Künstler-Interview: Herr Jens Spahn, Organraub und Impfterror sind Nazi-Barbareien! (I)

(1244) +++ Konzentrationslager (VI) +++ Der Poesieberater Kigan Thorix muss am Montag, den 01/04/19, wie immer in Essen-Rüttenscheid, wieder seine Performance Art der Argonautik auf Geheiß der Titaniden Eos aufführen. Diesmal hat die Göttin Athene, die als Olympierin mit dem titanischen Dunkeläther zusammenarbeitet, um die Grundlagen für die moralische Evolution des Menschenbildes zu schaffen, ihm aufgetragen seine energeia und entelechia auf das Thema Organspende anzusetzen. Weil der Impfterror ebenfalls in die Kategorie des moralischen Imperialismus, des volksmörderischen Kolonialismus, Rassismus und des juristischen Ausnahmezustandes in der Form eines Konzentrationslagers gehört, wird diese teuflische Praxis ebenfalls mit in das imaginative Geschehen hineingenommen. Es geht schon lange nicht mehr um Wissenschaft und Kunst als Religion nach Goethe für die Machthaber-innen seit dem Ende der Goethezeit. Es geht nur noch um den durch Vorurteile bedingten Missbrauch beider Bereiche des Menschen, der Universalierung und der Individualisierung, damit sich die herrschende Oligarchie weiter bereichern kann. Ethik und Ästhetik werden durch die Zweckentfremdung des Rechtes dabei außer Kraft gesetzt, denn ohne den Anschein eines für alle geltenden Regelwerkes wäre der unkontrollierte Zugriff auf die Überlebensmittel des Volkes bald nicht mehr möglich. (wird fortgesetzt)

Maoismus: Dritte Begriffsklärung

Nieder mit der Impfsekte und dem archaischen Menschenopferkult der Kompradorenbourgoisie! Im Gegensatz zu den oligarchisch verfassten Sozialfaschisten mit ihrem Aberglauben an eine irgendwie geartete Gesellschaft, zu der orientalischen Despotie sogenannter gesellschaftlich relevanter Gruppen, die den Marxismus-Leninismus nur im staatskirchlich Allgemeinen unter Mißachtung des Besonderen anwenden und deshalb ikonoklastisch ihre eigene Herrschaftsgrundlage vernichten, übertragen die anarchistisch und kleinbürgerlich (radikaldemokratisch) ausgerichteten Maoisten das revolutionäre Konzept auf die indigene Kultur (logos), um mit ihrer Hilfe und durch ihre Wertschätzung die von Dämonen eingeführte Barbarei (Naturkatastrophe) in das vom jeweiligen Goethevolk urbargemachte Erzland zurückzudrängen. Die im Augenblick entstehende maoistische Bewegung im ehemaligen Deutschland ist im Gegensatz zu anderen kulturautonomen Befreiungsbewegungen (Sendero Luminoso, Naxaliten) aristotelisch und platonisch (goetheanistisch) geprägt, was sich in ihrer Strategie äußert: Machtkontrolle durch die Kunst. (wird fortgesetzt)

Areopag: Dreizehntes kunstreligiöses Rechtsgutachten. Gebot der Konversion zum Goethevolk

Angesichts der parteienoligarchischen Etablierung eines vorkantianischen, auf der kollektivistischen, positivistischen, säkularen Offenbarungsreligion der angewandten Naturwissenschaften aufgebauten, transzendenten Geisterglaubens, wirkmächigen Aberglaubens (Soziologie, Psychologie, Gender-Sekte, Hirntodsekte, Klimasekte, Impfsekte) ergeht hiermit das Gebot zur Konversion zum kunstreligiösen Goethevolk, der vom freilassenden Sonnengeist Michael empfohlenen Versammlung im Reich der Freiheit, um das Chaos am Ende der 5. Kulturepoche durch ihre kunstgeschichtliche Versiegelung zu beenden. Erst ihre vollständige Historisierung öffnet den “Thorweg” der Individualisierung, die Vereinigung der jeweiligen Entelechie und ihrem Ideal mit dem allgemeinen Willen, der Hyle: Durchchristete Verlebendigung statt reaktionäre Bewahrung der seelisch-geistig unbeweglichen Sklaverei und Dauerfolter unter der kulturimperialistischen Kolonialbehörde der BRD.