Goetheanistik: Studiengang, Textgrundlagen

Die Goetheanistik, die kulturrevolutionäre (jixu geming) Religion der individuellen Transzendenz, ist die anmutige Attitüde eines Bruchstückes der Akashachronik, welche zu ihrer Vervollkommnung das goetheanistische Verfahren durch Goethe selbst hervorgebracht hat. Auch der Impact “Sonne und Erde” ist ein Fragment dieser allgemeinmenschlichen Weltanschauung. Mit der postmodernen “Freie Karl-Philipp Moritz Online-Universität” als politisches Ideal einer zukünftigen Polis in der das Primat der Kunst uneingeschränkt gilt, wird nun die erste Entwicklungsstufe des Einschlages erklommen und Basistexte zum privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt. Mit den Suchbegriffen “Goetheanistik” und “Studiengang” finden Sie jene, jederzeit aktualisiert, unter diesem Posting. Zwar können Sie diese hier kostenlos abladen, doch wird ein freiwilliger Mindestbeitrag pro PDF-Datei pauschal in Höhe von 4,90 Euro erwartet, um den wirtschaftlich und politisch unabhängigen und hochkirchlichen (ganzheitlichen) Kulturimpuls zu unterstützen. Die Einzahlung gelingt bequem über das Paypalkonto, welches Sie nebenan unter “Blütezeit schenken” vorfinden. Damit Ihr finanzieller Einsatz auch zu einer Anhäufung von Bausteinen führt, sollten Sie noch folgendes unternehmen. Weiter geht es auf dem folgenden Posting. >>

BASISTEXTE:
1) Volxfront-News für das Propyläen-Gespräch auf der Agora  >>
2) Didaskein. Selbstgestaltung frontal (in Vorbereitung)
3) Primat der Kunst. Neo-Situationismus heute. Versuch eines Manifestes (in Vorbereitung)
4) Brombeerblüten. Im Reich des epischen Geschehens (in Vorbereitung)

Volxfront, News (IX): Studiengang “Goetheanistische Studien”, Staatsvertrag

Die GAIA strebt nicht nur einen Staatsvertrag mit dem Verwaltungsorgan der Sonderwirtschaftszone BRD an! Die Kunstreligion des transzendentalen, universellen Goethevolkes wird von der GAIA zur Heilung der “Sozialen Plastik” erneut aus der Akashachronik heraus auf der Erde eingepflanzt. Neben vielen Einzelmaßnahmen sind es hauptsächlich zwei Unternehmen, die ihr zur breiten Anerkennung verhelfen soll: 1) Die Entwicklung eines Studienganges “Goethanistische Studien” und die Plazierung dieses Lehrfaches an den Universitäten und 2) die Erzwingung eines Staatsvertrages des Goethevolkes mit dem BRD-Regime, damit es gemäß seiner allgemeinmenschlichen Weltanschauung souverän, autonom und auch autark leben kann. Zur Umsetzung dieser von der Evolution gewünschten mittelfristigen Ziele ist es notwendig in der Kommune der Stadt Essen ein Artemision zu Ehren der Göttin Artemis zu errichten und in diesem der geistig absolut freien Individualität eine Zufluchtstätte bereit zu halten. Die Ernsthaftigkeit des Vorhabens wird weiter durch Wachsamkeitskomitees bezeugt, deren Mitglieder für sie als Tempeldiener arbeiten.

Von welchem Menschen ist eigentlich die Rede in der Postmoderne?

