Mitten im Armageddon das Quadrat für den unsichtbaren Herzog sichern

(031) MODUL: Wachsamkeitskomitee (I), Ares-Institut.  ¶  Wie ein alles zermalmender ‘Kometeneinschlag’ trifft die in den menschlichen Handlungen sichtbare, aus dem finsteren Tartaros hervorbrechende Naturkatastrophe (‘Gier’, ‘Haß’, ‘Verblendung’), welche die europäischen Völker im Augenblick in ihrem Fortbestand infrage stellt, auf den kulturellen Widerstand, der mithilfe der olympischen Gottheiten in den letzten Jahrhunderten gegen die Barbarei aufgebaut wurde. Der Kampf der Titanen und ihrer Hilfstruppen gegen die alles entscheidende Mitte hat begonnen. Prometheus und Epimetheus dürfen aber nicht noch einmal die scheue Göttin Pandora vertreiben, die sich durch Goethe in seinem gleichnamigen Festspiel für die kommende Neuzeit eigentlich unwiderstehlich in Szene setzt. Nicht ungestümes Auftreten, mauerblümchenartige Verzagtheit, unsterbliche Verliebtheit oder schroffe Abweisung werden erkenntnistheoretisch erwartet. Um ihren Anblick zu verewigen sollen zen-buddhistische Wachsamkeitskomitees gegründet werden, in denen die Goethe-Aktivistin, der Goethe-Aktivist die innwendige ‘Hyäne’ gemeinsam durch objektiv-idealistische Arbeit an der “Sozialen Plastik” (Beuys) kultivieren. Mit dem Primat der Kunst und der Magdfunktion der Wissenschaft kann dann die Individualität den Dunkeläther christianisieren, durchlichten und die beiden wichtigen Helfer auf dem Weg nach Neu-Weimar zu Tempelaufsehern im Heiligtum zu Ehren der Göttin Artemis machen, aus deren Reich jene verzaubernde Schönheit letztendlich stammt. Auch das Symbolbewußtsein braucht ein Gotteshaus, die Periagoge des faustischen Christentums. Die Einbindung beider Hauptgestalten aus dem Festspiel Pandora zur Erschaffung der erhabenen Plattform, dort wo die All-Gebärerin residiert, ist die erkenntnismutige Aufgabe der Adepten der kunstreligiösen Avantgarde, der Sangha an der Entwicklungsfront. (wird fortgesetzt)

Warum verzichtet die GAIA auf den Begriff der Gesellschaft?

(030) MODUL: Gesellschaft (I), Apollon-Institut.  ¶  In erster Linie hat die GAIA den Begriff der ‘Gesellschaft’ deshalb aus ihrem Vokabular gestrichen, weil es sich um einen Euphemismus handelt, denn das Wort steht für Sklavenhaltergesellschaft, Tiergehege, indem der Mensch nur noch unpersönlich als Personal in einem Kollektiv behandelt wird! Auch das Lexem Humanismus ist biologisch zu verstehen. Dieses bezeichnet die Menschen als eine Tierart unter anderen. Die GAIA sieht in dem Menschen aber kein höheres Tier, da sie sich als Sprecherkollektiv des faustischen Christentums selbst autorisiert hat. Tiere haben keine Kultur. Sie richten sich strikt, ohne Ausnahmen, nach den übersinnlichen Regeln, die das Wesen der betrachteten Art aufstellt. Die ‘Gesellschaft’ der Sozialfaschisten funktioniert im Prinzip genauso. Nach den Richtlinien der Machtelite der BRD unhinterfragt leben zu müssen, ist gleichbedeutend mit der Zwangskonversion zur biologistischen Staatsreligion der ‘Humanität’. Damit jene im Stile der ehemaligen Nationalsozialisten von kulturellen Zwängen befreit agieren können, haben sie die ‘Gesellschaft’ erfunden, die sie in der Tierwelt vorgeprägt sahen. Wie Gott wollen sie herrschen, unumschränkt, das Militärgrundgesetz aushöhlend und bezahlen sollen ihr substanzverbrauchendes Leben die sozial nicht relevanten Gruppen. Selbstverständlich hat man diesen einen seinsbehafteten Makel wie ein Brandzeichen aufgedrückt, damit sie jeden Tag an ihr menschenunwürdiges Dasein erinnert werden, die höheren Kasten unaufhörlich verehren und selbst nur froh sind, daß sie überhaupt noch auf der Erde verweilen dürfen. (wird fortgesetzt)

Die Goetheanisten. Partei für Kulturgerechtigkeit (I)

(003) MODUL: Partei für Kulturgerechtigkeit (I), Artemis-Institut.  ¶  Erste, einführende Worte: Eine weitere erkenntniskünstlerische Sichtweise auf das Ganze bieten “Die Goetheanisten”. Als Partei für ein freies Geistesleben sind sie Teil eines politischen Ganzen. Die verwendete Methode der romantischen Wissenschaft aber macht aus ihr eine Kraft, die auch andere politische Minderheiten zu ihrem schöpfungsgemäßen Naturrecht verhilft. Die kulturrevolutionäre Neubesinnung auf die faustisch integristische Religion Goethes ist die ursächlich wirksame, organische Gesundheitslösung für zahlreiche Erkrankungen der “Sozialen Plastik” (Beuys) in der Mitte von Europa. Radikaldemokratische Erkenntniskunst ist Selbstbildung und schafft aus sich heraus ein apollinisch und dionysisch geordnetes, gesundes Ganzes. Die Selbstzähmung der natürlichen Chaoskräfte ist das, was zur Evolution des ästhetisch autonomen Menschenbildes führt. Hilfreich für die Verwirklichung des beschriebenen Ideals ist ein anti-politischer Widerstand der sich selbst ein geistliches Interdiktionsrecht zuschreibt. Ist dieser Einspruch gegenüber Tatsachenwelt durch Wissenschaft und Kunst zustande gekommen, dann wird er sich auch gegen eine reduktionistische Ideologie und barbarische Willkür Gehör verschaffen können. (wird fortgesetzt)