Ist Steffen Seibert das Gesicht der autogenozidalen Hybris?

(1179) +++ KZ-Hölle (I) +++ Hier seine kurze Interpretation zur Demonstration in Chemnitz: Trauermarsch? Pah, sie trugen “eine Botschaft des Hasses” in die Welt! 1) Ist das die versteckte Aussage, die dazu aufruft jede Hoffnung fahren zu lassen, wie sie auch in Dantes “Göttliche Komödie” am Eingang zur ‘Hölle’, zum “Inferno” stand. Mit dem Hash-Tag #wirsindmehr wird diese Lesart seiner Verlautbarung noch unterstützt. Darauf kann nur mit einer ausgelassenen Agitprop-Veranstaltung reagiert werden, dachte wohl sich auch Frank-Walter Steinmeier, also wurde eine “Totenfeier” organisiert, die alle bisherige Dekadenz der ‘Kompradorenbourgeoisie’ in dem Land eines Goethe in den Schatten stellte. Ergebt Euch Eurem Schicksal, kapiert es endlich, wir machen Euch fertig, ein für alle Mal, wobei wir die Salamitaktik anwenden! Das ist die poetologische Vertextung der ‘theatrokratischen Erscheinungen’ zu dem volksmörderischen Anschlag des ‘abstrakt Allgemeinen’ auf die Symbole der ‘polis’. Da nach Schelling die Kunst die Aufgabe hat, das lebendige Unendliche in der Plutowelt zu verendlichen, muß auch der ‘hyletische Dämon’ der Hochmut in einem Kunstwerk erscheinen können. Aber auch die ‘eidetische Erkenntnisidee’ einer Individualität wirkt ästhetisch, wenn sie eben diesen in seinem Wirken durch geeignete Performanzen aufzeigt. Wie schon oft besprochen, ist das Kunst, was sich unbedingt und notwendig in der hyle situationsbedingt vermittelt über die Vorstellungswelt des Verstandes niederschlägt. Die Wissenschaft, die Ästhetik, die Imagination und die darauffolgende Inhärenz in die “Soziale Plastik” (Beuys) ist aber zu unterscheiden von der geistigen Tätigkeit antievolutionärer Instanzen! Auch diese treten als Kunst auf! Wozu aber hat der Mensch wohl die Fähigkeit für ein Aufspüren jener von der Natur ‘(GAIA)’ in seine ‘Subjektivität’ wirklich eingepflanzt bekommen? Die Ästhetisierung ist eine Sache, die ‘moralische Evolution’ eine andere! Allein der Auftritt der Göttin der hämischen Niedertracht, die sich selbst über wehrlose Opfer nicht nur lustig macht, sondern diese auch noch bis zur physischen Vernichtung verzweckt, man denke auch an die Kinderopfer für die Göttin Baal-Hammon des ‘Dunkeläthers’, wie es ebenfalls an dem aktuellen Vorhaben von Jens Spahn ersichtlich ist, startet bei den dafür empfänglichen Wesen in einem dialektischen Vorgang den “sinnlich-sittlichen” (Goethe) Prozess zum ‘kunstreligiösen Widerstand’ gegen derartig widerwärtige der Menschlichkeit Hohn sprechenden Praktiken. Der ‘freie Wille’ ist ein Akt des Willens, der von der menschlichen ‘entelechie’ des betrachteten Wesens gelenkt wird und dessen Tatsachen von dem Rechtssystem ‘(Matrix)’ nicht hintergangen werden dürfen. In jedem Einzelfall ist dieser nicht nur zu repektieren, auch muß dieser zuerst gefragt werden, wenn Entscheidungen anstehen, die gegen die ‘absolute Menschwürde’ verstoßen. (wird fortgesetzt)
_________________________
1) Verlautbart in der Tageszeitung “Die Welt” vom 03/09/18.

Was entgeht der Debatte über den Schutz der Bürger-innen?

