Die 4 Attribute der Transzendenz

(1175) +++ Propyläen-Gespräche (II) +++ Passend zum 269. Geburtstag Goethes meldet sich der ‘Archont Solon’ aus Athen wieder zu Wort, um die von Goethe in seiner individuellen Klassik für alle vernunftbegabten Wesen in die Akashachronik hineingemeißelte allgemeinmenschliche Weltanschauung wieder fragmenthaft gerade jetzt, wo der Genozid an seinen geistigen Nachfahren offen zutage tritt, erneut lebendig werden zu lassen: “Ich bin glücklich, Ihnen mitteilen zu können, daß mein Anliegen, die streitenden Parteien in der ‘polis’ an den märchenhaften ‘Marmortisch im Hain der Göttin Artemis‘ zu einem ‘Propyläen-Gespräch’ zu bewegen, tatsächlich eingetroffen ist. Anlaß für diese folgenreiche Fügung in der totalkontingenten Welt des Gottes Pluto war der Auftritt der von der Göttin Aphrodite gesandten, mit äußerstem Liebreiz versehenen Pandora. Mit ihren attraktiven Eigenschaften verwandelte sie die ‘hyänenhafte Chimäre’, die durch das grenzenlose Begehren der Objekte und seinen Niederschlag in den entsprechenden Gesetzen der ‘BRD-Matrix’ entstanden war, wieder in ein Gemeinwesen, das der Göttin Athene gefällt. Die Anziehungskraft, der von Hephaistos geschaffenen und von den Gottheiten allbegabt entlassenen Schönheit, löste den Bann der Erstarrung aller beteiligten Wesen in deren ‘Gemüt’, sodaß der ‘sinnlich-sittliche Legalisierungsdruck’ des Gottes Ares das festgefahrene Rechtssystem wieder zur Wohlfahrt aller umformte. Mit dem Bildnis der Göttin Nike, dem ‘Quadrat der unbekannten Herzog-in’ und dem omphalos des Gottes Dionysos bewaffnet befinden sich nun die heldenhaften morphai immer noch im heroischen Kampf gegen anstürmende Höllengeister, die ihre Fahrt über den ‘Fluß des Vergessens’ und die dortige Errichtung eines Brückenkopfes im ‘Reich der Weißen Lilie’ verhindern wollen. Nur in ihrem Herrschaftgebiet können die 4 Attribute der Transzendenz, die ‘Einheit’, die ‘Vielfalt’, das ‘Spiel’ und die ‘Bewegung’ weiter aus dem dialektischen Zwielicht in die Tageshelle der Erkenntnis geraten. Die ‘königliche Souveränität’, die ‘aristokratische Gleichheit’ und die ‘radikaldemokratische Brüderlichkeit’ warten auf ihre Realisierung in der vorerst letzen ‘Umdrehung des Weltenrades’ hier auf dem ‘Erdenplan’. Jetzt ist es allerdings im letzten Schritt noch notwendig, praktisch ‘ästhetische Einschläge’ in den ‘hyletischen Bedingungen’ zu vollziehen, um dem eidetischen Übereinkommen auch die Möglichkeiten im ‘Dunkeläther’ zu eröffnen, wo antievolutionäre Dämonen die orexis zum Stillstand gebracht haben und durch sozialfaschistische Agitprop, die durch eine heiliggesprochene Gewalt begleitet wird, auch weiterhin feststellen. Das mit äußerster Chuzpe betriebene bizarre, jeder wahrheitsliebenden und erkenntnissuchenden Individualität gegenüber hohnsprechende Verhalten der Machthaber-innen in der Vorhölle, welches an den Stellungnahmen maßgeblicher Funktionär-innen des ‘BRD-Regimes’ ablesbar ist, deutet auch in dem aktuellen Tötungsfall Daniel Hillig in Dresden auf einen rasanten Verfall der Staatlichkeit der “Sozialen Plastik” (Beuys) hin. Ich rufe hiermit deshalb alle verantwortungsbewußten Bürger-innen dazu auf, endlich den Anweisungen der Titaniden Themis Folge zu leisten, deren Sprachrohr ich bin, und den Oligarch-innen die mißbrauchte Macht aus den Händen zu schlagen!” (wird fortgesetzt)

Die untote BRD-Matrix spricht (III)

