Die Attitüde des Bushido im Zen (mit Video)

(027) MODUL: Zen-Buddhismus (II), Ares-Institut.  ¶  Das BRD-Regime und seine ideologische Basis ist für jeden selbstdenkenden Menschen nicht mehr zu akzeptieren. Die aus verständlichen Gründen nicht gern gesehene Systemkritik führt bei den radikaldemokratisch Fragenden schnell zu einer Lösung, Zen, und mit dieser absoluten, heiltherapeutischen Sichtweise zu Bushido. Der Weg der Erkenntnis hieße die Übersetzung im christlich dominierten und von Kant und Goethe mit dem Polytheismus verbundenen Kulturgeschehen. Es handelt sich um einen Verhaltenskodex dessen Grundlagen im Buch von Inazo Nitobe “The Soul of Japan. A Classic Essay of Samurai Ethics” erschöpfend dargelegt werden. Er selbst sagt: “Es ist ein Kodex, der wahrhafte Taten heilig spricht, ein Gesetz, das im Herzen geschrieben steht”. Mit dieser Aussage hat er sich auch als Goetheanist geoutet. Der Charakter des Bushido beinhaltet sieben Tugenden: 1. GI: Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, 2. YU: Mut, 3. JIN: Güte, 4. REI: Höflichkeit, 5. MAKOTO und SHIN: Wahrheit und Wahrhaftigkeit, 6. MEIYO: Ehre, 7. CHUGI: Treue oder CHU: Pflicht und Loyalität. Der Daimyo, dem diese Haltung gilt, ist in der Mythologie von “Sonne und Erde” der unsichtbare Herzog des ästhetischen Stadtstaates. Er ist die höchste Instanz, das geistige Band, welches jeden Augenblick durch die Persönlichkeit einer Erkenntnisgemeinde ersetzt wird, die gerade ihren substanziellen Anteil in die Akashachronik schreibt. Jede Vollbürger-in ist gleichzeitig eine das Ganze verteidigende Kämpfer-in. Lesen Sie dazu auch die Postings auf der Webpräsenz www.gaia-essen.de, welche Ihnen durch die Eingabe eines passenden Suchbegriffes aus dem Titel sofort angezeigt werden:

1. Miyamoto Musashi, Samurai, Zen-Mönch und größter Schwertkünstler Japans (mit Video),
2. Tsunetomo Yamamoto. Erkenne die Bedeutung von Bushido! (mit Video) und
3. Das Höhere Ich, die eigene Wahrheit und Bushido (mit Video).

GAIA: Goetheanistisch autonome intuitive Aktion (I)

(004) MODUL: GAIA (I), Artemis-Institut.  ¶  Kurzvorstellung: Bei der transzendentalen GAIA handelt es sich um junge Goetheanisten, erkenntniskünstlerische Arbeitsgruppen, objektive Idealisten, die konkret utopische Entwicklungsvorhaben aus sich selbst heraus in Gang setzen, um autonome Kulturräume für die transzendenten Entelechien zu schaffen. Ihre romantische Integrität, das Erwachen zu ihrer Goethea, zu ihrem Goethe, zu ihrer seinsbehafteten, ewigen Erkenntnisidee läßt sie nicht untreu werden auf dem leuchtenden Pfad der Evolution des Menschenbildes der geistig absolut freien Individualität. Das Ziel und Urbild ihrer Anstrengungen ist die Verwirklichung des ästhetischen Stadtstaates in der politischen Realität.

29/06/2011, 11/11/2015.