Combat Liberalism, defend Cultural Revolution!

(897) +++ Ideologie +++ Das zeitgemäße soziale Kunstwerk ist auch ein zyklisches im Sinne von Hölderlin und Novalis, denn es fasst einen Prozess des Erkenntnisweges zusammen, um diesen in der Realität wirksam werden zu lassen. Eine Ideologie ist also nicht per se abzulehnen! Sie ist ein Werkzeug, um die erstarrte Soziale Plastik wieder zu verlebendigen. Danach sollte sie allerdings wieder verjüngt oder gegen eine ausgetauscht werden, die dann den zu lösenden politischen Aufgaben besser entspricht. Der in die Jetztzeit übersetzte Maoismus ist gegenwärtig die einzige Methode zur effektiven Bekämpfung des für alle sichtbaren Genozids am indigenen Goethevolk in der Mitte von Europa. Es ist der “Liberalismus”, der im Machtbereich der “Westlichen Wertegemeinschaft” unter der Tarnbezeichnung “Links” auftritt, der zur Strecke gebracht werden muß! Tauschen wir ihn doch gegen das libertäre Denken der Radikaldemokraten aus, die aus volxreligiösen Prinzipen heraus handeln und die den rationalen Momenten nicht erlauben, sich zu Dämonen zu entwickeln! Lesen Sie dazu das Pamphlet von Mao tse-tung aus dem Jahr 1937. Gedenken wir in diesem Augenblick auch der totalexistierenden Individualität Holger Meins, die in Stuttgart Stammheim während Ernährungsstreikes starb. (wird fortgesetzt)

Goetheanistik: Zum Begriff der Vorhölle (I)

GAIA-Seminar, Einführung in die Goetheanistik: Der Weg der Göttinnen und Götter
_________________________________
Im geisteswissenschaftlichen Gegenstandsbereich der Goetheanistik, in der intellektuellen Anschauung einer zenbuddhistischen Entelechie 1), die an der “Freien Karl-Phillipp Moritz Online-Universität” gelehrt wird, die allerdings noch nicht den ersten Entwicklungsschritt abgeschlossen hat, handelt es sich bei dem Begriff der Vorhölle (Bewährungsraum) um eine übersinnliche Tatsache in der allgemeinen Hyle. Die Goetheanistin, der Goetheanist teilt als Mitglied des Goethevolkes grundsätzlich und natürlicherweise das Ganze in drei funktional unterschiedliche Wissenschaftsgebiete ein: Naturwissenschaft (Kunstgeschichte), Ästhetik und Kunst. Allein der Bereich der Kunsttheorie, der Erkenntniskritik oder der “Wissenschaft von der sinnlichen Wahrnehmung” (Baumgarten) 2), 3) ist dem menschlichen Einzelwesen vorbehalten. Aus dieser Perspektive heraus handelt es sich selbstverständlich bei einem im unlebendigen, im vorurteilshaften, im ideologisch gebundenen Denken, das nicht nur einfach vorgefundenen, sondern mit naturwirklicher Gewalt aufgedrängt wird, es also kein freigewähltes Set an Erfahrungen aus der den Kausalgesetzen unterworfenen Welt ist, um die Vorhölle. Ich habe immer noch die Möglichkeit diese zu verlebendigen, also mit Liebe sozialplastisch zu verändern oder durch mein Nichtstun zur Hölle (Tartaros) werden zu lassen.
__________________________________
1) Hier geht es um den erweiterten Dokusanraum der ästhetischen Autonomie, die alle Stufen im evolutionären Erkenntniskreislauf ganzheitlich im Blick hat.
2) H. Brackert/J. Stückrath (Hg.), “Literaturwissenschaft (Ein Grundkurs)”, Rohwolt Taschenbuch Verlag, Reinbeck bei Hamburg, 1992, S. 300.
3) Das Adjektiv “sinnlich” wird nicht einseitig stoffbezogen verwendet, sondern meint auch die seelische Attitüde, die nach den Bedeutungen selbst übersinnlicher, also geisteswissenschaftlicher Tatsachen sucht.

Goethe lebt! Überzeugen durch die Ästhetik des Erkennens, heißt Abschaffung von Sklaverei und Folter! (mit nocookie Video)

Die heidnische Machtpolitik muß der goetheanistischen Kunstpolitik weichen: Unästhetisch ist nicht freiheitlich. Eine unästhetische Überzeugung durch Gewalt und Täuschung, die man anderen antut oder die man sich selber verabreicht, ist antievolutionär, selbstverräterisch und führt zur Akzeptanz von Glaubensartikeln, ist also Fremdsteuerung. Nichts anderes stellt auch die politische Korrektheit dar. Jede Form von Verfolgungsgeist ist kunstreligiös angeschaut Asebie, Lästerung an der nur individuell zur Erscheinung kommenden Ganzheit. Weiter wird die anschauende Urteilskraft der totalexistierenden Individualität geschwächt, die Freiheit von Wissenschaft und Kunst beschnitten. Die Überzeugung durch freilassende Ästhetik, durch die poetologische Evidenz tritt prinzipiell ohne Willkür und Ideologie oder Offenbarungsglaube auf, ist reine, wahre, natürliche Religion. Es kann keine ander Religion geben, als die der evolutionär wirksamen Erkenntniskunst. Hören Sie sich doch um? Fragen Sie sich doch selbst? Warum warten fast alle Menschen auf äußerliche Entwicklungsimpulse? Was soll die Natur den noch produzieren? Hat sie nicht den Menschen geschaffen, damit er in absoluter Freiheit ihr Werk fortsetzt? Welcher Geist außerhalb unseres Denkens soll uns denn noch zu Hilfe kommen? Sind unsere geistigen Möglichkeiten denn nicht vollkommen? Dazu passend Peter Sloterdijk über die Selbstoptimierung des Menschen.