Die Rede von dem Menschen, den die sogenannten gesellschaftlich relevanten Gruppen in Deutschland, die direkt oder indirekt ideologisch und wohl auch materiell von der westlichen Wertegemeinschaft abhängig sind, für sich auserkoren haben, ist eben kein Mensch, sondern nur der blaße Gattungsname unter Ausschaltung seiner besonderen Art, eben positivistischer Terror der Hyperrealisten. 1) Diese Menschenrechts-Stümper, die sich die Macht erschlichen haben, wissen nicht, daß jeder einzelne Mensch, das Recht selber ist, nicht nur eine Art für sich bildet, sondern, daß er in seinem Erkenntnisleben das Ich ständig umstülpen muß, um bis zu dem Guten vorzudringen. Unter dem Primat der Kunst kann es keine sogenannten, von irgendwelchen Menschen abhängigen Menschenrechte geben. Das Rechtssystem ist nur ein Notbehelf. Den Menschen gibt es überhaupt nicht! Es gibt nur singuläre Vorfälle, eben individuelle Transzendenzen, mit direkter Verbindung zur allgemeinen Freiheit. Aufgrund der Absolutheit der opaken Negativität kann sie nur mit einer radikaldemokratischen Verfassung zufrieden sein. Der Widerspruch zum gegenwärtig herrschenden Ancien Regime und dem Zeitgeist könnte nicht größer sein. Nicht nur Ekel, sondern auch Wut muß sich anstauen, angesichts der vermoderten Zustände im unordentlichen Museum der nun zum drittenmal zerstörten Mitte in Europa. Entreißen wir den Usurpatoren ihre antievolutionäre Gewalt und bauen auf dem Grundgesetz ein neues Gemeinwesen auf, wo Polis und Individualität zusammen möglich sind, wo Wissenschaft und Kunst Religion werden. Die Goethea und der Goethe wollen es!
____________________________
1) Der theaterwissenschaftlich ausgebildetete Hyperrealist gibt sich nicht mit den Artefakten zufrieden, die sich im Laufe des Lebens einstellen und die das Leben in der Polis zum Wohle aller symbolisch regeln. Er möchte ausgewählten Mythologemen durch einen zusätzlichen Firnis noch mehr an Daseinsberechtigung zukommen lassen und anderen diese entziehen. Wie andere Störer-innen und Geistverfolger-innen unterliegt auch er dem Sein-Sollens-Fehler. Sein moralisch begründeter Eingriff beruht allein auf den Merkmalen des vorgefundenen Seins ohne Einbeziehung der Ursachen der angeschauten Objekte.

Volxfront, News (VIII): Kulturstandard, Sammelband

Kulturstandard, was ist das denn? Regeln des Zusammenlebens in der regellosen Postmoderne aufstellen, ist das nicht paradox? Ja, weil auch das Leben paradox ist! Und die Verbindung der Gegensätze (Religion) durch das Besondere ist Zen, ist auch Goetheanistik. Die erste Regel verbietet die Anwendung von Gewalt in jeder Form. Aus diesem Grund muß die politische Klasse ihre Macht sofort aufgeben. Sie ist nicht nur durch den Machtmißbrauch und die dadurch verursachte Kulturzerstörung gewalttätig, sie ist auch durch die nationbildende Gewalt der Siegermächte eingesetzt und der zugrundeliegende Verhaltenskodex vom Souverän noch nicht bestätigt worden. Selbstverständlich handelt es sich auch um Gewalt gegen das Goethevolk, wenn es von unfähigen Statthaltern als Kolonialvolk behandelt wird. Die größte Gewalttat ist aber die Zwangskonversion zum kapitalistischen Fetischglauben im Verein mit dem Aberglauben an die Gesellschaft. Die Nieten der gesamten Bonzokratie müssen gehen und ihrem Charakter, Leistungsvermögen und Bildungsstand entsprechend dort eingesetzt und entlohnt werden, wo sie hingehören, wenn sie überhaupt für das Gemeinwohl in irgendeiner Form brauchbar sind. Aber dies ist nur das allgemeine Ziel der kunstpraktischen Aufgabe der neo-situationistischen Avantgarde (GAIA, Volxfront). Zur Heilung der zerstörten “Sozialen Plastik” ist eine Kulturrevolution notwendig, die alle bis heute erkannte Freiheiten sichtet, ordnet und in einen zeitgemäßen (michaelischen) Kontext stellt, sie von reaktionärem Mehltau säubert. Die hier in der “Werkstatt für ein ganzheitliches Bewußtsein” entstehende Poetologie ist nun anfänglich bereit für heiltherapeutische Maßnahmen am Gemeinwesen. Auf den erarbeiteten Kulturstandards, die in der “Goetheanistischen Plattform” festgelegt sind, können nun erkenntnismutige Kämpfer-innen und Kämpfer freiwillig und freilassend ihre Aktivität entfalten. Wenn Sie alle bisher erschienenen Postings und auch die folgenden als PDF-Datei in aufbereiteter Form besitzen möchten, dann laden Sie sich den Text doch einfach ab. Mit einem freiwilligen Mindestbeitrag pauschal in Höhe von 4,90 Euro, eingezahlt auf das Paypalkonto unter “Blütezeit schenken”, 1) haben Sie nicht nur immer eine aktuelle Übersicht zum avantgardistischen Geschehen vor Ort in der Hand, sondern erwerben auch Bausteine für die Errichtung der transzendentalen Polis in ihren Abbildern, in den organischen Gesundheitslösungen, die direkt in die “Soziale Plastik” hineinwirken. Konkret sind es die GAIA, das Museum für illustrierte Märchenbücher “Schneewittchen” und der “Areopag” am Artemision, das Artemision selbst, das Nymphaion “Weimarer Land” (kulturautonome und wirtschaftlich autarke Ordensgemeinschaft) und die Periagoge “Schneeglöckchen” (zen-buddhistische Wohngemeinschaft) in der Kommune.
___________________________________
1) Damit Ihr Baustein dem entsprechenden Konto gutgeschrieben werden kann, ist es erforderlich, daß Sie von der Bestätigung der Einzahlung einen Screenshot machen, als Anlage an die Email anheften, eine Kategorie wählen (Areopag, Artemision, GAIA, Nymphaion, Periagoge oder Schneewittchen) und an den Verlag unter Verwendung folgender Email-Adresse schicken: bifroest@fryheit.de.

