Voran gehen, RWE? Nein, Ratsherr Guido Reil

(834) +++ Autogenozid +++ Guido Reil 1) trat gestern aus der SPD aus, bleibt aber eine öffentliche Führungsfigur. Glückwunsch für diese Abfuhr denjenigen gegenüber, die im Verein mit den anderen Blockparteien die Mitte in Europa hassreligiös motiviert zerstören. Die sozialfaschistische Kirche, die in den letzten Jahren sich an die Macht geputscht hat, brach hinter sich alle Brücken ab, in dem Glauben, mit einem neo-rassistischen Konzept als verkappte Neo-Nazis das „indigene transzendentale Goethevolk” 2) endgültig in “Reservate” 3)abschieben zu können. Nun, es wird anders kommen. Die ungerechten Herrschaftstrukturen der Feudal-Bourgeoisie 4) zerbröseln. Die staatsterroristisch verursachte Armut, Hoffnungslosigkeit, Krankheit, Sinnlosigkeit, die herbeigeführten Menschenrechtsverletzungen in millionenfacher Anzahl sind der Nährboden für die anstehende Revolution. Sie werden das erzreaktionäre System der Vergangenheit hinwegfegen. Der Zeitgeist Michael und der Gott Ares versammeln gerade ihre Heerscharen. (wird fortgesetzt)
_________________
1) Der Name wurde am 03/12/16 schräg gestellt.
2) Die Anführungszeichen wurden am 03/12/16 verändert.
3) Die Anführungszeichen wurden am 03/12/16 verändert.
4) ‘Bourgoisie’ wurde in ‘Bourgeoisie’ am 03/12/16 geändert.

Den ‘Konzern’ Stadt Essen ‘zerschlagen’!

(826) +++ ästhetischer Stadtstaat +++ Die permanente Revolution der Revolution beginnt zuerst mit dem Stoßen, so Mao tse-tung. Nach ihm muß dem System, das fallen will, bei seiner Selbstabwicklung geholfen werden. Diese ist aus verständlichen Gründen am Anfang etwas rauh. Dann aber fügen sich alle in das unvermeidliche vom Zeitgeist Michael erzwungene Verhalten. In Deutschland beginnt diese längst überfällige Maßnahme in der Kommune der Stadt Essen. Diese unterste Verwaltungseinheit in NRW hat den größten Schuldenberg nicht nur im Bundesland, sondern auch bundesweit angehäuft. Es ist in Zukunft damit zu rechnen, daß hier immer mehr menschenunwürdige Einzelschicksale auftreten. Um diesem einstmals blühenden Gemeinwesen wieder Leben einzuhauchen und damit auch die Kultursubstanz zu vergrößern, was sich dann auch auf die Qualität des dortigen menschlichen Daseins auswirken wird, bedarf es einer totalästhetischen Vorgehensweise. (wird fortgesetzt)

Terroranschlag auf das Goethevolk. Grundsteuer B explodiert

Stellungnahme der Initiative “Mehr Netto-Mehr Freiheit”: Grundsteuer B, Terroranschlag auf die Empfänger von Nominaleinkommen, Kommune der Stadt Essen
_____________________________________
Nein, die Entfilzung, die Ästhetisierung, die Rationalisierung, die Qualifizierung des DDR-Konzerns Essen, die Heilung der “Sozialen Plastik” wollen und können die Gewalttäter-innen nicht selbst leisten. Ihre Devise heißt selbstverständlich: Weiter so, der nächste Terroranschlag auf die Freiheit. Nein, die kommunale Wählerinitiative für alle Lohnempfänger-innen und Rentner-innen (Bezieher-innen von Nominaleinkommen) “Mehr Netto-Mehr Freiheit”, will genau dem von der neofeudalistischen, kulturimperialistischen und ökofaschistischen Ideologie besonders betroffenen Volksteil eine unüberhörbare Stimme in der am höchsten verschuldeten Kommune, der Stadt Essen, geben. Mit der anstehenden durch nichts zu rechtfertigenden willkürlichen Anhebung der Grundsteuer B im nächsten Jahr um 80 Punkte auf 670 % und der damit erwarteten Mehreinnahme von 16 Millionen Euro wird die Verarmungspolitik gegenüber dem produktiv tätigen Goethevolk (1/10 der “deutschen” Aufnahmegesellschaft) weiter vorangetrieben. Die inkompetente Feudalklasse braucht dringend ein Stoppsignal seitens der staatskapitalistisch ausgebeuteten Heloten, um den sich in Lauerstellung befindenden Bürgerkrieg nicht ausbrechen zu lassen. Schließen Sie sich unserer Initiative an, bereiten Sie allen antievolutionären Dämonen eine empfindliche Niederlage und retten Sie damit die ästhetische Polis in der Kommune der Stadt Essen.