Areopag: Neuntes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Verwerfung des Sozialismus im kantianischen Deutschland (mit Video)

Themistes: Vorspann: Der Sozialismus 1)  ist in der Mitte von Europa eine geisteswissenschaftlich überholte, extremistische, gemeingefährliche Irrlehre, da diese politische Weltanschauung den absolut freien Willen, mit dem alle Menschen ohne Ausnahme begabt sind, in der Polis nicht zur Geltung kommen lassen will. Willensfreiheit und Demokratie oder Volksherrschaft bedingen sich gegenseitig. Das eine Weltphänomen ist nicht ohne das andere zu haben. Die Anbeter der sozialistischen Gesellschaft streben eine Diktatur der dieser Ideologie zugrundeliegenden menschenfeindlichen Wahrheit an. Die offenbarungsgläubige Heilslehre des Sozialismus als Sozialfaschismus hat viele Gesichter. Sie nennt sich fälschlicherweise Kommunismus 2) , wenn das Entwicklungsziel der totalitären Gleichschaltung gemeint ist. Sie nennt sich Sozialismus, wenn das freiheitliche Element auch in der öffentlichen Wahrnehmung ausgeschaltet ist. Sie nennt sich Sozialdemokratie, wenn sie als grundgesetzfreundliche Partei erscheinen will. Sie tritt als Umweltschutzpartei auf, in der sie für das Ebenbild des Ganzen (Entelechie) in der totalexistierenden Individualität keine passenden Worte findet. Der antievolutionäre Sozialismus hat den Trägern der deutschen Kultur bis auf den heutigen Tag unermeßlich viel Leid zugefügt und damit auch einen nicht  wiedergutzumachenden Schaden für die gesamte Menschheit verursacht. Mittlerweile sind die Kulturträger in Deutschland auch existentiell als Teil der Bevölkerung akut gefährdet. Aufgrund dieser Geschehnisse wird der mit dem Grundgesetz unvereinbare Sozialismus durch diese kunstreligiöse Verlautbarung verdammt und seine Hauptbefürworter zum sofortigen verlassen der Polis aufgefordert. Richard Dawkins ist ein monotheistischer Materialist. Damit ist er dem Wesen nach mit den Kollektivisten verwandt. Das goetheanistische Christentum baut zwar auch auf einem Monotheismus auf, der aber strikt individuell gedacht wird. Außerdem ist nicht der heteronome Glaube das Ziel der persönlichen Entwicklung, sondern die autonome Selbsterkenntnis. Die Kunstreligion geht von der polytheistischen Weltanschauung der absoluten Höheren Iche als Ziele und Ursachen für die sittlichen Handlungen in der Welt aus. Trotz Nichtübereinstimnung in macherlei Hinsicht, hier ein Video über seine Philosophie, das noch andere interessante Hinweise und Überschneidungen liefert.


__________________________________________
1) Der mechanistische Einheitsgedanke der Sozialfaschisten, ist der antichristliche Sozialismus, der die Individualität als Hervorbringerin und Bewahrer der Kultur aktiv bekämpft. Der sozialistische Aberglaube überträgt den Evolutionsgedanken auf die sogenannte Gesellschaft, die von den Inhabern der Macht säkular-theologisch bearbeitet wird.
2) Der Begriff des Kommunismus wird wie viele andere von der Anhängern des Gorgias ebenso mißbraucht und in ein schlechtes Licht gerückt. Der richtig verstandene Einheitsgedanke ist ein Kommunismus, mit dem Goethe und Mao tse-tung leben könnten.

Areopag: Fünftes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Nur Wissenschaft und Kunst ist Religion

