Die untote BRD-Matrix spricht! (VI)

(1177) +++ Theatrokratie (I) +++ Ja, das ‘Militärgrundgesetz’ schützt das ‘Volk’ vor der “Regierung”! Die offen in der “Naturwirklichkeit” (Goethe) ohne schlechtes Gewissen zelebrierte Dekadenz in “Deutschland” aber, wofür das ‘BRD-Regime’ und ihre Fußtruppen, zu denen auch die katholische und die evangelische “Kirche” gehören, wendet über die von ihr befallenen Funktionsträger-innen die von den Siegermächten geschaffene rechtliche Regelsammlung gegen den absolut guten Willen des ‘transzendentalen Goethevolkes’ an. Um diesem autogenozidalen Angriff der Kaste der Machthaber-innen effektiv entgegenzutreten und wieder einen schöpfungsgemäßen Zustand in der Mitte von ‘Eurabien’ herzustellen, genügt es, sich eben mit jener Vorlage für die Verwaltung der objektiven Gegebenheiten zu bewaffnen und deren Inhalte durch erkenntniskünstlerische Tatsachen einzufordern. Es ist das “ästhetische Licht” auch eines Baumgarten, das der maoistischen Vorkämpfer-in für ein weiterentwickeltes “Deutschland” hilft, die Fake News, die aus der ‘Matrix’ aufsteigen und die sogar bis in das ‘Reich der Weißen Lilie’ (Freies Geistesleben) vordringen können, zu entschlüsseln und wie im Märchen “Aschenputtel” der Gebrüder Grimm das sinnlich-sittlich Gute der wahren Wirklichkeit in der Subjektivität von dem abstrakt Bösen des mißbrauchten Intellektes, der in der Objektivität die versklavende Realität durch die Medien vermittelt, auseinanderzuhalten. Gerade in dieser Zeit des beginnenden Volksaufstandes gegen das ‘betreute Denken’, gegen die ‘geistliche Propaganda’ der ‘rassistischen Zwingfrauen’ einer neuen ‘Staatskirche’ tritt deren Verwendung des heiligen ‘logos‘ im Sinne des “dialektischen Materialismus” (Marx), also des Einsatzes einer Hauptstütze des Marxismus nicht für sondern gegen die ‘polis’ besonders krass zu Tage. Monotheistisch an den “historischen Materialismus” (Marx), der auf dem “dialektischen” aufbaut, und der ohne die Kunst des menschlichen Einzelwesens auskommen will, glaubend, werden schwerwiegende Tatsachen gegen die Allgemeinheit zu “Einzelfällen” verdinglicht und damit deren Wirkungsästhetik und die Rezeptionsästhetik der noch geistig absolut freien Individualitäten unterschlagen: Theatrokratie. Der Sozialfaschist ist eben ein prinzipienloser Agent von Ahriman (Haß), Luzifer (Verblendung) und Narziß (Gier), der Form und Inhalt der ‘polis’, einmal an der Macht ausschließlich zur andauernden Erhaltung dieser einsetzen will. Er will das “Tausend-Jährige-Reich” installieren wie die Nationalsozialisten es beabsichtigten. Damit wird selbst das Anliegen von Karl Marx verraten, denn Entwicklung und nicht Stillstand der Evolution war auch sein Thema. Der Impuls für die Veränderung kommt aber logischerweise nicht von den Unterdrücker-innen. Der Spagat, einmal einen Teil der Untertanen mit projüdischer Agitprop ihrer Existenzgrundlage zu berauben und im gegenteiligen Fall dem anderen mit antijüdischer diese maßlos zu erlauben, wird nicht gelingen. Die gewalttäge Vergegenständlichung dieses konzept-geklonten, durch eine Apartheid brutal getrennten “Volkes” des “Regietheaters”, in dem politische Tatsachen und Gerüchte so vermengt werden, das daß Besondere und das Allgemeine ikonoklastisch durcheinandergeraten, ist an pflichtverletzender Verwerflichkeit nicht mehr zu überbieten und muß deshalb in Den Haag verhandelt werden, auch weil die relative Verzweckung von absoluten Instanzen durch untote Dämon-innen in diesem betroffenen Rechtsgebiet ohne äußere Hilfe, sei durch eine geotheanistisch-maoistische Kunstrevolution oder durch einen ausländischen Gerichtshof, nicht mehr von allein aufgehoben werden kann. (wird fortgesetzt)

