Grünliberale Paramilizen verbannen! (mit Fotos)

(1181) +++ Streben (V) +++ Der Poesieberater Kigan Thorix, Sprecher der ‘GAIA’, betritt am Montag, den 10/09/18, wieder den von ihm zur ‘AGORA’ umgewidmeten Rüttenscheider Stadtteil der Kommune Essen, um die zum Stillstand gekommene ‘moralische Evolution’ mit einer neuen ‘Argonautik’-Aktion weiterzuentwickeln. Aus Zeitgründen verzichtet er diesemal auf das gewohnte Papp-Plakat und beschriftet nur bestimmte Flächen der Gehwege. Die ‘Interdiction’ der “Naziorganisation”, die unter der Maskerade “Die Grünen” das unwissende “Wahlvieh” für ihren ‘autogenozidalen’ Anschlag auf das ‘indigene Goethevolk’ mißbrauchen, wie alles was sie anfassen, steht noch an. Mit ihrem bizarren, lächerlichen, aber trotzdem gefährlichen Monotheismus, also auf Idelogemen beruhende “Offenbarungsreligion” und Politik verquickenden moralischen Imperialismus bekämpfen sie die kunstrevolutionäre Natur des Menschen in der deutschen Provinz der “Westlichen Wertegemeinschaft”, um ihn nach erfolgter “Gehirnwäsche” dem kinderfressenden Gott Baal-Hammon zu opfern. Nein, Sie können das nicht denken? Ein Gott ist die Einheit, die eine Vielfalt mit einem geistigen Band vereinigt und in die er moralisch sichtbar eintaucht. Der nach Jacques Ranciere bürokratisch reaktionär fehlgeleitete Sozialismus, aus dem neben den DDR-Schergen auch die Hakenkreuz-Anhänger ihre bornierte Einstellung bezogen, statt der zeitgemäßen des ‘Volkes’ zu ihrem Recht zu verhelfen, setzt Fake News propagandistisch als Agitprop ein, die mit Gewalt transportiert genau den Effekt hervorrufen, der auch durch die Mission im kirchlichen Sektor oder die Werbung im wirtschaftlichen aufzufinden ist. Mit Kreide “bewaffnet” stürmt die Individualität wieder an die bekannten Orte und hinterläßt folgende Texte: (1) “Grünliberale Paramilizen verbannen!” (2) “Aufklärung ist out! Erkennen ist in!” (3) “Umgeben von Fake News erkennen Sie sich selbst!” (4) “Kunstrevolution nach GG Art. 20 (4)” und (5) “Achtung! Hier wurde die totalexistierende Individualität von grünliberalen Paramilizen überfallen! Achtung!” Dieser Auftritt, die noch folgenden und auch die ‘Impuls-Fragmente’ auf der Website “gaia-essen” dem Zentralorgan der “KPD (Maoisten)” entwickeln, experimentieren, fordern, interpretieren, ironisieren, poetologisieren, revolutionieren, variieren und verbieten im Sinne der “progressiven Universalpoesie” der ‘Individualität’ Schlegel, um das intensive Empfinden der Leser-in in Stellung zu bringen, auszurichten auf ihre andauernde, wahre ‘Glückseligkeit’ in ‘Neu-Weimar’: ‘orexis’ pur. (wird fortgesetzt)

Fake News als Erkenntnishilfe der antievolutionären Dämonen.
Kunstrevolution und Militärgrundgesetz

Besitzstandswahrer-in in Essen Rüttenscheid ruft die Polizei (VI)

(875) +++ Kunst, Ablaufstörung, Zensur +++ In der praktischen Ästhetik darf die uneigentliche Verwendung der Symbole nicht aus Rücksicht auf heteronome Einflußname durch Gewalttäter-innen besonders kenntlich gemacht werden, weil das Werk sonst seine Autonomie verliert und damit auch an umstülpendem Wert, denn diese Bezüge zerstören die Ganzheit. In der entelechischen Kunst werden die Zeichen eben nicht allegorisch gedeutet. So steht auch das Wort-Zeichen ‘KPD’ im Sinnzusammenhang der Argonautik. Selbst wenn der ‘Sowjetstern’ sich dazugesellt, fällt es nicht aus dem kunstrevolutionären Prozess heraus und wird plötzlich ein verbotenes verfassungswidriges Index. Die beiden anderen Begriffe, Zeichen und Symbol, können keine Anwendung finden, da die bedingte Festlegung jenes Wahrzeichens mit einem Weltphänomen verglichen werden kann, das naturkausal hervorgerufen wird.   ¶   Der Schnellschuß der polizeilichen Exekutive in der Stadt Essen wird nach hinten losgehen. Es kommt eben auf den Blick an, der auf das Einzelding (Synholon) geworfen wird. Dieser muß ganzheitlich genug sein, um den Auftritt des Poesieberaters Kigan Thorix als den zu erkennen, der er ist, das Erscheinen der Freiheit selbst in der Performance-Art. Im transzendentalen Werdevorgang kondensiert die eigene Offenbarung, die in der persönlichen Erfahrung gefunden wird, letztendlich zu einer qualitativ neuen, die durch die michaelische Handlung generiert wird. Hierbei fallen die Religionsfreiheit, Kunstfreiheit, Symbolfreiheit, alle Freiheiten in einem ewigen, paradoxen Augenblick in eins zusammen.  ¶  Welche Figur ist es denn nun, die das Banner der transzendenten Freiheit in Zukunft in der Mythologie von “Sonne und Erde” tragen wird? Wäre die von Nietzsche geschaffene Textgestalt des Zarathustra nicht genau die richtige Entität, vielleicht sogar der gute Dämon, der mit dem weiblichen Dämon Diotima die Poetologie der Individualität von “Sonne und Erde” weiter rein entfalten kann? Seine Vorliebe für die Morgenröte macht ihn auf jeden Fall zu einem Objekt, das unbedingt notwendig und streng allgemein seine Funktion innerhalb der metamorphosierenden Erkenntnisidee der “Sozialen Plastik” (Beuys) wahrnehmen könnte. (wird fortgesetzt)

