Religionsfreiheit (I)

In unserer freien Universität von unten, die den ersten Umstülpungspunkt im Erkenntnisprozess darstellt, beschäftigen wir uns heute skizzenhaft mit der Religionsfreiheit. Sie und die Freiheit der Wissenschaft und Kunst dürfen selbstverständlich nicht die Idee der Freiheit, die nach Kant, wie ebenfalls die der Seele, der Unsterblichkeit und die einer Gottheit, aus dem transzendenten, immer vorbewußt bleibenden Bereich uns von Grund auf als Fragende Wesen konstituieren, bekämpfen oder in ihr Gegenteil verkehren, sondern haben dazu beizutragen, daß sie in den Früchten, die sie verursacht erkannt wird und im Mangel an diesen auch. Die Religionsfreiheit, die uns als indigenes Goethevolk von den Statthaltern der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft”, den sogenannten “sozial relevanten Gruppen” (Oligarchie) genommen wurde, nehmen wir wieder souverän in Anspruch, indem wir uns zuerst in zen-buddhistischen Wachsamkeitskomitees geordnet zurückziehen. (wird fortgesetzt)

Resümee (I)

Auf dieser Webpräsenz der GAIA befinden sich mittlerweile 700 veröffentlichte Speerspitzen, die in Richtung Neu-Weimar auf Lanzen angebracht bereit sind, dem wollenden Denken eine Kaskade der Eigenschaftslisten vorzugeben, die der Individualität auf ihrem selbstverursachten “Fehltritt” und gleichgleichzeitig paradoxerweise von den Dämonen des BRD-Regimes vorgesetzten “Irrweg”, die Möglichkeit der Rückkehr zu ihrem königlichen Ursprung einpflanzen 1). In jedem Fragment werden Sie zu einer Anti-BRD-Übung aufgerufen. In jedem romantischen Teil des idealen, symbolhaften Ganzen soll Ihnen bewußt werden, daß die goetheanistische Einheit in der Vielfalt nicht Unterentwicklung durch Gleichschaltung und Bürgerkrieg gegen das indigene Goethevolk heißt, sondern die selbstbewußte Entscheidung gegen beides und für die permanente Kulturrevolution und moralische Evolution. Unterstützen Sie die kunsttheoretische Partei für Kulturgerechtigkeit „Die Goetheanisten” in ihrem politischen Kampf für die Heilung der „Sozialen Plastik”. Das Staatswesen muß befreit werden durch die Entmachtung der Koloniebehörde im ehemaligen Deutschland. Unterstützen Sie ebenfalls das indigene Goethevolk in ihrem berechtigten Ansinnen für einen Minderheitenstatus unter der Verwaltung der Übergangsregierung. Unterstützen Sie mit Erkenntnismut, mithilfe von Ares, auch die kunstpraktische Partei, die „KPD (Maoisten)” 2), wenn sie für diejenigen tätig wird, die Wissenschaft und Kunst im Reich der Artemis zusammengebracht haben und deren Synthese im Hades auch Realität, also ästhetisch anschaubar, werden will. Kirsten Heisig, nicht die erste verbeamtete Märtyrer-in, aber doch weithin bekannteste Systemkritiker-in für das darniederliegende Staatswesen, will es 3). (wird fortgesetzt)
_______________
1) Am 05/01/17 wurden folgende Änderungen im ersten Satz vorgenommen: a) Statt ‘auf einer Lanze’ heißt es nun ‘auf Lanzen angebracht’. b) Fehltritt und Irrweg werden mit hochgestellten Gänsefüßchen versehen, um auf den metaphorischen Sinn hinzuweisen. c) Aus ‘einzupflanzen’ wird ‘einpflanzen’.
2) Am 05/01/17 wurden folgende Änderungen vorgenommen: Folgende Namen werden mit Anführungszeichen versehen, statt mit hochgestellten Gänsefüßchen: ‘Die Goetheanisten’, ‘Soziale Plastik’ und ‘KPD (Maoisten)’.
3) Am 05/01/17 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) Statt ‘Kirsten Heisig, die erste Märtyrerin für das darniederliegende Staatswesen, will es’, heißt es nun ‘Kirsten Heisig, nicht die erste verbeamtete Märtyrer-in, aber doch weithin bekannteste Systemkritiker-in für das darniederliegende Staatswesen, will es’. b) Im vorletzten Satz wurde zwischen ‘anschaubar’ und ‘werden’ ein Komma gesetzt.

Welche Kulturrevolution leitet die Speerspitze der Evolution, die GAIA, in der Stadt Essen ein?

