Neuer Fall eines sozialfaschistischen Sein-Sollen-Fehlschlusses! (mit Haiku)

(1242) +++ Aufklärung (I) +++ Die jakobinische Aufklärung ist eine verzerrte Einstellung zur Realität. In dieser Moderne wird die naturwissenschaftliche Weltzuwendung monotheistisch auch von politischen Gruppierungen verabsolutiert. Damit entstehen nihilistische Sekten, die mit staatlicher Macht ausgestattet ganze Völker vernichten können. Trotz aller Lippenbekenntnisse, wie der Schutz der Menschenwürde oder der Kampf für die Menschenrechte, werden sie durch die Tatsachen entlarvt, die sie aufgrund ihres Glaubens an die sie leitenden Ideologeme begehen müssen. Unrecht häuft sich auf Unrecht, Armut breitet sich immer weiter aus und die dem Gott Pluto opfernde Oberschicht kann sich vor dem sie überschüttenden Reichtum nicht mehr retten. Aber was hat dieser Einstieg mit der logischen Fehlleistung zu tun?

Die Aufklärung will die positivistische Gleichheit aller Bürger-innen vor dem Gesetz. Die natürliche Freiheit des Menschen soll durch politische Rechte garantiert werden. Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Dies ist eine zentrale Aussage zum Wesen des Rechtsstaates. Tatsachen bilden dabei die Grundlage für die Schaffung von Gesetzen, deren Anwendung durch die Judikative und Exekutive vollzogen werden. Die Welt der Natur aber unterliegt eigenen Gesetzen, die sich von den menschengemachten, die aus der Sinnlichkeit stammen, ganz klar unterscheiden. Wenn selbst Menschen in die Dingwelt eingereiht, und sie allein anhand ihrer Eigenschaften allgemeinen Regeln untergeordnet werden, dann muss die politische Ordnung letztendlich eine sozialfaschistische Form annehmen, weil der Mensch eben für seine Merkmale, mit denen er in Erscheinung tritt, selbst verantwortlich ist und diese nicht durch Kausalgesetze verursacht werden, wie bei den übrigen irdischen Dingen. Aber die Gesellschaft ist doch ein Bedingungszusammenhang, der dem Wirken der Natur vergleichbar sei, werden viele sagen.

Die “Soziale Plastik” (Beuys) befindet sich in einem anderen Seinsbereich als das durch das Naturrecht der Aufklärung befreite Wesen des Menschen. Dieses lebt nach dem Recht des Stärken, um sein Dasein zu behaupten. Es ist wie alle Naturphänomene eingewoben in den natürlichen Gang der Dinge, ein Ding unter Dingen. Diese Kulturträger-in muss in dem dionysischen Gemeinschaft-Erlebnis der Polis eingehegt und durch ihre jeweilige kunstrevolutionäre Individualität zum tugendhaften Politen ästhetisch autonom ausgebildet werden. Der Selbstbefreiung muss also noch die Befreiung vom Selbst folgen! Erst dann hat die Moderne ihr Ziel erreicht, die Freiheit der Wissenschaft als Grundlage für die Freiheit der Kunst. Alles, was darüber hinausgeht kann hier noch nicht einmal angerissen werden. Die auf ihren eigenen Vorteil bedachte Barbar-in in uns, die sinnlich-sittliche Goetheanist-in, die aufgeklärte Bürger-in und die maoistische Kunstrevolutionär-in wollen auf der Freiheitstufe des demokratischen Gemeinwesens den dialektischen Fortschritt organisieren. Dieses ambinionierte Vorhaben kann nur scheitern! Doch aus den Trümmern, die das Armageddon hervorbringt und die folgende Apokalypse zur ganzheitlichen Analyse freilegt, wird die totalexistierende, geistig absolut freie Individualität einst ihren “Nektar saugen” und das nächste Zeitalter aufstoßen.