(1173) +++ Streben (IV) +++ Gewidmet dem Märtyrer Daniel Hillig. Diese neu gestartete Serie von kunstreligiösen ‘Impuls-Fragmenten’ ‘(Argonautik)’ hat das ‘reine Recht’ als einen Aspekt der ‘reinen orexis’ zur Grundlage. Volksentwicklung zur Förderung der Wohlfahrt aller ist die Leitidee und nicht die Volksverhetzung der Anhänger-innen von Gorgias, den Apologeten des Machtmißbrauches. Herbert Grönemeyer, auch Du förderst mit Deinem “Schreien gegen Rechts” die ‘moralische Knechtschaft’ durch Deine Einteilung der Menschen in gute und schlechte, die wegen ihrer anderen Meinung existentiell zu bedrohen seien. Die Vereinigung von objektivem Recht mit Deiner subjektiven Offenbarungsreligion wird ebenfalls militärgrundgesetzwidrig lauthals von Dir verlangt. What the Fuck! Agitprop ist keine Kunst! Deine öffentliche Unterstützung der autogenozidalen ‘Kompradorenbourgeoisie’ in der Tageszeitung “Die Welt” vom 25/08/18  deutet ganz klar auf Deine ‘paramilitärische Funktion’ hin. Das ist auch ein Beispiel für einen dialektischen Materialismus, der menschenfeindlich ist, der sich für Dich nebenbei auch noch auszahlt. Das “High-End-Leben” in London muß schließlich bezahlt werden. Um selbst zu den ‘praktisch Guten’ zu gehören, muß es logischerweise auch die ‘praktisch Bösen’ geben. Hübsch verpackt in unwissenschaftlichen Ideologemen und rabaukenhaft mit Glaubensanspruch wie unter dem nationalsozialistischen Führer vertreten, da werden viele  Zeitgenoss-innen schon wach werden, die nicht gerade zu den Hauptabsahner-innen der Kolonialbehörde gehören. Der Gott Ares dultet aber keinen Ehrgeiz, der die eudämonie des ‘ästhetischen Stadtstaates’ zerstört! Zurück zur reinen und weg von der ironischen, symbolischen Anschauungsweise. Es geht in jenem oben genannten ‘Streben’ und seiner ‘Offenbarung’ aber um die Rechtswissenschaft und nicht um die Gerechtigkeit selbst, der Dikelogie, die ein Gesichtspunkt der polis ist. Anhand von Vorkommnissen aus der ‘Matrix’ des BRD-Regimes wird wie immer in der “exakten Phantasie” (Goethe) versucht Objekt und Subjekt so zu verbinden (Religion), daß das Ergebnis streng allgemein und unbedingt notwendig ist, eben transzendental. Auf diese Weise wird das ‘amoralische’, ‘sinnlich-sittliche’ ‘Goethevolk’ der “absoluten Zwecke an sich” (Kant) essentiell unterstützt und das untote, verdorbene Konstrukt der Siegermächte in der Mitte von ‘Eurabien’ als das ästhetisiert was es realiter ist, das absolute Böse, da es die moralische Evolution durch den Genozid an den indigenen Völkern unter seiner “orientalischen Despotie” (Wittfogel) nicht nur zum Stillstand gebracht hat, sondern deren Erfolge als ‘Wiedergänger’ des Nazi-Systems sogar rückabwickelt. Die jeder einzelnen Individualität von der Göttin Hygieia gegebenen Lebensbedingungen sind ein Weckruf, der an die ‘kunstrevolutionäre’ Spontanität jener zur Etablierung von ‘matrixfreien Zonen’ innerhalb der vom Gott Pluto beherrschten Gebiete geht. Wo er unumschränkt die Verteilung der von allen Bürger-innen mehr oder weniger gemeinsam hergestellten Gütern über die von ihm installierte Oligarchie bestimmt, kommt es unweigerlich bald zur Fehlallokation jener Überlebensmittel. Die Folge ist nicht der Rückzug des gesetzten Rechtes überhaupt. Es verwandelt sich nur zur Abspiegelung der durch das Recht des Stärkeren geschaffenen neuen Verhältnissen. Statt zeitgemäß in die Reflexion der Wissenschaft übersetzt zu werden, tritt es wieder in das Stadium zurück, wo es ununterscheidbar wird gegenüber den tatsachenschaffenden Wesen in ihrem reinen Kampf um das archaische Überleben. Wird das Recht zerstört, dann wird auch die ‘polis’ aufgegeben und mit ihr herrscht bald wieder nur noch der Mythos, in dem es weder Subjekt noch Objekt gibt, sondern nur das unbewußte Kollektiv dahinvegetierender, im Volltraum schlafender ‘morphen’. Das seelische Moment im Erkenntniskreislauf ist dann vollständig verlorengegangen. (wird fortgesetzt)