Die Entwicklungsdiktatur durch das Primat der Kunst herbeiführen! (I)

Die absolute Menschenwürde der opaken Individualität und die allgemeinen Menschenrechte des positiven Subjektes der Gesellschaft sind nur durch eine permanente Entwicklungsdiktatur immer wieder erneut herbeizuschaffen, nicht durch Deine Pseudoreligion, Heinrich Bedford-Strohm. Stehst Du nicht beispielhaft für den barbarischen Machtmißbrauch und den nihilistischen Ikonoklasmus der despotischen Oligarchie in Deutschland? Dich brauchen wir als Ratsvorsitzenden der in jeder Hinsicht überflüssigen EKD mit Sicherheit nicht mehr, wenn sich das Goethevolk von dem vergilbten Denken gelöst hat, welches Deine neo-feudalistische Existenz aufrechterhält und sich endlich von dem letzten Ancien Regime in Europa getrennt hat. Wer gibt Dir immer noch das Recht in dieser aufdringlichen Weise das Kreuz zu tragen? Tragen nicht alle Steuerzahler-innen ein viel größeres Hinrichtungsinstrument, als das, was Du da auf Deinem Bauch uns allen penetrant zeigst? Bist Du wirklich so nahe dran an dem Christus? Bist Du wirklich die tragische Figur, die wie Christus gemartert wird? Die GAIA jedenfalls möchte dazu beitragen, daß Du und die Theologie in Deutschland, neben der Politik und der Wirtschaft, wieder ein ganz normaler Zweig der Wissenschaft wird und dem absoluten Ich der Individualität zuarbeitet und sich nicht in unappetitlicher Weise moralinsauer über sie stellt!

GAIA – Die Religion, die aus der Zukunft kommt (I)