I. Symposion des Kulturimpulses Sonne und Erde

(905) +++ Wachsamkeitskomitee (I) +++ Die erste dionysische Hochzeit findet zu Ehren der Göttin und Frau des Gottes Jupiter und der Brombeerelfe im Juni 2017 statt, in der ersten matrixfreien Zone in der Kommune der Stadt Essen. Jenseits des Reiches der „Weißen Lilie” am Flußufer der Styx in der Vorhölle (BRD-Regime), also schon in der Matrix des Gottes Pluto, hat ein Vorauskommando des indigenen Goethevolkes eine neue AGORA geschaffen, die Kolonialbehörde für abgesetzt erklärt und die Volksrepublik Neu-Weimar ausgerufen. Damit endete prozesshaft dieses kunstrevolutionäre Streben nach Erkenntnis in der praktischen Ästhetik, in der Wiederverzauberung eines geistigen Inhaltes. Die Avantgarde der moralischen Evolution, die den Naturstaat in einen Kunststaat umstülpen will, verließ aber sogleich das Fort, um den ENSO-Kreis erneut anzustoßen. Das transzendentale Autorenkollektiv der GAIA befindet sich im Augenblick in den empfindenden Sümpfen der Flußgöttin. Teile des Expeditionskorps haben schon übergesetzt und bauen gerade im Licht der objektiven Wahrheit ein befestigtes Lager auf.   ¶   Die erste Umstülpung aus der Unterwelt des Hades heraus wird also gerade wieder vollzogen: Metaphysik. Die Empirie und das phänomenale Geschehen werden von dieser intellektuellen Anhöhe aus festspielartig weitergeführt. Folgende Themen sollen zwischen der Einnahme des Essens, der Verabreichung von Getränken und dem Genuß von kultischen Darbietungen behandelt werden: (a) Die altgriechische Götterwelt, (b) Vorstellung des Selbstbildungsprojektes Sonne und Erde, (c) der Goetheanismus, (d) der Maoismus und (e) Einrichtung von Wachsamkeitskomitees. (wird fortgesetzt)

Neuer Eintrag auf der Webpräsenz des Goethevolkes!

(823) +++ Sozialfaschismus +++ In einem weiteren Impulsfragment (034) zum nebenstehend genannten Modul der “Freien Karl-Philipp Moritz Online-Universität”, der Organisationsform des “indigenen Goethevolkes” in Deutschland, wird zum ersten Mal der notwendige Zusammenhang von Islam und Sozialfaschismus im Plutobereich angeschaut. Wir wollen uns gemeinsam dem Wesen beider Welterscheinungen nähern. Beide besitzen ihre eigene Wahrheit. Beide wollen durch die Individualität erlöst werden. Beide wollen in der nächsten Evolutionstufe aufgehoben werden, ohne das ihr berechtigtes Anliegen verloren geht.  ¶  Für die hier entstehende Goetheanistik besteht zwischen dem Wesen einer Sache und der Idee ein Unterschied. Das Wesen ist ein Teil der objektiven Metaphysik und damit der Erfahrung. Die Idee unterliegt der Herrschaft des transzendal agierenden Subjektes und kann vor aller Erfahrung wirksam werden, wenn das entsprechende Zugrundeliegende genügend revolutionären Erkenntnismut aufbringt. (wird fortgesetzt)

Denken Sie einfach mal selbst!

(800) +++ Das Vor-Urteil aufheben +++ Die erste Grundannahme ist, daß Sie von der despotischen Oligarchie des BRD-Regimes konsequent und auf allen Gebieten durchweg belogen werden. Beginnen Sie dann Ihre Denkoperationen mit einer logischen Grundbeziehung. Wenn ein von Ihnen herausgegriffener Sachverhalt im Gegensatz zu den Verlautbarungen der Kolonialbehörde genau so ist oder genau so nicht ist, welche Folgerung ergibt sich daraus. Dieses goetheanistische Trennen von einem vorgegebenen Sein und erneutes Verbinden von einem selbstgegebenen führt zur Vergegenwärtigung Ihrer poetologischen Evidenz. Ihre eigene Wahrheit im Symbolbewußtsein, Ihr entdeckender Odysseus, Ihre anschauende Urteilskraft ist dann der Ausgangspunkt für eine vorurteilslose Umstülpung des nur von Ihnen kunstreligiös Gedachten in eine avantgardistische Handlung zu Ehren der Pallas Athene, der Schutzgöttin der attischen Polis, die der Kulturimpuls “Sonne und Erde” unaufhörlich anruft. Selbstverständlich eilen ihr dann auch alle anderen Gottheiten zur Hilfe. Zuerst aber muß der Mensch seine ihn vorwärtstreibenden titanischen Kräfte losbinden, wie Goethe es schon in seiner Pandora fordert.  (wird fortgesetzt)