(900) +++ Synholon +++ Es geht hier nicht um eine moralische Vorverurteilung einer totalexistierenden Individualität, die immer erhaben von Gut und Böse agiert! Sei es als Märtyrer ‘Zeuge’ oder als Tatopfer, das zum relativen Zweck entwürdigt wurde, beide wirken am zukünftigen Menschenbild mit, beide sollten öffentlich benannt werden. Es stellt sich aber die ästhetisch praktische Frage, ob der Schutz des Allgemeinen, des Besonderen, des Besonderen im Allgemeinen oder des Allgemeinen im Besonderen nach dem Grundgesetz die Pflicht eines souveränen Staates wäre? Nach Aristoteles existiert weder das Erste losgelöst vom Zweiten, noch das Zweite vom Ersten! Die vornehme Aufgabe der Machthaber-innen in der deutschen Kolonie der “Westlichen Wertegemeinschaft” wäre also die, entweder das Besondere im Allgemeinen oder das Allgemeine im Besonderen zu garantieren. Da die Unterstützung des ersten Falles Apartheid bedeutet, bleibt nur noch der letzte übrig und genau dieser entspricht auch dem Artikel 1 des obersten Regelwerkes, das von den Siegermächten als Übergangsverfassung geschaffen wurde. Die absolute Menschenwürde bringt die inkarnierte Entelechie aus der Akashachronik als Urbild mit und dieses befähigt ihr Abbild in der Gegenwart zur autonomen Sittlichkeit. (wird fortgesetzt)

Die rassistische Anti-Politik des BRD-Regimes

Anti-Politik gebiert Anti-Politik! Nieder mit den nur an sich selbst denkenden Politikdarstellern an den zu widerwärtigen Futtertrögen verkommenen Ämtern der heiligen “Sozialen Plastik”! Nieder mit den Blutsaugern aus dem Dunkeläther, die den wahren Helden in der Produktion von materiellen Gütern, Substanz und Werten ihren gerechten Anteil verweigern, die den ehemaligen Produzenten ihren wohlverdienten ungestörten Lebensabend verunmöglichen! Die Goetheanisten erarbeiten auf der von dem Grundgesetz geschaffenen, aber von der Verwaltungsbehörde im ehemaligen Deutschland immer noch nicht umgesetzten, “Goetheanistischen Plattform”, in der von der garantierten absoluten Menschenwürde die Rede ist, der Vorraussetzung für eine Polis, die nicht nur dem Menschenwesen entspricht, sondern auch dem Wollen der transzendenten Individualitäten Rechnung trägt, die bedingt durch jene überhaupt erst als vollwertige Menschen in Erscheinung tätig können. Da die Funktionselite der Übergangsregierung sich durch einen Putsch an die Macht gebracht, das indigene Goethevolk zum Sklavenkollektiv entmündigt und zu einer anti-deutschen Offenbarungsreligion zwangskonvertiert hat, müssen nicht nur das Staatswesen, sonder auch die Kunst selbst, sowie die Wissenschaft als ewige Instanzen der Akashachronik über die ihnen zugeneigten Entelechien integristisch die Harmonie des Ganzen wiederherstellen. Die rassistische Anti-Politik der Kompradorenbourgoisie kann an vielen Sujets ihrer gewalttätigen Aufführung erkannt werden. Alle haben nur einen Zweck, die Relativierung der Menschenwürde, um eine unumschränkte Herrschaft über die Gesamtressourcen ausüben zu können. Der totalitär multikulturalistische Nationalsozialismus verfolgt besonders eine Kulturgruppe, die sich zur Kunstreligion bekennende transzendentale Gemeinde der absoluten Zwecke an sich. Die ikonoklastischen Schläge der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft begannen mit der barbarischen Einebnung der deutschen Hochkultur und Ersatz durch eine in jeder Hinsicht fragwürdigen Zivilisation und endete in der Abschaffung der Erziehung zur Freiheit. Das antievolutionäre Ziel des Bösen ist die Restauration des bewußtseinsgeschichtlich längst entsorgten Feudalismus und eines auf seiner Tierstufe festgelegten Menschen: Biologismus, Humanismus oder Rassismus. Lesen Sie doch einfach mal den folgenden Einpeitscher, der kommenden frevelhaften Diktatur über das Ebenbild des Ganzen. Nicht reaktionäre Aufklärung, sondern kulturrevolutionäre Ästhetisierung ist das zeitgemäße Unternehmen, was von der Evolution verlangt wird. Wer Unfreiheit als Fortschritt verkaufen will, der hat sich selbst den Zugang zur Polis verbaut.

Welche Kulturrevolution leitet die Speerspitze der Evolution, die GAIA, in der Stadt Essen ein?