Auch die Postmoderne, die sich durch eine besonders leidenschaftliche Rückbesinnung auf die eigene Negativität, auf die Suche nach der individuellen Ganzheit auszeichnet, braucht eine Religion, die sie überspannt. Nach dem Zusammenbruch der Moderne, dem Leben in der Entfremdung durch den Dualismus der Positivität, erscheint nun die Möglichkeit, eine neue Einheit in der Vielfalt der kulturellen Entwürfe herzustellen. Das Ich, die Gemeinschaft und die Transzendenz werden eine für uns alle optimale Lösung von selbst finden, da ist kein Widerspruch in der politischen Klasse sichtbar. Das der Mensch nicht nur ein wissenschaftlich interessierter Zuschauer sein darf, sondern auch künstlerisch in die Entwicklung einzugreifen hat, damit sie nicht ikonoklastisch aus dem Ruder läuft, diese Erkenntnis kann man von dem einfachen Verwaltungspersonal der Kolonialbehörde (BRD-System) nicht erwarten. Weder naive, noch gorgianische Pragmatik können die sich anbahnende Stasis (Bürgerkrieg) verhindern. Es ist ein beherztes, selbstbestimmtes Eingreifen durch die Künstlerin, den Künstler erforderlich, die in uns als die Goethea oder der Goethe im Hintergrund romantisch tätig sind. Die GAIA, arbeitet als außerparlamentarische Opposition, an einer zeitgemäßen Religion, welche der allgemeinen Wissenschaft eine besondere Rolle zukommen läßt, sie aber als Dienerin der Kunst auffaßt. Die Kunst, die individuelle Transzendenz, übernimmt seit Karl-Philipp Moritz zum ersten Mal das Zepter selbst und gestattet der Idee, dem objektiven Wissen und dem bloßen Gefühl nur noch die unumschränkte Macht in ihrem, die ästhetisierende Kulturrevolution fördernden Funktionsbereich.

Was ist Religion? (II)

Die Religion muß von der Ideologie getrennt werden. Die Religion ist geistige Lebendigkeit. Die Ideologie aber macht den Geist unbeweglich. Wenn die Religion, die Aufgabe hat zu verbinden, dann muß sie selbst vollkommen leer (selbstlos) sein und die Instanz, die da verknüpft, muß selbst absolut sein! Welche Entität hat dazu das notwendige Vermögen? Dafür kommt nur das absolute Ich infrage, die reine Aktivität. Wenn das Vermitteln aber selbst nichts weitergeben kann, was wird dann übertragen? Es muß etwas sein, was zwar ist, aber gleichzeitig auch nicht ist. Ein selbstbestimmter Vorgang muß zuerst aus der Zukunft gestartet werden. Die romantische Negativität greift durch alle Seinsstufen hindurch auf eine Welterscheinung zu und objektiviert diese. Das ist der religiöse Anfangsakt, ein Teilprozess, der vom Individuationsprinzip her verursacht wird. Die vermeintliche Religion, als fremdbestimmende Gewalt aus der Vergangenheit muß entmachtet und ihr Aberglaube an die Ware, an die Impfung, an das Klima, an die Gesellschaft, an die unkultivierte Natur, an den Staat, an die Gewalt selbst thematisiert werden. Das Allgemeine muß von einem Besonderen individualisiert werden. Die Religion kann als individuelle Transzendenz nicht von einer Kulturgruppe beschlagnahmt werden. Jede Handlung wird von jener getragen. Auch ein besonderer Inhalt, der für alle Geltung hat, kann nicht Gegenstand einer Religion sein. Nur Kunst kann Religion sein, da sie das reine Vermögen zur Erzeugung einer Ganzheit besitzt. Nur Herrschaft durch Freiheit, nur die Herrschaft der Transzendenz selbst durch die individualisierte Evolution, nur die Hervorbringung einer neuen Wirklichkeit, einer neuen ästhetischen Autonomie kann Religion sein. Die mechanistische Mimesis ist das Gegenteil von Religion, ist kreislaufförmiger Stillstand, der die Menschenwürde der jeweiligen Persönlichkeit verletzt.

Brombeerblüten: Die Göttin der Morgenröte Eos, eine mythologische Schau

Wer will sich der Göttin der Morgenröte Eos hingeben? Ihre unstillbare Sehnsucht konnte bis heute noch nicht auf ein für sie erträgliches Maß gemildert werden. Deshalb ist die kußbereite Titanide die erste souveräne Macht, die im Reigen der Transzendenz ungeduldig den Tag hervorbringt. Die rabenschwarze Dunkelheit fliegt plötzlich davon, die nebelhafte Trübe zerreißt, ein kalter Morgenwind bringt das Blumenkleid zum Flattern und zwischen den Bergen am Rand des Waldes erscheint Eos, zart und überschüttet den Weg zu ihr mit tanzenden Girlanden ganz in rosa. “Ich habe ein Geschenk für Dich”, sagt sie, “nimm mich! Doch ach, Du bist kein absolut freier Geist, wie Achilles einer ist. Ich rekrutiere nur die erkenntnismutigen Männer für ihn und nur sie lassen mein Herz vor Freude beben. Wenn auch Du die ästhetische Polis aufbauen willst, dann sage es mir, damit ich Dir Deine individuelle Losung des neuen Tages sagen kann. Mit dieser werden sich Deine relativen Ziele in Kunstschönheiten verwandeln und mit diesen ist der Weg zu den Plejaden gepflastert. Ständig befindest Du Dich dann auf den Propyläen inmitten aller Gottheiten, Helfer-innen und guten Dämonen. Der ewige Augenblick des harmonischen Dionysiums unter dem azurblauen Himmel, in der Gegenwart eines Deine Empfindung aufreizenden Lufthauches macht Dich zum Mitglied einer Bewegung, in der Pan, angelehnt an der dorischen Säule, nie aufhört seine Flöte zu spielen.

