Die untote BRD-Matrix spricht (VII)

(1178) +++ Theatrokratie (II) +++ Volker Kauder, Du hast Dich nach Deinen abfälligen Bemerkungen, die jeder Bürger-in Deine blasphemische Abstinenz vom ‘Volk’ deutlich machte, im Zusammenhang von Meinungsäußerungen anderer verkörperter Weltauffassungen und der von Euch bloß behaupteten “jagdszenenartigen” Übergriffen auf bestimmte Kulturgruppen unter Eurem Herrschaftsraum als die moralische Impertinenz in Person überhaupt geoutet. Aber auch die anderen Politikdarsteller-innen der ‘Theatrokratie’ in Deutschland treten wie kirchliche “Würdenträger-innen” auf und zeigen dem ‘Volk’ nur, daß militärgrundgesetzliche Politik und zwangskollektivierende Offenbarungsreligion eben nicht mehr getrennt werden. What The Fuck! Wie lächerlich Ihr Euch macht! Selbst Nero, der sogar verkleidet seine Untertanen im Alltag persönlich zusammengeschlagen haben soll, hat einen “Heidenspaß” an Euren Taten und Verlautbarungen und wird in Zukunft sicher noch viel von Euch lernen, denn so schnell wird das ‘Volk’ Euch wohl nicht los werden, zu tiefe Spuren hat das Trauma der letzten Operation durch die “Westliche Wertegemeinschaft” in diesem erzeugt. Übrigens gehen wir ‘Goetheanisten’ und ‘Maoisten’ davon aus, daß die Idee der ‘Individualität’ unsterblich ist und auch nach dem Übertritt in die ‘Akashachronik ‘ wirksam bleibt, den nächsten ‘Einschlag auf der Erde’ vorbereitet, denn die ‘sinnlich-sittliche Moral’ der Ästhetik hat die willensgesteuerte heteronome noch nicht für das lebendige ‘Ganze’ funktionalisiert. Jene ‘hybris’ ist auch nicht verwunderlich, nachdem die “bestimmende Urteilskraft” (Kant) im Machtapparat der Oligarchie sich durch eine gewalttätige Apartheid von der reflexiven des Volkes nun endgültig getrennt hat. Das zu Stein gewordene Vorurteil, eben die ‘untote BRD-Matrix’, geht jetzt auf’s totalitäre Ganze, indem sie das von ihr hervorgebrachte, aus vielen Ideologemen bestehende Vexierbild, wo sie den mechanistischen Zusammenhang darstellt, zu einem “Nazi-Staat” ausruft. Das mit diesem einhergehende autoritäre Erkennen, heftet im Gegensatz zur “reflexiven Urteilskraft” (Kant), in Übereinstimmung mit dem Interesse der zweckhaften Theorie der jeweiligen bornierten sozialfaschistischen Gewalttäter-in das Besondere unter einer Allgemeinheit so ab, daß es seine einzigartige Symbolhaftigkeit im irdischen Kleid verliert. Die abstrakte Gleichheit führt zu einem Subjekt, das von einem “Cyborg” nicht mehr zu unterscheiden ist, wodurch es autogenozidal ausgelöscht wird und mit ihr kommt es auch zu einem ikonoklastischen Angriff auf seinen Geist. 1) (wird fortgesetzt)
___________________________
1) Malte Hölzel, “Das Spiel des Aion und das Spiel des Menschen.” Logos-Verlag, Berlin. Berliner Arbeiten zur Erziehungs- und Kulturwissenschaft. Band 34. 1. Ausgabe 2008. S. 67.