Joachim Gauck, bist Du auch nur ein bezahlter “Maulwerker”?

Maulwerker Joachim Gauk? 1) Es scheint zumindest so. Du als nicht vom Volk gewählter Präsident, sondern von der selbsternannten Regierung bestätigter, hast nach meiner Lesart wohl wieder erneut den Vogel abgeschossen, der eigentlich hätte weiter fliegen sollen. Ein Maulwerker behauptet einen allgemeinen Begriff und das dazu gehörige allgemein akzeptierte, allen geläufige Bild. Die Tatsachen in der politischen Praxis widersprechen aber der rhetorisch geschickten Verknüpfung. Dem wachsamen Geist fällt das sofort auf, dem ungeschulten, unerfahrenen, ideologisch gefesselten allerdings nicht. Wieso kann es keine andere deutsche Identität als die geben, die mit dem Hitler-Regime fest verbunden ist? Jede Migrantin, jeder Migrant kann sich doch nicht mit der Geschichte identifizieren, die nicht seine ist. Aber auch die geistig absolut freie Individualität, die mit einem noch nicht erfüllten Versprechen auf die Erde kommt und eine Vielzahl an Kulturartefakten vorfindet, ist doch völlig ungebunden in der Wahl ihrer Mittel, um jenes Ideal kunstreligiös, im biographischen Prozess als zeitgenössisches Werk der “Sozialen Plastik”, einzuarbeiten. Wer sich aber immer noch im rassistischen Denken aufhält, der mag sich mit dem anti-jüdischen Nationalsozialismus und seinen von ihm zu verantwortenden Verbrechen so identifizieren, wie er es persönlich will, eine staatsbürgerliche Pflicht aber daraus ableiten zu wollen, die eben nur diejenigen betrifft, die biologisch als Deutsche erkennbar sind, die diese spezielle Eigenart auch nicht abstreifen können oder wollen, ist Rassismus von Staats wegen! Huldigst Du, verbotenerweise, als sogenannter Präsident vielleicht dem anti-deutschen Nationalsozialismus? Auch jede einzelne Entelechie des deutschen Goethevolkes ist in die vorausgegangene Geschichte aus Neu-Weimar eingewandert und bedarf einer eigens für ihn geschaffenen Asylstätte, des Artemisions. Goethe will es!

Joachim Gauck, bist Du auch nur ein bezahlter "Maulwerker"?

Maulwerker Joachim Gauk? 1) Es scheint zumindest so. Du als nicht vom Volk gewählter Präsident, sondern von der selbsternannten Regierung bestätigter, hast nach meiner Lesart wohl wieder erneut den Vogel abgeschossen, der eigentlich hätte weiter fliegen sollen. Ein Maulwerker behauptet einen allgemeinen Begriff und das dazu gehörige allgemein akzeptierte, allen geläufige Bild. Die Tatsachen in der politischen Praxis widersprechen aber der rhetorisch geschickten Verknüpfung. Dem wachsamen Geist fällt das sofort auf, dem ungeschulten, unerfahrenen, ideologisch gefesselten allerdings nicht. Wieso kann es keine andere deutsche Identität als die geben, die mit dem Hitler-Regime fest verbunden ist? Jede Migrantin, jeder Migrant kann sich doch nicht mit der Geschichte identifizieren, die nicht seine ist. Aber auch die geistig absolut freie Individualität, die mit einem noch nicht erfüllten Versprechen auf die Erde kommt und eine Vielzahl an Kulturartefakten vorfindet, ist doch völlig ungebunden in der Wahl ihrer Mittel, um jenes Ideal kunstreligiös, im biographischen Prozess als zeitgenössisches Werk der “Sozialen Plastik”, einzuarbeiten. Wer sich aber immer noch im rassistischen Denken aufhält, der mag sich mit dem anti-jüdischen Nationalsozialismus und seinen von ihm zu verantwortenden Verbrechen so identifizieren, wie er es persönlich will, eine staatsbürgerliche Pflicht aber daraus ableiten zu wollen, die eben nur diejenigen betrifft, die biologisch als Deutsche erkennbar sind, die diese spezielle Eigenart auch nicht abstreifen können oder wollen, ist Rassismus von Staats wegen! Huldigst Du, verbotenerweise, als sogenannter Präsident vielleicht dem anti-deutschen Nationalsozialismus? Auch jede einzelne Entelechie des deutschen Goethevolkes ist in die vorausgegangene Geschichte aus Neu-Weimar eingewandert und bedarf einer eigens für ihn geschaffenen Asylstätte, des Artemisions. Goethe will es!

Noch ist er Bundespräsident! Joachim Gauck und sein Wahrheitsverständnis

Erinnern Sie sich noch? Hier der Textausschnitt aus seiner berüchtigten Weihnachtsansprache 2012: “Sorge bereitet uns auch die Gewalt: In U-Bahnhöfen oder auf der Straße, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine schwarze Haut haben.” Die Partei für Kulturgerechtigkeit, die Goetheanisten, werden ihn jedenfalls dazu auffordern, sich beim indigenen Goethevolk zu entschuldigen. Er hat die religiösen Gefühle der geistigen Nachfahren Goethes damit mehrfach zutiefst verletzt und wird sich dafür rechtfertigen müssen. Es ist nicht nur der neo – rassistische Aspekt der verstörend wirkt, auch die wahrheitswidrige Tatsachenbehauptung aus dem Munde eines Deutschen im höchsten Amt macht zuerst sprachlos. Dann findet diese geradezu gespenstisch auftretende Maskerade zu Weihnachten statt, dem früher höchsten Fest der von der Evolution einmal verwöhnten Nation. Wer sich dem Verdacht aussetzt, das immer noch physisch wie metaphysisch vorhandene kunstreligiöse Goethevolk der geistig absolut freien Individualitäten indirekt als kriminelle Barbaren zu verleumden, der ist zumindest eine Erklärung schuldig. Besser wäre ein Rücktritt vom Amt, da es nun einmal beschädigt ist! Wer die geisteswissenschaftlichen Leistungen der poetologischen Evidenzen in Mitteleuropa derart am Festtag des Logos herabwürdigt, der mißbraucht seine Macht und betreibt politischen Ikonoklasmus!