Volkskrieg in Deutschland: Aktionswochen in Essen-Rüttenscheid

(865) +++ Kunstrevolutionärer Kommunismus +++ Die politische Minderheit der sich zu Goethe bekennenden kunstreligiösen GAIA fordert für sich einen souveränen Staat zuerst in der Kommune der Stadt Essen auf der Grundlage der Freiheit, die im Militärgrundgesetz festgelegt ist. Zur Realisierung des gerechten Vorhabens ist nicht weniger, aber auch nicht mehr nötig, als ein gerechter Volkskrieg als Performance Art. Wie dieser in Erscheinung tritt, daß obliegt allein der orientalischen Despotie, dem Propagandakonstrukt der ‘westlichen Wertegemeinschaft’, den ‘sozial relevanten Gruppen’ der bundesrepublikanischen Sklavenhaltergesellschaft. Im Unterschied zum bloß revolutionären Kommunismus, zum bloß umstürzenden handelt es sich bei der moralischen Evolution, und um eine solche geht es in diesem Fall, um eine ganzheitliche Rebellion die das Symbolbewußtsein jeder einzelnen Kultuträger-in miteinbezieht. Der genozidale Kulturabbruch, wie er gerade von den Gewalttäter-innen an der usurpierten Macht folgenschwer mit der Energie einer Todsünde durchgezogen wird, ist nicht das von den Gottheiten gewünschte Mittel zur Schaffung einer schöpfungsgemäßen Polis.   ¶   Der Volkskrieg selbst, also die erkenntnisgeleiteten Taten, welche die “Soziale Plastik” (Beuys) den Händen der Oligarch-innen entreißt, ist der höchste Ausdruck des Menschseins, denn er ist die Metamorphose auf allen Seinsebenen, die umstülpende Verneinung des dazu nicht bereiten Seins in der propagandistisch aufgeblähten Vergangenheit, eben die Entelechie, die monistische Einheit in der polytheistischen Vielfalt, die tiefe Oberfläche der Akashachronik, die das Wesen derjenigen Individualität ausmacht, die den Weg, die Wahrheit und die Substanz verkörpert. Zwei ausgesuchte Säulenheilige sollen für den satanistischen Popanz stehen, der das “Eidos in Potenz” (Happ) von seiner erkenntniskünstlerischen Arbeit frevelhaft abhält. Das Werden ist mehr als ein täppischer “Steuersünder”, ‘Führerschein-Entzieher’ Heiko Maas, im Gegensatz zu den handaufhaltenden Vortragsabsahnern Deiner Partei. Sie ist mehr als ein krudes Mitglied Deiner heidnischen “Gesellschaft”, ‘Kindergulag-Befürworterin’ Manuela Schwesig, im Gegensatz zu den sakrosankten Schwestern und Brüdern Deiner Feudalbourgoisie . Diesen berüchtigten Reduktionist-innen, unästhetischen Geistverfolger-innen sagt die Titanide Eos nur: “Einst gibt es das ausgleichende Urteil der Göttin Dike, deren Macht nicht mehr mir untersteht, sondern der Göttin Athene. Es sind meine Liebhaber-innen, die sich im Dienst für die Olympier nach mir verzehren. Die Menschen aber, die in ihrer Hybris dies alles übersehen und blasphemisches Unheil stiften, rufen den furchtbaren Gott Ares auf den Plan, den größten Kämpfer für die Harmonie. (wird fortgesetzt)

Wer schützt die Kleinkinder vor den Kinderaufbewahranstalten (Kitas)?

Die politische Minderheit der Kleinkinder hat keine Fürsprecher in der Öffentlichkeit. Sie wollen bei Mama und Papa bleiben. Und das wollen sie solange wie möglich! Schluß mit dem Kindergulag! Es ist Geld genug da, aber die politische Klasse gibt es nicht heraus. Tatsächlich wäre sogar das bedingungslose Grundeinkommen für beide Elternteile da, denn schließlich haben die Autochthonen fast 70 Jahre lang hart gearbeitet und einen riesengroßen Produktivitätsfortschritt bewirkt. Wo sind die 15 Billionen Euros geblieben? In den Schattenbanken auf den Cayman – Inseln, in Singapur? In einem Artikel von Daniela Niederberger der schweizer Zeitschrift “Die Weltwoche” vom 14/02/13 über gestörte Kinder raten Ärzte und Psychiater dringend davon ab Kleinkinder staatlich beaufsichtigen zu lassen. Jeder durchschnittlich Gebildete kann erkennen, daß es sich nur um Notlösungen handelt. Wieder eine Hybris der Machthaber! Es gäbe sogar Betreuerinnen, die auf keinen Fall ihre eigenen Kinder in sowas geben würden. Kein Betreuer, keine Betreuerin könne die Eltern ersetzen, schon garnicht im Alter unter 3 Jahre. Auch eine Kündigung oder zeitweises Fernbleiben der fremdbetreuenden Bezugsperson wäre wie eine zweite Scheidung, denn die erste hat das unglückliche Wesen ja schon erlebt. Wer soll zu all den Kindern eine notwendige exklusive Beziehung aufbauen? Warum lassen sich die geistigen Nachfahren Goethes so einen Bären aufbinden? Klar ist mittlerweile und das wird durch mehrere Studien bestätigt, daß die mißhandelten Mädchen und Jungen biologisch und seelisch gefoltert werden. Man könne den chronischen Dauerstress an den Cortisol – Kurven erkennen. Dieses Mobbinghormon sei über den Tag verteilt abnorm erhöht. Die Werte entsprächen denen, die auch “in den Neunzigern bei gleichaltrigen Kindern in rumänischen Waisenhäusern nachgewiesen wurden”. Die Auffälligkeiten bei Krippenkindern aus der DDR – Zeit würden vertuscht. Die hier politisch unkorrekten Äußerungen aus dem Norden von Europa sind für die gleichgeschaltete Presse in Deutschland selbstverständlich kein Thema für die Berichterstattung. Sicher handelt es sich auch bei der totalitären Aufzuchtpraxis um eine weitere bio – politische Maßnahme im Sinne von Foucault!