Dieser lange Vorspann war wohl nötig, um die Antwort der ehemaligen Familienminister-in Kristina Schröder symbolisch denken zu können, nicht plakativ allegorisch, was durch ein verinnerlichtes Ideologem erzwungen wird. Aus der letzten Sendung “Hart aber fair” gibt der “Focus” am 19/03/19 ihre Aussage zum Thema Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen wieder. Die Lohnungleichheit sei darauf zurückzuführen, daß die Frauen andere Prioritäten setzten! Wie ist das bloß zu verstehen? Kann es Ungleichheiten geben, die nicht ungerecht sind? Eine Generalisierung verbietet sich von selbst in dem einen wie in dem anderen Fall! Wenn aus dem naturgesetzlichen Sein, also aus dem Attribut des kleineren Netto-Einkommens, nicht auf eine Ungerechtigkeit geschlossen werden kann, die bei ihrer Behebung erst eine Ungerechtigkeit hervorruft, dann muss ein Wille vorhanden sein, der einmal diese interpretative Verengung hervorruft und ein anderer, der ein Verhalten generiert, das dann zwangsläufig in jener Form erstarrt. Hier sind Künstler-innen unter sich und der Sein-Sollen-Fehlschluss wurde auf eine weitere Weise offenbart. In vielen anderen Fällen aber versagt die Polis, was auch wieder an den Zeichen ablesbar ist! Diese haben ihre Ursache in der zurückgebliebenen moralischen Evolution. Der Zeitgeist Michael wurde ausgesperrt! Um diesem das Wirken wieder zu ermöglichen, bedarf es keines moralischen Imperialismus durch sozial relevante Gruppen (Oligarchie), sondern der Wiedereinführung der Gesetzesbefugnis, die demokratietheoretisch immer noch bei dem Volk liegt. Entreißen wir den KZ-Wächterinnen der BRD-Matrix ihre vom Volk gestohlene Souveränität, die sie auf eine fiktive Verfassung übertragen haben, die in Wahrheit das Militärgrundgesetz ist und welches nur das Volk durch eine verfassungsgebende Versammlung ersetzen darf. Mit dem Primat der Kunst wird einst genau dieses geschehen und dann in der Folge das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt. (wird fortgesetzt)

KPD (Maoisten) – Die befreiungstheologische Avantgarde! (I)

(1048) +++ Volk (I) +++ Dieser Blog-Beitrag ist den ‘Märtyrer-innen’ für die ‘moralische Evolution’ Hans und Sophie Scholl gewidmet *** Das ‘transzendentale Volk’ ist weder eine Ansammlung biologischer ‘Menschmaschinen’ (Ethnie), ein ‘Offenbarungskollektiv’, ein ‘Erkenntniskollektiv’, ein ‘Imaginationskollektiv’, eine ‘Produktions- und Einkaufsgemeinschaft’, eine ‘gesellschaftliche Horde’, die der Leitung von Gewalttäter-innen bedarf, sondern eine mythologische Einheit, die sich zu ihrem ‘Gott’ bekennt! Im Fall der ‘Deutschen’ ist es die ‘Individualität’ des Goethe, der sie zusammenhält und der sich zwecks ‘moralischer Evolution’ und auch mangels der Aufnahmebereitschaft des ‘Volkes der Mitte’ in einem anderen ‘Volk der Mitte’ als Mao Tse-tung inkarnierte. Nun sind in ‘Eurabien’ die Bedingungen für seine erneute Teilnahme an der ‘Entwicklung’ der ‘Polis’, was ja sein Hauptanliegen war, so weit gediehen, daß die dafür notwendige ‘Goetheanistische Plattform’ in Angriff genommen werden kann. Die ‘Transformation’ Europas in ein modernes ‘Kalifat’, die Aufhebung der Trennung von Politik und Religion, hat die entscheidende Frage aufgeworfen, wie diese erneute Ineinssetzung der ‘attischen Gemeinschaftslehre’ und des ‘Strebens’ nach ‘Glückseligkeit’ angenommen und trotzdem der ‘absolut freie Wille’ der verkörperten ‘Erkenntnisidee’ tatsächlich garantiert werden kann. Dies ist nur auf eine Weise möglich, und zwar dadurch, daß der ‘Primat’ der ‘Kunst’ übereignet wird, daß sie als das alleinige ‘Gute’ erkannt wird, weil nur sie in der Lage ist das ‘Wahre’ in ihrer ‘Ganzheit’ zu sein. Die ‘Kunstreligion’ ist also das einigende Band, was die ‘Politik’ mit der ‘Religion’ versöhnt. Das monatlich ausgezahlte ‘Bedingungslose Grundeinkommen’ in nicht bloß existenzsichernder Höhe und die radikaldemokratische ‘Verfassungsgebende Versammlung’ sind die sich aus dem ‘kunstrevolutionären’ Politikverständnis und Postulat logisch ergebenden Folgerungen. #Argonautik, #GaiaEssen, #KPDMaoisten, #bGe, #Pnyx, #MaoTseTung, #Goethe. (wird fortgesetzt)

