Radikaldemokratischer Maoismus = evolutionärer Integrismus

Die widerstrebenden Kräfte in einem gefallenen Staat bedürfen einer kunstreligiösen Gestaltungsmacht, dem evolutionären Integrismus, die daraus wieder eine schöpfungsgemäße Polisgemeinde herstellt. Auch eine despotische Oligarchie, wie das BRD-Regime, ist ein “failed state”. Der Bürgerkrieg in der Mitte von Europa findet jeden Tag statt und Verlierer sind wird alle. Grund für diesen heillosen Zustand ist die Zwangskonversion des Goethevolkes zur sozialfaschistischen Religion des Intellektualismus, der Diktatur des Allgemeinen über das Besondere. Die Speerspitze dieses kulturfeindlichen Aberglaubens an die sogenannte Gesellschaft sind die linksradikalen Blockflöten, also die gesamte neo-feudalistische Funktionselite. In der radikalen Demokratie der Gemeinschaft der absoluten Zwecke an sich vereint sich das Streben nach Selbstverwirklichung mit dem Anliegen der “Sozialen Plastik” aufgrund der von allen akzeptierten “Goetheanistischen Plattform”, deren Hauptbestandteil der “Kategorische Imperativ” ist. Der Kommunismus und der Individualismus fallen als lebendiges Paradox zusammen. Allen gehört alles und trotzdem nimmt sich jeder nur das was ihm zusteht. Die “Goetheanistische Plattform” ist die Handlungsgrundlage zur Herstellung des ästhetischen Stadtstaates, in dem die individuelle Wahrnehmung frei von jeglicher moralischer Fremdbestimmung als verlässliche Bezugsgroße für die sittlich wertvollen Handlungen allgemein akzeptiert wird.

Erwachen Sie zu Ihrer eigenen Transzendenz

Die Transzendenz der für einen ästhetischen Stadtstaat kämpfenden maoistischen Goetheanisten ist unteilbar, nur ästhetisch vermittelbar und erscheint als Weg nach Neu-Weimar. Die Wahrnehmung aller Entwicklungsstufen, einschließlich des Äthers selbst, dessen Teil die michaelische Entelechie ist, also die Totalästhetik, die Biografiearbeit aus dem Gesetz heraus, wonach wir angetreten sind, verschafft Ihnen, schon einmal angewendet und dann rituell wiederholt, den unverrückbaren Standpunkt, die Festigkeit eines Felsens aus Granit. Gleichzeitig ist dieser so ephemer, so durchlässig, transparent und zur Auflösung bereit, wie die Welterscheinung selbst. Das Leben in und mit diesem Paradox macht erst die absolute Freiheit aus, die notwendig ist, um nicht nur die Kunst als ein tranzendentes Geschehen annehmen zu können, sondern auch ihre Verwendungsmöglichkeit zur Gestaltung jener vier Elementarbereiche, aus denen das Ganze besteht: Erde, Wasser, Luft und Feuer. Mit der Erkenntnisidee und der Göttin der reinen Einbildungskraft entsteht daraus die “Weiße Lilie”. Die Evolution, die Verwirklichung der daraus gebildeteten reinen Vorstellung im Wollen durch ihre Metamorphose in der Objektwelt ist nun die anschaubare Wiedergeburt der Goethea, des Goethe, ist die umgestülpte Transzendenz, die Kunstreligion des Goethevolkes. Was bleibt, ist nicht nur unser immerwährendes Leben im ätherischen Epos, sondern auch die wahrnehmende Wachsamkeit, die jederzeit und an jedem Ort performativ und aktionskünstlerisch wie ein Naturgesetz wirkt.