Die Kulturrevolution beginnt mit der ästhetischen Abtrennung vom unlebendigen Reich des Pluto, dem unsittlichen BRD-Regime. Dadurch wird der Grund der absoluten Menschenwürde wiederhergestellt: Die Souveränität über das eigene Selbst, die Autonomie. Jeder vorgefundene Begriff und jede schon entwickelte Idee wird dann erkenntniskritisch aus dem transzendentalen Bereich heraus auf seinen oder ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht. Am Ende stellt dieser kunsttherapeutische Prozess die Gesundheit, die authentische lebendige Ganzheit der Individualität wieder her. Das ist die organische Gesundheitslösung für die “Soziale Plastik”. Das ist die späte Genugtuung die Joseph Beuys erfährt für die blasphemische Behandlung durch den feudalen EKD-Kirchenfürsten eines Johannes Rau. Er ist der Hauptverantwortliche für den Kulturverfall in NRW. Dabei ist jetzt schon klar, daß die Hybris sich in viele Gegenstandsgebiete der Philosophie eingeschlichen hat. Deshalb müssen die Allmachtphantasien, denen der Mensch in der Vernunft erlegen ist, auf ein für die Polis gesundes Maß zurückgestutzt werden. Zu nennen sind hier in der Hauptsache beispielhaft die auf dem naturwissenschaftlichen oder auch nur behaupteten Sein aufgebauten Wissenschaften: die Medienwissenschaften, die Medizin, die Pharmazie, die Politik, die Psychologie, die Soziologie, die Theologie, die Wirtschaftswissenschaften. Das Ganze darf in Zukunft nur noch von einer Wissenschaft bearbeitet werden, der auf Wissenschaft und Kunst beruhenden allgemeinen Goetheanistik. Die besondere fällt ganz unter die Verantwortung der sich immer wieder neu inkarnierenden geistig absolut freien Individualität. So kann die antike Polis mit ihrem nie wieder erreichten Verständnis eines wahrhaft anständigen Bürgers, heute kommt selbstverständlich noch die Bürgerin hinzu, der auf der Pnyx spontan das Parlament bildete, weiterentwickelt erneut als kunstreligiöse Handlung wiederauferstehen, nachdem sie damals durch die Machtergreifung der Theologie und der gleichzeitigen Herabsetzung der Philosophie zerstört wurde.

Haben wir nun eine antikantianische, grundgesetzfeindliche Staatskirche ohne Staat?

Ja, die haben wir! Auch das Goethevolk wird wie die Adivasi in Indien kulturimperialistisch durch moralische Fremdbestimmung zur Sklavenarbeit erpresst und zur Hergabe seiner Kulturerzeugnisse genötigt. Gerade weil in der Mitte von Europa seit der von außen aufgezwungenen Auflösung der Monarchie kein souveränes, vom Volk durch Abstimmung angenommenes Staatsgebilde mehr zugelassen wurde, hat diese vakante Position die antievolutionäre Geistlichkeit nicht nur in den Kirchenvereinigungen übernommen. Deutschland wird über die Geschäftsregeln der von ihr beherrschten Sonderwirtschaftszone, über die von ihr praktizierten offenbarungsgläubigen “Nazikeule”, über das von ihr erlogene rassistisch aufrechterhaltene Bild des häßlichen Deutschen in jeder nur denkbaren Situation und über die von ihr zur Einschüchterung der Heloten geschaffenenen Schauprozesse regiert. Die absolute Menschenwürde, Wissenschaft und Kunst blieben auf der Strecke. Das deutsche Kulturerbe ist faktisch vernichtet. Der von allen erwirtschaftete Reichtum befindet sich allein in der Hand der oligarchischen Heiligkeit.

Woran ist der Sozialfaschismus zu erkennen? An der Apartheid!