Maoismus: Dritte Begriffsklärung

Nieder mit der Impfsekte und dem archaischen Menschenopferkult der Kompradorenbourgoisie! Im Gegensatz zu den oligarchisch verfassten Sozialfaschisten mit ihrem Aberglauben an eine irgendwie geartete Gesellschaft, zu der orientalischen Despotie sogenannter gesellschaftlich relevanter Gruppen, die den Marxismus-Leninismus nur im staatskirchlich Allgemeinen unter Mißachtung des Besonderen anwenden und deshalb ikonoklastisch ihre eigene Herrschaftsgrundlage vernichten, übertragen die anarchistisch und kleinbürgerlich (radikaldemokratisch) ausgerichteten Maoisten das revolutionäre Konzept auf die indigene Kultur (logos), um mit ihrer Hilfe und durch ihre Wertschätzung die von Dämonen eingeführte Barbarei (Naturkatastrophe) in das vom jeweiligen Goethevolk urbargemachte Erzland zurückzudrängen. Die im Augenblick entstehende maoistische Bewegung im ehemaligen Deutschland ist im Gegensatz zu anderen kulturautonomen Befreiungsbewegungen (Sendero Luminoso, Naxaliten) aristotelisch und platonisch (goetheanistisch) geprägt, was sich in ihrer Strategie äußert: Machtkontrolle durch die Kunst. (wird fortgesetzt)

Wachsamkeitskomitee, Aufruf zur Bildung einer kunstreligiösen Sangha

Haiku: Matrix und Schlüssel – offene Weite mit Thor (Christus) – und auch kein Verdienst. 2)

Das 1) Wachsamkeitskomitee und seine Vervielfältigung muß verwirklicht werden! Kämpfen wir für die universelle Gültigkeit der ästhetischen Autonomie in der menschlichen Individualität, deren romantisches Ideal als absoluter Zweck an sich eine Bürger-in von Neu-Weimar ist. Erneut muß ich Ihnen das Hauptanliegen der Götter im Pantheon des Niyamgiri nahe bringen. Das Ancien Regime (Vorhölle, Matrix) in Deutschland ist nicht mehr in der Lage die jeden Tag versprochenen Leistungen zu erbringen, die ein Staat dem Begriff nach vorweisen muß. Das etablierte politische System kann sich vor sich selbst nicht mehr rechtfertigen und setzt jetzt nur auf blanke Rhetorik und offene Gewalt. Mit der goetheanistisch – maoistischen GAIA tritt deshalb das Staatswesen selber auf den Plan, um die Idee der Polis wiederzubeleben und zur “Blüthe” zu bringen. Die Titanide Themis ruft alle Erkenntnissucher-innen über die Göttin der reinen Einbildungskraft (Artemis) dazu auf, jeweils mit 7 – 10 Personen ein Wachsamkeitskomitee zu gründen, und gemeinsam mit der Titanide der Morgenröte Eos in Richtung Neu-Weimar aufzubrechen. Was sind dann die nächsten Schritte? Die kleinste Selbstbildungseinheit des ästhetischen Stadtstaates formiert sich zu einer zen-buddhistischen Sangha, in der auch das Armutsgelübde abgelegt wird. Als kleinste Einheit der zu entwickelnden Ekklesia beinhaltet diese selbstverständlich das gesamte symbolische Set, das auch die Polis sinnlich-sittlich ausstrahlt: Radikaldemokratisch und autark im Wirtschaftlichen (Evolution, Kunstpraxis, Wachsamkeitskomitee), aristokratisch und autonom im Kulturellen (Metaphysik, Kunstgeschichte, Periagoge), monarchisch und souverän im Politischen (Neu-Weimar, Kunsttheorie, Nymphaion). Dies gilt für den Einzelnen, für die Gruppe, für die nächst höheren Einheiten und für das Herzogtum selbst: Wir leben das Paradox des Werdens von Auflösung und Beständigkeit in der durch Wärme die “Soziale Plastik” permanent formbar bleibt! Goethe will es! Ares und Aphrodite in ihrem Aspekt der Hygieia wollen es auch, denn ihr gemeinsames Kind ist die Goethea, ist der Goethe, ist der unwiderrufliche Eintrag in die Akashachronik! Dann und nur dann findet das dionysische Festspiel in den Plejaden und auch auf Erden statt! Für die grundgesetzkonforme Entwicklungsdiktatur! Nieder mit der antievolutionären Parteienoligarchie!
______________________________
1) Sie befinden sich hier im sakralen (essayistischen, romantischen) Selbstrekrutierungsbereich von Neu-Weimar. Kommentare probeweise erwünscht. Im Zuge der eingeleiteten Volxfront-Aktivität durch die verantwortliche poetologische Evidenz wird zur Erleicherung der Vernetzung diese Funktion vorläufig eingeschaltet. Fassen Sie sich bitte kurz. Achten Sie auf Höflichkeit, Sachlichkeit und Erkenntniskunst.
2) Mit Verdienst ist hier nicht die gerechte Teilhabe am materiellen Reichtum gemeint, sondern die eben nicht zugestandene Glückseligkeit, die aus einer berechnenden Attitüde heraus erwartet wird.