Erkenntniskunst auf dem Seniorentag der Stadt Essen am 21/08/14

Res gestae entelechiae: 1) Erkenntnismutig, bewaffnet mit einem Plakat und dem Motto “Senior-innen wählen KPD (Maoisten)” auf der Vorderseite und dem Motto “Primat der Kunst” auf der Rückseite ging der Initiator von “Sonne und Erde” auf dem Kennedyplatz spazieren, um den dort anwesenden Besuchern und Veranstaltern sein kunstreligiöses Anliegen wenigstens plakativ vorzutragen. Die Ästhetik sollte ihren Teil dazu beitragen, daß Gewohnheitsdenken und die Bildungsresistenz zu erschüttern. Nachdem alle “wichtigen Stützen des Systems” auf einem Notizzettel für die folgende Aufzählung vermerkt worden waren, ging es noch einmal an den Ständen vorbei. Hierbei wurde der Goetheanhänger rüde gestoppt und darauf hingewiesen, daß er nur dann weitermachen könne, wenn er auch die Berechtigung dafür besäße. Der Hinweis vom Befürworter der “Sozialen Plastik” nach Beuys, daß es sich doch um einen öffentlichen Platz handle, wurde mit einer Unhöflichkeit von der Gegenseite quittiert. Wie weit würde der Herr Müller gehen? Die Freiheit des religiösen Bekenntnisses zum Ideal der eigenen Individualität, wird er sie einschränken? Tatsächlich, der Herr Müller ließ sich nicht lumpen und tat der poetologischen Evidenz etwas später kund, daß er am Stand der Polizei einen Platzverweis für sie beantragt hätte. Flugs ging der Performanzkünstler direkt dorthin und fragte nach jener. Diese wurde dienstbeflissen vom Vertreter der Exekutive zuerst indirekt ausgesprochen, dann aber, nach der Beantwortung einiger Fragen, offiziell verkündet, und der Idealist verließ, wie es sich wohl gehört, die neo-feudale Gesellschaft, die ja gerne unter sich bleiben wollte. Übrigens, die Pro NRW, die NPD und die AfD waren nicht vertreten! Und wurde dem EBB etwa auch ein Stand neben den staatskirchlichen Blöckflöten versagt, weil sie vermutlich einen “Cordon Sanitaire” eingerichtet hatten? Wird hier das Demokratieprinzip massiv verletzt? Was sagt uns das über das demokratische Bewußtsein der feinen Herren und Damen auf dem Treff für Ältere? Hier nun die versprochene Auflistung der um das “Wohl” der Senior-innen bangenden parteienoligarchischen Interessengruppen, die, wie sollte es auch anders sein, den Seniorenbeirat mit ihren Vertretern allein bestücken: 2) ACE, Aidshilfe-Essen, Allbau, ASB,  AWO, Caritas, Coffee-Bike, Diakonie, Die Grünen, Die Linke, ESO, EVAG, Familien- und Krankenpflege Essen e. V., FDP, Frauenselbsthilfe nach Krebs, GSE, Interkulturelle Altenhilfe, Johanniter, Mundus, Pflege-Netzwerk, Polizei-Essen, RWE, Seniorenunion CDU, SOVD, Sparkasse,  VDK, Verbraucherzentrale NRW, Verkehrswacht Essen, Wohlfahrtsverband. Von diesen “Hilfen” können Sie im Alter keine finanzielle Entlastung erwarten. Eher müssen Sie mit weiteren Belastungen rechnen. Deshalb kämpft die KPD (Maoisten) für mehr Netto und damit für mehr Freiheit der Rentner-innen. Hier erfahren Sie mehr zum Inhalt des Parteiprogramms.
__________________________
1) Fragmente, die in Zukunft über den Kontakt der freilassenden Kunstwahrheit mit der gewalttätigen Naturwirklichkeit berichten, beginnen mit dem Textstück “Res gestae entelechiae”.
2) Deshalb sollten Sie demnächst, damit ein demokratischer “Senior-innenrat” in der Stadt Essen in geheimer Wahl etabliert wird, entweder ein Mitglied des kunstreligiösen Goethevolkes werden, die irdische kommunale Wählergruppe “Mehr Netto-Mehr Freiheit” unterstützen oder gleich zur KPD (Maoisten) vorstoßen. Selbstverständlich können Sie auch in allen erwähnten Gruppierungen gleichzeitig aktiv sein. Für den Eintritt in die transzendentale GAIA gelten besondere Regeln.