Der sich zusammenballende Sturm auf die Bastille

(898) +++ Grundeinkommen +++ Die hauptberufliche Vermittlung von Wissen in verbeamteter Position ist anachronistisch und stellt mittlerweile nichts anderes dar als das, was unter König Ludwig IV. schamlos dem Staatsvolk zugemutet wurde. Auch kann die dauerhafte Bezahlung auf Kosten der politischen Gemeinschaft und die damit verbundenen Spielräume für die Selbstvervollkommnung als eine Inanspruchnahme des Bedingungslosen Grundeinkommens angesehen werden. Abgesehen von Kirsten Heisig und anderen wenigen integristisch denkenen Machthaber-innen, zeichnen sich fast alle anderen doch dadurch aus, daß sie eher wie Feldkommandeure agieren. Direkt oder indirekt beziehen schon heute mehr als die Hälfte der “Bevölkerung” mit mehr oder weniger Gestaltungsraum ein gesichteres Einkommen, während der arbeitssame Rest menschenunwürdig selbst für Notfälle nichts zurücklegen kann und sogar im Alter von der Hand in den Mund lebt. Diese frevelhafte Vergewaltigung eines Teiles des Ganzen und noch dazu des produktiven Sektors kann nicht länger tatenlos hingenommen werden. Unterstützen sie die hyletische purpur-libertäre KPD (Maoisten) in ihrem kunstpraktischen Bemühen, wieder schöpfungsgemäße Bedingungen kommunal zu etablieren. (wird fortgesetzt)

Wer A sagt, der muß auch B sagen, oder?

