Herr Professor Strothotte für arabische Sprache per Lernzwang

(803) +++ weiterer ikonoklastischer Schlag geplant +++ Das Bildungssystem als Brutstätte autogenozidaler Phantasmi, es bedurfte keiner weiteren, aber dieser umstrittene ‘Experte’ ist ja geradezu transformationsgeil. Nein, Herr Informatik-Professor und Präsident der Kühne Logistics University Thomas Strothotte, Ihre Forderung nach einer Einführung von Arabisch als Schulsprache verpflichtend auch für die geistigen Nachfahren Goethes in Deutschland in Ihrem Gastbeitrag für die Wochenzeitung “Die Zeit”, laut “Hufftington Post”, Ausgabe 03/02/16, ist der Versuch eines hinterhältigen ‘Anschlages’ auf die hellenistische Bildung, die Paideia, Es gibt genügend andere Fächer, die einen größeren Anspruch hätten zusätzlich oder verstärkt im Stundenplan zu stehen: Altgriechisch, Chemie, Englisch, Ethik, französisch, Informatik, Kunst, Latein, Mathematik, Philosophie, Physik und Staatslehre. Warum fällt Ihnen nicht Russisch ein? Leiden Sie vielleich an einer Russophobie? Was könnte denn mit Arabisch kulturell wertvolles unbedingt vermittelt werden? Was veranlasst Sie wohl zu solchen grundgesetzfeindlichen Äußerungen? Darf die substanzschaffende Kulturträger-in darüber rätseln? Bestimmte Gedanken könnten bei ihr schnell aufsteigen! Warum lernen, aus welchen Gründen auch immer, in der Wirtschaft oder sonstwo Tätige Arabisch nicht an der VHS oder in einer Universität? Sie haben nur Scheinargumente vorgebracht! Es geht Ihnen einzig und allein darum, der Kultur, die im Lichte von Kant steht, weiter zu schaden! Übrigens gibt es nicht bald überaus fähige Übersetzungsroboter, sodaß Fremdsprachen nicht mehr aus Notwendigkeit, sondern aus Vorliebe gelernt werden oder um bestimmte Aspekte besser kennenzulernen, die in der eigenen Sprache weniger ausgebildet sind? Schämen Sie sich nicht dafür, daß Sie der geistig absolut freien Individualität mit Ihrem Vorschlag noch mehr von ihrer wertvollen Selbstbildungszeit für fremdbestimmende Zwecke stehlen wollen? Überhaupt wird in wirklich fortschrittlichen Zirkeln der Republik darüber nachgedacht, ob man das Bildungssystem nicht ganz abschafft, eben weil es Menschen wie Sie gibt, die es politreligiös zu mißbrauchen beabsichtigen. Andere sehen die Zeit gekommen, in der ganz auf Frontalunterricht in heruntergekommenen Räumlichkeiten und vermittelt durch moralisch fragwürdige Pädagog-innen verzichtet werden kann und stattdessen die Stadt selbst sich zu einen Bildungspark ohne Verfolgungsgeist verwandelt. So gesehen können Ihre Ansichten nur als erzreaktionär bezeichnet werden. (wird fortgesetzt)