Altersarmut und Armut trotz Arbeit in immer größerer Zahl

Stellungnahme der KPD (Maoisten): Hauptopfer der Verarmungspolitik
_________________________________
Da die Kolonialbehörde der Sonderwirtschaftszone BRD in den letzten 4 Jahrzehnten den Bogen durch die Förderung und Unterstützung unsittlicher Ansprüche großer Bevölkerungsgruppen und wahnwitzige Ausgaben in mehr als 10-facher Billionenhöhe überspannt hat, werden seit Jahren diejenigen sozial ausgegrenzt und einem menschenunwürdigen Schicksal überlassen, denen eigentlich grenzenlose Dankbarkeit entgegengebracht werden müßte, den Rentner-innen und mittleren und unteren Lohnempfänger-innen. Die Parteienoligarchie denkt aber nicht daran den verdient Altgewordenenen und den produktiv Tätigen den ihnen zustehenden Anteil an Geld und Gütern zukommern zu lassen, sodaß sich erst die KPD (Maoisten) gründen muß, um ihnen im Verteilungskampf die gerechte Teilhabe zu sichern. Wohneigentum für alle und eine Rente in Höhe von mindestens 4000 Euro wäre allgemein machbar gewesen, wenn die orientalische Despotie in “Deutschland” nicht den Gesamtreichtum an sich gerissen hätte. Damit in Deutschland sich nicht Zustände wie in Indien einstellen, hat das Ganze die GAIA-Essen auf den Weg gebracht. Diese kommunale, transzendentale Wählergruppe aus Neu-Weimar entwickelt die nächsten Schritte und Konzepte, die für die Wiederherstellung schöpfungsgemäßer Lebensbedingungen notwendig sind. Das Ancien Regime wartet sehnsüchtig auf seine grundgesetzkonforme Überwindung, weil es selbst zu einer Umkehr (periagoge) auf den leuchtenden Pfad der Arete nicht mehr imstande ist. Worauf warten Sie? Es kann für uns alle nur noch finanziell schlechter, nur noch unsicherer, nur noch krankmachender, nur noch tödlicher und nur noch antievolutionärer im Hinblick auf das Menschenbild der goetheanistischen Individualität werden.

Demokraten gegen Demokraten: Ein Haltepunkt auf dem Weg nach Neu-Weimar

Der Erzengel Michael ist dafür zwar nicht verantwortlich, daß der Initiator der “GAIA” auch zu der Demonstration gegen die Demokraten (Afd, NPD und Pro NRW) am 18/06/14 vor dem Rathaus der Stadt Essen erschien, die von den demonstrierenden Demokraten (DKP, Die Grünen, Piraten, SPD, Untergruppierungen) aus ideologischen Gründen moralisch abgelehnt werden, denn seine Entelechie verbindet absolut frei die gewählte Maxime mit der Universalie und ebenso wird jene von ihr individualisiert, aber er liefert die passende Idee, welcher der Initiator zustimmen kann oder auch nicht. Mit dem Motto “Primat der Kunst” und der Einbettung dieses Entwicklungszieles in die kulturrevolutionäre Methode des “Goetheanismus-Maoismus” wirkte der Initiator wie eine Standarte der lebendigen, kunstreligiösen Mitte, um darauf hinzuweisen, das beide Positionen nur Zusammenfassungen vieler Aspekte derselben Sache sind und diese zum Wohle des Ganzen nicht antagonistisch, sondern agonistisch zu bearbeiten ist. Das Ganze ist die Polis selber und ihre stetige Verwandlung durch die Goethea und den Goethe in uns in ein Gemeinwesen, das Vergangenheit (Kunstgeschichte), Gegenwart (Kunsttheorie) und Zukunft (Kunstpraxis) immer wieder in einen neuen Zusammenhang bringen, bis einst Neu-Weimar, der ästhetische klassenlose Stadtstaat der absoluten Zwecke an sich, am Horizont zu sehen ist.