China ist unser Vorbild, ist die Praxis der Avantgarde

Hier wieder ein romantischer Fetzen zu Ihrer Erbauung mit einer versteckten Liebeserklärung an China. Wenn auch die von Mao tse-tung entfachte Kulturrevolution zum Stehen kam und unter Deng Xiao Ping geerdet wurde, verhallt der Aufruf zur permanenten kreativen Zerstörung nicht. Er wird auch ewig weiter zu hören sein, denn es ist der Äther selbst, der ihn über die Entelechie immer wieder neu generiert. Das BRD-Regime hat diesen noch nicht wirklich vernommen. Die Repräsentanten einer schon längst untergegangenen Zeit gebärden sich so, als ob sie noch mit dem michaelischen Zeitgeist unterwegs wären. Sie sind es nicht! Wir, das Goethevolk, wollen Eure Billigversion der Evolution nicht! Behaltet die ideologisch verunstalteten Produkte des sozialistischen Realismus doch für Euch! Naiv und antichristlich sind sie beide, die nationale und die internationale Hybris der Diktatur des Intellektes, des allgemeinen Denkens, der sogenannten Aufklärung, für den das Besondere nur ein Beispiel für sein verabsolutiertes Vorurteil ist. Aus dieser Borniertheit heraus ist auch die Nazikeule zu verstehen. Einfach unästhetisch, unsittlich und unanständig. Die goetheanistisch-maoistische Autonomiebewegung für das revolutionäre Subjekt der poetologischen Evidenz will den Spießbürger outen der als konservativ-bürgerlicher Philosoph, aber auch als konservativ-marxistischer Politiker erscheint. Die Avantgarde, die jetzt mit den Hufen scharrt, will weder den Christus vergessen machen, noch Lenin unter Wert verkaufen. Sie will auch nicht Bodhidharma, Hui-neng, Lin-Chi, Ummon, Dogen zenji und Hakuin unbeachtet lassen. Die ganze Vernunft soll es sein, mit Goethe, Nietzsche, Rudolf Steiner, Mao tse-tung und Joseph Beuys! Am Ende werden die ästhetischen Stadtstaaten eines Weltbürgertums entstehen, aus denen heraus die 6. Kulturepoche wachsen wird.

Zwangsarbeit für Rentner-innen und Lohnempfänger-innen stoppen!

Die Feudalklasse des BRD-Regimes will die erprobte und sich als erfolgreich herausgestellte Zwangsarbeit intensivieren und bis zur allgemeinen Erschöpfung der Opfer vorantreiben! Nein, auch ältere Renter-innen und Lohnempfänger-innnen haben wie die in einem Amt altgewordenen Unterstützer-innen des Kolonialsystems das gleiche Vorrecht auf ein Leben ohne moralische Fremdbestimmung jenseits von 60 Jahren. In einem Artikel einer Tageszeitung 1) macht sich der Schreiber stark für die weitere staatskapitalistische Ausbeutung der Heloten, durch die Forderung nach einer Hinauszögerung des Ruhestandes. Sollten diese nicht freiwillig einspringen, selbstverständlich für einen Hungerlohn, dann müsse man die Rentengrenze eben bis auf 70 Jahre anheben. Die jahrzehntelange menschenunwürdige Verzweckung der in prekären Arbeitsverhältnissen lebenden Individualitäten, die zur Kindersterblichkeit von über 1/3 2) in Deutschland geführt hat, die auch die Ursache für den Kulturverfall ist, soll bis zur Kiste weiter durchgezogen werden. Frau Dorothea Siems, schämen Sie sich nicht für dieses miese Angebot an die verdient Altgewordenen? Nein, die Glättung des bizarren Wohlstandsgefälles, die Abschaffung des Berufsbeamtentums und ihrer völlig aus dem Ruder gelaufenene Bevorzugung gegenüber anderen Kulturgruppen, die Totalautomatisierung, das bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 4000 Euro und die Abschaffung der freiheitsfeindlichen Rentengrenze ist jetzt dran.
_________________________
1) Aufgrund ungeklärter Rechtsverhältnisse wird kein juristisch verwendbares Zitat mit der dazugehörigen Nennung des Namens des Blattes verwendet.
2) Bei im Augenblick tatsächlich stattfindenden 600 000 Geburten im Jahr werden 300 000 Kinder systembedingt “abgetrieben” und mindestens genau so vielen wird die Inkarnation durch Nichtzeugung versagt.

Das Goethevolk hat mit dem BRD-Deutschland nichts mehr gemein!