Poetologie der Goetheanistik: Meditationstext (I)

Der erste Meditationstext aus dem eklektizistischen Set der von der GAIA inaugurierten Kunstreligion ist das poetologische Element welches das Erwachen zum romantischen Ich befördern soll. Sie finden es entweder durch die Eingabe von “Bushido” im Suchfeld und wählen dann aus den Postings unter dieser Kategorie das Impulsfragment aus, welches die Kernaussagen in einem Video mitliefert, mit denen Ihre Geistgestalt die Attitüde der reinen Aktivität durch dauernde Übung erwerben kann oder Sie gelangen direkt dorthin, in dem Sie den Link über die reine Aktivität wählen. Neben der Serie Didaskein, die im praktischen Gegenstandsfeld der angewandten Ethik operiert, kommt nun ein weiterer Bereich der Goetheanistik hinzu, der nicht im Politischen wirkt, sondern im Anti-Politischen. Die Individualität, die transzendente Negativität, das Ideal von Neu-Weimar bedarf ebenfalls der Stärkung, damit ihr Werkzeug zur Objektivierung, die transzendente Positivität, der Intellekt, sich nicht über sie stellt (Hybris). Dieser hat ihr zu dienen. Er darf nicht über sie herrschen. In einer noch zu bewerkstelligenden Konzept-Kunst werden beide, die Anti-Politik und die Politik, so verknüpft, daß sie in der ästhetischen Polis nur zu deren Wohlfahrt tätig sind.

Guy Debord: Aufforderung zur Intervention, Zweckentfremdung

Intervention, die Goethe-Aktivistin mischt sich ein. Die Verbindung von Kunst und Leben ist ein kulturrevolutionärer Akt und deshalb selbstverständlich auch eine grundlegende Handlungsstrategie der GAIA. In ihrem allegorischen Zeichenvorrat, der sich auf der metaphysichen Ebene befindet, können Sie viele Bilder finden, die neu kombiniert auch die Handlungsstränge, in denen Sie gefangen sind, auflösen und neu verknüpfen. Bei dem poetologischen Element der Zweckentfremdung (Detournement) wird dem Geist eines etablierten Icons ein neuer Aspekt zugeführt. Hierbei wird im Bedeutungsbereich der wichtige neo-situationistische Spielbegriff verwendet. Gleichzeitigkeit und Ungleichzeitigkeit kommen in Bewegung, was auch zu einer Reorganisation auf der transzendentalen Bildungsebene (Morphogenese) führt. Aber wozu das Ganze? Es gibt die Tendenz das Leben in einen tristen Alltag zu überführen und es gibt Dämonen, die Sie in ihre Welt entführen wollen, um Sie dann moralisch fremdbestimmen zu können. Dieser Bewegung können Sie Einhalt gebieten und die Situation in ein anziehendes Festspiel verwandeln, in dem Ihre Individualität unter anderen glückselig ist. Aber nicht nur Dionysos und seine Gespielinnen können die Hyle aufsuchen, zuvor und auch danach müssen es auch die anderen Gottheiten der Metamorphosestufe sein. Ihre Transformationsarbeit hat ebenfalls Einfluß auf die Herrschaft durch unästhetische Gewalt, auf die ungerechte Güterverteilung, auf die verlogenen moralischen Werte und auf das billige Vergnügen. Romantisieren heißt die anti-politische Entwicklungsdiktatur im Hier und Jetzt herstellen.