Konfrontation I des BRD – Regimes mit dem Tatvorwurf des Separatismus und Terrorismus

Der intergalaktische Exekutivrat für die Wiederherstellung einer schöpfungs- und vernunftgemäßen Lebensweise in Deutschland wirft den Machthabern Separatismus und Terrorismus vor. Die kulturimperialistische Oligarchie hat ohne dafür ein geisteswissenschaftliches Mandat zu besitzen, das Politische mit der Einführung des Antagonismus zerstört, vielfach gegen den kantianischen Inhalt des Grundgesetzes vorstoßen, sich vom Goethevolk abgespalten und mit paramilitärischen Methoden einen Bürgerkrieg gegen das Reich der Freiheit entfacht. Die Kulturträger des obersten Gremiums von Neu – Weimar fordern die Funktionselite im Reich des Pluto hiermit auf ihren blasphemischen Kurs, der dem Heiligen Kanon der goetheanistisch –  maoistischen Kunstreligion frevelhaft widerspricht, sofort zu beenden und das ganzheitliche Prinzip von der Einheit in der Vielfalt wiederherzustellen. Ihre Taten sind zwar schon jetzt in der Akashachronik für immer eingeschrieben und werden ihr Karma beeinflussen, aber es besteht immer noch die Möglichkeit dem dauerhaften Aufenthalt im Tartaros zu entgehen. Naturwirklichkeit und Kunstwahrheit haben je eigene Gegenstandsbereiche, die von allen lebenden und nicht verkörperten geistigen Entitäten in diesem Universum und darüber hinaus ohne Ausnahme zu respektieren sind. 1) Die Erscheinungswelt und das Ding an sich sind absolut getrennt und bilden doch, aber nur erkenntniskünstlerisch, eine Einheit, eine paradoxe, eine lebendige ZEN – EINHEIT, kein menschanistisches, sozialfaschistisches Zwangskollektiv, keine verantwortungslose Gesellschaft.
________________________
1) Kant, Immanuel. Grundlegung der Metaphysik der Sitten. Reclam. Stuttgat, 2008.

Links und Rechts ein Dauerbrenner des veralteten Denkens

Mittlerweile sollte doch wenigstens eine überschaubare Anzahl von Intellektuellen wissen, daß aus der seelisch – geistigen Einrichtung des Menschen heraus, die ja ihren Ursprung in der Natur hat, mindestens sechs Hauptaspekte auf das Ganze zu werfen sind: Empfinden, Wahrnehmen, Verstehen, Erkennen, Anschauen und Handeln. Wo ist da das Linke, wo das Rechte zu finden? Und von diesen Reduktionisten lassen wir uns regieren und das auch noch verfassungsfeindlich. Haben Sie jemals sich genauer mit dem Grundgesetz beschäftigt? Tun Sie es! Nichts davon werden Sie in der politischen Praxis wiederfinden. Stattdessen bietet sich das BRD – Regime selbst als Religionsersatz an. Das Goethevolk wird gezwungen zu konvertieren und auf seine moralische Selbstbestimmung zu verzichten. Sie haben jetzt schon die Wahlmöglichkeit, nein, Sie haben sie immer schon gehabt, sie ist Ihnen von Natur aus eingeschrieben. Mit “Sonne und Erde – Entwicklungsbegleitung” haben Sie nun aber die antipolitische Alternative, um das unlebendige, dem Pluto anheimgefallene, mit antievolutionären Dämonen übersähte und schon zur Geschichte gewordene Herrschaftssystem kommunal in ausgesuchten Gegenstandsbereichen ästhestisch zu erlösen und in eine höhere Daseinsform zu überführen. Rudolf Steiner, ein Meister in unserer geisteswissenschaftlichen Entwicklungslinie, spricht von Wollen, Fühlen und Denken, statt bizarrerweise und weder wissenschaftlich noch künstlerisch von Links und Rechts. Auch in seiner Einteilung liegt ein verborgenes Wissen, das es zu erobern gilt.