Wir, die Goetheanisten, leben im ehemaligen Nazi-Deutschland und jetzigen BRD-Deuschland immer noch in Konzentrationslagern, denn eine Herrschaft durch Freiheit ist auch von der nachfolgenden despotischen Oligarchie nicht gewünscht. Erst wenn die 5. Kulturepoche völlig überwunden, versiegelt ist, kann die Vorhölle wirklich vom Reich der Artemis aus regiert werden. Gewalttäter-innen und wahre Künstler-innen sprechen eben eine völlig verschiedene Sprache. Das Gesetz der Naturwirklichkeit und das der Kunstwahrheit müssen zwar getrennt bleiben und haben richtig angeschaut ihre eigene Schönheit, aber erst durch ihre Einheit in der Erkenntnisidee werden sie für die Evolution fruchtbar. Die Entwicklung der Menschheit hat doch noch nicht ihr Ende gefunden. Die Avantgarde der absolut freien Individualitäten soll kunstreligiöse Vorposten dort errichten, wo das gewöhnliche Denken nicht hingelangen kann und aufgrund von Vorurteilen auch nicht will. Mit dem Symbol der “Weißen Lilie” auf der Legionsstandarte, dem lebendigen Symbolbewußtsein, dringen die goetheanistisch-maoistischen Stoßtruppen täglich in das Gebiet nach Neu-Weimar vor. Sie schaffen mit Hammer und Sichel (Hephaistos) ein Kunstwerk nach dem anderen. Sie sind keinem Menschen untertan, sondern folgen freiwillig nur ihrem eigenen Fürsten, der michaelischen Entelechie. Sie sind Ganzheiten mit Amt und der dazugehörigen Würde, wer will das bestreiten?

Artemis, die jungfräuliche Göttin, die das symbolhafte Erkenntnisvermögen bewacht

Frühe Artemis, Nationalmuseum, AthenArtemis, 1) Du bist unser ganzheitlicher Zugang zur heilen Welt, zum dionysisch-apollinischen Ideal von Neu-Weimar auf dem selbstbestimmten Weg der kulturpolitischen Praxis. Dich wollen wir durch unser reines Wollen fröhlich stimmen. Wir danken Dir für Deine Wachsamkeit, für Deine silbernen Pfeile, die alle Ungeheuer aus der Vorhölle zurückweisen. Deshalb kann der Mensch immer darauf hoffen, einst Dein Freiheitsreich vorzufinden, wenn er sich aus eigenem Antrieb auf die Suche macht. Die anschauende Urteilskraft der jeweiligen Entelechie basiert auf dem von Dir gestifteten symbolhaften Erkenntnisvermögen. Das kunstreligiöse Wechselspiel, an dem noch andere Eigenschaften der Vernunft und des Charakters des Willens beteiligt sind, ist hoch anfällig für moralische Zumutungen, die sich über aufdringliche Dämonen Zutritt verschaffen. Die Goethe-Aktivistin, der Goethe-Aktivist wissen um diese Zusammenhänge und weisen alle blasphemischen Versuche, sie von ihrer Hauptgottheit abzulenken, durch rituelle Handlungsvollzüge zurück. Diese Geisteshaltung erlaubt prinzipell keine Tätigkeit für antievolutionäre Dämonen oder Gottheiten. Deshalb kämpft die KPD (Maoisten) für das “bedingungslose Grundeinkommen”, die direkte Zuwendung von Geld als Recht für die Entwicklung der absoluten Erkenntnisidee, für die Entmachtung der sozialfaschistischen Umverteilungsbürokratie. Bis dahin wird der Parteienoligarchie hiermit der Befehl der Artemis weitergeleitet, den Mitgliedern des Goethevolkes unter Beachtung der Religionsfreiheit, ein Leben entsprechend den Schöpfungsgesetzen zu ermöglichen. Die GAIA wird als Interessenvertretung der transzendentalen Gemeinde in der Stadt Essen dieses Ansinnen verwirklichen.
____________________________________
1) Die frühe, unscheinbare, im Stein versteckte, archaische Artemis im Nationalmuseum von Athen.

Rentner-innen und Lohnempfänger-innen an die Macht!

