen ‘Kompradorenbourgeoisie’ in der Tageszeitung “Die Welt” vom 25/08/18  deutet ganz klar auf Deine ‘paramilitärische Funktion’ hin. Das ist auch ein Beispiel für einen dialektischen Materialismus, der menschenfeindlich ist, der sich für Dich nebenbei auch noch auszahlt. Das “High-End-Leben” in London muß schließlich bezahlt werden. Um selbst zu den ‘praktisch Guten’ zu gehören, muß es logischerweise auch die ‘praktisch Bösen’ geben. Hübsch verpackt in unwissenschaftlichen Ideologemen und rabaukenhaft mit Glaubensanspruch wie unter dem nationalsozialistischen Führer vertreten, da werden viele  Zeitgenoss-innen schon wach werden, die nicht gerade zu den Hauptabsahner-innen der Kolonialbehörde gehören. Der Gott Ares dultet aber keinen Ehrgeiz, der die eudämonie des ‘ästhetischen Stadtstaates’ zerstört! Zurück zur reinen und weg von der ironischen, symbolischen Anschauungsweise. Es geht in jenem oben genannten ‘Streben’ und seiner ‘Offenbarung’ aber um die Rechtswissenschaft und nicht um die Gerechtigkeit selbst, der Dikelogie, die ein Gesichtspunkt der polis ist. Anhand von Vorkommnissen aus der ‘Matrix’ des BRD-Regimes wird wie immer in der “exakten Phantasie” (Goethe) versucht Objekt und Subjekt so zu verbinden (Religion), daß das Ergebnis streng allgemein und unbedingt notwendig ist, eben transzendental. Auf diese Weise wird das ‘amoralische’, ‘sinnlich-sittliche’ ‘Goethevolk’ der “absoluten Zwecke an sich” (Kant) essentiell unterstützt und das untote, verdorbene Konstrukt der Siegermächte in der Mitte von ‘Eurabien’ als das ästhetisiert was es realiter ist, das absolute Böse, da es die moralische Evolution durch den Genozid an den indigenen Völkern unter seiner “orientalischen Despotie” (Wittfogel) nicht nur zum Stillstand gebracht hat, sondern deren Erfolge als ‘Wiedergänger’ des Nazi-Systems sogar rückabwickelt. Die jeder einzelnen Individualität von der Göttin Hygieia gegebenen Lebensbedingungen sind ein Weckruf, der an die ‘kunstrevolutionäre’ Spontanität jener zur Etablierung von ‘matrixfreien Zonen’ innerhalb der vom Gott Pluto beherrschten Gebiete geht. Wo er unumschränkt die Verteilung der von allen Bürger-innen mehr oder weniger gemeinsam hergestellten Gütern über die von ihm installierte Oligarchie bestimmt, kommt es unweigerlich bald zur Fehlallokation jener Überlebensmittel. Die Folge ist nicht der Rückzug des gesetzten Rechtes überhaupt. Es verwandelt sich nur zur Abspiegelung der durch das Recht des Stärkeren geschaffenen neuen Verhältnissen. Statt zeitgemäß in die Reflexion der Wissenschaft übersetzt zu werden, tritt es wieder in das Stadium zurück, wo es ununterscheidbar wird gegenüber den tatsachenschaffenden Wesen in ihrem reinen Kampf um das archaische Überleben. Wird das Recht zerstört, dann wird auch die ‘polis’ aufgegeben und mit ihr herrscht bald wieder nur noch der Mythos, in dem es weder Subjekt noch Objekt gibt, sondern nur das unbewußte Kollektiv dahinvegetierender, im Volltraum schlafender ‘morphen’. Das seelische Moment im Erkenntniskreislauf ist dann vollständig verlorengegangen. (wird fortgesetzt)

Goetheanistischer Maoismus: Widerspruch oder notwendiger Zusammenhang? (mit Video)

