Christian Wulff, Du bist doch Rechtsanwalt!? (I)

(935) +++ Multikulturalismus +++ Wie konnte Dir nur dieser Fauxpas auf einer Podiumsdiskussion am 19/04/17 beim 23. Wittenberger Gespräch passieren? (1) Redest Du nicht der autogenozidalen Kulturrelativierung, aber auch der vom Militärgrundgesetz verbotenen Staatskirche, durch Deine Satzbausteine das Wort? Die Frage: “500 Jahre Thesenanschlag: Stehen wir erneut vor einer Reformation?” beantwortest Du mit widersprüchlichen Worthülsen! Eine Rhetorik, die mehrfach das Paradox verwendet, verweist auf im Prinzip unlösbare Aufgaben im einmal eingeschlagenen Weg in der Realität, im Verstand. (2) Geht es wirklich schon wieder um eine Reformation im abgestandenen Fahrwasser der Geschichtsgläubigkeit?    |    Nein, jetzt geht es zuerst um ein Prozessende und einen kunstrevolutionären Neubeginn! Jetzt geht es um eine Renaissance der Romantik, hin zu einer Moderne, die das Subjekt nicht diskriminiert! Weg mit der Diktatur einer zur Herrschaftlegitimation mißbrauchten Wahrheit! Du sagst auf der Webpräsenz einer evangelischen Erfahrungsreligion: “Wir brauchen heute kein falsch verstandenes Gutmenschentum, aber auch nicht Rückzug und Angst, sondern Werte, feste Regeln des Zusammenlebens und Weltoffenheit”. Du als Dualist, der die Welt in einen empirischen Teil und in einen rationalen einteilen muß, bedauerst dann aber weiter, daß eben jene “polarisiert” sei.    |    Zum Schluß findet dann noch die um die Zukunft des Menschenbildes besorgte Leser-in auf der Webpage eine Liste von hintereinander geschalteten abstrakten Begriffen vor, die neben den schon erwähnten Gegensätzen auch pures, oben schon angedeutetes, nicht einlösbares Wunschdenken offenbaren, welches in dieser Kombination, weder in der Realität vorhanden, noch der Möglichkeit nach umsetzbar ist: Die Menschenwürde sei zu bewahren, die Unabhängigkeit des Rechtswesens sei aufrechtzuerhalten und das “Modell” einer “offenen liberalen Gesellschaft” sei zu verteidigen. Die Gründe für die genannten Probleme lägen in dem “weltweiten Terrorismus”, in der “Globalisierung” und in der “Spaltung der Gesellschaft in den digitalen Medien”. (wird fortgesetzt)
_______________________
(1) https://www.evangelisch.de/inhalte/143303/20-04-2017/wulff-und-altmaier-diskutieren-reformation-des-21-jahrhunderts
(2) Rudolf Steiner, “Goethe als Vater einer neuen Ästhetik”. Rudolf Steiner Verlag, Dornach (CH). 1987, S. 49. Sonderdruck aus der Bibliographie-Nr. 271 “Kunst und Kunsterkenntnis. Grundlagen einer neuen Ästhetik”.

Gegen Tanzverbote am Karfreitag! Purpur-libertär leben!