(860) +++ Naiver Realismus +++ Auch vor dem tragischen Hintergrund eines weiteren Massakers in München fragen sich die Machthaber-innen trotzdem immer noch nicht, ob sie ihre praktische Methode für das Gemeinwesen ändern sollen. Man sieht sie wie in einem Hühnerhaufen gackernd herumlaufen, eben diskursiv mal diesen, mal jenen Aspekt der Akashachronik verabsolutierend. Was für ein erbärmliches Schauspiel Ihr doch liefert. Bald werden wir Euch erlösen, sagen die Gottheiten, denn Euer Verhalten ist auch deshalb menschenunwürdig, weil ihr das Potential des Menschen nicht nur nicht ausschöpfen helft, sondern sogar aktiv autorassistisch unterdrückt, aus purer Herrschsucht! Ein armes, auf Sozialhilfeniveau herabgedrücktes, moralisch entwertetes und staatsterroristisch verängstigtes Volk kann man doch viel besser, wenigstens mittelfristig, seiner Reichtümer berauben, als eines, daß sich das bedingungslose Grundeinkommen in ausreichender Höhe erkämpft hat.   ¶  Das zutiefst anti-menschheitliche System in Deutschland, wo ein Teil sich nicht fremdbestimmt entwickeln darf und der andere seine kostbare Lebenszeit für Zwecke hergeben muß, die nicht er ästhetisch autonom ausgesucht hat, wird gestürtzt werden, weil seine Zeit schon lange abgelaufen ist. Die Dinge werden sich zuspitzen, weil in der Aussagenlogik schon seit Platon und Aristoteles ganz klar ist, daß bei einer Implikation 1), und von dieser muß in dem vorliegenden Fall vorurteilslos betrachtet ausgegangen werden, immer dann, wenn die menschliche Eigenschaft A vorliegt, auch die von B vorliegt. Naive Realisten wenden aber monotheistisch die metaphysische Methode der Kausalität auch auf die Tatsachen an, die von Menschen hervorgebracht wurden.  ¶  Selbstverständlich kann keine Vorhersage darüber getroffen werden, welches Subjekt sich mit welchem Objekt auf diese ikonoklastische Weise identifiziert, um seine individuelle Objekt-Subjekt-Spaltung in der Tat aufzuheben. Sie muß aber jenseits von Gut und Böse verortet werden, damit ihr Erkenntnischarakter offen bleibt. Hier liegt das Entwicklungsproblem bei den Inhabern der reaktionären Abbildtheorie. Sie können nicht B sagen, da für sie vieles in Frage kommen kann, da sie das Vermögen des Menschen zum reinen Akt, eben den Erkenntnismut zur Konsequenz, nicht denken können. Trotzdem wird jede Vernichtung eines Kulturträgers, in welcher Form auch immer, von der Akashachronik nicht vergessen.   ¶  Das radikaldemokratische Subjekt, der Muslim oder die Muslima in jedem Menschen, fordert sein organisches Mitspracherecht bei der Entwicklung der Polis. Es lehnt jede Diktatur des intellektuell Allgemeinen ab. Der kommende Umschlag in die 6. Kulturepoche wird unter Beibehaltung der postmodernen Vielfalt eine neue Einheit erzwingen, die nicht politischer, sondern kunstreligiöser Natur ist. Aber wer das Objekt über alle Maßen verherrlicht, wie die geballte Inkompetenz im Bundestag, das Objekt sogar auch mißbräuchlich setzt; wer in seiner Hybris das Objekt höherbewertend neben das Subjekt stellt; wer das eigene Subjekt als vermeintliches Objekt ausgibt und andere Subjekte durch Einforderung von Respektbezeugungen entmenschheitlicht; wer überhaupt im dualistischen Denken gefangen ist und den ‘Staat’ in eine pseudoreligiöse Institution verwandelt, wo das ‘Gute’ herrscht und das ‘Böse’ beherrscht werden muß, der darf sich doch nicht wundern, wenn das von sich selbst entfremdete Hypokeimenon zu einer vielsagenden Tat fähig wird, die doch wohl auch sozialplastische Kunst ist. Dies alles wurde hier schon lange vorausgesehen. Es ist das als Ursache vom BRD-Regime gesetzt worden, als die Kraft, die das Böse will, aber das Gute in die Welt bringt (Faust), was durch die erkenntnisgeleitete Tat eines menschlichen Einzelwesens, leider auch durch solche, überwunden wird. Die überkommene Subjekt-Objekt-Spaltung in ihrer dekadenten Form wird umgestülpt durch das Primat der Kunst, aber in kultursubstanzhervorbringender Art. Erst dann wird allgemein anerkannt, daß, wenn A ein Mensch ist und keine Sache, auch B nicht nur hinreichend folgt, sondern notwendigerweise durch ihn gesetzt und wahr in der Sache ist. (wird fortgesetzt)
_________________________
1) Nur der Mensch ist zu einer konsequenten Tat bei voller Bewußtseinshelligkeit fähig, der dem Gegebenen die dazu passende Tat folgen läßt. Diese wird von ihm nicht zufällig gewählt. Diese hängt nicht von irgend einer äußeren Bedingung ab. Er selbst ist nur der Schauplatz auf dem sich das zukünftige Ergebnis von selbst fügt. Die Titanide Eos als Überbringer-in der Anweisung der Titanide Themis überläßt ihm nur das Wie der notwendigen Handlung, denn darüber hat sie keine Macht mehr. Der Gerechtigkeitssinn und das Wahrheitsgefühl müssen sich auch noch ausleben. Nicht als ein Blatt im Wind, sondern als ganzheitlicher Teil der Akashachronik, der wahren Wirklichkeit (Enso), der Titaniden, fällt er dann absolut frei sein Urteil.  ¶  Dabei redet die zugrundeliegende transzendentale Logik mit. Hier die wahrheitsfunktionale Implikation. In der klassischen Logik hängt der Wahrheitswert der Aussagenverknüpfung nur von dem Wahrheitswert der Teilaussagen ab. Das entsprechende Konditional, Antezedens Pfeil Konsequenz, ist genau dann falsch, wenn die Konsequenz falsch ist und das Antezedens richtig.  (1) Der leuchtende Pfad der Wahrheit ist nur der, wo die Form des Ausgangsphänomens seinem Inhalt analog ist. (2) Ein nicht zum Inhalt passender Begriff zeigt auf alle Bilder. Dadurch kann alles wahr sein. (3) Aber trotzdem kann die Konsequenz durch eine andere Ursache bewahrheitet werden. Sie kann also wahr sein und trotzdem ist der Aussagewert der Verknüpfung wahr. (4) Selbstverständlich ist auch die Aussage an sich falsch, wenn zwar die Aussage oder die Prämisse stimmt, aber die Behauptung oder die Konklusion falsch ist, wie zuvor dargestellt.