Demokraten gegen Demokraten: Ein Haltepunkt auf dem Weg nach Neu-Weimar

Der Erzengel Michael ist dafür zwar nicht verantwortlich, daß der Initiator der “GAIA” auch zu der Demonstration gegen die Demokraten (Afd, NPD und Pro NRW) am 18/06/14 vor dem Rathaus der Stadt Essen erschien, die von den demonstrierenden Demokraten (DKP, Die Grünen, Piraten, SPD, Untergruppierungen) aus ideologischen Gründen moralisch abgelehnt werden, denn seine Entelechie verbindet absolut frei die gewählte Maxime mit der Universalie und ebenso wird jene von ihr individualisiert, aber er liefert die passende Idee, welcher der Initiator zustimmen kann oder auch nicht. Mit dem Motto “Primat der Kunst” und der Einbettung dieses Entwicklungszieles in die kulturrevolutionäre Methode des “Goetheanismus-Maoismus” wirkte der Initiator wie eine Standarte der lebendigen, kunstreligiösen Mitte, um darauf hinzuweisen, das beide Positionen nur Zusammenfassungen vieler Aspekte derselben Sache sind und diese zum Wohle des Ganzen nicht antagonistisch, sondern agonistisch zu bearbeiten ist. Das Ganze ist die Polis selber und ihre stetige Verwandlung durch die Goethea und den Goethe in uns in ein Gemeinwesen, das Vergangenheit (Kunstgeschichte), Gegenwart (Kunsttheorie) und Zukunft (Kunstpraxis) immer wieder in einen neuen Zusammenhang bringen, bis einst Neu-Weimar, der ästhetische klassenlose Stadtstaat der absoluten Zwecke an sich, am Horizont zu sehen ist.

Woran erkennt man eine unästhetische Terrorherrschaft?

Ein neuer Terroranschlag auf das Goethevolk! Im Schein des Anstandes und des Rechtes die größten Verbrechen zu begehen, daran erkennt man eine unästhetische Tyrannei. Dazu gehört auch das Anlegen eines “Cordon Sanitaire” damit geächtete politische Strömungen auf die Transformation der “Sozialen Plastik” keinen Einfluß mehr nehmen können. Dieser Bürgerkrieg, der von der jeweiligen Oligarchie einer Polis, seit es Menschen gibt, zu verzeichnen ist, wird einzig und allein nur deshalb ausgeübt, damit feudalistisch ein unberechtigter Zugriff auf die Gesamtressourcen der Wirtschaftseinheit auch weiterhin aufrechterhalten werden kann. Die moralische Empörung der herrschenden Kulturgruppen ist nur vorgeschoben, nur Mittel zum Zweck der Enteignung und entbehrt seit Kant sowieso jeder Grundlage. Gerade an dieser erkennt jeder objektive Idealist die bizarre Schmierenkomödie und sieht die Darsteller selbst aus dem Heilsgeschehen ausgeschlossen. Der Teil der Polis, der kulturungerecht behandel wird, soll einfach keine Gelegenheit bekommen, die Polis so zu verändern, damit das entstandene Ungleichgewicht beseitigt wird. In der Stadt Essen ist es nun der Stadtrat Menno Aden, der von der AfD kommend, von der Parteienoligarchie durch politisches Mobbing bearbeitet wird. Mit ihm wird eine bestimmte Sicht auf das Ganze aus dem Diskurs totalitär herausgeschnitten. Die feinen Demokraten der Blockparteien postulieren ja pauschal und neo-rassistisch ein ideologisches Geschichtsbild des häßlichen Deutschen, welches von jenen mit Gewalt als wahr behauptet wird und obwohl selbst die damaligen Kriegsgegner mittlerweile dieses korrigiert haben, hängen unsere Blockflöten immer noch dem geschichtsrevisionistischen, reaktionären Gedanken der Alleinschuldthese an. Es kann angenommen werden, daß die EBB, die ursprünglich mit Menno Aden zusammenarbeiten wollte, dies nun deshalb verweigert, weil sie sonst ebenfalls sozialfaschistisch diskriminiert worden wäre.