Rentner-innen und Lohnempfänger-innen werden grundgesetzwidrig vom Verwaltungspersonal des BRD-Regimes ausgegrenzt und bewußt verarmt. Die despotische Oligarchie bekämpft aktiv die gerechten Ansprüche großer Kulturgruppen, um den Großteil der Ressourcen für sich selbst zu beschlagnahmen oder an ihre Fußtruppen zu verteilen. Verdient Altgewordene und produktiv Tätige erhalten einen viel zu geringen Ausgleich für ihre Leistungen, während die an der Macht versammelten Feudalisten sicheres, unverschämt hohes und dazu auch noch ihrer Leistung nicht entsprechendes Einkommen beziehen. Sammeln Sie auch Pfanddosen, können Sie sich auch keinen Urlaub leisten, müssen Sie auch im hohen Alter Sklavendienste verrichten, müssen Sie ihre Krankenkassenkosten selbst bezahlen, müssen Sie auch wegen der hohen Stromrechnung frieren, müssen Sie auch wegen der hohen kommunalen Gebühren hungern, werden Sie wegen Ihrer Armut oder des hohen Alters menschenunwürdig behandelt, können Sie wegen der Vernachlässigung durch die Machthaber auch nicht mehr am sozialen Leben teilnehmen? Diese und viele andere Gründe sprechen doch eindeutig für eine Partei, die sich besonders der politischen Minderheit annimmt, die vom BRD-Regime deshalb nicht wahrgenommen wird, weil sie keine Vertretung ihrer Interessen wählen kann. Es gibt diese schlicht und einfach nicht! Stoßen Sie deshalb zu uns. Stärken Sie den Auftritt der KPD (Maoisten) durch ihre Mitgliedschaft, durch ihre Anwesenheit bei den Aktionen, durch ihre Weiterverbreitung des Wissens über eine kulturrevolutionäre Kraft, die den Zugriff auf Geld und Güter in Deutschland neu ordnen will.

Tag-der-Wahrheit am 03/10/14, Pro-Evolution mahnt Journalisten (mit Video)

Zuerst ein Hinweis zum Framing 1). Die christliche Partei für die Freiheit der Wissenschaft “Pro-Evolution” ruft alle Journalisten am Tag-der-Wahrheit” dazu auf, sich an Ihren Berufscodex zu erinnern. Die Wahrheit darf nicht durch einseitige, verkürzte Darstellungen verbogen, noch durch direkte Lüge abhanden kommen. Am Tag-der-Wahrheit, der am 03/10/14 stattfindet, sollen alle Berichterstatter, die zur Unwahrheit genötigt werden, ihren Anteil dazu tun, daß diese nicht vervielfältigt wird. Eva Herman und andere Martyrer-innen der Wahrheit, einem Aspekt des Christus, lassen nicht nach in ihrem Bemühen, die Kulturstandards, die Europa zur Speerspitze der Evolution gemacht haben, ohne auf persönliche Nachteile zu achten, einzufordern. Die objektive Erkenntnis ist ein wesentlicher Baustein zur Erlangung des prinzipiellen Wissens und für den Einschlag der Intuition. Das transzendentale Werkzeug der Entelechie, der michaelischen Erkenntnisidee, das Symbolbewußtsein, verliert an Aussagekraft, wenn es nur noch mit unpassendem Inhalt von den Machthabern gefüllt wird. Dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit, gegen die absolute Menschenwürde muß eines Tages bestraft werden!
1) Urteile zum Framing machen das Einbetten rechtsunsicher, deshalb hier nur der Link zum Video: www.youtube.com/watch?v=GLpFrWbCVQ4.