Willkür nach Gutsherrenart. Karnevalszug fällt aus

(806) +++ Machtmißbrauch und Kulturzerstörung +++ Auch dieses Verbot der Blockparteien ist ein feiger Anschlag auf die tradierte Lebensart des “Indigenen Goethevolkes”. Er zeugt von der Rechtlosigkeit, unter der es sich befindet. Deshalb kämpft die kunstpraktische “KPD (Maoisten)” gemeinsam mit der politischen Partei für Kulturgerechtigkeit, mit den “Goetheanisten” als deren Vollzugsorgan in der ‘Vorhölle’ des BRD-Regimes für die volle Souveränität, Kulturautonomie und Autarkie 1) des transzendentalen Urvolkes in der Mitte von Europa,  ¶  Da die neue Feudalaristokratie und ihre Untergliederungen am 06/02/16 auf der “AGORA” 2) in einem deklarativen Sprechakt der poetologischen Evidenz des Sprechers der kunstreligiösen Avantgarde, der “GAIA, für abgesetzt erklärt wurde, geht es nun darum die Selbstorganisation weiter voranzutreiben, um den Nichtsnutzer-innen mittelfristig den Weg auf den ‘Müllhaufen’ der Geschichte zu weisen. Beteiligen Sie sich hier konstruktiv im Kommentarbereich, kommen Sie auf die “AGORA” oder setzten Sie sich mit uns unter Verwendung einer Email in Verbindung, damit wir den ikonoklastischen Zustand dauerhaft beenden können.(wird fortgesetzt)
_____________________________
1) Die wirtschaftliche Unabhängigkeit, die Befreiung aus der Sklavenhaltergesellschaft und der Eintritt in die sechste Kulturepoche soll durch die Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens in menschenwürdiger Höhe erfolgen.
2) Bei der “AGORA” handelt es sich um den Ehrenplatz für die Göttin Pallas Athene, die attische Öffentlichkeit, die in Deutschland durch die offenbarungsreligiös auftretende despotische Parteienoligarchie und ihrer irregulären Paramilizen in Form der Political Correctness ausgeschaltet wurde.

