Neuer Fall eines sozialfaschistischen Sein-Sollen-Fehlschlusses! (mit Haiku)

(1242) +++ Aufklärung (I) +++ Die jakobinische Aufklärung ist eine verzerrte Einstellung zur Realität. In dieser Moderne wird die naturwissenschaftliche Weltzuwendung monotheistisch auch von politischen Gruppierungen verabsolutiert. Damit entstehen nihilistische Sekten, die mit staatlicher Macht ausgestattet ganze Völker vernichten können. Trotz aller Lippenbekenntnisse, wie der Schutz der Menschenwürde oder der Kampf für die Menschenrechte, werden sie durch die Tatsachen entlarvt, die sie aufgrund ihres Glaubens an die sie leitenden Ideologeme begehen müssen. Unrecht häuft sich auf Unrecht, Armut breitet sich immer weiter aus und die dem Gott Pluto opfernde Oberschicht kann sich vor dem sie überschüttenden Reichtum nicht mehr retten. Aber was hat dieser Einstieg mit der logischen Fehlleistung zu tun?

Die Aufklärung will die positivistische Gleichheit aller Bürger-innen vor dem Gesetz. Die natürliche Freiheit des Menschen soll durch politische Rechte garantiert werden. Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Dies ist eine zentrale Aussage zum Wesen des Rechtsstaates. Tatsachen bilden dabei die Grundlage für die Schaffung von Gesetzen, deren Anwendung durch die Judikative und Exekutive vollzogen werden. Die Welt der Natur aber unterliegt eigenen Gesetzen, die sich von den menschengemachten, die aus der Sinnlichkeit stammen, ganz klar unterscheiden. Wenn selbst Menschen in die Dingwelt eingereiht, und sie allein anhand ihrer Eigenschaften allgemeinen Regeln untergeordnet werden, dann muss die politische Ordnung letztendlich eine sozialfaschistische Form annehmen, weil der Mensch eben für seine Merkmale, mit denen er in Erscheinung tritt, selbst verantwortlich ist und diese nicht durch Kausalgesetze verursacht werden, wie bei den übrigen irdischen Dingen. Aber die Gesellschaft ist doch ein Bedingungszusammenhang, der dem Wirken der Natur vergleichbar sei, werden viele sagen.

Die “Soziale Plastik” (Beuys) befindet sich in einem anderen Seinsbereich als das durch das Naturrecht der Aufklärung befreite Wesen des Menschen. Dieses lebt nach dem Recht des Stärken, um sein Dasein zu behaupten. Es ist wie alle Naturphänomene eingewoben in den natürlichen Gang der Dinge, ein Ding unter Dingen. Diese Kulturträger-in muss in dem dionysischen Gemeinschaft-Erlebnis der Polis eingehegt und durch ihre jeweilige kunstrevolutionäre Individualität zum tugendhaften Politen ästhetisch autonom ausgebildet werden. Der Selbstbefreiung muss also noch die Befreiung vom Selbst folgen! Erst dann hat die Moderne ihr Ziel erreicht, die Freiheit der Wissenschaft als Grundlage für die Freiheit der Kunst. Alles, was darüber hinausgeht kann hier noch nicht einmal angerissen werden. Die auf ihren eigenen Vorteil bedachte Barbar-in in uns, die sinnlich-sittliche Goetheanist-in, die aufgeklärte Bürger-in und die maoistische Kunstrevolutionär-in wollen auf der Freiheitstufe des demokratischen Gemeinwesens den dialektischen Fortschritt organisieren. Dieses ambinionierte Vorhaben kann nur scheitern! Doch aus den Trümmern, die das Armageddon hervorbringt und die folgende Apokalypse zur ganzheitlichen Analyse freilegt, wird die totalexistierende, geistig absolut freie Individualität einst ihren “Nektar saugen” und das nächste Zeitalter aufstoßen.

Dieser lange Vorspann war wohl nötig, um die Antwort der ehemaligen Familienminister-in Kristina Schröder symbolisch denken zu können, nicht plakativ allegorisch, was durch ein verinnerlichtes Ideologem erzwungen wird. Aus der letzten Sendung “Hart aber fair” gibt der “Focus” am 19/03/19 ihre Aussage zum Thema Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen wieder. Die Lohnungleichheit sei darauf zurückzuführen, daß die Frauen andere Prioritäten setzten! Wie ist das bloß zu verstehen? Kann es Ungleichheiten geben, die nicht ungerecht sind? Eine Generalisierung verbietet sich von selbst in dem einen wie in dem anderen Fall! Wenn aus dem naturgesetzlichen Sein, also aus dem Attribut des kleineren Netto-Einkommens, nicht auf eine Ungerechtigkeit geschlossen werden kann, die bei ihrer Behebung erst eine Ungerechtigkeit hervorruft, dann muss ein Wille vorhanden sein, der einmal diese interpretative Verengung hervorruft und ein anderer, der ein Verhalten generiert, das dann zwangsläufig in jener Form erstarrt. Hier sind Künstler-innen unter sich und der Sein-Sollen-Fehlschluss wurde auf eine weitere Weise offenbart. In vielen anderen Fällen aber versagt die Polis, was auch wieder an den Zeichen ablesbar ist! Diese haben ihre Ursache in der zurückgebliebenen moralischen Evolution. Der Zeitgeist Michael wurde ausgesperrt! Um diesem das Wirken wieder zu ermöglichen, bedarf es keines moralischen Imperialismus durch sozial relevante Gruppen (Oligarchie), sondern der Wiedereinführung der Gesetzesbefugnis, die demokratietheoretisch immer noch bei dem Volk liegt. Entreißen wir den KZ-Wächterinnen der BRD-Matrix ihre vom Volk gestohlene Souveränität, die sie auf eine fiktive Verfassung übertragen haben, die in Wahrheit das Militärgrundgesetz ist und welches nur das Volk durch eine verfassungsgebende Versammlung ersetzen darf. Mit dem Primat der Kunst wird einst genau dieses geschehen und dann in der Folge das bedingungslose Grundeinkommen eingeführt. (wird fortgesetzt)

