Religionsfreiheit (I)

In unserer freien Universität von unten, die den ersten Umstülpungspunkt im Erkenntnisprozess darstellt, beschäftigen wir uns heute skizzenhaft mit der Religionsfreiheit. Sie und die Freiheit der Wissenschaft und Kunst dürfen selbstverständlich nicht die Idee der Freiheit, die nach Kant, wie ebenfalls die der Seele, der Unsterblichkeit und die einer Gottheit, aus dem transzendenten, immer vorbewußt bleibenden Bereich uns von Grund auf als Fragende Wesen konstituieren, bekämpfen oder in ihr Gegenteil verkehren, sondern haben dazu beizutragen, daß sie in den Früchten, die sie verursacht erkannt wird und im Mangel an diesen auch. Die Religionsfreiheit, die uns als indigenes Goethevolk von den Statthaltern der sogenannten “westlichen Wertegemeinschaft”, den sogenannten “sozial relevanten Gruppen” (Oligarchie) genommen wurde, nehmen wir wieder souverän in Anspruch, indem wir uns zuerst in zen-buddhistischen Wachsamkeitskomitees geordnet zurückziehen. (wird fortgesetzt)

Volxfront: Gründungsversammlung auf der Agora in der Stadt Essen

Die Idee der Volxfront zur Einführung der Demokratie in Deutschland will sich weiter verkörpern. Deshalb treffen sich am Anfang des Jahres 2015 alle an der Kunstreligion interessierten Individualitäten auf der Agora in Essen-Rüttenscheid. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Die Agora befindet sich am Rüttenscheider Stern gegenüber von Optik Elsweiler. Die Soziale Plastik des deutschen Goethevolkes ist durch die Schläge der westlichen Wertegemeinschaft im 20. Jahrhundert bis heute schwer verletzt worden und wird jeden Tag weiter beschädigt. Um ihr heiltherapeutisch beizustehen, muß die Kunst die Macht kontrollieren. Die Verfassung der Volxfront beruht auf dem Primat der Kunst. Alle anderen Aussagen leiten sich von dieser Feststellung ab: Die ästhetische Autonomie (= Freiheit der Kunst), die absolute Menschenwürde, die kämpferische Verteidigung der individuellen Transzendenz, die Herbeiführung der attischen Radikaldemokratie , die Zurückweisung jeder moralischen Fremdbestimmung, die Aufhebung der Entfremdung, die Freiheit der Wissenschaft, die Freiheit der Entwicklung der Persönlichkeit, die Einheit in der Vielfalt, das unbedingte Recht auf kulturrevolutionäre Lebensbereiche.