Besitzstandwahrer-in in Essen Rüttenscheid ruft die Polizei (VI)

(875) +++ Kunst, Ablaufstörung, Zensur +++ In der praktischen Ästhetik darf die uneigentliche Verwendung der Symbole nicht aus Rücksicht auf heteronome Gewalttäter-innen besonders kenntlich gemacht werden, weil das Kunstwerk sonst seine Autonomie verliert und damit auch an Wert, denn diese Bezüge zerstören die Ganzheit. In der Kunst werden die Zeichen eben nicht allegorisch gedeutet. So steht auch das Wort-Zeichen ‘KPD’ im Sinnzusammenhang der Argonautik. Selbst wenn der ‘Sowjetstern’ sich dazugesellt, fällt es nicht aus dem kunstrevolutionären Prozess heraus und wird plötzlich ein verbotenes verfassungswidriges Index. Die beiden anderen Begriffe, Zeichen und Symbol können keine Anwendung finden, da die absolut bedingte Festlegung jenes Wahrzeichens mit einem Weltphänomen verglichen werden kann, das naturkausal hervorgerufen wird.   ¶   Der Schnellschuß der polizeilichen Exekutive in der Stadt Essen wird nach hinten losgehen. Es kommt eben auf den Blick an, der auf das Einzelding geworfen wird. Dieser muß ganzheitlich genug sein, um den Auftritt des Poesieberaters Kigan Thorix als den zu erkennen, der er ist, das Erscheinen der Freiheit selbst in der Performance-Art. Im transzendentalen Werdevorgang kondensiert die eigene Offenbarung, die in der persönlichen Erfahrung gefunden wird, letztendlich zu einer qualitativ neuen, die durch die michaelische Handlung generiert wird. Hierbei fallen die Religionsfreiheit, Kunstfreiheit, Symbolfreiheit, alle Freiheiten in einem ewigen, paradoxen Augenblick in eins zusammen.  ¶  Welche Figur ist es denn nun, die das Banner der transzendenten Freiheit in Zukunft in der Mythologie von “Sonne und Erde” tragen wird? Wäre die von Nietzsche geschaffene Textgestalt des Zarathustra nicht genau die richtige Entität, vielleicht sogar der gute Dämon, der mit dem weiblichen Dämon Diotima die Poetologie der Individualität von “Sonne und Erde” weiter rein entfalten kann? Seine Vorliebe für die Morgenröte macht ihn auf jeden Fall zu einem Objekt, das unbedingt notwendig und streng allgemein seine Funktion innerhalb der metamorphosierenden Erkenntnisidee der “Sozialen Plastik” (Beuys) wahrnehmen könnte. (wird fortgesetzt)

Straßenumbenennung und kein Ende

(0022) Die auf preußische Art und Weise durchgeführte Straßenumbennung ist semantisch betrachtet wie geschehen vielfach ausdeutbar. Auch folgende Zeichen weisen auf die Gefahr einer kommenden unästhetischen Demokratie hin. Zuhauf kann die wachsame  Bürgerin beschädigte Plakate der Initiative “Provon” sehen. Wie kommt es, daß keine beschädigten Werbeflächen der Gegeninitiative auffindbar sind? Dann der nächste Hinweis auf die wahren Absichten der autoritären Demokraten. Ist es nicht das gleiche politische Lager, das auf der Rüttenscheider Brücke jemanden ehrt, der nicht extremer Rechtshegelianer, aber extremer Linkshegelianer war. Es handelt sich also aus heutiger Sicht ebenfalls um einen etatistischen, grundgesetzfeindlichen Staatsterroristen. Er war Mitglied der verbotenen KPD in Deutschland. Wie das? Die Erinnerungstafel zeigt an, daß Philipp Müller auf einer nicht genehmigten Demonstration 1952 von der Polizei erschossen wurde.