Demonstrierende mischen das Ruhrgebiet auf!

(963) +++ Sozialfaschismus +++ Das politische Christentum zeichnet sich dadurch aus, daß es außer Gemeinplätzen nichts mehr für das Ganze zu bieten hat. Mit dem aggressiven Fordern in der Empörungshaltung wurde zuerst die Macht erobert, denn wer von den mit der Kindererziehung, der produktiven Lohnarbeit, der Selbstbildung und auch dem Wiederaufbau beschäftigten Vernunftwesen, sich zu den Ur-Einwohnern zählenden Menschen, hätte für jenes Vorhaben die Zeit und das anti-politische Streben aufbringen können? Die einmal besetzten Funktionen des Kolonialregimes aber eigneten sich bestens dazu, die eigene Unbedeutendheit in das Gegenteil durch Mißbrauch zu verkehren. Biologistisch denkend, also mit rassistischen Begriffen handtierend, wurde die Spaltung in die unterschiedlichsten Lebensbereiche eingeführt. Das ganzheitliche Wirken der Entelechie mußte unsichtbar gemacht werden! Einmal, um den Einzelnen zu entwerten und zum anderen, um ihn dann in ideologische Anzüge zu zwängen. Der Genderismus ist eine von diesen allein auf Begriffskonstruktionen beruhenden Pseudowissenschaft. Warum gilt das Wort “Studierende” nur in der Universität als Ausweis für fortschrittliches Denken und nicht auch “Demonstrierende” im Zeitungsunwesen. “Männer” hätten sich fehlverhalten am Tag des Halloween. Das ist eben Sozialfaschismus oder Nationalsozialismus, wenn naturwissenschaftlich argumentiert wird, wo Kulturwissenschaft gefragt ist. Wo das untergründige Sein als sekundär gegenüber dem vorgründigen diskriminiert wird, da verschafft es sich eben eruptiv Luft, amoralisch, jenseits von Gut und Böse, angeschaut. Der herrschende “orientalische Despotismus” (Wittfogel) der Parteienoligarchie im Stile Goebbels zeigt sich aber auch in der bewußt kunstvoll vorgeführten Fake News, damit die Seelen von den antievolutionären Dämonen überrannt werden können. Dieses Impulsfragment ist Cornelius Gurlitt geweiht. Auch er hat durch die unwürdige Behandlung der apartheidbefürwortenden Machthaber-innen des Übergangsregimes am Ende seines Lebens unrechtmäßigerweise schwer gelitten. (wird fortgesetzt)