(934) +++ ‘Metaerzählung’ +++ Die ‘Titanide Themis’ ist die Anwältin der ‘Postmoderne’. Ihre Forderung lautet: “‘Gleichheit’ für alle ‘Metaerzählungen’. Sie darf nicht für Macht und Geld mißbraucht werden. Kein Narrativ darf zur Folter und Versklavung von ‘Menschen’ und ‘Anthropoi’ 1) eingesetzt werden.” Die ‘kunstrevolutionäre GAIA’ will das ‘romantische Paradox’ auch in der ‘Politik’ zum Leben erwecken. Der ‘Mensch’ und der ‘Anthropos’ müssen gemeinsam das Wohl des Ganzen über den ‘Agon’ in den ‘Propyläen-Gesprächen’ wagen! Das ‘Allgemeine’ und ‘Besondere’ stehen sich nur konträr und nicht kontradiktorisch gegenüber. Ihr Zusammenwirken bringt das ‘Symbol’ hervor: die ‘Polis’. Das ‘BRD-Regime’ und das ‘Reich der Weißen Lilie’, die ‘Realität’ und die ‘Wirklichkeit’, ‘Synholon’ und ‘Entelechie’ sind unzertrennlich und doch getrennt. Dieser Widerspruch ist der Grund der Bewegung und des Daseins der ‘totalexistierenden Individualität’. Das ‘goetheanistische’ Prinzip von der ‘Einheit in der Vielfalt’ verlangt nach einer ‘Umstülpung’ des vormodernen bis modernen Herrschaftssystems in Deutschland nicht nur in die zeitgemäße ‘Postmoderne’, sonder sogar in die ‘Post-Postmoderne’, denn die ‘romantischen Poleis’ werden in dem ‘Reigen’ der ‘Stadtstaaten’, weil sie von ‘Ur-Bildern’ geführt werden, als ‘Avantgarde’ wahrgenommen, die auch das ‘Paradox’ verwirklicht haben: die Etablierung einer ‘Neuen Mythologie’, die gleichzeitig keine große Erzählung mehr ist. Unterstützen auch Sie die kommende ‘Kunstreligion’, unterstützen auch Sie das ‘lebendige Paradox’, das gleichzeitig ‘monarchisch’, ‘aristokratisch’ und ‘radikaldemokratisch’ ist, weil es sich im ‘hybriden Mischwesen’, das als ‘Mensch’ und ‘Anthropos’ in zahlosen Ich-Formen und anderen Entitäten erscheint. Für die ‘purpur-libertäre KPD (Maoisten)’ zur Schaffung von ‘matrixfreien Zonen’! Für die politische Partei der ‘Goetheanisten’ als Gesprächspartner mit dem ‘BRD-Regime’ und für die ‘Freie Karl-Phillip Moritz Universität’ als kunstgeschichtliches Organisationsmittel der ‘Polis’! (wird fortgesetzt)
________________________
1) Der biologische ‘Mensch’ ist das ‘naturwirkliche Wesen’ in der ‘Realität. ‘Der ‘Anthropos’ ist das ‘wahre Wesen’ des ‘Menschen’ in der ‘Kunstwahrheit’, der im Gegenstandsgebiet der ‘freien Geisteswissenschaft’ für jenen ‘kunstreligiös’ tätig ist. Ob das ‘Synholon’ national eingepfercht oder international in einer Kolonie der ‘Westlichen Wertegemeinschaft’ staatskapitalisch totalitär mit allen Folgen bewirtschaftet wird, in beiden Fällen wird seine ‘absolute Menschenwürde’, die sich aus seinem ‘archetypischem Schöpfertum’ ableitet, blasphemisch entgegen den Aussagen des ‘Militärgrundgesetzes’ ausgeschaltet und muß deshalb strengstens geahndet werden!

Fake-Parteien, Fake-Maoisten, Fake-Realität!

(933) +++ Wahl-Farce +++ Wahlboykott!!! Leute, wählt nur den weiteren ‘Machtmißbrauch’, die weitere ‘Kulturzerstörung’ und nicht das ‘Systemende’. “Wer nicht hören will, muß fühlen!”, sagt ein Sprichwort. Je länger der ‘gefallene Staat’ existiert, desto schlimmer wird es für immer mehr ‘Menschen’, die unter den ‘Warlords’ leiden müssen. ‘Verfassungsgebende Versammlung’, ‘Bedingungsloses Grundeinkommen’, ‘Primat der Kunst’, Bau einer ‘Periagoge’ und die Abgabe der Macht an einen ‘Rath der Volxbeauftragten’ stehen auf der Agenda des ersten ‘Wachsamkeitskomitees’ in der Kommune der Stadt Essen, der Stadt der ‘Kunst’ und nicht der Stadt der ‘Natur’. Alle sogenannten Parteien, einschließlich der AfD und der MLDP, sind ein Teil der ‘orientalischen Despotie’ in Deutschland. Diese herrscht mithilfe der ‘Hyperrealität’, die sie über alle Einrichtungen und alle Sinne unter Mißachtung der Vorgaben im ‘Militärgrundgesetz’ den Menschen aufzwingt. Erinnern Sie sich an Ihren ‘Königlichen Ursprung’ in der ‘reinen Anschauung’, der keine heteronome Einflußnahme über die Funktion des Verstandes auf Ihre affektive ‘Sinnlichkeit’ überhaupt zuläßt. Denken Sie daran, daß es Ihre verdammte ‘Pflicht’ ist, die absolute ‘Selbstverantwortung’ zu übernehmen, die Ihnen von Ihrem ‘Ur-Bild’ auferlegt wird! Goethe will es! (wird fortgesetzt)