Der Verrat “der Grünen” an ihrem multikulturellen Ideal

Mit dem Wiedereinzug antievolutionärer Dämonen in den Geist “der Grünen” haben sie sich in das Spiegelbild der “braunen” Sozialfaschisten verwandelt. Auch sie halten an der Ethnie als Bezugsgröße fest, auch sie glauben an das Absolute im Kollektiv, auch sie brauchen einen verteufelten Bevölkerungsteil des eigenen Staatsvolkes für ihre kannibalistische Sündenbockstrategie, auch sie unterhalten eine Gesinnungspolizei, auch sie haben einen tiefen Staat geschaffen, auch sie führen ideologisch begründete wirtschaftspolitische Kriege, auch sie unterstützen das Großreich Europa, auch sie leiden unter der Israelphobie und auch sie sind naive Realisten. Der wahre multikulturelle Staat verläßt nie den Gleichheitsgrundsatz auf allen Seinsstufen. Er schützt die Individualität überhaupt, er achtet auf die Gleichheit vor dem Gesetz mit besonderer Strenge und sorgt im Wirtschaftlichen permanent für einen gerechten Ausgleich der Ansprüche der daran beteiligten Personen. Alle müssen ran, daß ist keine Frage, aber wie dies zu geschehen hat, daß muß neu ausgehandelt werden. Das bedingungslose Grundeinkommen (bGe) jetzt in Höhe von 4000 Euro netto ist in jedem Fall die nicht hintergehbare Ausgangsbasis aller Dialoge über eine neue Verteilung der Gesamtressourcen.

Wer schützt die Kleinkinder vor den Kinderaufbewahranstalten (Kitas)?

Die politische Minderheit der Kleinkinder hat keine Fürsprecher in der Öffentlichkeit. Sie wollen bei Mama und Papa bleiben. Und das wollen sie solange wie möglich! Schluß mit dem Kindergulag! Es ist Geld genug da, aber die politische Klasse gibt es nicht heraus. Tatsächlich wäre sogar das bedingungslose Grundeinkommen für beide Elternteile da, denn schließlich haben die Autochthonen fast 70 Jahre lang hart gearbeitet und einen riesengroßen Produktivitätsfortschritt bewirkt. Wo sind die 15 Billionen Euros geblieben? In den Schattenbanken auf den Cayman – Inseln, in Singapur? In einem Artikel von Daniela Niederberger der schweizer Zeitschrift “Die Weltwoche” vom 14/02/13 über gestörte Kinder raten Ärzte und Psychiater dringend davon ab Kleinkinder staatlich beaufsichtigen zu lassen. Jeder durchschnittlich Gebildete kann erkennen, daß es sich nur um Notlösungen handelt. Wieder eine Hybris der Machthaber! Es gäbe sogar Betreuerinnen, die auf keinen Fall ihre eigenen Kinder in sowas geben würden. Kein Betreuer, keine Betreuerin könne die Eltern ersetzen, schon garnicht im Alter unter 3 Jahre. Auch eine Kündigung oder zeitweises Fernbleiben der fremdbetreuenden Bezugsperson wäre wie eine zweite Scheidung, denn die erste hat das unglückliche Wesen ja schon erlebt. Wer soll zu all den Kindern eine notwendige exklusive Beziehung aufbauen? Warum lassen sich die geistigen Nachfahren Goethes so einen Bären aufbinden? Klar ist mittlerweile und das wird durch mehrere Studien bestätigt, daß die mißhandelten Mädchen und Jungen biologisch und seelisch gefoltert werden. Man könne den chronischen Dauerstress an den Cortisol – Kurven erkennen. Dieses Mobbinghormon sei über den Tag verteilt abnorm erhöht. Die Werte entsprächen denen, die auch “in den Neunzigern bei gleichaltrigen Kindern in rumänischen Waisenhäusern nachgewiesen wurden”. Die Auffälligkeiten bei Krippenkindern aus der DDR – Zeit würden vertuscht. Die hier politisch unkorrekten Äußerungen aus dem Norden von Europa sind für die gleichgeschaltete Presse in Deutschland selbstverständlich kein Thema für die Berichterstattung. Sicher handelt es sich auch bei der totalitären Aufzuchtpraxis um eine weitere bio – politische Maßnahme im Sinne von Foucault!