Ob doppelte Staatsbürgerschaft, Rentengesetze, Rechtsprechung, Ausnahmeregelungen beim EEG, GEZ-Abriff, Zugehörigkeit zur gesetzlichen Krankenkasse, ob Ächtung in den Medien, die Beispiele für den Machtmißbrauch, die Relativierung der absoluten Menschenwürde durch die noch dazu inkompetenten Entscheidungsträger, die durch eine Negativauswahl nach oben gespült wurden, sind zahllos, die Fratze der Apartheid ist für einen Erkenntniskritiker sofort sichtbar. Es bedurfte nicht erst eines weiteren Vorfalles, der sogar von der Tageszeitung “Die Welt” vom 26/05/14 skandalisiert wurde, wo der Chef der Wochenzeitung Di Lorenzo als positiv diskriminierter Bürger zusätzlich geoutet wurde. Er hatte sich doch, wie man dort lesen konnte, in der neuen “Jauch – Sendung” der GEZ selbst zu seiner Mehrfachwahl als Doppelstaatler bekannt. Es ist das Hauptkennzeichen des Sozialfaschismus. Dieses Machtsystem baut nur auf einem gefallenen Staat auf. Ein Staat ist ja deswegen einer, weil er die Gerechtigkeit verkörpert. Ist die Dike davongeflogen, dann tritt Apartheid auf. Die öffentliche Bevorzugung und Benachteiligung von Bevölkerungsgruppen mithilfe der heiligen Gesetze bei gleichzeitiger Behauptung, es würde sich um politische Maßnahmen handeln, welche die  Gerechtigkeit wiederherstellen, ist eine typische Methode der Hybris. Die offene Lüge als Wahrheit darzustellen, ist ein frevelhafter Verstoß gegen die Kunstreligion. Die Tatsache und der dazu verwendete Begriff müssen  mit Gewalt vereint werden, da sie selbst aus Vernunftgründen nicht zusammenfinden finden würden. Das ist politische Korrektheit, die nicht nur den BRD – Insassen aufgezwungen wird, sie wird selbstverständlich auch von den Feudalisten ohne rot zu werden ständig angewendet.

CO2 – Sekte: Die Umschreibung des Grundgesetzes. Ich glaube, mein Schwein pfeift! (mit Video)

Zuerst ein Hinweis (s. u.) zum Framing 1). Das Generationen – Manifest im Spiegel vom 06/06/13. Satire? Gutmenschliche Phraseologie, eine Aneinanderreihung von sich widersprechenden Allgemeinplätzen. Seit wann haben wir schon eine Verfassung? Wie gut, daß wir nicht zu den Umweltschweinen gehören! Haben Sie verstanden? Gibt es sie wieder, die Untermenschen, die Zweifler, die Kritiker, die Ungläubigen? Wie gut, daß nur wir an die nächste Generation denken, während die anderen als Egomanen nur ihrem Hedonismus frönen. Ist das nicht anmaßend? Ist das nicht Neo – Rassismus? Das ist Hybris! Hier zeigt sich der schon etablierte Kirchenstaat. Grundgesetzlich zwar verboten, faktisch aber hat die ökokollektivistische die nationalkollektivistische totalitäre Gesetzgebung abgelöst und sich längst in jedem Bereich des Lebens unästhetisch eingenistet. Ja, so funktioniert der Neo – Feudalismus. In Deutschland regiert nicht mehr der Sachverstand. Wissenschaft und Kunst, die Religion der Deutschen, haben durch die machtmißbräuchliche Politik der Parteienoligarchie abgedankt. Nun herrscht das blanke Chaos, da die Regeln der Vernunft nicht mehr gelten und stattdessen Naturphänome beliebig, ideologisch umgedeutet werden. Für den naiven Beobachter wird die Flutkatastrophe als Zeichen des Klimawandels dargestellt, obwohl sie doch eindeutig für den von der poltischen Klasse herbeigeführten Kulturvandalismus steht. Die Kultur ist ja keine Folklore, ihre Notwendigkeit und Höhe zeigt sich in den tatsächlich vorhandenen Schutzmaßnahmen vor der Gewalt der Natur. Hier hätte sich das Nachhaltigkeitsdenken beweisen können. Nichts geschah im Vorhinein, nichts. Die nichtrepräsentative Demokratie hat auch hier versagt. Die monströse, unwissenschaftliche, verlogene Verallgemeinerung der Schuld des Menschen an bestimmten Naturphänomenen ist nichts anderes als die Begründung eines antimenschlichen Offenbarungsglaubens. Tatsächlich ist der selbstindividualisierte Mensch die höchste Form der Natur, im Gegensatz zum sozialistischen Klon, dem säkularisierten, gleichgeschalteten, substanzverbrauchenden Engel. Nur die Individualität läßt sich vom Prinzip der Natur substanzschaffend leiten, der Kunst. Nur sie ist ihr über alles geliebte Wunschkind, denn nur sie kann die Aufgabe der Natur auf der nächsten Evolutionsstufe übernehmen. Erzreaktionäre Dämonen verweigern sich der Metamorphose und behindern so den Aufstieg in die angesagte Kulturepoche von Neu – Weimar. Und hier, haben Sie sich schon einmal fremdgeschämt? Nein? Dann lesen Sie doch bitte einmal das sogenannte Manifest, der vom BRD – Regime protegierten Schauspieler durch. Beschäftigen Sie sich doch einmal intensiv und objektiv mit den Personen, die diese Schrift unterzeichnet haben. Na, was fällt Ihnen auf? Fachfremde machen sich Sorgen um Mutter Natur und fordern ein Umschreiben des Grundgesetzes zugunsten des Klimaschutzes. Aha, das würde passen. Daß bis heute nicht eingelöste Versprechen der Basisvorschrift, die Achtung der absoluten Menschenwürde jedem Kind nachhaltig beizubringen, soll also relativiert werden. Das ist wahrlich die Rebarbarisierung, die Rückkehr der vorchristlichen Zeit. Vorgegaukelte, willkürlich geschaffene bildliche Zusammenhänge sollen wieder als wirklich und wahr angenommen werden. Wenn nötig, soll dies auch durch die Erzwingung von politsch korrektem Verhalten, durch Sklaverei und Folter geschehen. Lesen Sie hierzu auch die Antifolterkonvention im Netz und beachten Sie auch die dort aufgeführten Definitionen! Kollektives Irresein als politisches Programm einer Weltuntergangssekte? Nun nehmen Sie sich bitte die Zeit für das hochinteressante Video. Es hat einen hohen Aufklärungswert!
________________________________________
1) Urteile zum Framing machen das Einbeten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: www.youtube.com/watch?v=/9U1I1w-PNx4?list=PLpk2eKasmieUQzsh-XT8YKasHtyyD74T4. Das Video wurde leider komplette von Youtube entfernt.