Hikesie: Die Agora, der Versammlungsort des Goethevolkes

Der lokale Exekutivrat des ästhetischen Stadtstaates der Kommune der Stadt Essen bestimmt hiermit die Freifläche in Essen-Rüttenscheid gegenüber des Brillengeschäftes direkt am Rüttenscheider Stern zur Agora, zum Versammlungsort des kunstreligiösen Goethevolkes. Die erste unbedingte Festlegung zu den Riten, welche zu Ehren der Göttin Artemis, der Göttin für das Asylrecht der absolut freien Individualität in noch zu schaffenden Periagogen und Quellhäusern, betrifft selbstverständlich zuerst den Platz, wo die transzendentale Ekklesia sich zwanglos zu philosophischen Gesprächen treffen kann. Der Begriff Agora kommt aus dem Griechischen und ist aus dem Verb ageirein heraus abgeleitet. Um für sein berechtigtes Anliegen zu werben, werden die GAIA und andere Aktionsgruppen die Inhalte auch als Aktionskunst, Happenings oder Performance -Art vorstellen. Die Agora wird auch der Ort sein, wo sich die Hiketiden 1) treffen, um vertrauliche Bande zu knüpfen und weitere Schritte hinsichtlich der Anerkennung als schutzwürdige Personen unter der Ägide der Göttin Artemis besprechen zu können.
______________________________________
1) Bei der Hikesie handelt es sich um rituelle Handlungen, die von der Göttin Artemis gewünscht werden, damit sie dem Hiketiden auch ihre Unterstützung zukommen lassen kann. Die vom Grundgesetz verlangte Religionsfreiheit kann dafür in Anspruch genommen werden. Allerdings zeigen sich die Behörden oft uneinsichtig, sodaß ein geballtes Auftreten nötig wird. Sehr fromme Anwender-innen der kunstreligiösen Vorschriften sind nicht mehr in der Lage ihren Geist gegen einen ungerechten Lohn anzubieten, und müssen deshalb vom Staat dauerhaft alimentiert werden. Dies gilt auch für Rentner-innen.

Im Dokusanraum: KAN – Die Schranke ist die offene Weite. Das Paradox denken

“He, hier kommen Sie nicht durch”, ruft eine amazonenhafte Nymphe dem unwissenden Odysseus im Dokusanraum aus dem Reich der Artemis zu. “Ach, ich vergaß die Schranke”, sagte er. Und schon hatte er sich selbst ausgeschlossen. Wo eine Schranke ist, da wird auch eine gefunden. Für das dauerhafte Sein dieser ist jeder selbst verantwortlich. Der lebendige Weg in alle Richtungen ist immer offen, doch es ist der Ochse der Borniertheit im “Unteren Ich”, der uns permanent im Wege steht. Wenn dieser einmal auf Dauer verloren gegangen ist, dann kann uns das objektive Ich zum Symbolbewußtsein führen, die andere Seite unseres wahren Wesens. Plötzlich sind wir umringt von überaus reizenden, gut gelaunten und anmutigen Töchtern der Natur. Ohne es zu bemerken tut sich vor unseren Augen die schrankenlose Welt auf. Es war der spätere Zen-Meister Ummon, der das Koan KAN in einer Unterredung mit dem Meister Suigan in China schuf. 1) Das Reden allein führt zu keiner Veränderung in der naturgesetzlichen Welt. Auch die Worte haben einen freilassenden Symbolwert, im besten Fall. Trotzdem behauptet er einen unmittelbaren Zusammenhang, um Zen einzufordern, den nächsten Schritt von der lebendigen Natur der ästhetischen Erfahrung zur rituell gehandhabten Kunst, die Heiligung des Alltags zum ALL – Tag. Wenn auch nur eine Augenbraue geblieben ist, dann hat er sein Ziel verfehlt, dann hat er sein Dharma nicht übertragen können. Die absolute Hingabe an seine eigene Erkenntnisidee ohne Rest, auch wenn der Erfolg im Herrschaftsbereich des Pluto ausbleiben sollte, das ist Zen. Seine Hauptschüler wurden alle anerkannte Dharmaträger, welche die Leuchte weiterreichen konnten. Machen wir es ihnen nach! Stellen wir uns bewußt in diese Tradition und überbringen das Licht des Goethe an die folgenden Generationen.
___________________________
1) Zu finden ist diese in der Koansammlung des Hekigan-Roku als 8. Beispiel. Einmal sagte er: “Meine Brüder seit Beginn des Sommers habe ich viel geredet. Schaut, ob mir auch nur ein Härchen meiner Augenbrauen geblieben ist.“ Diese Aussage quittierte der spätere Ummon mit: “Kan!”