Papst Franziskus weiß wie gut Gott ist!

(1007) +++ Theologie (I) +++ In der Neuen Mythologie “Sonne und Erde”, die eine romatische Grundlage hat, gibt es kein Phänomen, welches nicht auch eines Gegensatzes bedarf. Auch das Gute entsteht erst dann, wenn es gleichzeitig das Böse gibt.! Das gilt auch für Universalien. Das Gute aber ist doch etwas anderes als Gott. Kann es einen guten oder bösen Gott überhaupt geben? Die Idee der Einheit steht nicht dem Guten gegenüber, sondern der Vielfalt! Der Begriff der Versuchung 1), um den es hier geht, der im “Vater unser” von Gott ausgehen soll, sei eine “falsche Übersetzung”, sagt der Stellvertreter Gottes auf der Erde. Wie kann dann überhaupt die Freiheit des Menschen gedacht werden, wenn diese in ein dualistisches Denkgehäuse gepresst wird! Der Mensch hat sich nicht im Vorhinein durch eine äußere Moral veranlaßt zu entscheiden, sondern nur vorurteilslos in der Situation. Das Urteil, das er dann fällt ist weder gut noch böse, sondern wie ein Naturgesetz nur sachgerecht. Die Folgen seiner Tat ebenfalls. Das poetologische Gute ist das Wahre. Weder ist die Wahrheit das Wahre, noch die göttliche Einheit, noch die rationale Vielfalt. Die Bitte im Hauptgebet der Christen, Gott möge dem Einheitssuchenden die Versuchung ersparen, läßt noch viele Deutungsvarianten zu. Das Streben nach der verlorenen Ganzheit wird von keiner Offenbarungsreligion abgelehnt. Wie dieses allerdings ausgelebt wird, daß scheint wohl in vielen Fällen nur kriegerisch lösbar zu sein. Trotz der Ankunft der drei im Prinzip möglichen kolleketivistischen Plattformen und der Vielzahl der Lösungen, die auf der Selbstoffenbarung aufbauen, fehlt es immer noch an einer, die dem postmodernen Denken gerecht wird. Das ist die Kunstreligion, die um 1800 in Deutschland entstand! (wird fortgesetzt)
__________________
1) http://www.focus.de/politik/deutschland/und-fuehre-uns-nicht-in-versuchung-ein-vater-tut-das-nicht-papst-kritisiert-deutsche-formulierung-im-vaterunser_id_7953300.html

Was ist das Böse? Das Gute!

Antwort: Die Diktatur des Allgemeinen, der Etatisten, wenn es nicht durch das Besondere in Schach gehalten wird. Direkte Demokratie ist die Kontrolle der Macht des Allgemeinen durch das Besondere. Sie werden es nicht glauben, aber es gibt noch eine verschärfte Form dieser Diktatur. Sie tritt als allgemeines Denken auf. Bei näherem Hinschauen aber erkennt der aufmerksame Geist, daß subjektives, der Notwendigkeit entbehrendes Anschauen, als allgemein menschheitlich mit Gesetzescharakter für alle verbindlich politisch korrekt durchgesetzt wird. Die Diktatur des Allgemeinen ist nur eine Diktatur des Besonderen im Kleid des Allgemeinen. Das Allgemeine und das Besondere gehören zwei gleichberechtigten, unterschiedlichen Seinsebenen an und dürfen weder verwechselt, noch von jeweils dem anderen Geist beherrscht werden. Nur jenseits von Gut und Böse liegt die Wahrheit der aufgehenden roten Morgensonne: Eos im Spätwerk Gothes der Pandora. Nur jenseits aller Vorurteile, zur Unzeit gefällter Entscheidungen geschieht das Wunder, findet das Festspiel statt, lebt das höhere Gute in der erkenntnisgeleiteten Tat des einzigen Kulturträgers der von der Natur für die Evolution ausgesucht wurde, der ästhetischen Autonomie.

Weitere prominente Linksreaktionäre für die Straßenumbenennung

(0021) Sogar Landtagsabgeordnete (Dieter Hilser, Britta Altenkamp, Thomas Kutschaty und Peter Weckmann), Mitglieder des Bundestages (Petra Hinz und Rolf Hempelmann) und ein Europaabgeordneter (Jens Geier) halten die kulturvandalistische Bilderstürmerei für gerechtfertigt. Sie haben nach einem Artikel in der WAZ vom 30/01/13 einen offenen Brief an das betroffene Wahlvolk geschrieben. Wer sich für die Demokratie, Menschenrechte eingesetzt hätte oder herausragende wissenschaftliche und künstlerische Leistungen erbracht hätte, der solle öffentlich geehrt werden. Feinde der freiheitlichen Ordnung kämen da nicht in Betracht. “Die beiden Generäle verdienen keine Ehrung und sie haben sie nie verdient”, so der Wortlaut des Zitates in der Zeitung. Welch ein Satz! Die Hybris selbst kommt durch die Aussage zu Wort! Kein Wort zur frechen, autoritären, geschichtsrevisionistischen, die Kompetenz des Bezirksparlamentes überschreitender, tugendterroristischer Überdehnung des Demokratieprinzips. Diese Herren können in mehrfacher Hinsicht nicht differenziert denken. Das moralisch durchtränkte, sozialistisch aufbereitete Geschichtsbewußtsein mutet merkwürdig eindimensional an. Der DDR – Mief ist ständig gegenwärtig. Der naive Realismus dieser Gebildeten kommt ohne Anbindung an das Ganze aus. Ob dies aus Kalkül geschieht oder tatsächlich aus einem mythischen Denken heraus? Tatsache ist doch, daß es neben der sinnlich sichtbaren auch eine übersinnlich sichtbare Welt gibt. Eine demokratische und eine freiheitliche Ebene stehen sich als Paradox gegenüber! Beide werden durch den absolut freien Willen in der Situation verbunden. Genau das macht doch die absolute Menschenwürde aus. Die Generäle haben nach bestem Wissen und Gewissen jenseits von Gut und Böse für das deutsche Volk gehandelt! Wer will etwas anderes behaupten? Warum sollen sie “Feinde der freiheitlichen Ordnung sein”? Das ist ein Widerspruch! Es gibt keinen Menschen, der nicht aus Freiheit heraus innerhalb einer bestimmten Ordnung handelt. Was soll das also heißen? Es handelt sich um eine hetzerische Propagandaphrase! Es soll auf schlichte Geister nur angstmachend wirken. Sind wir schon am Ende der Geschichte angelangt. Haben wir überhaupt die angesprochene “freiheitliche Ordnung” faktisch realisiert? Haben wir nicht! Deshalb hat sich ja die GAIA gegründet, damit wir sie endlich bekommen. Kunstfreiheit ist in Ordnung, aber nicht Naturwirklichkeit, Ästhetik und Barbarei stehen sich seit je her gegenüber. Jede Generation muß daraus die soziale Plastik formen.