Die Kulturrevolution beginnt mit der ästhetischen Abtrennung vom unlebendigen Reich des Pluto, dem unsittlichen BRD-Regime. Dadurch wird der Grund der absoluten Menschenwürde wiederhergestellt: Die Souveränität über das eigene Selbst, die Autonomie. Jeder vorgefundene Begriff und jede schon entwickelte Idee wird dann erkenntniskritisch aus dem transzendentalen Bereich heraus auf seinen oder ihren Wahrheitsgehalt hin untersucht. Am Ende stellt dieser kunsttherapeutische Prozess die Gesundheit, die authentische lebendige Ganzheit der Individualität wieder her. Das ist die organische Gesundheitslösung für die “Soziale Plastik”. Das ist die späte Genugtuung die Joseph Beuys erfährt für die blasphemische Behandlung durch den feudalen EKD-Kirchenfürsten eines Johannes Rau. Er ist der Hauptverantwortliche für den Kulturverfall in NRW. Dabei ist jetzt schon klar, daß die Hybris sich in viele Gegenstandsgebiete der Philosophie eingeschlichen hat. Deshalb müssen die Allmachtphantasien, denen der Mensch in der Vernunft erlegen ist, auf ein für die Polis gesundes Maß zurückgestutzt werden. Zu nennen sind hier in der Hauptsache beispielhaft die auf dem naturwissenschaftlichen oder auch nur behaupteten Sein aufgebauten Wissenschaften: die Medienwissenschaften, die Medizin, die Pharmazie, die Politik, die Psychologie, die Soziologie, die Theologie, die Wirtschaftswissenschaften. Das Ganze darf in Zukunft nur noch von einer Wissenschaft bearbeitet werden, der auf Wissenschaft und Kunst beruhenden allgemeinen Goetheanistik. Die besondere fällt ganz unter die Verantwortung der sich immer wieder neu inkarnierenden geistig absolut freien Individualität. So kann die antike Polis mit ihrem nie wieder erreichten Verständnis eines wahrhaft anständigen Bürgers, heute kommt selbstverständlich noch die Bürgerin hinzu, der auf der Pnyx spontan das Parlament bildete, weiterentwickelt erneut als kunstreligiöse Handlung wiederauferstehen, nachdem sie damals durch die Machtergreifung der Theologie und der gleichzeitigen Herabsetzung der Philosophie zerstört wurde.

Haben wir nun eine antikantianische, grundgesetzfeindliche Staatskirche ohne Staat?

Ja, die haben wir! Auch das Goethevolk wird wie die Adivasi in Indien kulturimperialistisch durch moralische Fremdbestimmung zur Sklavenarbeit erpresst und zur Hergabe seiner Kulturerzeugnisse genötigt. Gerade weil in der Mitte von Europa seit der von außen aufgezwungenen Auflösung der Monarchie kein souveränes, vom Volk durch Abstimmung angenommenes Staatsgebilde mehr zugelassen wurde, hat diese vakante Position die antievolutionäre Geistlichkeit nicht nur in den Kirchenvereinigungen übernommen. Deutschland wird über die Geschäftsregeln der von ihr beherrschten Sonderwirtschaftszone, über die von ihr praktizierten offenbarungsgläubigen “Nazikeule”, über das von ihr erlogene rassistisch aufrechterhaltene Bild des häßlichen Deutschen in jeder nur denkbaren Situation und über die von ihr zur Einschüchterung der Heloten geschaffenenen Schauprozesse regiert. Die absolute Menschenwürde, Wissenschaft und Kunst blieben auf der Strecke. Das deutsche Kulturerbe ist faktisch vernichtet. Der von allen erwirtschaftete Reichtum befindet sich allein in der Hand der oligarchischen Heiligkeit.

100 Jahre Sozialfaschismus – 100 Jahre kultureller Rückschritt

Die  transzendentale, radikaldemokratische Autonomiebewegung GAIA, ein Seminar an der Freien Karl – Philipp Moritz Online – Universität von “Sonne und Erde”, Kommune Essen, Deutschland, baut im wesentlichen auf Goethe, Kant, Nietzsche, Rudolf Steiner, Mao tse-tung und Joseph Beuys auf. Sie versteht sich als eine ganzheitliche intergristisch wirksame Institution, die den kulturrevolutionären, auf Wissenschaft und Kunst aufbauenden Entwicklungsgedanken, ausgedrückt in dem kunstreligiösen Postulat “Primat der Kunst”, apolitisch in Deutschland als ästhetischen Stadtstaat verankert. Die von dem Christentum hochgehaltene Idee der Vernunft gerät mittlerweile, was kaum jemand für möglich gehalten hätte, immer stärker unter Druck. Die Idee der exakten Phantasie ist ganz in Vergessenheit geraten. Staatlich geförderte widernatürliche Abtreibungswerbung, machtstabilisierende Bildungsverflachung, frecher Feudalismus (GEZ), barbarische Zwangsarbeit für die verdient Altgewordenen, abergläubige  Impfpropaganda. Diese Liste ließe sich endlos fortführen. Eben Hybris. Der Untergang einer ganzen Epoche ist absehbar. Es ist an der Zeit es den Benediktinern nachzumachen und Klöster zu gründen, damit die geistigen Errungenschaften in den nun folgenden dunklen Jahrhunderten nicht verloren gehen.