Diktatur des Allgemeinen: WAZ-Schreiber Jens Dirksen zur Biographie von Riegel über Beuys. Ich glaube, mein Schwein pfeift! (mit nocookie Video)

Typisch WAZ, vermeintlich kritisch, das selbstgerechte Allgemeine gegen das erfahrungsgesättigte Besondere ausspielend, linkspropagandistisch 1) negativ konnotierende Begriffe suchend, die Ideale des politischen Gegners mit Schmutz bewerfend, antagonistisch die Polis zersetzend. Eben sektenhaftes Gebaren. Ja, so kennen wir sie, die keinen Respekt vor den Leistungen anderer haben und ihr eigenes kleines Licht dadurch relativ vergrößern wollen, indem sie das des anderen verdunkeln. Was sich der sogenannte Journalist hier erlaubt ist Blasphemie und muß auch dementsprechend öffentlich gebrandmarkt werden. Der Artikel in der Waz vom 18/05/13 unter der Überschrift “Beulen im Bild von Beuys” ist genau so wie das Buch von Riegel eine einzige Haßpredigt gegen den bis jetzt letzten Hauptdarsteller der geistig absolut freien Individualität der Goethe-Linie über Nietzsche und Rudolf Steiner. Der Artikel beschäftigt sich hauptsächlich damit, das lebendige Kunstwerk Beuys von seinen von ihm abgetrennten Installationen auf angebliche Verfehlungen hin moralinsauer zu untersuchen, nicht verstehend, daß diese geistige poetologische Evidenz, ihre persönliche rein irdische Entwicklungsgeschichte und ihre sozialplastische Praxis ein untrennbares Ganzes bilden. Joseph Beuys kam wie Goethe aus Neu-Weimar, um den Menschen den Weg zur Wahrheit durch das eigene Martyrium aufzuzeigen. Linksreaktionäre 2), christlich-säkulare Sektierer denken das Allgemeine als wesenhaftes Sein. Nein, nur das Eidos des Besonderen ist wahrhaft und wirklich zugleich. Ich schäme mich fremd für diesen ehrverletzenden Text, in dessen Mitte Beuys ohne Hut wie ein Verbrecher vor dem Richter plaziert wird, für die herabwürdigende Abtrennung der Kunstobjekte von dem Künstler und für die überhebliche und kleinkarierte Beschreibung der letzten großen geisteswissenschaftlichen Bewegung zur Wiederherstellung einer neuen katholischen Bewegung auf einem höheren Plateau der Evolution, der Anthroposophie, deren Anhänger Beuys wohl zurecht war. Es folgt seine letzte Ansprache mit dem Titel “Dank an Wilhelm Lehmbruck”.
_________________
1) und 2) wurde am 07/07/17 hinzugefügt: “Links” steht nicht mehr für ‘kulturrevolutionär’, sondern für “grün-liberal”, für die Weltanschauung der Clinton-Oligarchie. Das von der ‘GAIA’ für den Kulturimpuls ‘Sonne und Erde’ verlebendigte Denken von Mao Tse-tung in der Form der kunstrevolutionären KPD (Maoisten) will das fehlende Linksbewußtsein neu in die “politische” Arena einführen. Dies jedoch nicht auf dem Gebiet der verlogenen Rhetorik der Machthaber-innen, sondern in der Performance Art der ‘Argonautik’.

Video-Titel: “Joseph Beuys – ‘Dank an Wilhelm Lehmbruck’ (Letzte Rede)”: Kurzbeschreibung der Anbieter-in “BeuysKanal” auf Youtube: ‘Alles ist Skulptur!’ rief mir quasi dieses Bild (von einem Werk von Wilhelm Lehmbruck) zu (…) und ich hörte: ‘Schütze die Flamme!'” Die letzte Rede von Joseph Beuys, gehalten im Lehmbruck-Museum in Duisburg am 12.1.1986. Hier das am Ende zitierte Gedicht im Wortlaut: “Schütze die Flamme. Denn schützt man die Flamme nicht, ach eh’ man’s erachtet, löscht leicht der Wind das Licht, das er entfachte. Brich dann Du ganz erbärmlich Herz stumm vor Schmerz.” Antonio Metastasio (1698-1782) “Alle Kunst ist Mass, Mass gegen Mass, das ist alles.” / “Skulptur ist das Wesen der Dinge, das Wesen der Natur, das, was ewig menschlich ist.” Wilhelm Lehmbruck (beide Zitate) Siehe auch die Google+ Seite zum Kanal BeuysTV mit zahlreichen Artikeln, Hinweisen und Aktuellem zu Joseph Beuys: https://plus.google.com/+beuystv