Unsere Besten: Der Einstieg in das Thema. Das Ministerium im Netz. Ich glaube, mein Schwein pfeift!

In loser Folge werden unter dieser Rubrik kurze Impulsvorträge und Notizen aus dem Bereich des dritten Lebensabschnittes eingespielt: Immer mehr Menschen müssen trotz lebenslanger täglicher Arbeit auch im hohen Alter zwangsweise dazuverdienen. Das ist trotz gegenteiliger Behauptungen des BRD – Regimes weder erforderlich, noch ist es ethisch und ästhetisch vertretbar. Es ist Unrecht in höchstem Maße und widerspricht dem Grundgesetz. Die GAIA – Gemeinde der Stadt Essen und die integristische Partei Pro – Evolution treten für einen besonderen Schutz der Kulturgruppe > 60 Jahre ein. Wer sich nicht empört, dem wird nicht nur nichts gegeben, dem wird sogar genommen. Also, gefordert werden, wie hier schon oft dargelegt, ein Inflationsausgleich, ein Stromkostenzuschuß, ein altengerechter Umbau der Stadt Essen, eine altengerechte Online – Universtität, eine kostenlose Krankenversicherung, Preisnachlässe bei allen öffentlichen Angeboten, ein Reparationskostenzuschlag in Höhe von 1000 Euro monatlich für die Mißwirtschaft in Höhe von 10 Billonen Euro, ein außerparlamentarischer Senat als zweiter Regierungsbestandteil mit außerordentlichen Machtbefugnissen und ein ständiger kulturaffiner Fahrdienst. Weitere Ansprüche folgen. Auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugendliche aus dem Jahr 2013 ist der ideologisch begründete Männerhaß nicht zu übersehen. Was fällt Ihnen an der Namensgebung auf? Was gibt es an der Seite Ältere Menschen zu bemängeln? Nun, im Namen des Ministeriums gibt es die Männer nicht. Als Senioren werden sie allerdings aufgeführt. Seniorinnen scheint es nicht zu geben, aber Frauen. Was das wohl zu bedeuten hat? Dann die Seite für die verdient Altgewordenen, der Horror. Der Senior wird dazu zwangsverpflichtet seine vernachlässigte Hausarbeit nachzuholen und ansonsten Altersdiskriminierung. Alter und Demenz scheinen irgendwie zusammenzugehören. Es wird Zeit diesem impertinenten Gehabe ein Ende zu setzen.

Aus dem Kanon: Das Werk Rudolf Steiners (mit nocookie Video)

Hier eine sehr sympathische, kurze Einführung in das der Einrichtung “Sonne und Erde” in der Stadt Essen neben anderen geistigen Erzeugnissen zugrundeliegende Werk Rudolf Steiners. In dem Video kommt besonders gut zum Ausdruck, was den Menschen wirklich ausmacht, warum die geistig absolut freie Individualität so wichtig und was unter Freiheit überhaupt zu verstehen ist. Selbst der Autor dieser Zeilen konnte nach diesem Video noch tiefer in das Ganze hineinschauen. Er mußte sich den Konsequenzen der erkenntniskünstlerischen Unabhängigkeit in ihrer ganzen Tragweite erneut stellen. Das Ganze kann erst dann in seiner Vollkommenheit auf der Erde erscheinen, wenn jeder Mensch zu seinem Höheren Ich, seiner evolutionären Lebensaufgabe erwacht ist, wenn jeder Mensch sich als übersinnliches Geistwesen jenseits von Gut und Böse, jenseit von Geburt und Tod begreift. (wird fortgesetzt)

Bildungskritik, Bildungsrevolution, Kunstreligion (mit Video)