Themistes: Dies sei den monotheistischen Gleichheitsextremisten aller Schattierungen, den Anhängern monokausaler Ideologien auf dem Gebiet der Geisteswissenschaft gesagt, Religion ist prinzipiell absolut individuell und nicht von Glaubensartikeln abhängig. Alles was als Offenbarung, als fremdbestimmende Wahrheit mit Gewalt dem Menschen aufgezwungen wird, was für ein Kollektiv gültig sein soll ist zeitgeistabhängige Politik, begründet ein vorübergehendes Volk, hat Gesetzescharakter. Die evolutionäre Kraft der Religion wird mißbraucht, in ihr Gegenteil verkehrt, wenn die persönliche Weltanschauung eines einzelnen Menschen verallgemeinert wird, wenn diese über das lebendige, polytheistische Ganze gestellt wird. Was soll Politik denn noch für eine wesenhafte Funktion haben, wenn die Bewohner der Polis religiös gleichgeschaltet, durch Wegnahme ihres persönlichen Zuganges zum Absoluten entmachtet und ohne Höheres Ich der Geist erkenntniskünstlerisch gegenstandslos geworden sind? Wahre Politik wird erst durch wahre Religion möglich! Die Suche nach den richtigen Mitteln zum Entwicklungsziel kann nur die totalexistierende poetologische Evidenz leisten, denn sie ist das Werkzeug der Wahrheit. Unmöglich kann diese Entwicklungsarbeit im dritten Jahrtausend an eine dünkelbehaftete, inkompetente und nur auf den eigenen Vorteil bedachte Verwaltung abgegeben werden, die sämtliche Machtmittel an sich gerissen hat. Die Koordination der Anstrengungen aller, die Ausrichtung auf ein gemeinsames Entwicklungsziel geschieht in der urphänomenalen Polis direkt – demokratisch im erkenntniskünstlerischen Propyläen – Gespräch. Deshalb hat das deutsche Volk doch von den Siegermächten die auf der freiheitlich – demokratischen Grundordnung aufbauende vorübergehende Verfassung erhalten, in dem ganz klar die menschengemäße Religion der Freiheit, der ästhetischen Autonomie, die auf Wissenschaft und Kunst aufbaut, für alle gefordert wird und nicht der Offenbarungsglaube. Im Nachkriegsdeutschland hat aber die Trennung von Staat und Offenbarungsglaube, von Staat und politischer Korrektheit, von Staat und Verfolgungsgeist immer noch nicht stattgefunden. Schlimmer noch, der Staat selbst, die politische Klasse hat sich blasphemisch und verdammungswürdig an die Stelle der Gottheit gesetzt, da seine Entscheidungen im Politischen das Ganze nicht mehr berücksichtigen, seine totalitären Entscheidungen als sakrosankt zu gelten haben ohne eine ernstzunehmende Mitsprache der Betroffenen im Sinne des Grundgesetzes.

Areopag: Drittes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Asebie und Kulturautonomie

Themistes: Erste Voruntersuchung zur Asebie (Ασεβεια), Gottesleugnung, Verachtung des goetheanistisch kunstreligiösen Grundgesetzes durch die politische Klasse in Deutschland seit mehr als 40 Jahren. Das Kolonialsystem in der Mitte von Europa hat sich über Jahrzehnte nicht nur in den dauerhaften Besitz aller kulturellen Leistungen des Goethevolkes gebracht, über die es nach nach Lust und Laune verfügt, es bestimmt auch kulturimperialistisch die Inhalte dieser selbst willkürlich nach ideologischen Vorgaben und verfügt neuerdings sogar deren Transformation in häretisch wirksame Metamorphosen, die dem Goethevolk in der Substanz schaden. Machtmißbrauch und Kulturvandalismus sind die Ursachen des Einzuges vieler Dämonen geworden. Weiter wird die schöpfungsgemäße Evolution und der Eintritt in die 6. Menschheitsepoche von den Machthabern bewußt durch unermeßliche Ressourcenverschwendung, Sklaverei und Folter verhindert. Um einen nicht wiedergutzumachenden Eingriff in die auch von der Gottheit gewünschten Lebensart der Nachfahren Goethes zurückzuweisen, werden alle, die sich noch zum organischen Denken der Blütezeit des autochthonen Geistes bekennen, aufgefordert sich hinter das Banner der geistig absolut freien Individualität und ihrer poetologischen Evidenz kulturautonom zu versammeln und autarke, freiheitlich – demokratisch selbstorganisierte Polisgemeinden zu bilden.

Politische Korrektheit, ein Verstoß gegen die Menschenwürde!

(0033) Mythologie, Reflexion und Erkenntniskunst, sind die Stufen des menschlichen Bewußtseins. Alle drei Formen der geistigen Auseinandersetzung mit den Welttatsachen werden vom Menschen immer wieder angewendet. Die Christliche Religion oder der marxistisch – leninistische Sozialismus sind monotheistische Weltzugänge, die gleichzeitig andere ausschließen. Die ihnen zugrundeliegende Methode muß allerdings eingesetzt werden, damit der nach Erkenntnis strebende zum Urgrund der Dinge vorstoßen kann. Erkenntniskunst ist ohne Mythologie und Reflexion nicht möglich. Wird die Mythologie und die Erkenntniskunst durch die Reflexion im Politischen ausgeschaltet, dann entsteht Gleichschaltung, Ideologie, Willkür, Barbarei. Die heutige Irrlehre ist die vergötterte Reflexion. Die heutige Blasphemie ist die Diktatur des Gesellschaftsbegriffes und die damit einhergehende Versklavung und Folterung der poetologischen Evidenz. Das damit die grundgesetzlich geschützte und mit dem Achtungsgebot verbundene Menschenwürde sich in Luft auflöst, sieht jeder ohne Weiteres ein.