Zuerst ein Hinweis (s. u.) zum Framing 1). Der goetheanistische Maoismus stellt die deutsche Ausformung des Maoismus dar. Er nimmt Rücksicht auf den deutschen Beitrag zur menschengemäßen Verwandlung der Erde, beseitigt den reaktionären antideutschen, nachhaltigkeitsfaschistischen, sozialimperialistischen und sozialistischen Irrweg und stemmt sich gegen die Etablierung einer Feudalgesellschaft, die erneut ihre Herrschaft auf Apartheid, Sklaverei und Dauerfolter aufbaut. Die Einbeziehung der ästhetischen Autonomie in den permanenten kulturrevolutionären politischen Prozess ist die entscheidende, konseqente Weiterentwicklung des Maoismus. Auch die Verabsolutierung des Volkskrieges um jeden Preis ist eine konterrevolutionäre Abweichung von der Parteilinie Mao tse – tungs, die früher oder später den Erfolg der fortschrittlichen Kräfte beeinträchtigen wird. Wenn allerdings die tragenden Kulturstandards eines Gemeinwesens verloren gehen, der unkontrollierte Substanzverbrauch nicht mehr hinzunehmende Ungerechtigkeiten schafft und durch Orientierungslosigkeit das feste Entwicklungsziel im Nebel des Eigeninteresses der Oligarchie abhanden kommt, dann sind bis heute, so zeigt es wenigstens die Geschichte, immer wieder regulative Mechanismen plötzlich in Erscheinung getreten. Die Goetheanisten (= Maoisten) kämpfen prophylaktisch für die Heilung sozialpathologischer Fehleinstellungen in der Gesellschaft bevor die Bedingungen für einen bewaffneten Konflikt mit der Ordnungsmacht vorliegen. Der Goethe in uns ist die einzige ästhetisch – ethische Instanz, die zuerst die Weltphänomene zu Wort kommen läßt und dann in absoluter Freiheit in der erkenntniskünstlerischen Tat eigenverantwortlich sozialtherapeutisch politisch wirksam eingreift. Der Goethe in uns vereint die absolute Gleichheit und die absolute Ungleichheit. Der Goethe in uns ist die absolute Dialektik von Eidos und Hyle. Er ist auch wie Kant es schon formulierte die Vermittlung zwischen einseitigem Idealismus und einseitigem Materialismus, zwischen Platonismus und Aristotelismus. Kommunismus und richtig verstandener, also objektiver Idealismus schließen sich nicht aus. Ja, sie sind in ihrer Gegensätzlichkeit für die je andere Existenz im heiligen Sinne, also ganzheitlich nötig. Goethe will es. Es folgt ein erster Geschmack dessen, was auch in Deutschland geschehen könnte, wenn die antievolutionären Kräfte weiter den Durchbruch zur nächsten Entwicklungsepoche verhindern.
_________________________________________________
1) Urteile zum Framing machen das Einbetten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: www.youtube.com/watch?v=OvUVzvt_jtg.

Areopag: Neuntes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Verwerfung des Sozialismus im kantianischen Deutschland (mit Video)

Themistes: Vorspann: Der Sozialismus 1)  ist in der Mitte von Europa eine geisteswissenschaftlich überholte, extremistische, gemeingefährliche Irrlehre, da diese politische Weltanschauung den absolut freien Willen, mit dem alle Menschen ohne Ausnahme begabt sind, in der Polis nicht zur Geltung kommen lassen will. Willensfreiheit und Demokratie oder Volksherrschaft bedingen sich gegenseitig. Das eine Weltphänomen ist nicht ohne das andere zu haben. Die Anbeter der sozialistischen Gesellschaft streben eine Diktatur der dieser Ideologie zugrundeliegenden menschenfeindlichen Wahrheit an. Die offenbarungsgläubige Heilslehre des Sozialismus als Sozialfaschismus hat viele Gesichter. Sie nennt sich fälschlicherweise Kommunismus 2) , wenn das Entwicklungsziel der totalitären Gleichschaltung gemeint ist. Sie nennt sich Sozialismus, wenn das freiheitliche Element auch in der öffentlichen Wahrnehmung ausgeschaltet ist. Sie nennt sich Sozialdemokratie, wenn sie als grundgesetzfreundliche Partei erscheinen will. Sie tritt als Umweltschutzpartei auf, in der sie für das Ebenbild des Ganzen (Entelechie) in der totalexistierenden Individualität keine passenden Worte findet. Der antievolutionäre Sozialismus hat den Trägern der deutschen Kultur bis auf den heutigen Tag unermeßlich viel Leid zugefügt und damit auch einen nicht  wiedergutzumachenden Schaden für die gesamte Menschheit verursacht. Mittlerweile sind die Kulturträger in Deutschland auch existentiell als Teil der Bevölkerung akut gefährdet. Aufgrund dieser Geschehnisse wird der mit dem Grundgesetz unvereinbare Sozialismus durch diese kunstreligiöse Verlautbarung verdammt und seine Hauptbefürworter zum sofortigen verlassen der Polis aufgefordert. Richard Dawkins ist ein monotheistischer Materialist. Damit ist er dem Wesen nach mit den Kollektivisten verwandt. Das goetheanistische Christentum baut zwar auch auf einem Monotheismus auf, der aber strikt individuell gedacht wird. Außerdem ist nicht der heteronome Glaube das Ziel der persönlichen Entwicklung, sondern die autonome Selbsterkenntnis. Die Kunstreligion geht von der polytheistischen Weltanschauung der absoluten Höheren Iche als Ziele und Ursachen für die sittlichen Handlungen in der Welt aus. Trotz Nichtübereinstimnung in macherlei Hinsicht, hier ein Video über seine Philosophie, das noch andere interessante Hinweise und Überschneidungen liefert.