Erklären, Vormachen, Selbermachen. Nur das Letzte bleibt: Sehr gut Herr Philosoph Richard David Precht. Was auch Sie dem deutschen Publikum empfehlen, die völlige Umgestaltung, vielleicht auch ersatzlose Abschaffung des deutschen Bildungswesens, ist seit langer Zeit ein Programmpunkt der GAIA und der mit dieser kommunalen Wählergruppe gemeinsam agierenden bundesweiten Sammlungsbewegung Pro – Evolution. Ich hoffe, das Ihr Buch eine weite Verbreitung findet. Der erhoffte Erfolg wird sich kurzfristig leider nicht einstellen, da das Bildungssystem ein Teil der Parteienoligarchie ist. Trotzdem, es sind die vielen Einzelinitiativen die eines Tages die Wiederherstellung schöpfungsgemäßer Lebensumstände bewirken werden. Die GAIA geht noch einen Schritt weiter. Mit der Ausrufung der goetheanistischen Kunstreligion ist die Standarte des Goethevolkes in der Stadt – Essen plaziert worden. Es geht um die Bildungskatastrophe, um die völlig unzureichende Vorbereitung der Kinder und der Erwachsenen auf die massiven Veränderungen in den nächsten Jahrzehnten. Deshalb propagiert die GAIA die restlose Entfernung des implantierten Chips und die totale Konzentration auf die eigene Erfahrungswelt und deren selbständige Bearbeitung durch Wissenschaft und Kunst. Kollektivierende Glaubensartikel, also fremdbestimmende Dämonen können so identifiziert und eliminiert werden. Die zusätzlich hervorgerufene permanente Wachsamkeit der Seele durch Zen, verhindert ein erneutes Einschleichen korrumpierender Geister. Achtung: Der allgemeine Menschengeist, der Selbstbildungsgeist, der Kulturgeist ist ein Urphänomen, das als ästhetischer Stadtstaat, als Neu – Weimar auf der Erde erscheinen kann. Wird die Naturwirklichkeit aber durch eine verfehlte Bildungspolitik nicht geläutert, dann wird das Gemeinwesen durch Barbarei antievolutionär zerstört. Nur die Ausrichtung der Bildung auf die Kunstwahrheit führt zur Verwirklichung des allgemeinen Menschengeistes.

Sprachwissenschaft: Sind Sie des Englischen mächtig? Sie sollten es sein! (mit Video)

Die GAIA ist nicht nur eine kommunale Wählergruppe, sondern gleichzeitig auch ein Selbstbildungsmodul an der Freien Karl – Philipp – Moritz Universität in der Stadt Essen. Alle Lerneinheiten sind so organisiert, wie auch Hölderlin oder überhaupt die deutschen Idealisten von Kant bis Joseph Beuys es sich vorgestellt hatten. Mehr darüber demnächst. Hier nun das erste Fragment über Linguistik. Englische Philologie (= Anglistik) sollte zu ihrem Steckenpferd werden, damit sie später nicht an der englischen Sprachbarriere scheitern, wie das einfache Volk in Deutschland unter der früheren Kirchenherrschaft an der lateinischen. Selbstverständlich sollte zur ihrer Sprachkompetenz auch Altgriechisch, Französisch und Latein gehören. Keine Angst, Sie sind zu allem fähig und noch mehr, wenn Sie sich erst einmal dazu entschlossen haben, nur noch ästhetisch autonom zu denken. Selbstverständlich müssen Sie zuerst das sogenannte Staatsfernsehen und die machtfreundlichen Printmedien aus ihrem Leben verbannen. Meiden Sie auch alle Einrichtungen, die Ihnen ein genormtes, herrschaftstabilisierendes, versklavendes Wissen aus dem Wahrheitsministerium vermitteln wollen. Weitere Module aus anderen Gegenstandsbereichen sind in Vorbereitung. Zur Wiederholung: Das kunstreligiöse Goethevolk ist als Hochschule organisiert. Diese hat drei Institute, ein staatspolitisches, ein bildungspolitisches und ein kulturpolitisches. Gleichzeitig handelt es sich um eine Polis und um eine Gemeinde. Wissenschaft, Kunst, Religion und Politik werden als Aspekte des Ganzen wahrgenommen.