GAIA: Zum Programminhalt Integrismus (mit Video)

Die kommunale Wählergruppe GAIA ist eine Ordensgemeinschaft auf kunstreligiöser Grundlage. Sie ist eine integristisch wirksame politische Kraft, deren Ansprechpartner nicht totalitäre Kollektivisten sind, die sich eine Polis wünschen, in der Menschen nach ihren biologischen, offenbarungsgläubigen oder anderen sinnenfälligen Merkmalen gruppenbezogen eingeteilt und beherrscht werden. Die GAIA strebt in der Stadt Essen den Bau eines Gemeinschaftshauses an, wo die versklavte und gefolterte geistig absolut freie Individualität ihr Asyl finden kann. Mit diesem Artemision soll der kommende Epochenwechsel hin zur einer ästhetisch ganzheitlichen Lebensweise auch als zusteingewordenes Zeichen für alle Bürgerinnen und Bürger der Kommune weithin sichtbar werden. Dort werden auch die Heiligen Texte des Goethevolkes zu finden sein. Der Kanon wird, wie schon mehrfach anderweitig erwähnt wurde, vom Grundgesetz für das Deutsche Volk eingeleitet, weil dort das oberste kantische Prinzip, die Achtung der absoluten Menschenwürde zwar von den Siegermächten, aber letztlich doch von den Göttern, von der jungfräulichen Göttin Artemis evolutionär gesetzt wurde. Die von ihr dargestellte, immer wieder ins Spiel gebrachte und auch streng bewachte transzendete Grenze zwischen der Naturwirklichkeit und der Kunstwahrheit zeigt sich im Umgang des entwicklungsbedürftigen Menschen mit dem wahren Menschen, dem transzendentalen Höheren Ich in Neu – Weimar. Schreckliche Krankheiten und mörderischer Bürgerkrieg sind ihre Strafen für die mangelnde Ehrfurcht vor dem Ganzen, für die Hybris und den Kulturvandalismus in der Polis, die von der politischen Klasse entweder selbst geschaffen oder aus Feigheit, aus fehlender Wachsamkeit zugelassen werden.