Die rassistische Anti-Politik des BRD-Regimes

Anti-Politik gebiert Anti-Politik! Nieder mit den nur an sich selbst denkenden Politikdarstellern an den zu widerwärtigen Futtertrögen verkommenen Ämtern der heiligen “Sozialen Plastik”! Nieder mit den Blutsaugern aus dem Dunkeläther, die den wahren Helden in der Produktion von materiellen Gütern, Substanz und Werten ihren gerechten Anteil verweigern, die den ehemaligen Produzenten ihren wohlverdienten ungestörten Lebensabend verunmöglichen! Die Goetheanisten erarbeiten auf der von dem Grundgesetz geschaffenen, aber von der Verwaltungsbehörde im ehemaligen Deutschland immer noch nicht umgesetzten, “Goetheanistischen Plattform”, in der von der garantierten absoluten Menschenwürde die Rede ist, der Vorraussetzung für eine Polis, die nicht nur dem Menschenwesen entspricht, sondern auch dem Wollen der transzendenten Individualitäten Rechnung trägt, die bedingt durch jene überhaupt erst als vollwertige Menschen in Erscheinung tätig können. Da die Funktionselite der Übergangsregierung sich durch einen Putsch an die Macht gebracht, das indigene Goethevolk zum Sklavenkollektiv entmündigt und zu einer anti-deutschen Offenbarungsreligion zwangskonvertiert hat, müssen nicht nur das Staatswesen, sonder auch die Kunst selbst, sowie die Wissenschaft als ewige Instanzen der Akashachronik über die ihnen zugeneigten Entelechien integristisch die Harmonie des Ganzen wiederherstellen. Die rassistische Anti-Politik der Kompradorenbourgoisie kann an vielen Sujets ihrer gewalttätigen Aufführung erkannt werden. Alle haben nur einen Zweck, die Relativierung der Menschenwürde, um eine unumschränkte Herrschaft über die Gesamtressourcen ausüben zu können. Der totalitär multikulturalistische Nationalsozialismus verfolgt besonders eine Kulturgruppe, die sich zur Kunstreligion bekennende transzendentale Gemeinde der absoluten Zwecke an sich. Die ikonoklastischen Schläge der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft begannen mit der barbarischen Einebnung der deutschen Hochkultur und Ersatz durch eine in jeder Hinsicht fragwürdigen Zivilisation und endete in der Abschaffung der Erziehung zur Freiheit. Das antievolutionäre Ziel des Bösen ist die Restauration des bewußtseinsgeschichtlich längst entsorgten Feudalismus und eines auf seiner Tierstufe festgelegten Menschen: Biologismus, Humanismus oder Rassismus. Lesen Sie doch einfach mal den folgenden Einpeitscher, der kommenden frevelhaften Diktatur über das Ebenbild des Ganzen. Nicht reaktionäre Aufklärung, sondern kulturrevolutionäre Ästhetisierung ist das zeitgemäße Unternehmen, was von der Evolution verlangt wird. Wer Unfreiheit als Fortschritt verkaufen will, der hat sich selbst den Zugang zur Polis verbaut.

Die Straßenumbenennung, ein Projekt der Aufklärung? Teil I

(0028) Frau Jennifer Schumacher erwähnt in einem Artikel der WAZ vom 08/02/13, nicht daß der Autor dieser Zeilen aus Überzeugung WAZ – Leser wäre, noch einmal den SPD – Fraktionschef Peter Lankes und seine linksreaktionäre Sichtweise auf das Ergebnis des letzten Bürgerbegehrens in Rüttenscheid zur Straßenumbennung. Aus dem Munde des Pro – Von Sprechers Thomas Hurwitz erfahren wir dort, daß der vorgenannte sozialdemokratische Herr in dem Ausgang des politischen Wettkampfes ein negatives Zeichen sieht. Es würde, nach Aussage des Aufklärers für eine nicht genügend aufgeklärte Gesellschaft stehen, so Hurwitz. Wir erkennen die Sprache der Sozialfaschisten-innen. Lanke spricht von Aufklärung und meint ideologische Eintrübung: Geschichtsfälschung als Parteiprogramm. Im WAZ – Lesercafe hatten sich viele Kämpfer gegen den totalitären Aberglauben an die ideologisch mißbrauchte Vernunft getroffen, um Rückschau zu halten, aber auch um sich des gegenseitigen Beistandes zu versichern, denn eine Entwarnung kann leider noch nicht gegeben werden.