__________________________________________
1) Der mechanistische Einheitsgedanke der Sozialfaschisten, ist der antichristliche Sozialismus, der die Individualität als Hervorbringerin und Bewahrer der Kultur aktiv bekämpft. Der sozialistische Aberglaube überträgt den Evolutionsgedanken auf die sogenannte Gesellschaft, die von den Inhabern der Macht säkular-theologisch bearbeitet wird.
2) Der Begriff des Kommunismus wird wie viele andere von der Anhängern des Gorgias ebenso mißbraucht und in ein schlechtes Licht gerückt. Der richtig verstandene Einheitsgedanke ist ein Kommunismus, mit dem Goethe und Mao tse-tung leben könnten.

Programmpunkt: Neo – Rassismus, Beispiel Schweiz

Vorspann: Unter Neo – Rassismus versteht die GAIA jede Form von objektiv nachvollziehbarer verfassungsfeindlicher Herabsetzung von Menschen, jede Form von individueller oder kollektiver Ungleichbehandlung, ob diese nun rational – materialistisch, offenbarungsgläubig oder auf andere Weise begründet wird. Das Grundgesetz läßt keinen Spielraum für extremistische Sichtweisen auf das Ganze, die letztendlich immer auf das altbekannte hinauslaufen, auf Sklaverei und Folter, auf eine Herrenklasse und auf eine Helotenklasse. Die von den Siegermächten uns gegebenen obersten Prinzipien des Zusammenlebens sind die integristischen Werkzeuge für die nächste Kulturepoche. Deshalb gehören sie auch zum Kanon der heiligen Texte der kunstreligiösen Gemeinschaft des Goethevolkes. Nun zum eigentlichen Text, der den Denkweg zur Idee der Apartheid anfänglich öffnen soll. In einem Artikel der NZZ (= Neue Züricher Zeitung) vom 19/03/13 stellt ein Journalist unter der Schlagzeile “Vom Rassismus zur Integration” den aktuellen Bericht der “Fachstelle für Rassismusbekämpfung im Eidgenössischen Departement des Inneren” vor. Unter Rassismus wird danach, rechtlich definiert, folgendes verstanden: “Diskriminierung aufgrund physischer Merkmale, der ethnischen Herkunft, der Sprache, des Namens oder der Religion.” Die erste Bestandsaufnahme ergab keine ins Gewicht fallenden Vorkommnisse. Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik listet angezeigte Zuwiderhandlungen gegen die Rassismusstrafnorm in Höhe von 182 im Jahr 2011 auf. Zur Verurteilung kamen 2009 29 Fälle. Bedeutsam sollen allerdings die unterschwelligen und die indirekten Herabsetzungen sein, die sich in unzulässigen Ungleichbehandlungen zeigen würden. Es ist davon auszugehen, daß auch in Deutschland ähnliche Zahlen zu finden sind.