Objektsprache, Metasprache

(932) +++ Neue Mythologie (II) +++ Der ‘Kulturimpuls’ ‘Sonne und Erde’ bewegt sich in einer ‘post-postmodernen’ großen Erzählung für die ausgegrenzte ‘Entelechie’, die sich im Textgeschehen anhand der sonst nur in der Linguistik häufig verwendeten einfachen “Gänsefüßchen” offenbart. Dort werden Aussagen, die von Sachen oder Sachverhalten berichten, von den Aussagen, die sich auf andere Aussagen beziehen, eben durch jene Anführungszeichen deutlich herausgestellt. Die Sprache über die Sprache, die nicht zu derselben Ebene gehört, erkennt die Leser-in an deren Auszeichnung. Eine Sprache zweiter Ordnung kann auf diese Weise in eine andere implementiert werden. Um das absolut berechtigte Anliegen der ‘akashagestützten’ ‘Individualität’ auch in der geschriebenen Sprache durchzusetzen, wird seit Kurzem auch im Gegenstandsgebiet der ‘Kunstreligion’ das Reden über deren kunstgeschichtlichen ‘Phänomene’ durch hochgestellte Häckchen ästhetisiert. Das in der ‘Postmoderne’ wiederbelebte archaische Vorgehen, die ‘Realität’ in der Gänze erneut naiv zu interpretieren, wird mit diesem massiven Einschnitt schlagartig beendet und die ‘Goethezeit’ wieder in den Dokumenten eingeführt. ‘Realität’ (Dingwelt) und ‘Ideenwelt’ stehen sich zum zweiten Mal schroff gegenüber, was für die ‘praktische Ästhetik’ essentiell und existentiell ist. Die Sprache selbst wird mit dieser Spaltung moralisch in die der intellektuellen Hybris und in die der reinen Anschauung zerlegt. Damit entwenden wir den Anhängern von Ahriman, den Luziferisten und den mit diesen verbündeten Narzisten ihr antievolutionär beschlagnahmtes Instrument. Außerdem wird mit der Differenzierung dem evolutionär-monistischen Mischwesen, welches im Eidos des Menschen anzutreffen ist, Recht gegeben. Jedes Ich muß sich auf seine Weise ausdrücken können, keines hat das alleinige Verfügungsrecht über die Auslegung der Welt. (wird fortgesetzt)

Haikus auf diesem Blog

(931) +++ Poetologie (I) +++ Der Freiheit in der Erscheinung gewahr werden, den Dämonen und Nymphen bei ihrem Spiel zuschauen, das gelingt auch bei der Produktion von Haikus. Es müssen nicht gleich stilvolle Epigramme sein, die das kulturelle Leben mit Gefühl beleuchten. Kleine Drei-Zeiler mit dem Anspruch den Empfindungsleib zu beschreiben tun auch gut. Sie heilen die Verletzung des Geistkörpers durch ein kurzes Aufblitzen der Sinnlichkeit abseits der spröden und noch dazu lückenhaften, oft sogar vorgetäuschten Objektivität. Danke, Basho, Kant, Goethe, Nietzsche, Rudolf Steiner und Joseph Beuys für Euren Einsatz für die Performance Art, die uns vor der sozialfaschistisch entstellten Welt schützen!   |   Hier auf diesem Blog können Sie sich mittlerweile nicht wenige Haikus über die obige Suchmaske anzeigen lassen! Es sind zyklische Kunstwerke des Autorenkollektives der GAIA, also im paradoxen Sinne Erzeugnisse eines Scheiterns, denn jedes Symbol muß eines Tages in die unlebendige Welt des Pluto hinabsteigen, hineingeboren werden, damit es für andere menschliche Entitäten zuerst anschaubar und dann sichtbar wird. (wird fortgesetzt)